1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Abschluss der GTC: Nvidia…

wenn tegra atom aus den tvs fernhält gut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wenn tegra atom aus den tvs fernhält gut

    Autor: tyigxohxogxphc 25.09.10 - 13:00

    Durch intels verbietung haben sie nvidia in die arme von ARM getrieben.
    Dh ARM haben die guten chipsets die für i3 und atom nicht von nvidia gebaut werden dürfen. Hoffentlich wird googleTV2 dann arm-tegra basiert und atom bleibt aus vielen fernsehern und settopboxen weg.
    Früher hätte intel fiesematenten machen können: seiten die nur mit activex also x86 laufen, oder flash exklusiv für x86. Hdmi ist auch von intel und usb.
    Aber der marvel-arm von gestern in den news schafft sogar dual-1080 und usb3, was bei atom teure zusatzchips braucht.

    Gut für die guten, schlecht für intel. Das ich das noch erleben darf Wir freuen uns wie die opfer der sed bei der befreiung.

  2. Re: wenn tegra atom aus den tvs fernhält gut

    Autor: yxcyxcyx 25.09.10 - 13:39

    Bitte nochmals in Deutsch. Danke.-

  3. Re: wenn tegra atom aus den tvs fernhält gut

    Autor: npeter 25.09.10 - 15:27

    Grad so isses

  4. Re: wenn tegra atom aus den tvs fernhält gut

    Autor: poli tik 26.09.10 - 00:31

    Nvidia darf keine Chipsätze für ATOM und i3/i5/i7 bauen.

    NVidias Chipsätze sind meist besser als die von Intel.
    Speziell die ATOM-Chipsätze von Intel sind bekannterweise ziemlich armselig.

    Marvels ARM hat USB3. Intel hat bisher kein eigenes USB3 sondern muss Renesas kaufen um seine Boards bald (nach Weihnachten) überhaupt noch an den Mann zu kriegen.

    NVidia bleibt also nichts übrig, als gnadenlos überlegene Super-Chipsätze für ARM zu bauen.
    Das ist schlecht für Intel. Denn ein lamer ATOM mit einem noch mieseren ATOM-Chipsatz für Arme hat in einem Fernseher nicht wirklich etwas verloren. Intel will aber zilliardenfach auf die Fernseher wenn ihr golem gelesen hättet. Von Pads haben sie sich schon verabschiedet.

    D.h. wer einen brauchbaren Mediaplayer haben will oder vom Kabel-TV-Anbieter eine Settopbox kriegen wird, wird im Preisbereich bis 100 bzw 200 Euro nichts anständiges mit ATOM kriegen und richtig gute (im vergleich mit crApTOM) ARM-Lösungen vermutlich schnell unter 100 Euro sehen.
    Anforderungen sind natürlich: 1080 und 3D. Also Dual-1080 mit 30-60 fps. Den Rest interpoliert ja der TV um auf 600 fps o.ä. zu kommen, wie bei 3D-TVs üblich. Aber man braucht halt eine Quelle mit 2*1080@30/60 fps. Und ein ATOM ist das aktuell sicher nicht.

    Und sky und die Kabel-TV-Anbieter der USA wird schauen, wo es die günstigsten Settop-Boxen kriegt. Da kann murdoch so politisch sein, wie er will. Er muss ARM nehmen, denn Intel liefert keine Leistung für wenig Geld und Sky/Premiere hat nur wenig Geld.

    Und das google-tv wird hoffentlich auch von ATOM auf ARM wechseln, wenn die passenden ARMs verfügbar sind.

    Wer seine besten Entwickler ins Feindeslager treibt, braucht nicht zu heulen, wenn er überrollt wird.
    ARM rulte bisher nur auf Phones und PADs, wobei letztere nicht zählen, weil sie in der ersten Welle herauskommen und bisher recht armselig waren. Jetzt ruled ARM hoffentlich bald auch im Wohnzimmer (Settopboxen, TVs) weil es dank Nvidia 1080 kann.
    Webkit läuft definitiv auf ARM und ist kein Schrott. Es kann also jeder Amerikaner mit seinem ARM-TV Facebook oder Farmville zocken.

  5. Re: wenn tegra atom aus den tvs fernhält gut

    Autor: jaja. 26.09.10 - 18:40

    NVidia Chipsätze sind der letzte Dreck, kaputter gehts wirklich nicht mehr.

    http://lmgtfy.com/?q=nvidia+chipsatz+fehler

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  3. über duerenhoff GmbH, Münster
  4. ITEOS, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-42%) 25,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 18,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Messenger: Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook
      Messenger
      Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook

      Theoretisch könnte Blackberry dafür sorgen, dass die Apps von Whatsapp, Facebook und Instagram in Deutschland vom Markt genommen werden, weil sie gegen gültige Patente verstoßen. Facebook hat bereits Updates vorbereitet.

    2. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
      Glasfaserausbau in Region Stuttgart
      20.000 Haushalte bekommen FTTH

      Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

    3. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
      Disney+
      Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

      Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.


    1. 22:22

    2. 18:19

    3. 16:34

    4. 15:53

    5. 15:29

    6. 14:38

    7. 14:06

    8. 13:39