Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zweckverband Breitband Altmark…

Hey, da hat jemand erkannt was die Zukunft braucht und ist

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hey, da hat jemand erkannt was die Zukunft braucht und ist

    Autor: Snoozel 24.03.16 - 19:07

    ...

  2. Re: Hey, da hat jemand erkannt was die Zukunft braucht und ist

    Autor: AllAgainstAds 24.03.16 - 19:14

    Durch eine magentafarbene Brille wird man das nicht wirklich erkennen … auch nicht durch eine rosa/rot/grün oder blaue Brille. Also mach Dir mal nicht all zu viel Hoffnung, das wird die Teuerkom nicht interessieren.

  3. Re: Hey, da hat jemand erkannt was die Zukunft braucht und ist

    Autor: Dumpfbacke 24.03.16 - 19:50

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... das wird die Teuerkom nicht
    > interessieren.
    Doch, weil staatliche Förderung abgegriffen werden will.

    *Breitband für alle, also Braitblöd für alle. Jeder darf zahlen, aber es reicht nicht*
    mfg

  4. Re: Hey, da hat jemand erkannt was die Zukunft braucht und ist

    Autor: SeppKrautinger 24.03.16 - 20:20

    Meine Güte, schnelleres Internet für Sachsen? Ob das mal gutgeht? ;D

  5. Re: Hey, da hat jemand erkannt was die Zukunft braucht und ist

    Autor: mac4ever 24.03.16 - 20:39

    Sachsen-Anhalt ist nicht Sachsen. Aber daß das nicht in München, Berlin, Frankfurt/Main oder sonst einem Ballungszentrum "wo es sich lohnt" passiert, sondern in einem der strukturschwächsten Gebiete Deutschlands, IST GENAU DAS RICHTIGE SIGNAL. Denn Kapitalismus funktioniert von sich aus immer nur so, daß nur dort, wo schon etwas ist, noch mehr hinkommt.

    Das ist eine Chance für die Anhaltiner, den Rückstand zu verringern.

  6. Re: Hey, da hat jemand erkannt was die Zukunft braucht und ist

    Autor: ableton 24.03.16 - 21:22

    Genau, schnelles und teures Internet wirds schon richten.

  7. Re: Hey, da hat jemand erkannt was die Zukunft braucht und ist

    Autor: Crossfire579 24.03.16 - 23:11

    Nicht nur schnelles Internet, aber ein 50k Nutzer welcher die Bandbreite zum streaming downloaden usw braucht wird wohl nicht aufs Dorf mit 2k DSL ziehen.

  8. Re: Hey, da hat jemand erkannt was die Zukunft braucht und ist

    Autor: Saldavon 25.03.16 - 00:33

    ableton schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau, schnelles und teures Internet wirds schon richten.


    Wird es. Weil die Privatperson für die 500Mbit sowieso nicht als 1. Wahl eingeplant ist, sondern Unternehmen, die eine entsprechende Infrastruktur brauchen / suchen. Damit wird der Landkreis attraktiver für die Industrie + Gewerbe. Ganz zu schweigen davon, dass die Ostlöhne weiterhin niedriger als der Westlohn sind.

  9. Re: Hey, da hat jemand erkannt was die Zukunft braucht und ist

    Autor: nille02 25.03.16 - 11:01

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Durch eine magentafarbene Brille wird man das nicht wirklich erkennen
    > … auch nicht durch eine rosa/rot/grün oder blaue Brille. Also mach
    > Dir mal nicht all zu viel Hoffnung, das wird die Teuerkom nicht
    > interessieren.

    Wird euch nicht langsam langweilig immer den selben Müll zu wiederholen? Warum die Telekom Vectoring ausbaut und kein FTTH ist bekannt. Sie haben nun mal ein Netz und die Nachfrage nach FTTH ist quasi nicht vorhanden. Alle wollen jetzt höhere Bandbreiten und nicht erst in vielen Jahren.

    Andere Anbieter ohne ein Netz können nur FTTH ausbauen, da alles andere heraus geschmissenes Geld wäre.

    Das Kabelkartell hängt auch an ihrem Coax Kupfer, warum? Weil es schon liegt.

  10. Re: Hey, da hat jemand erkannt was die Zukunft braucht und ist

    Autor: exxo 25.03.16 - 11:06

    Ja und? War sollten die Kabelanbieter ihr coax Kabel gegen Fiberglas austauschen? Bis die Bandbreite von Coax nicht weiter ausgebaut werden kann wird noch sehr viel Zeit vergehen....

