Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 1 Million iPads verkauft

1 Million iPads verkauft - 1 Million Kunden ver"apple"t

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 1 Million iPads verkauft - 1 Million Kunden ver"apple"t

    Autor: Misdemeanor 03.05.10 - 17:08

    Leider war klar, dass das passieren würde.
    Somit hat Apple, und ich bediene mich hier gerne eines grandiosen Wortspiels, bei einer Million verkauften Geräten auch eine Million Kunden ver"apple"t.

    Um zu begründen, wieso ich das so schade finde, könnte ich jetzt all die zumeist fehlenden Eigenschaften auflisten, die Apple nicht imstande war, in seinem iPad unterzubringen. Verglichen mit Konkurrenz-Produkten, die schon oder auch noch nicht auf dem Markt sind. Der iTunes-Zwang, das kindisch-kleinliche Gezetere mit Adobe, die fehlende Sinnhaftigkeit der Benutzung.

    Wenn überhaupt ist der iPad ein besserer eBook-Reader und keinesfalls ein eigenständiger PC, weil man ohne selbigen nichts wirklich sinnvolles damit anfangen kann. Ordner kopieren? Vergiss' es. An einen Drucker anschließen? Wie denn? Von einer Speicherkarte lesen? Ohne Cardslot nicht möglich.



    Immerhin ist Apple mal wieder Vorreiter, weil die als erstes Unternehmen vor breiterem Publikum eine lauffähige Lösung präsentieren konnte. Da kann man gegen Apple haben, was man will, aber da haben sie den anderen Anbietern tatsächlich einiges voraus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.05.10 17:09 durch Misdemeanor.

  2. Re: 1 Million iPads verkauft - 1 Million Kunden ver"apple"t

    Autor: hüxglümpf 03.05.10 - 17:12

    Na Gott sei dank hast Du den Durchblick und wirst nicht drauf reinfallen. Ein erleuchteter ist unter uns. Fetter Respekt.

  3. Re: 1 Million iPads verkauft - 1 Million Kunden ver"apple"t

    Autor: Misdemeanor 03.05.10 - 17:13

    Na mein Junge, auch ein Apple-Jünger?

  4. Re: 1 Million iPads verkauft - 1 Million Kunden ver"apple"t

    Autor: Erklärbär. 03.05.10 - 17:14

    Misdemeanor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Somit hat Apple, und ich bediene mich hier gerne eines grandiosen
    > Wortspiels, bei einer Million verkauften Geräten auch eine Million Kunden
    > ver"apple"t.

    ... die offensichtlich allesamt begeistert und völlig zufrieden sind. Das passt irgendwie nicht zu "veräppelt". Oder sind die ganzen Käufer und Tester zu blöd zu erkennen das sie gelinkt wurden. Wurden sie überhaupt veräppelt? Welches Versprechen konnte nicht eingehalten werden? Wurde irgendwas angekündigt und jetzt kann man es doch nicht machen. Oder wie definierst du "veräppelt".

    > die fehlende Sinnhaftigkeit der
    > Benutzung.

    Ja. Di eLEute merken es einfach nicht das sie mit dem Gerät gar nichts anfangen können. Dabei weißt der deutsche Golem-Kommenatreschreiber doch extra darauf hin. Und dafür muss er nichtmal das Gerät in der Hand gehabt haben um das zu beurteilen!

    > Wenn überhaupt ist der iPad ein besserer eBook-Reader und keinesfalls ein
    > eigenständiger PC,

    Und wo behauptet Apple es wäre ein eigenständiger PC ?
    Ich les von Apple immer nur das sie ein Gerät zwischen PC und Smartphone anbieten. Nicht das es irgendwo den PC ersetzen soll!?

  5. Re: 1 Million iPads verkauft - 1 Million Kunden ver"apple"t

    Autor: OnkelBob 03.05.10 - 17:21

    @Erklärbär: word!

    _______________________________________________________
    ... welcher idiot hat schon wieder am käfig gerüttelt?!

  6. Re: 1 Million iPads verkauft - 1 Million Kunden ver"apple"t

    Autor: wyzrekoppdtzr 03.05.10 - 17:27

    Wäre Apple ein deutsches Unternehmen ,würden sich alle freuen, ist dann ja unsere BiP.Der ganze Apple gegen den Rest der Welt Kram ist doch echt ausgelutscht..
    .
    "IT News für Profis"

    Man muss doch nicht ständig seine Abneigung so zynisch darstellen.Ich mag das iPad auch nicht ,ja ich habe ein Mac ,nein ich habe kein Steve Jobs Altar,ja ich benutze auch andere Betriebssysteme.
    Das iPad hat halt nicht die Features die ein Tablet haben sollte,zB. Flash Cardreader usw.
    Ich halte HTML5 auch für Zukunftsweisend aber bis das Standart ist ,gibt es bessere Alternativen.

