Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Acer Predator 15/17: Wenn das…

Okay... Grundsatzfrage:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Okay... Grundsatzfrage:

    Autor: Sharra 26.11.15 - 18:34

    Reicht die Kühlung ohne Zusatzlüfter nicht aus?
    Falls doch: Wozu einen Lüfter mehr?
    Falls nein: Schrott entwickelt.

  2. Re: Okay... Grundsatzfrage:

    Autor: Dumpfbacke 26.11.15 - 18:47

    Würde davon ausgehen, dass die Kühlung im Normalfall ausreicht, aber die CPU oder Graka bei einigen Games runtertaktet. Einige Leute stellen neben ihrem Notebook zum Beispiel Bücher, wodurch die Luft nicht ordentlich zirkulieren kann.

    Ansonten könnte es auch als einfache Reparaturmaßnahme dienen, wenn einer der Lüfter ausfällt oder im Sommer die Temperaturen wieder um die 30Grad haben.
    mfg

  3. Re: Okay... Grundsatzfrage:

    Autor: Sharra 26.11.15 - 18:54

    Naja, ich sehe hier das Grundproblem eher beim Faktor "Acer".
    Guter Freund hat so ein Gamingteil, und es verreckt eigentlich ständig irgendwas, weil keine ordentliche Kühlung verbaut ist. Mal ist es die Platte (die schon schwarze Spuren an der Gehäuseoberfläche hatte....) Dann brennt mal wieder was in der Tastatur durch, weil diese schweineheiss wird. Und inzwischen gibt es nicht einmal mehr deutsche Austauschtastaturen mehr, so dass ihm der Support eine englische verbauen musste...

    Man kommt natürlich auch nicht an die Lüfter ran, um sie von Zeit zu Zeit zu reinigen, da man dazu das gesamte Gerät zerlegen muss...

    Wir haben ihm jetzt eine Kühlerplatte besorgt, auf der das Gerät jetzt steht, und damit ist es zumindest erträglich geworden. Nach oben hin bringt die aber natürlich nichts, und so hat die Tastatur schon wieder die ersten Ausfallerscheinungen.

  4. Re: Okay... Grundsatzfrage:

    Autor: ger_brian 26.11.15 - 19:22

    Das ist so aber nicht rechtens, ihm eine englische Tastatur zu verbauen. Wenn er das auf Gewährleistung gemacht bekommen hat hätte ich das denen aber um die Ohren geschmissen.

  5. Re: Okay... Grundsatzfrage:

    Autor: Sharra 26.11.15 - 19:25

    ger_brian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist so aber nicht rechtens, ihm eine englische Tastatur zu verbauen.
    > Wenn er das auf Gewährleistung gemacht bekommen hat hätte ich das denen
    > aber um die Ohren geschmissen.

    Jain. Auf Gewährleistung wäre es natürlich nicht in Ordnung. Da das aber über eine Versicherung läuft, und die Garantie längst erloschen ist, ist das leider okay, wenn auch saudämlich. Die ersten paar Mal wurde ja eine deutsche Version verbaut. Die gibt es aber inzwischen nicht mehr.

  6. Re: Okay... Grundsatzfrage:

    Autor: plutoniumsulfat 27.11.15 - 08:06

    Dann zerlegt man mal das ganze Gerät? Ist ja bei Notebooks nicht gerade unüblich.

  7. Re: Okay... Grundsatzfrage:

    Autor: Dampfplauderer 27.11.15 - 11:26

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann zerlegt man mal das ganze Gerät? Ist ja bei Notebooks nicht gerade
    > unüblich.

    Doch, ist es. Vor allem so lange man noch Garantie hat, die erlischt im Normalfall beim Öffnen des Gehäuses. Es gibt ausserdem kaum Geräte bei denen man an die Kühler kommt ohne wirklich ALLES auszubauen, Tastatur, Screen, WLan, Festplatte(n)...und dann weiss man meistens auch noch nicht ob die Kiste Paste oder Kissen unter den Kühlern hat...

  8. Re: Okay... Grundsatzfrage:

    Autor: Moe479 27.11.15 - 11:35

    technisch denkbar währen durchaus lüfter auf einen dafür vorgesehenen tray zu montieren, der sich leicht rausziehen lässt und kühlkörper so zu verbauen dass man sie ohne bedenken mit luftdruck reinigen kann, ohne das gerät weiter zu öffnen ... aber das würde ja die lebensdauer der geräte steigern ... daran besteht seitens der hersteller nur wenig bis garkein interesse, bzw. gibt es zuwenig käufer die genau das nachfragen.

  9. Re: Okay... Grundsatzfrage:

    Autor: plutoniumsulfat 27.11.15 - 12:18

    Dampfplauderer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann zerlegt man mal das ganze Gerät? Ist ja bei Notebooks nicht gerade
    > > unüblich.
    >
    > Doch, ist es. Vor allem so lange man noch Garantie hat, die erlischt im
    > Normalfall beim Öffnen des Gehäuses. Es gibt ausserdem kaum Geräte bei
    > denen man an die Kühler kommt ohne wirklich ALLES auszubauen, Tastatur,
    > Screen, WLan, Festplatte(n)...und dann weiss man meistens auch noch nicht
    > ob die Kiste Paste oder Kissen unter den Kühlern hat...

    Du schreibst doch selbst, dass man das bei vielen Notebooks machen muss. Ein- oder zweimal im Jahr kann man das ja machen.

    Garantie erlischt nicht beim Öffnen des Gehäuses, erst wenn du beim zerlegen selbst was kaputtmachst.

    Paste und Kissen ist ziemlich verbreitet. Ist aber auch kein Problem, WLP ist ein Pfennigsartikel.

  10. Re: Okay... Grundsatzfrage:

    Autor: Sharra 27.11.15 - 14:40

    Recht haben, und Recht bekommen, ist hier aber das Problem. Man kann durchaus erkennen, dass das Gerät mal geöffnet wurde. Und viele Hersteller werden es dann versuchen, die Garantie abzulehnen, weil der Kunde ja dran rumgepfuscht hat. Selbst wenn man dann vor Gericht gewinnen sollte, hat man den ganzen Ärger, und solange kein funktionierendes Gerät.

  11. Re: Okay... Grundsatzfrage:

    Autor: plutoniumsulfat 27.11.15 - 14:44

    Da ist was dran.

    Leider sind wartungsfreundliche Notebooks kaum nachgefragt, deswegen muss man ja fast jedes Notebook für so einfache Arbeiten komplett zerlegen.

  12. Re: Okay... Grundsatzfrage:

    Autor: Sharra 27.11.15 - 14:46

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ist was dran.
    >
    > Leider sind wartungsfreundliche Notebooks kaum nachgefragt, deswegen muss
    > man ja fast jedes Notebook für so einfache Arbeiten komplett zerlegen.

    Richtig. Aber die Hersteller reden sich damit raus, dass man das ja Fachpersonal machen lassen kann. Die sind dann qualifiziert und entsprechend versichert. Kostet natürlich auch wieder, da ein dreckiger Lüfter weder in die Gewährleistung, noch in die Garantie fällt.

  13. Re: Okay... Grundsatzfrage:

    Autor: plutoniumsulfat 27.11.15 - 14:54

    Da muss man eben auch mal ein wenig auf seine Rechte bestehen. So ganz hilflos ist man den Herstellern ja auch nicht ausgeliefert ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dallmeier electronic, Raum Stuttgart
  2. Conergos, München
  3. EUROIMMUN AG, Dassow
  4. BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 27,99€
  3. 4,99€
  4. (-91%) 5,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15