  11. Re: Hey, da hat jemand erkannt was die Zukunft braucht und ist

    Autor: matok 25.03.16 - 11:10

    Saldavon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird es. Weil die Privatperson für die 500Mbit sowieso nicht als 1. Wahl
    > eingeplant ist, sondern Unternehmen, die eine entsprechende Infrastruktur
    > brauchen / suchen. Damit wird der Landkreis attraktiver für die Industrie +
    > Gewerbe. Ganz zu schweigen davon, dass die Ostlöhne weiterhin niedriger als
    > der Westlohn sind.

    Ich frage mich nur immer, welche Industrie und welches Gewerbe so dringend auf Glasfaserbandbreiten abgewiesen ist, dass sie die Standortwahl unbedingt davon abhängig macht. Für mich klingt das immer eher nach Floskeln. Ich glaube kaum, dass die fehlende Bandbreite irgendein Unternehmen davon abhält, sich im Osten anzusiedeln. Da spielen andere Standortfaktoren eine viel wichtigere Rolle.

  12. Re: Hey, da hat jemand erkannt was die Zukunft braucht und ist

    Autor: nille02 25.03.16 - 11:11

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja und? War sollten die Kabelanbieter ihr coax Kabel gegen Fiberglas
    > austauschen? Bis die Bandbreite von Coax nicht weiter ausgebaut werden kann
    > wird noch sehr viel Zeit vergehen....

    Die Kupferdoppelader kann auch weiter ausgebaut werden. Das macht man mit VDSL/Vectoring und in Zukunft mit Gfast. Aber da ist das schlecht?

    Bei dem Thema wird mit zweierlei Maß genommen.

    Der Glasfaser Ausbau von anderen Anbietern ist im übrigen auch nicht unbedingt FTTH oder FTTB. Da geht es auch gerne mal nur bis an die Straße mit einem eigenen Kasten und einer durchgereichten Kupferleitung der Telekom.

  13. Re: Hey, da hat jemand erkannt was die Zukunft braucht und ist

    Autor: Snoozel 25.03.16 - 12:37

    > Ich frage mich nur immer, welche Industrie und welches Gewerbe so dringend
    > auf Glasfaserbandbreiten abgewiesen ist, dass sie die Standortwahl
    > unbedingt davon abhängig macht.

    Ich arbeite bei einem normalen Industrieunternehmen ohne Internet-Business wie Shops etc., mit 500 Mitarbeitern. Lange mussten wir mit 2MBit auskommen, und das hat das Business deutlich gebremst.
    Es macht keinen Spaß CAD Dateien per Post auf USB Sticks auszutauschen, mal ganz von der Laufzeit abgesehen.
    Und die ganzen Workarounds damit trotzdem irgendwie Homeoffice möglich wird.

    Was inzwischen zwischen uns und den Kunden an Daten ausgetauscht wird geht oft in die Gigabytes, ja auch Terrabytes. Den Kunden wollen heutzutage alles möglich in Fotos und Videos Dokumentiert haben, und diese Daten wollen sie natürlich sofort.
    Kunden aus dem Ausland verstehen den Mangel an Bandbreite in Deutschland nicht. Die haben dann mal eben Gigabit für ein 10 Mann Office in Barcelona.

    Inzwischen war die Telekom uns gnädig und hat Glasfaser gelegt, aber auch da bekommen wir nur 100MBit. Ja, nur. Denn es bremst immer noch aus.
    Auch im IT Bereich gibt es vieles nur noch Online. Da gibt es keine CDs oder DVDs mehr. Da heißt es dann DVD Images saugen. Und das ist z.B. bei SAP nicht wenig.
    Da wird von den Anbietern auch nicht mehr gespart, in den Images sind dann gleich alle Sprachen und Architekturen enthalten.
    Mit 2MBit, oder auch 25MBit VDSL würde das nicht mehr funktionieren.

    Und ja, verfügbare Bandbreite ist definitiv ein starker Standortfaktor.

  14. Re: Hey, da hat jemand erkannt was die Zukunft braucht und ist

    Autor: Ovaron 25.03.16 - 15:00

    > Inzwischen war die Telekom uns gnädig und hat Glasfaser gelegt, aber auch
    > da bekommen wir nur 100MBit. Ja, nur. Denn es bremst immer noch aus.