    Zurückhaltung tut allen gut.

  7. Re: 1 Million iPads verkauft - 1 Million Kunden ver"apple"t

    Autor: Misdemeanor 03.05.10 - 17:29

    Mal ganz einfach, für die Langsamen:

    Wenn Du einem Kunden zeigst, meinetwegen tabellarisch auflistest, was er für sein Geld bekommt, wenn er ein iPad kauft, oder was er dafür bekäme, würde er sich ein WePad, ein was-weiß-ich-Pad oder ein Notebook kaufen, dann würde er sich an den Kopf fassen und geläutert feststellen, dass Apple keine Werbeversprechen brechen muss, um seine Anhänger zu ver**schen.

    Es ist doch so, dass die Leute das iPad kaufen, weil sie total davon begeistert sind. Und erst hinterher müssen sie verärgert feststellen, was damit alles *nicht* möglich ist und was ihnen fehlt, aber sie würden es niemals zugeben.

    Apple hat seine guten Seiten, und ich arbeite gerne mit und an Mac-Computern. Aber alles was als Unterhaltungs-Hardware dient, und damit meine ich alles inklusive iPad und darunter - gerade in Verbindung mit iTunes - ist reine Blendung und eine Frechheit.

    Aber - zu Deiner Beruhigung - das macht auch nicht nur Apple so. Du kannst auch in einen Loewe-Store gehen und Dir eine externe 2,5"-Festplatte kaufen, die kostet dann schlappe 300.- EUR und da ist genau das gleiche drin wie im Gehäuse meiner externen Festplatte. Und die hat nur 79.- EUR gekostet. Findest Du das etwa fair?

    Ach ja: Das iPad nennt Apple gerne "product". Damit jemand wie Du zufrieden ist, dass es niemand jemals als einen PC klassifiziert hat, denn das ist es ja - wie gesagt - nun wirklich nicht. Und Smartphone? Irgendwas dazwischen? Hat Apple denn mit seinem übergroßen iPod irgendwas neues geschaffen?

    Übrigens entschuldige ich mich bei allen, die sich auf den Schlips getreten fühlen und die meinen Beitrag nur halb gelesen oder nur zu einem Viertel verstanden haben. Ich habe eine Meinung, die ich dazu äußern wollte, und das habe ich getan. Wer ein Fachmann ist, kann sich selbst seine Meinung bilden, alle anderen (die sich auch noch angegriffen fühlen) können auf der Trollwiese weiter spielen.

  8. Re: 1 Million iPads verkauft - 1 Million Kunden ver"apple"t

    Autor: wirdbereitsverwendet 03.05.10 - 17:56

    Misdemeanor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Verglichen mit Konkurrenz-Produkten, die schon
    > oder auch noch nicht auf dem Markt sind.


    Die wären? Ich hab Gerüche gehört, dass sowohl HP mit seinem iSlate einen Rückzieher gemacht hat, als auch Microsoft die Entwicklung seines Courier eingestellt hat.

    Aber auch ich bin kein Fan vom iPad, zugegeben ich hab noch nie eines benutzt. Aber ATM könnte ich mir höchstens vorstellen das Ding in der Badewanne zu nutzen als Mediaplayer (an die Wand hängen oder so). Nur leider ist das sicher nicht wasser(dampf)fest :P

  9. Re: 1 Million iPads verkauft - 1 Million Kunden ver"apple"t

    Autor: Erklärbär. 03.05.10 - 17:56

    Misdemeanor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Du einem Kunden zeigst, meinetwegen tabellarisch auflistest, was er
    > für sein Geld bekommt, wenn er ein iPad kauft, oder was er dafür bekäme,
    > würde er sich ein WePad, ein was-weiß-ich-Pad oder ein Notebook kaufen,
    > dann würde er sich an den Kopf fassen und geläutert feststellen, dass Apple
    > keine Werbeversprechen brechen muss, um seine Anhänger zu ver**schen.

    Hehe, Genial. Die gleiche Tour wie vor 3 Jahren beim iPhone. Wer Featurelisten vergleicht darf sich kein iphone kaufen. Da hat es mittlerweile auch der letzte verstanden das die herangensweise schwachsinn ist. Selbst Microsoft stampft sein Featureritis OS ein und streicht in der 7ten Version von Windows Mobile/Phone tausende Funktionen.

    Komisch, oder?

