Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zweite Basketball-Bundesliga: Wenn…

Fehlende Softwarekompetenz von Hardwareherstellern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fehlende Softwarekompetenz von Hardwareherstellern

    Autor: 1ras 26.03.15 - 15:00

    Immer wieder das leidige Thema, so mancher kennt es, man denke nur an den SmartTV im Wohnzimmer. Ein Hersteller mag wirklich gute Hardware bauen können, doch die Softwarekompetenz lässt oft zu wünschen übrig.

    Die Anzeigetafel wie in diesem Fall mag Top sein, aber die Software? Wer seine Softwarelösung auf ein so wartungsintensives System wie Windows stellt, sollte sich das gut überlegen. Das hat man sicher auch, nur unter anderen Kriterien.

    Als Hardwarehersteller ist die Softwareseite eine lästige Pflicht. Windows kennt jeder, hat schon einmal damit gearbeitet und wahrscheinlich arbeitet er auch eben gerade damit. Eine Evaluierung anderer Systeme? Gibt es überhaupt welche? Dann findet sich noch jemand in der Firma der etwas Visual Basic kann und schon ist das leidige Softwarethema vom Tisch. Etwas vereinfacht dargestellt, aber leider läuft es so ähnlich oftmals ab.

    Am nicht abgeschalteten Windows-Update lässt sich die fehlende Kompetenz des Hardwareherstellers vermuten. Wenn er das System mit Windows ausliefert, hat er auch für eine geeignete Konfiguration zu sorgen. Von einem Basketballverein kann sicherlich keine IT-Kompetenz erwartet werden. Einen Admin werden sie für die Anzeigetafel wohl auch eher nicht einstellen. Und von den 100 selbsternannten Windows-Experten die sich sicherlich im Umfeld tummeln werden, fasst man 99 besser nicht einmal mit der Kneifzange an.

    Möglicherweise kann Windows-Update aber auch nicht deaktiviert werden, weil die Spielstände online oder per USB-Stick übertragen werden sollen. An ein gehärtetes Linux-System würde ich auch nach 5 jahren ohne Updates noch bedenkenlos einen USB-Stick anschließen oder es zur Spielstandsübermittlung kurz ins Internet lassen. Aber ein Windows?

    Es steht und fällt mit der Softwarekompetenz des Herstellers, sein System auf geeigneten Grundlagen zu stellen. Leider sind Hardwarehersteller die auch Software können dünn gesät.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.03.15 15:03 durch 1ras.

  2. Re: Fehlende Softwarekompetenz von Hardwareherstellern

    Autor: Spawn182 26.03.15 - 16:07

    Zum einen gebe ich dir vollkommen Recht, ich sehe da jetzt aber keine Windows/Linux Debatte, da auch ein Linux entsprechend schlecht konfiguriert sein kann und du auf der anderen Seite auch ein Windows so stabil hin bekommst, das es für solch Zwecke tauglich ist.

    Insgesamt ist das alles keine Meldung wert, sonst müssten sich die Nachricht ja mit Belegschaft von Firma XY musste 20 Minuten länger als erwartet auf den Mailverkehr warten, da Update vom Server nicht wie geplant fertig war etc pp.

    Eventuell lag es ja auch am User, denn wer startet denn noch schnell ein Update vor einem Spiel bzw. warum hat der Hallenwart nicht schon ein Tag zuvor die Anlage auf Funktionstüchtigkeit geprüft. Und am Ende muss halt das Softwarehaus haften und das kann nun teuer werden.

    Ich spiele selbst Basketball und wie oft ist mal der Akku einer Uhr leer gewesen oder was weiß ich, das hat halt die Heimmannschaft zu prüfen. Microsoft nun als Bumann darzustellen ist schlicht ein Witz. Haben wir denn schon den 1.April.

  3. Re: Fehlende Softwarekompetenz von Hardwareherstellern

    Autor: wori 26.03.15 - 16:17

    Du hast den Artikel nicht gelesen und mangelndes Wissen ("möglicherweise kann das Windowsupdate nicht deaktiviert werden") ersetzt du durch Raten.
    Wunderbar

  4. Re: Fehlende Softwarekompetenz von Hardwareherstellern

    Autor: 1ras 26.03.15 - 16:31

    Spawn182 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum einen gebe ich dir vollkommen Recht, ich sehe da jetzt aber keine
    > Windows/Linux Debatte, da auch ein Linux entsprechend schlecht konfiguriert
    > sein kann und du auf der anderen Seite auch ein Windows so stabil hin
    > bekommst, das es für solch Zwecke tauglich ist.