    Schönes Märchen. Fakt ist das Firmen von Telekom nahezu beliebige Bitraten bekommen. Ja, nahezu beliebig. Viele entscheiden sich nach einem Blick auf das Angebot dann allerdings dagegen weil ihnen gaaanz plötzlich einfällt das sie auf schnelle Datenleitungen womöglich doch gar nicht so sehr angewiesen sind.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.03.16 15:05 durch Ovaron.

  15. Re: Hey, da hat jemand erkannt was die Zukunft braucht und ist

    Autor: nille02 25.03.16 - 18:54

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Inzwischen war die Telekom uns gnädig und hat Glasfaser gelegt,

    Warum gnädig? Wenn ihr eine FTTH/FTTB Leitung wollt und die Bezahlen könnt, legen die euch da auch 10Gbit Leitungen bis an jeden Schreibtisch.

    > aber auch da bekommen wir nur 100MBit. Ja, nur.

    Vermutlich wollt ihr euch nicht mehr Leisten, denn der Preis geht dann rapide hoch. Für 500 Mitarbeiter kann ich mir auch schwer vorstellen, dass ihr nur 100Mbit habt.

  16. Re: Hey, da hat jemand erkannt was die Zukunft braucht und ist

    Autor: Snoozel 25.03.16 - 19:54

    > Für 500 Mitarbeiter kann ich mir auch schwer vorstellen, dass
    > ihr nur 100Mbit habt.

    ? Im Vergleich zu den anderen, ähnlich großen Werken hier ist das Luxus.

  17. Re: Hey, da hat jemand erkannt was die Zukunft braucht und ist

    Autor: sofries 26.03.16 - 01:45

    Die Vorredner haben schon recht. Wenn euer Unternehmen so sehr auf eine schnelle Leitung angewiesen ist, warum nimmt man da eine 100mbit/s Leitung von der Stange, die eindeutig fürs Home Office und kleine Läden und keine 500 Mann Unternehmen gedacht ist?

    Statt einfach mal Experten zurate zu ziehen und durchzurechnen, wie viel Geld euch eine schnelle Leitung sparen würde, schickt Ihr USB Sticks herum wie wir als Schüler damals gebrannte CDs rumgereicht haben, da nur wenige DSL hatten. Bei euren Kunden muss es doch einen total unseriösen Eindruck machen.

    Ich wette euer Gehalt wird noch eigenhändig vom Privatkonto des Eigentümers überwiesen, da man nicht extra für ein Businesskonto zahlen möchte.

  18. Re: Hey, da hat jemand erkannt was die Zukunft braucht und ist

    Autor: aPollO2k 26.03.16 - 08:45

    Wir bekommen auch nur 100Mbit. Okay wir sind keine 500 Mann aber für mehr müssten wir mit Ausbaukosten im 5 stelligen Bereich rechnen.

    Ich hab mal als Jugendlicher in einer Kfz Werkstatt gearbeitet. Selbst da waren 6Mbit damals schon ne Bremse. Mal eben die Preise im Teileprogramm aktualisieren? Dauert ne Stunde mit den ganzen Bildern. Und das jede Woche einmal.
    Kurz mal Reparatur Katalog laden? Dauer auch ewig.

    Da werden auch oft ganze images von DVDs ausgeliefert. Das macht kein spaß.

  19. Re: Hey, da hat jemand erkannt was die Zukunft braucht und ist

    Autor: Hantilles 26.03.16 - 22:11

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > exxo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja und? War sollten die Kabelanbieter ihr coax Kabel gegen Fiberglas
    > > austauschen? Bis die Bandbreite von Coax nicht weiter ausgebaut werden
    > kann
    > > wird noch sehr viel Zeit vergehen....
    >
    > Die Kupferdoppelader kann auch weiter ausgebaut werden. Das macht man mit
    > VDSL/Vectoring und in Zukunft mit Gfast. Aber da ist das schlecht?
    >
    > Bei dem Thema wird mit zweierlei Maß genommen.

    Nein, wird es nicht.

    Das Problem der Kupfer-Doppelader ist doch nicht, dass es „nur“ 100MBit/s und in Zukunft vielleicht auch mehr zu leisten vermag. Das Problem ist, dass diese Maximalbandbreiten in der Praxis kaum erreicht werden – sei es weil der Anschluss dann doch zu weit vom „Curb“ entfernt, die Leitungsqualität im Altbau grottig oder es durch zu große Nähe der ungeschirmten Leitungen zu Störquellen doch Ärger mit Interferenzen gibt. Gerade im ländlichen Raum wird es in vielen Fällen gar nicht erst möglich sein, die Kupferleitung zum Endkunden so kurz zu halten, wie für Vectoring oder G.fast eigentlich notwendig, da andernfalls wiederum die Zahl der nötigen aktiven Standorten zwischendrin in eine ebenso unwirtschaftliche Anzahl explodieren wird (und im Gegensatz zum FTTH-Ausbau eben mit laufenden Kosten).

    Was genau ist jetzt daran mit doppeltem Maß gemessen, wenn man die Schwächen einer Technologie als solche benennt und die physikalischen Grenzen berücksichtigt? Ist es wirklich so wenig nachvollziehbar, dass in dem Moment, wo mal richtig viel Geld in den Ausbau gesteckt werden soll, der Wunsch nach einer solideren Lösung da ist, als das, was wir alle in den letzten 15 Jahren gelernt haben: nämlich, dass Bandbreiten-Angaben von DSL-Technologien immer als „bis zu und in der Praxis selten erreichten“ Größen zu verstehen sind? Ist es nicht logisch, dass die Menschen nicht an das Versprechen eines „stufenweisen“ Ausbaus vertrauen wollen?

    Natürlich ist in vielen Fällen Vectoring eine rechnerisch sinnvolle Zwischenlösung, aber wenn man keine Garantie dafür bekommt, dass nach dem ersten auch der zweite Schritt in absehbarer Zeit geschehen wird, dann wird man kaum fürs Vectoring begeistern. Und einem Landkreis oder einer Kommune, die vor der Wahl steht, wie sie jetzt einen Breitbandausbau voran treibt, wüsste ich gleich, was ich raten würde …

  20. Re: Hey, da hat jemand erkannt was die Zukunft braucht und ist

    Autor: Ovaron 27.03.16 - 14:31

    Hantilles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem der Kupfer-Doppelader ist doch nicht, dass es „nur“
    > 100MBit/s und in Zukunft vielleicht auch mehr zu leisten vermag. Das
    > Problem ist, dass diese Maximalbandbreiten in der Praxis kaum erreicht
    > werden

    Die für viele utopischen "bis zu" Bitraten sind Eigenschaft der ADSL-Leitungen und des Nahbereichs. Beim Vectoring-Ausbau werden 100 Mbit für >80% angestrebt und auch erreicht.
    Deine Darstellung ist veraltet, verzerrt, nicht übertragbar und nicht hilfreich.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EMIS ELECTRICS GmbH, Hamburg
  2. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. Hoist Finance AB (publ) Niederlassung Deutschland, Duisburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
Alte gegen neue Model M
Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  2. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  3. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

  1. Gaming Disorder: London plant staatlich finanziertes Zentrum für Onlinesucht
    Gaming Disorder
    London plant staatlich finanziertes Zentrum für Onlinesucht

    Nach der umstrittenen Einstufung von Spielesucht (Gaming Disorder) als Krankheitsbild durch die Weltgesundheitsorganisation WHO entsteht in London das erste staatlich unterstützte Zentrum, das Betroffenen helfen will. Später könnten weitere Formen der Onlinesucht dazukommen.

  2. OxygenOS: Akku des Oneplus 6 soll nach Update kürzer durchhalten
    OxygenOS
    Akku des Oneplus 6 soll nach Update kürzer durchhalten

    Im offiziellen Forum von Oneplus mehren sich Stimmen von Nutzern, die eine kürzere Akkulaufzeit nach dem Update des Oneplus 6 auf die jüngste OxygenOS-Version beklagen. Demnach soll das Smartphone nicht mal mehr einen Tag lang durchhalten.

  3. Soziales Netzwerk: Facebook will Nutzungsdauer der App anzeigen
    Soziales Netzwerk
    Facebook will Nutzungsdauer der App anzeigen

    Facebook will seinen Nutzern offenbar aufzeigen, wie viel Zeit sie mit der App des sozialen Netzwerkes verbringen. Damit würde die Social-Media-Plattform auf den Trend reagieren, eine Balance zwischen digitalem und analogem Leben zu schaffen - wie es auch Google und Apple tun.


  1. 16:20

  2. 16:00

  3. 15:35

  4. 15:12

  5. 14:53

  6. 13:50

  7. 13:30

  8. 13:00