Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 1 Million iPads verkauft

Die Zukunft?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Zukunft?!

    Autor: asdew 03.05.10 - 19:37

    Gleich vorneweg: Ich persönlich kann mit dem I-Pad nichts anfangen.

    Allerdings habe ich in letzter Zeit mal ein wenig über die Zukunft des Personal Computers siniert und bin zum Schluss gekommen: It was fun while it lasted.

    Meine Prognose ist das wir in den kommenden Jahren einen deutlichen Trend weg von alles könnenden Personal Computer hin zu spezialisierten Appliances ähnlich dem iPad, iPhone oder Spielekonsolen sehen werden. Wie so viele in den Kommentaren hier regelmäßig feststellen will sich Otto Normalo nicht mit der Maschine beschäftigen sondern möglichst einfach Medien Konsumieren. Der PC kann alle Medien sowohl anzeigen als auch bearbeiten und erstellen. Diese Flexibilität ist für den normalen Nutzer nichts als Ballast, er will nur ein Gerät das Medientyp X anzeigen kann.

    Dazu braucht er weder eine vollwertige Tastatur, noch massives Multitasking, noch einen erweiterbaren Rechner.

    MMn. wird es eine Trennung zwischen Content Erzeugung und Konsum geben. Es wird niemand der noch recht bei trost ist ein iPad app auf dem iPad entwickeln wollen, noch eignet es sich lange Texte, Webseiten, Programme, Flash animation oder andere Medien zu kreieren. Aber wer macht das schon in der Freizeit? Doch wohl die Minderheit (zu der ich gehöre).

    Leider wird dies wohl die Weiterentwicklung des PCs deutlich bremsen und wahrscheinlich die Preise anheben. Während die welche den Computer in seiner ganzen Breite, von Konsum (Filme, Webseiten, Musik, Spiele, Chat...) zur Erstellung (Programmieren, Videoschnitt, Schreiben...) nutzen werden die "alten Zeiten" schmerzlich vermissen. Der normale Konsument hingegen merkt nicht das die "alles geht und jeder kann alles" Ära vorbei sind, für ihn ist das Internet die Weiterentwicklung des Fernsehens.

    </vision>Nungut, was denkt ihr?

  2. Re: Die Zukunft?!

    Autor: asdew 03.05.10 - 19:42

    Mal davon abgesehen das ich irgendwie einige Sätze durcheinandergeworfen habe und meine Rechtschreibung schlimm ist ;-)

  3. Re: Die Zukunft?!

    Autor: Zyklotron B 03.05.10 - 19:53

    asdew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gleich vorneweg: Ich persönlich kann mit dem I-Pad nichts anfangen.
    >
    > Allerdings habe ich in letzter Zeit mal ein wenig über die Zukunft des
    > Personal Computers siniert und bin zum Schluss gekommen: It was fun while
    > it lasted.

    Naja, der Trend läuft schon seit 30 Jahren und ich sehe da wirklich keine grosse Änderung ausser der zum Laptop hin.

    > Meine Prognose ist das wir in den kommenden Jahren einen deutlichen Trend
    > weg von alles könnenden Personal Computer hin zu spezialisierten Appliances
    > ähnlich dem iPad, iPhone oder Spielekonsolen sehen werden.

    Sehe ich anders. die Xbox, PS3, etc... wurden alle als Multifunktionsgeräte vermarktet. Normalerweise wird lieber irgendwo eine funktionalität reingeschnallt um es attraktiver zum kauf zu machen, siehe: handy + mp3 + pda -> smartphone. Daher sehe ich keine gefahr für einen pc, schon gar nicht in der wirtschaft/industrie.

    > Wie so viele in
    > den Kommentaren hier regelmäßig feststellen will sich Otto Normalo nicht
    > mit der Maschine beschäftigen sondern möglichst einfach Medien Konsumieren.
    > Der PC kann alle Medien sowohl anzeigen als auch bearbeiten und erstellen.
    > Diese Flexibilität ist für den normalen Nutzer nichts als Ballast, er will
    > nur ein Gerät das Medientyp X anzeigen kann.

    Stimmt so nicht. Selbst die Otto Normalo Renter die ich so kenne, beschäftigen sich mit Bild/Video Bearbeitung und sonstigem was nur am pc richtig klappt. Was du meinst sind mehr oder weniger Spielzeuge, die aber mittlerweile auch nicht mehr kosten, bzw. sogar mehr, als ein netbook: siehe e-book reader.

    > MMn. wird es eine Trennung zwischen Content Erzeugung und Konsum geben.

    Die gibt es schon: Fernseher != Computer. Und ein ipad ist recht schlecht bei fernsehen, lesen, spielen, etc... ein bildschirm zu halten und auch noch so nahe am gesicht ist nicht wirklich zu gebrauchen (ist eben kein e-ink).

    :-)

    > Es
    > wird niemand der noch recht bei trost ist ein iPad app auf dem iPad
    > entwickeln wollen, noch eignet es sich lange Texte, Webseiten, Programme,
    > Flash animation oder andere Medien zu kreieren. Aber wer macht das schon in
    > der Freizeit? Doch wohl die Minderheit (zu der ich gehöre).
    >
    > Leider wird dies wohl die Weiterentwicklung des PCs deutlich bremsen und
    > wahrscheinlich die Preise anheben. Während die welche den Computer in
    > seiner ganzen Breite, von Konsum (Filme, Webseiten, Musik, Spiele, Chat...)
    > zur Erstellung (Programmieren, Videoschnitt, Schreiben...) nutzen werden
    > die "alten Zeiten" schmerzlich vermissen. Der normale Konsument hingegen
    > merkt nicht das die "alles geht und jeder kann alles" Ära vorbei sind, für
    > ihn ist das Internet die Weiterentwicklung des Fernsehens.

    Es gibt schon Fernseher die internet streams emfpangen können. So wie ich das sehe, wird ein PC in de nächsten 20-30 Jahren nicht ersetzt werden. Die viel grössere Gefahr jetzt sehe ich bei den netbooks. Die atom cpu mit ist technisch auf dem Stand von 8-9 Jahre alten normalen CPUs und die netbooks zerstören den Absatzmarkt für voll asugestattete Notebooks. Das bremst imho viel mehr als alles andere, da die Profitmargins auf mikrogrösse zusammengeschrumpft sind. Bester Beweis sind die vielen Edel-Notebookhersteller die kaum noch neue im oberen Marktsegement anbieten bzw völlig zusammengeklappt sind (siehe fujitsu-siemens).

    > Nungut, was denkt ihr?

    s.o.

    :-)

    PS: sei mir nicht böse, aber zu faul für rechtschreibung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion
  3. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg
  4. Seefelder GmbH, Nürtingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 1,99€
  2. 1,12€
  3. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

  1. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  2. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.

  3. Nintendo: Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    Nintendo
    Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden

    Die Hinweise auf eine Hardwarerevision bei der Nintendo Switch sind bestätigt. Bei der neuen Version ist die Akkulaufzeit deutlich verbessert - sie übertrumpft nun sogar die vom Handheld Switch Lite.


  1. 19:06

  2. 16:52

  3. 15:49

  4. 14:30

  5. 14:10

  6. 13:40

  7. 13:00

  8. 12:45