    Grundsätzlich richtig, nur leider ist Windows oftmals die Schnellschuss-Lösung wo dann auch keine vernünftige Konfiguration zu erwarten ist. Wer sich im Vorfeld bereits etwas mehr Gedanken über die Umsetzung gemacht hat, auch andere Lösungen evaluiert hat, was z.B. daran ersichtlich ist weil er eine davon einsetzt, spielt bereits in einer anderen Liga.

    > Eventuell lag es ja auch am User, denn wer startet denn noch schnell ein
    > Update vor einem Spiel

    Das hat er ja nicht gemacht. Der Notebook ist abgestürzt und beim Neustart wurde er mit den Updates zwangsbeglückt.

    > bzw. warum hat der Hallenwart nicht schon ein Tag
    > zuvor die Anlage auf Funktionstüchtigkeit geprüft.

    Die Anlage hat bis zum Absturz kurz vor dem Spiel funktioniert.

    Sicher, irgendwann zu einem früheren Zeitpunkt wird jemand die "Zum Abschließen der Updates jetzt neu starten"-Meldung weggeklickt haben, vermutlich weil der Zeitpunkt genau so unpassend war. Nach dem Spiel denkt keiner mehr dran, der Notebook wird zugeklappt, geht in den Ruhezustand und das wars bis zum nächsten Mal. Ein wartungsintensives System ist bei dieser Anwendung eben fehlt am Platz.

    > Ich spiele selbst Basketball und wie oft ist mal der Akku einer Uhr leer
    > gewesen oder was weiß ich, das hat halt die Heimmannschaft zu prüfen.
    > Microsoft nun als Bumann darzustellen ist schlicht ein Witz. Haben wir denn
    > schon den 1.April.

    Updates sind unter Windows einfach schlecht implementiert und das nicht erst seit gestern. Zudem ist es eine fragliche Entscheidung ein wartungsintensives System für eine sehr einfache Aufgabe einzusetzen und es in die Hände von Laien zu geben (wovon jeder zweite meint er sei Experte).

  5. Re: Fehlende Softwarekompetenz von Hardwareherstellern

    Autor: 1ras 26.03.15 - 16:36

    Beide Möglichkeiten zu beleuchten ist nicht raten. Wenn du meinst ich hätte im Artikel etwas entscheidendes übersehen, kannst du es ja hier gerne zitieren. Ansonsten hat dein Kommentar keinen Mehrwert sondern verschwendet nur Zeit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.03.15 16:37 durch 1ras.

  6. Re: Fehlende Softwarekompetenz von Hardwareherstellern

    Autor: violator 26.03.15 - 16:46

    1ras schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am nicht abgeschalteten Windows-Update lässt sich die fehlende Kompetenz
    > des Hardwareherstellers vermuten.

    Von welcher Hardware redest du? Meinst du die Firma, die die Anzeigetafel gebaut hat liefert auch komplette Laptops direkt mit?

  7. Re: Fehlende Softwarekompetenz von Hardwareherstellern

    Autor: Moe479 26.03.15 - 16:48

    hey, in den berliner ubahnen läuft für die werbung auchn nen winxp oder noch 2000(?), zumindest sieh man mal ab und zu fehlermeldungen im classic design auf den screens ...

    irgendwann ist ja da mit den upsdates vorbei, erst dann sind diese systeme für 'stable erklärt' und auch für wartungsarme aufgaben zu gebrauchen ... xD

  8. Re: Fehlende Softwarekompetenz von Hardwareherstellern

    Autor: 1ras 26.03.15 - 16:54

    Ich nehme doch an, dass der Verein ein Komplettsystem gekauft hat und keine Frickellösung zum selber Basteln ;-)

  9. Re: Fehlende Softwarekompetenz von Hardwareherstellern

    Autor: violator 28.03.15 - 11:08

    Was hat ne mitgelieferte Software mit Frickelsystem zu tun?

  10. Re: Fehlende Softwarekompetenz von Hardwareherstellern

    Autor: 1ras 28.03.15 - 13:42

    Na offenbar ist es nicht laientauglich ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Heilbronn
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  3. Vodafone GmbH, München
  4. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

  1. Europawahlen: Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne
    Europawahlen
    Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne

    Bei der Europawahl 2019 haben die Regierungsparteien Union und SPD historisch schlecht abgeschnitten. Besonders profitieren konnten die Grünen. Während die Piraten viele Stimmen verloren, legte eine andere Kleinstpartei besonders stark zu.

  2. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  3. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.


  1. 20:12

  2. 11:31

  3. 11:17

  4. 10:57

  5. 13:20

  6. 12:11

  7. 11:40

  8. 11:11