    Wobei, so ein Vergleich mit dem WePad wäre sicher spanndend. Das WePad hat einen USB Anschluss, SD-CArd Reader, eine Kamera und einen HDMi Anschluss.
    Dafür ist das iPad nichtmal halb so dick, hat keinen nervende Lüfter, ist leistungstechnisch weit überlegen (siehe Tests vom Atom), ist leichter, hat das zur Zeit mit Abstand beste Multitouchdisplay, hat ein IPS Panel mit LED-Hintergrundbeleuchtung (WePAd = TN) und schafft 10-12 Stunden. Sogar mit Videos. Das WePad? "über 4 Std."


    Wer gewinnt diesen Vergleich nun mit Abstand?
    Oder sollen wir bei der Software weiter machen? Über 5.000 spezielle Apps gegen? Ein Desktop Open Office.... einen Browser. Mehr wurde noch nicht gezeigt. Kalender, Mail, Adressbuch, Filebrowser, Foto, Video... das alles wurde nicht gezeigt und man weiß nichtmal ob es sowas beim Start überhaupt hat. Aber es gibt ja ganz viele lustige Widgets, einen Store wo das einzige gezeigte Beispiel ein Lesezeichen war und einem noch nicht gezeigten Android Emulator der höchstwahrscheinlich von Google noch unterbunden wird. Wuststest du, dass das OS ansich weder Multitouchgesten unterstützt, noch den Portraitmodus?

    Aber nochmal zur Liste: Warum kaufe ich mir eine Gabel, wenn ich für den gleichen Preis ein Taschenmesser bekomme, wo ich noch einen Löffel, ein Messer und eine Schere bekomme?

    Werde ich jetzt vom Gabelhersteller veräppelt?

    > Es ist doch so, dass die Leute das iPad kaufen, weil sie total davon
    > begeistert sind. Und erst hinterher müssen sie verärgert feststellen, was
    > damit alles *nicht* möglich ist und was ihnen fehlt, aber sie würden es
    > niemals zugeben.

    So wie die 85 Millionen iPhone OS Käufer. Sie geben nichtmal in anonymen Umfragen zu, das sie gar nicht "höchstzufrieden" sind, und lügen in weiteren anonymen Umfragen, das sie angeblich fast alle ihr Gerät definitiv weiterempfehlen würden. nach 3 Jahren hat noch niemand zugegeben das es eigentlich nur Schrott ist.

    Klasse Theorie.

    > die kostet dann schlappe 300.- EUR und da ist genau das gleiche
    > drin wie im Gehäuse meiner externen Festplatte. Und die hat nur 79.- EUR
    > gekostet. Findest Du das etwa fair?

    Nö. Der Vergleich hinkt auch sowas von gewaltig. oder bekomme ich das iPad so wie es ist ohne Apple Logo bei anderen Herstellern? ich bekomme ja nichtmal etwas annähernd ähnliches bis Dato.

  10. Re: 1 Million iPads verkauft - 1 Million Kunden ver"apple"t

    Autor: Brainfreeze 03.05.10 - 18:01

    Natürlich darfst Du eine Meinung haben und diese auch äussern. Allerdings ist bei Dir das Problem, dass deine Formulieren so gewählt sind, dass anscheinend andere Meinungen für Dich nicht zulässig sind. Bzw. diese Personen sind in deinen Augen Fanboys, die es einfach nicht verstehen wollen.
    Ist doch klar, dass du dann angegriffen wirst.

  11. Re: 1 Million iPads verkauft - 1 Million Kunden ver"apple"t

    Autor: leser123456789 03.05.10 - 18:18

    wyzrekoppdtzr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich mag das iPad auch nicht ,ja ich habe ein Mac ,nein ich habe kein Steve Jobs
    > Altar,ja ich benutze auch andere Betriebssysteme.

    Hast doch nen Altar. Heißt Mac, kostet jede Menge Geld, sieht mehr oder weniger schick aus. :-P

    > Das iPad hat halt nicht die Features die ein Tablet haben sollte,zB. Flash
    > Cardreader usw.

    Oder nur gegen Aufpreis für teures Zubehör. Erinnert irgendwie an Barbiepuppen...

    > Ich halte HTML5 auch für Zukunftsweisend aber bis das Standart ist ,gibt es
    > bessere Alternativen.

    Das wird noch 10 Jahre dauern. HTML 5 ist bis jetzt nur eine schmale Lösung mit wenig neuerungen. Der echte Durchbruch kommt wahrscheinlich nicht.

    > Zurückhaltung tut allen gut.

    Eben.

  12. Re: 1 Million iPads verkauft - 1 Million Kunden ver"apple"t

    Autor: applekuchen 03.05.10 - 18:44

    Misdemeanor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider war klar, dass das passieren würde.
    > Somit hat Apple, und ich bediene mich hier gerne eines grandiosen
    > Wortspiels, bei einer Million verkauften Geräten auch eine Million Kunden
    > ver"apple"t.
    >
    > Um zu begründen, wieso ich das so schade finde, könnte ich jetzt all die
    > zumeist fehlenden Eigenschaften auflisten, die Apple nicht imstande war, in
    > seinem iPad unterzubringen. Verglichen mit Konkurrenz-Produkten, die schon
    > oder auch noch nicht auf dem Markt sind. Der iTunes-Zwang, das
    > kindisch-kleinliche Gezetere mit Adobe, die fehlende Sinnhaftigkeit der
    > Benutzung.
    >
    > Wenn überhaupt ist der iPad ein besserer eBook-Reader und keinesfalls ein
    > eigenständiger PC, weil man ohne selbigen nichts wirklich sinnvolles damit
    > anfangen kann. Ordner kopieren? Vergiss' es. An einen Drucker anschließen?
    > Wie denn? Von einer Speicherkarte lesen? Ohne Cardslot nicht möglich.
    >
    > pics.nase-bohren.de
    >
    > Immerhin ist Apple mal wieder Vorreiter, weil die als erstes Unternehmen
    > vor breiterem Publikum eine lauffähige Lösung präsentieren konnte. Da kann
    > man gegen Apple haben, was man will, aber da haben sie den anderen
    > Anbietern tatsächlich einiges voraus.

  13. Re: 1 Million iPads verkauft - 1 Million Kunden ver"apple"t

    Autor: Frage 03.05.10 - 18:52

    > hat keinen nervende Lüfter

    Und was bringen mir all diese tollen Features, wenn das Gerät bei seinem vorgesehenen Einsatzzweck den Dienst versagt?
    Bei meinem Handy kann ich im Sonnenlicht wenigstens noch ansatzweise das Display erkennen.
    Da man aber im Sonnenlicht eh nichts mit dem Gerät anfangen kann, stört es auch nicht, dass es in der deutschen Frühjahrssonne bereits überhitzt.
    Mir persönlich wäre ein entspiegeltes Display und ein leise säuselnder Lüfter, den man eh nur hört, wenn man das Ohr an das Gerät presst lieber gewesen. So sind Notebooks zwar schwerer, aber sie funktionieren wenigstens. Und man braucht keine Kompromisse eingehen.

  14. Re: 1 Million iPads verkauft - 1 Million Kunden ver"apple"t

    Autor: atkeineahnung 03.05.10 - 18:56

    Frage schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > hat keinen nervende Lüfter
    >
    > Und was bringen mir all diese tollen Features, wenn das Gerät bei seinem
    > vorgesehenen Einsatzzweck den Dienst versagt?
    > Bei meinem Handy kann ich im Sonnenlicht wenigstens noch ansatzweise das
    > Display erkennen.
    > Da man aber im Sonnenlicht eh nichts mit dem Gerät anfangen kann, stört es
    > auch nicht, dass es in der deutschen Frühjahrssonne bereits überhitzt.
    > Mir persönlich wäre ein entspiegeltes Display und ein leise säuselnder
    > Lüfter, den man eh nur hört, wenn man das Ohr an das Gerät presst lieber
    > gewesen. So sind Notebooks zwar schwerer, aber sie funktionieren
    > wenigstens. Und man braucht keine Kompromisse eingehen.

  15. Re: 1 Million iPads verkauft - 1 Million Kunden ver"apple"t

    Autor: MacUser 03.05.10 - 23:21

    > und ich bediene mich hier gerne eines grandiosen Wortspiels

    Danke dass Du es extra als solches gekennzeichnet hast.

    > Wenn überhaupt ist der iPad ein besserer eBook-Reader und keinesfalls ein eigenständiger PC

    Genau hier ist es passiert: Plötzlich hat jemand erkannt, dass das iPad gar kein vollwertiger PC sein will. Endlich!

    > könnte ich jetzt all die zumeist fehlenden Eigenschaften auflisten, die Apple nicht imstande war, in seinem iPad unterzubringen.

    Alles Dinge, die ein besserer eBook-Reader nicht braucht. Sollte sich also erledigt haben.

    > An einen Drucker anschließen?

    WiFi? Zum Beispiel mit der HP Mobile Printing App für iPhone: http://www.hp.com/global/de/de/consumer/digital_photography/free/software/iprint-photo.html

  16. Re: 1 Million iPads verkauft - 1 Million Kunden ver"apple"t

    Autor: xlr 03.05.10 - 23:29

    Regst du dich auch so auf, wenn die Leute Red Bull kaufen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 127,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
    Energie
    Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
      TLS-Zertifikat
      Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

      In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

    2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
      Ari 458
      Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

      Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

    3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
      Quake
      Tim Willits verlässt id Software

      Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


    1. 17:52

    2. 15:50

    3. 15:24

    4. 15:01

    5. 14:19

    6. 13:05

    7. 12:01

    8. 11:33