Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zwei Erdumkreisungen: Testflug von…

Trägerraketen sind veraltet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Trägerraketen sind veraltet

    Autor: strant 09.12.10 - 23:02

    Das System das bei Virgin Galatic (http://www.virgingalactic.com/) zum Einsatz kommt hinterlässt keinen Müll im Orbit und ist um einiges Kostengünstiger da das Raumschiff und Träger nicht "verbraucht" wird oder geborgen werden müssen

  2. sind günstig und unkompliziert

    Autor: satteldiehühner 10.12.10 - 01:35

    Raketen beruhen auf einem identischen Flugkörper. Es entfällt die typspezifische Grundlagenforschung, langwierige Tests von 0 an bzgl. Aerodynamik, Treibstoffverbrauch und Gesamtkonzeption, während jedes strahlgetriebene Flugzeug als individueller Flugkörper komplett neu konstruiert und entworfen werden muss. Darüber hinaus sind Flugzeuge konzeptionell den Raketen im Nachteil. Deren Aufbau ist schematisch betrachtet um einiges komplizierter und weniger intuitiv. Darüber hinaus ist eine den Raketen ggü. vergleichbare Traglast bislang noch immer nicht nachgewiesen worden. Mit 500 kg touristischer Fleischmasse in die Stratosphäre zu düsen ist eine ganz andere Nummer als mehrere Tonnen schwere Satelliten in den Orbit zu pumpen. Hier also von einer veralteten Technik zu sprechen, ist eine offensichtliche Verkennung der Lage.

  3. Re: sind günstig und unkompliziert

    Autor: MZ 10.12.10 - 08:53

    Ich frag mich immer, warum solche Leute hier im Forum posten, statt gerade bei der NASA oder ESA in irgeneiner Ingenieurswerkstatt zu sitzen.
    Die müssten sich doch die Finger nach solchen Leuten lecken, die mehr Ahnung haben, als deren Top-Ingenieure...

  4. Re: sind günstig und unkompliziert

    Autor: MartinP 10.12.10 - 08:58

    Trotzdem müssen auch beim System der Stufenraketen die Lösungen der "Goldgräberzeit" überdacht/überarbeitet werden.

    Man muss dafür sorgen, daß der (neue) Weltraumschrott minimiert wird. Selbst ein abgesprengter 100 g - Verbindungsbolzen, der weiter im Orbit herumschwirrt kann tödlich sein.
    Früher wurde gar nicht darüber nachgedacht, was für Konsequenzen es hat, wenn die gesamte letzte Raketenstufe weiter im Orbit bleibt...

    Deshalb müssen auch bei neuen Raketen weitere Kriterien neben "möglichst viel Nutzlast möglichst effizient nach Oben bringen" in die Konstruktion einfließen.

    Auch Recycling sollte wo es sinnvoll ist angedacht werden...

  5. Re: sind günstig und unkompliziert

    Autor: Ena 10.12.10 - 10:12

    Menschen sind eher pragmatisch ^^
    Wenn der erste unfall durch solchen schrott besteht schicken wir sicherlich nur nen Magneten oder sowas hoch und lassen den Schrott beim Wiedereintritt verglühen xD

  6. Re: Trägerraketen sind veraltet

    Autor: bundesbürger 10.12.10 - 13:15

    Sie vergleichen Äpfel mit Birnen. Space Ship One von Virgin Galactic fliegt lediglich kerzengerade in eine Höhe von 100 Kilometern um anschließend wieder wie ein Stein runterzufallen. Es ist nicht in Lage in eine Erdumlaufbahn zu gelangen!
    Um in eine niedrige Erdumlaufbahn zu gelangen muss das Raumfahrzeug auf etwa 7 km/s beschleunigt werden, das ist (derzeit) nur mit Raketen möglich.

  7. Re: Trägerraketen sind veraltet

    Autor: nixda-keinerhier 11.12.10 - 10:31

    Waren, bzw. sind das nicht 7 km/(s*s) ?

  8. Re: Trägerraketen sind veraltet

    Autor: auf nicht um 13.12.10 - 15:54

    er sagt Endgeschwindigkeit 7 km/s nicht Beschleunigung von 7 km/s² während der Boost-Phase.

  9. Re: Trägerraketen sind veraltet

    Autor: Wobei 13.12.10 - 15:56

    das wäre bestimmt mal interessant jede Sekunde um 7 km/s zu ebschleunigen.
    Alpha Centauri ich komme... und den ganzen Mist wie Politiker und Anwälte lass ich hier^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)
  3. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München
  4. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Frames Alto und Rondo für je 199€)
  2. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  3. 199€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49