Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zweite Basketball-Bundesliga: Wenn…

Fehlende Softwarekompetenz von Hardwareherstellern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fehlende Softwarekompetenz von Hardwareherstellern

    Autor: 1ras 26.03.15 - 15:00

    Immer wieder das leidige Thema, so mancher kennt es, man denke nur an den SmartTV im Wohnzimmer. Ein Hersteller mag wirklich gute Hardware bauen können, doch die Softwarekompetenz lässt oft zu wünschen übrig.

    Die Anzeigetafel wie in diesem Fall mag Top sein, aber die Software? Wer seine Softwarelösung auf ein so wartungsintensives System wie Windows stellt, sollte sich das gut überlegen. Das hat man sicher auch, nur unter anderen Kriterien.

    Als Hardwarehersteller ist die Softwareseite eine lästige Pflicht. Windows kennt jeder, hat schon einmal damit gearbeitet und wahrscheinlich arbeitet er auch eben gerade damit. Eine Evaluierung anderer Systeme? Gibt es überhaupt welche? Dann findet sich noch jemand in der Firma der etwas Visual Basic kann und schon ist das leidige Softwarethema vom Tisch. Etwas vereinfacht dargestellt, aber leider läuft es so ähnlich oftmals ab.

    Am nicht abgeschalteten Windows-Update lässt sich die fehlende Kompetenz des Hardwareherstellers vermuten. Wenn er das System mit Windows ausliefert, hat er auch für eine geeignete Konfiguration zu sorgen. Von einem Basketballverein kann sicherlich keine IT-Kompetenz erwartet werden. Einen Admin werden sie für die Anzeigetafel wohl auch eher nicht einstellen. Und von den 100 selbsternannten Windows-Experten die sich sicherlich im Umfeld tummeln werden, fasst man 99 besser nicht einmal mit der Kneifzange an.

    Möglicherweise kann Windows-Update aber auch nicht deaktiviert werden, weil die Spielstände online oder per USB-Stick übertragen werden sollen. An ein gehärtetes Linux-System würde ich auch nach 5 jahren ohne Updates noch bedenkenlos einen USB-Stick anschließen oder es zur Spielstandsübermittlung kurz ins Internet lassen. Aber ein Windows?

    Es steht und fällt mit der Softwarekompetenz des Herstellers, sein System auf geeigneten Grundlagen zu stellen. Leider sind Hardwarehersteller die auch Software können dünn gesät.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.03.15 15:03 durch 1ras.

  2. Re: Fehlende Softwarekompetenz von Hardwareherstellern

    Autor: Spawn182 26.03.15 - 16:07

    Zum einen gebe ich dir vollkommen Recht, ich sehe da jetzt aber keine Windows/Linux Debatte, da auch ein Linux entsprechend schlecht konfiguriert sein kann und du auf der anderen Seite auch ein Windows so stabil hin bekommst, das es für solch Zwecke tauglich ist.

    Insgesamt ist das alles keine Meldung wert, sonst müssten sich die Nachricht ja mit Belegschaft von Firma XY musste 20 Minuten länger als erwartet auf den Mailverkehr warten, da Update vom Server nicht wie geplant fertig war etc pp.

    Eventuell lag es ja auch am User, denn wer startet denn noch schnell ein Update vor einem Spiel bzw. warum hat der Hallenwart nicht schon ein Tag zuvor die Anlage auf Funktionstüchtigkeit geprüft. Und am Ende muss halt das Softwarehaus haften und das kann nun teuer werden.

    Ich spiele selbst Basketball und wie oft ist mal der Akku einer Uhr leer gewesen oder was weiß ich, das hat halt die Heimmannschaft zu prüfen. Microsoft nun als Bumann darzustellen ist schlicht ein Witz. Haben wir denn schon den 1.April.

  3. Re: Fehlende Softwarekompetenz von Hardwareherstellern

    Autor: wori 26.03.15 - 16:17

    Du hast den Artikel nicht gelesen und mangelndes Wissen ("möglicherweise kann das Windowsupdate nicht deaktiviert werden") ersetzt du durch Raten.
    Wunderbar

  4. Re: Fehlende Softwarekompetenz von Hardwareherstellern

    Autor: 1ras 26.03.15 - 16:31

    Spawn182 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum einen gebe ich dir vollkommen Recht, ich sehe da jetzt aber keine
    > Windows/Linux Debatte, da auch ein Linux entsprechend schlecht konfiguriert
    > sein kann und du auf der anderen Seite auch ein Windows so stabil hin
    > bekommst, das es für solch Zwecke tauglich ist.

    Grundsätzlich richtig, nur leider ist Windows oftmals die Schnellschuss-Lösung wo dann auch keine vernünftige Konfiguration zu erwarten ist. Wer sich im Vorfeld bereits etwas mehr Gedanken über die Umsetzung gemacht hat, auch andere Lösungen evaluiert hat, was z.B. daran ersichtlich ist weil er eine davon einsetzt, spielt bereits in einer anderen Liga.

    > Eventuell lag es ja auch am User, denn wer startet denn noch schnell ein
    > Update vor einem Spiel

    Das hat er ja nicht gemacht. Der Notebook ist abgestürzt und beim Neustart wurde er mit den Updates zwangsbeglückt.

