1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 7,85 Zoll: Angeblich iPad…

Danke Golem!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Danke Golem!

    Autor: Factum 16.05.12 - 09:04

    Diese News erscheint mir realistischer als die 10" Tablet story..
    aber wieviel an alldem drann ist wird sich bekanntlich erst zeigen wenns soweit ist..

    MFG Factum

  2. Re: Danke Golem!

    Autor: el3ktro 16.05.12 - 12:24

    Ich halte das hier für wesentlich unrealistischer. Welche Auflösung sollte denn ein 7"-iPad haben? Es müsste entweder die gleiche hohe Auflösung wie das neue iPad oder die Auflösung wie die beiden iPads haben - in beiden Fällen wären aber die UI-Elemente dann wohl etwas zu klein. Irgendeine geringer, angepasste Auflösung wäre Unsinn, da dies iOS weiter fragmentiert - eine Sache die Apple versucht zu vermeiden so gut es geht.

    Ein 10"-iPad halte ich da für realistischer, zwischen 9,7" und 10" gibt es schließlich kaum einen Unterschied, man könnte die Auflösung also unverändert lassen. Fragt sich nur warum man dann nicht bei 9,7" bleibt sondern auf 10" geht, aber das könnte ja vetl. mit irgendwelchen Fertigungsprozessen etc. zu tun haben.

  3. Re: Danke Golem!

    Autor: SoniX 16.05.12 - 13:21

    Jahr 2012 und man muss immer noch über Auflösungsabhänggkeit sprechen. Traurig ist das. Seit unzähligen Jahren liest und hört man von der auflösungsunabhängigen GUI aber scheinbar verschlucken sich daran alle grossen Hersteller. Heutzutage ist doch eh schon alles GPU beschleunigt, da sollte es doch kein Problem sein Vektoren zu verwenden anstatt Pixel zu malen.

  4. Re: Danke Golem!

    Autor: el3ktro 16.05.12 - 13:27

    Die Diskussion über Vektoren statt Pixel gab's hier doch neulich schonmal. Das Problem: Displays sind nun mal pixelbasiert - egal wie ein UI-Element nun vorliegt, am Ende braucht man einzelne Pixel. Und da gibt es erhebliche Probleme, wenn man Vektorgrafiken einfach automatisiert skalieren und rastern will.

  5. Re: Danke Golem!

    Autor: JanZmus 16.05.12 - 13:28

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heutzutage ist doch eh schon alles GPU beschleunigt, da
    > sollte es doch kein Problem sein Vektoren zu verwenden anstatt Pixel zu
    > malen.

    Ist ja auch kein Problem, kostet nur etwas mehr Prozessorlast und damit letztendlich Strom.

  6. Re: Danke Golem!

    Autor: el3ktro 16.05.12 - 13:41

    Die Rechenleistung ist nicht das Problem, das Problem ist das man Vektorgrafiken nicht vernünftig klein skalieren kann, ohne dass die resultierenden Icons total verwaschen und damit doof aussehen. Zwar wird ein Icon heute i.d.R. als Vektorgrafik erstellt, vor allem aber die kleineren Versionen werden dann nochmal pixelgenau bearbeitet, damit sie einfach "sauber" aussehen.

    Mit immer höheren DPI-Werten wird dieses Problem zwar ein bisschen abgeschwächt, aber man müsste immer noch z.B. bei kleineren Icons den Detailgrad reduzieren etc.

  7. Re: Danke Golem!

    Autor: SoniX 16.05.12 - 14:16

    Schlimmer als pixelbasierte Grafiken die nicht in der richtigen Grösse ausgegeben werden kanns nicht sein. :)

    Wenn da Schriften mit drin sind oder feine Texturen etc enthalten sind, dann kann ich mir gut vorstellen, dass die dann nichtmehr sauber aussehen wenn sie zu klein sind.

    Aber man kann Grafiken ja schon so entwerfen, dass sie dann auch passen. Man weiß ja wieviele Pixel die Grafik am Ende mindestens haben muss (zB 32) und sie dann so entwerfen, dass sie da auch gut aussieht. Wenn die Displays dann immer höher und höher auflösen wirds ja nichtmehr schlimmer, blos besser.

    Ich sehe da nicht so ein grosses Problem. Da finde ich das Problem mit den Auflösungen weit grösser.

  8. Re: Danke Golem!

    Autor: Lachser 16.05.12 - 22:49

    das Problem mit der auflösung ist nicht nur die skalierung der UI als ganzes.

    wer ein 10" tablet hat, erwartet dass er mehr informationen dargestellt bekommt, als jemand mit einem 4" smartphone. es ist schliesslich ja auch mehr platz vorhanden.

    soll sie unter berücksichtigung der pixeldichte skaliert werden? dann würde die smartphone-app auf dem tablet gleich gross aussehen und den zusätzlichen platz gar nicht ausnutzen.

    wird sie hochskaliert, so füllt sie den platz, aber alles ist doppelt so gross.

    eine gute UI nützt den beim tablet zusätzlichen platz aus, z.b. in dem sehr kompaktes grosszügiger dargestellt wird, längere texte möglich sind, bilder (aber nicht buttons) grösser dargestellt werden können etc.
    das macht das designen der UI aber sehr aufwändig. zudem muss man auch immer jeweils an den porträt und landscape modus denken.
    da ist ein auflösungs-orientiertes denken kaum möglich (in form der Pixeldichte-bereinigten Auflösung)!

  9. Re: Danke Golem!

    Autor: SoniX 16.05.12 - 23:50

    Das hat ja nichts mit der Grösse des Bildschirms zu tun.
    Ein 4'' Tablet kann eine höhere Pixeldichte haben als ein 10'' Tablet und umgekehrt. Da gehts nur um die Pixeldichte...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  2. W3L AG, Dortmund
  3. Tönnies Business Solutions GmbH, Rheda-Wiedenbrück,Markt
  4. RND RedaktionsNetzwerk Deutschland GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,49€
  2. 33,99€
  3. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden