Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 4 Zoll: iPhone 5 wohl mit…

Theoretische Spielerei

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Theoretische Spielerei

    Autor: Raumzeitkrümmer 17.05.12 - 20:06

    Nun ist das iPhone ein Produkt, das schon länger am Markt ist und deshalb spricht einiges dafür, dass es eine Aufsplittung geben könnte. Um einen größeren Nutzerkreis zu erreichen, könnte es bald zwei iPhones geben: Die "alte" Version für 400 Euro und eine neue für 700 Euro... Das könnte die Verkaufszahlen erhöhen.

    Logisch wäre dann auch die komplette Ablösung des alten iPod classic durch eine gestreckte 4" Version (oder gar 7"?) . Damit rückt der (Video) iPod näher an das iPad heran. Ein kleines iPad erscheint mir hingegen wenig sinnvoll, im Gegenteil: 1. ist das iPad noch zu neu und 2. wird es dafür eher eine Vergrößerung des Bildschirms geben, vielleicht ein 13" iPad...

    Ein neues iPhone mit gestrecktem Bildschirm erscheint mir sehr wahrscheinlich. Warum erst noch ein 4S erschien, könnte mit dieser Umstellung zu tun haben. Apple will Gewinn machen und wenn dazu ein "kleines" und ein "großes" iPhone nötig werden sollte, dann wird Apple sich einer Marktoptimierung anpassen. Was nicht ausschließt, dass bei fallendem Gewinn auch ein iPhone mini möglich werden könnte, zum Beispiel für 250 Euro.

  2. Re: Theoretische Spielerei

    Autor: bstea 17.05.12 - 20:41

    Vielleicht hast du das noch nicht mitbekommen, aber Apple verkauft derzeit: 3gs, 4, 4s[http://store.apple.com/de/browse/home/shop_iphone/family/iphone].

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  3. Re: Theoretische Spielerei

    Autor: Raumzeitkrümmer 17.05.12 - 20:56

    Doch, das habe ich mitbekommen, diese Geräte sind aber Lagerbestände.

  4. Re: Theoretische Spielerei

    Autor: LH 17.05.12 - 22:53

    Raumzeitkrümmer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch, das habe ich mitbekommen, diese Geräte sind aber Lagerbestände.

    Nein, die alten Geräte werden als billige Versionen noch immer produziert. Lagerbestände, die über Monate reichen, sind auch unrealistisch, das wäre viel zu teuer, da ist die Nachproduktion viel günstiger.

  5. Re: Theoretische Spielerei

    Autor: Raumzeitkrümmer 17.05.12 - 23:35

    Das ist aber eine Neuentscheidung von Apple. Anfangs sollte die Produktion der älteren Modelle natürlich eingestellt werden. Man nahm an, dass Restbestände wegen des Neumodels schnell an Nachfrage verlieren. Tatsächlich scheint die Nachfrage aber immer noch recht hoch zu sein, interessanterweise besonders nach dem 3 S Modell mit 8 Gbyte, das für 360 Euro angeboten wird. Auf der US-Seite habe ich da nichts finden können.

    Ein älteres iPad wird nirgendwo mehr angeboten, trotzdem sind Geräte mit neuestem Produktionsdatum im Umlauf. Offenbar wird für Reparaturen/ Austausch noch jahrelang produziert.

  6. Re: Theoretische Spielerei

    Autor: sskora 18.05.12 - 01:55

    das ist keine neuentscheidung. die alten modelle wurden schon immer als günstigere modelle verkauft...

  7. Re: Theoretische Spielerei

    Autor: andi_lala 18.05.12 - 15:28

    Das iPad 2 wird aber immer noch angeboten und hat auch eine verbesserte, stromsparendere Version der CPU bekommen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. DT Netsolution GmbH, Stuttgart
  3. Universität Paderborn, Paderborn
  4. BWI GmbH, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  2. 39€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
    Von Mike Wobker


      Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
      Mobilfunktarife fürs IoT
      Die Dinge ins Internet bringen

      Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
      Von Jan Raehm

      1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
      2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
      3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      1. VR-Rundschau: Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets
        VR-Rundschau
        Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets

        Oculus Rift S, Valve Index und HTC Vive Pro: Dieses Jahr erscheinen viele neue Virtual-Reality-Headsets. Aber können die Inhalte mithalten? Wir meinen: ja - und stellen die bislang besten VR-Games von 2019 vor.

      2. Reichweitenangst: Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
        Reichweitenangst
        Mit dem E-Auto von China nach Deutschland

        Skeptiker der Elektromobilität bemängeln fehlende Ladestationen und geringe Reichweiten. Das Elektroauto-Startup Aiways will dem begegnen und mit seinen Elektro-SUVs eine 14.200 Kilometer lange Strecke zurücklegen - auch durch die Wüste Gobi.

      3. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
        Festnetz
        Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

        Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.


      1. 07:51

      2. 07:50

      3. 19:25

      4. 18:00

      5. 17:31

      6. 10:00

      7. 13:00

      8. 12:30