    > bzw. warum hat der Hallenwart nicht schon ein Tag
    > zuvor die Anlage auf Funktionstüchtigkeit geprüft.

    Die Anlage hat bis zum Absturz kurz vor dem Spiel funktioniert.

    Sicher, irgendwann zu einem früheren Zeitpunkt wird jemand die "Zum Abschließen der Updates jetzt neu starten"-Meldung weggeklickt haben, vermutlich weil der Zeitpunkt genau so unpassend war. Nach dem Spiel denkt keiner mehr dran, der Notebook wird zugeklappt, geht in den Ruhezustand und das wars bis zum nächsten Mal. Ein wartungsintensives System ist bei dieser Anwendung eben fehlt am Platz.

    > Ich spiele selbst Basketball und wie oft ist mal der Akku einer Uhr leer
    > gewesen oder was weiß ich, das hat halt die Heimmannschaft zu prüfen.
    > Microsoft nun als Bumann darzustellen ist schlicht ein Witz. Haben wir denn
    > schon den 1.April.

    Updates sind unter Windows einfach schlecht implementiert und das nicht erst seit gestern. Zudem ist es eine fragliche Entscheidung ein wartungsintensives System für eine sehr einfache Aufgabe einzusetzen und es in die Hände von Laien zu geben (wovon jeder zweite meint er sei Experte).

  5. Re: Fehlende Softwarekompetenz von Hardwareherstellern

    Autor: 1ras 26.03.15 - 16:36

    Beide Möglichkeiten zu beleuchten ist nicht raten. Wenn du meinst ich hätte im Artikel etwas entscheidendes übersehen, kannst du es ja hier gerne zitieren. Ansonsten hat dein Kommentar keinen Mehrwert sondern verschwendet nur Zeit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.03.15 16:37 durch 1ras.

  6. Re: Fehlende Softwarekompetenz von Hardwareherstellern

    Autor: violator 26.03.15 - 16:46

    1ras schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am nicht abgeschalteten Windows-Update lässt sich die fehlende Kompetenz
    > des Hardwareherstellers vermuten.

    Von welcher Hardware redest du? Meinst du die Firma, die die Anzeigetafel gebaut hat liefert auch komplette Laptops direkt mit?

  7. Re: Fehlende Softwarekompetenz von Hardwareherstellern

    Autor: Moe479 26.03.15 - 16:48

    hey, in den berliner ubahnen läuft für die werbung auchn nen winxp oder noch 2000(?), zumindest sieh man mal ab und zu fehlermeldungen im classic design auf den screens ...

    irgendwann ist ja da mit den upsdates vorbei, erst dann sind diese systeme für 'stable erklärt' und auch für wartungsarme aufgaben zu gebrauchen ... xD

  8. Re: Fehlende Softwarekompetenz von Hardwareherstellern

    Autor: 1ras 26.03.15 - 16:54

    Ich nehme doch an, dass der Verein ein Komplettsystem gekauft hat und keine Frickellösung zum selber Basteln ;-)

  9. Re: Fehlende Softwarekompetenz von Hardwareherstellern

    Autor: violator 28.03.15 - 11:08

    Was hat ne mitgelieferte Software mit Frickelsystem zu tun?

  10. Re: Fehlende Softwarekompetenz von Hardwareherstellern

    Autor: 1ras 28.03.15 - 13:42

    Na offenbar ist es nicht laientauglich ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Evangelisches Krankenhaus Oldenburg, Oldenburg
  2. Bosch Gruppe, Leonberg
  3. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  4. HANSA-FLEX AG, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Gratis (Bethesda-Account nötig)
  2. (u. a. Gaming-Monitore und PCs)
  3. 76,57€
  4. 59,99€ (bei otto.de)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

  1. Mobiles Betriebssystem: Apple veröffentlicht iOS 12.2
    Mobiles Betriebssystem
    Apple veröffentlicht iOS 12.2

    Apple hat nach einer längeren Betaphase die finale Version von iOS 12.2 für iPhones, iPads und den iPod touch veröffentlicht. Unterstützt werden Apples Videostreamingdienst TV Plus, Apple TV Channels und Apple News Plus.

  2. Apple TV+: Apple bringt Streamingdienst mit eigenen Filmen und Serien
    Apple TV+
    Apple bringt Streamingdienst mit eigenen Filmen und Serien

    Apple steigt in den Streamingmarkt ein und will eigene Filme und Serien produzieren. Die Inhalte werden als eigenes Abomodell vermarktet. Zudem wird die TV-App von Apple überarbeitet, um Dienste der Konkurrenz einzubinden.

  3. Gaming: Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
    Gaming
    Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

    Mindestens 100 Spiele für iPhone, iPad, MacOS sowie Apple TV für eine monatliche Abogebühr: Das ist der Gedanke hinter Apple Arcade. Interessantes Konzept - aber echte Blockbuster wird es wohl nur gelegentlich geben.


  1. 20:47

  2. 20:10

  3. 19:41

  4. 19:03

  5. 19:00

  6. 18:18

  7. 17:45

  8. 16:45