Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Acer Swift 3: Erstes Notebook…

Zu dem Preis? Naja...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu dem Preis? Naja...

    Autor: loktron 20.12.17 - 10:45

    Hab mir gerade mal Benchmarks angeguckt... die bessere Variante ist Leistungstechnisch etwa auf dem Niveau von Acer Laptops mit i5 und gtx 1050 (grafikkarte sogar ca. 20% unter der Nvidea) Die bekomme ich dann aber zum Preis zwischen den beiden AMD Modellen, also quasi gleich. Also für mich leider uninteressant. Zumal AMD bei mir trotz deren massiver Besserung immernoch einen unguten Nachgeschmack hinterlässt. Wäre es ein deutlicher preislicher Vorteil, hätte ich ihnen ne Chance gegeben aber so? Nö



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.12.17 10:54 durch loktron.

  2. Re: Zu dem Preis? Naja...

    Autor: Riff Raff 20.12.17 - 11:19

    20% einbußen bei einer quasi onboard Grafikkarte gegenüber einer dedizierten 1050 ist imho beeindruckend. Und Du solltest natürlich schon fair sein und Swift 3 Notebooks miteinander vergleichen. Da findest Du kein Notebook mit besserer CPU/Grafikkarte für weniger Geld.

  3. Re: Zu dem Preis? Naja...

    Autor: loktron 20.12.17 - 11:27

    Riff Raff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 20% einbußen bei einer quasi onboard Grafikkarte gegenüber einer
    > dedizierten 1050 ist imho beeindruckend. Und Du solltest natürlich schon
    > fair sein und Swift 3 Notebooks miteinander vergleichen. Da findest Du kein
    > Notebook mit besserer CPU/Grafikkarte für weniger Geld.

    die nicht dedizierte variante hat deutlich mehr als 20% Einbußen! Die 20% sond bei der großen Variante mit dedizierter Vega 540 ;)

    In jedem Falle liegen sie aber so dicht beieinander, dass es sich für nicht AMD-Fans eigentlich kaum bis gar nicht lohnt.
    Nur wenn man jetzt unbedingt alu will z.B.
    Aber mal abwarten wie die Straßenpreise sich entwickeln und evtl noch eines bit besserer GPU für Gelegenheitsspieler kommt. Vllt wird es dann ja interessanter



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.12.17 11:29 durch loktron.

  4. Re: Zu dem Preis? Naja...

    Autor: nirgendwer 20.12.17 - 11:28

    loktron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab mir gerade mal Benchmarks angeguckt... die bessere Variante ist
    > Leistungstechnisch etwa auf dem Niveau von Acer Laptops mit i5 und gtx 1050
    > (grafikkarte sogar ca. 20% unter der Nvidea) Die bekomme ich dann aber zum
    > Preis zwischen den beiden AMD Modellen, also quasi gleich. Also für mich
    > leider uninteressant. Zumal AMD bei mir trotz deren massiver Besserung
    > immernoch einen unguten Nachgeschmack hinterlässt. Wäre es ein deutlicher
    > preislicher Vorteil, hätte ich ihnen ne Chance gegeben aber so? Nö

    Das ist das Problem von AMD: Sie müssen besser sein. Gleich gut reicht nicht. Wenn man nun gleich gut ist zu gleicher Leistung bei gleichem Preis und dann als Belohnung _nicht_ gekauft wird, macht das den Markt halt etwas kaputt. Denn damit gewinnt automatisch der andere.

    Das war schon immer das Problem. Ich kann mich noch daran erinnern, dass selbst zu P4-Zeiten, zu denen der Athon 64 weit überlegen war, viele doch lieber zum Intel Inside gegriffen haben, weil's halt Intel Inside ist und kein AMD. Das sieht am Desktop schon mit Ryzen nicht besser aus und wird es sicher auch mit Ryzen Mobile nicht.

    Im Übrigen sollte die 1050 mit 75 Watt TDP alleine für die GPU _deutlich_ leistungsstärker sein. Schon die 1030 sollte dies mit dedizierten 25 Watt sein (Ryzen: 25 für GPU _und_ CPU).

    Bei fetten Gamingbooks ist es dabei kein Nachteil, eine dedizierte GPU zu verbauen. Klar. Da ist der getrennte Kühlweg kein Nachteil, wenn anspruchsvolle Spiele eh GPU+CPU gleichermaßen fordern und fett dürfen die Kisten ja auch sein. Die wirklichen Vorteile der starken iGPU werden sich beim Ryzen Mobile wohl erst bei flacheren oder halt günstigeren Modellen zeigen (die dedizierte GPU sollte bei Massenware in der Produktion auf Dauer mehr kosten; ich erwarte da einigermaßen spielefähige 15"-Geräte in der 400¤-Klasse, die auch jetzt schon ohne dGPU daher kommt; vielleicht erst mit Ryzen 3 2x00U).

  5. Re: Zu dem Preis? Naja...

    Autor: loktron 20.12.17 - 11:36

    nirgendwer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > loktron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hab mir gerade mal Benchmarks angeguckt... die bessere Variante ist
    > > Leistungstechnisch etwa auf dem Niveau von Acer Laptops mit i5 und gtx
    > 1050
    > > (grafikkarte sogar ca. 20% unter der Nvidea) Die bekomme ich dann aber
    > zum
    > > Preis zwischen den beiden AMD Modellen, also quasi gleich. Also für mich
    > > leider uninteressant. Zumal AMD bei mir trotz deren massiver Besserung
    > > immernoch einen unguten Nachgeschmack hinterlässt. Wäre es ein
    > deutlicher
    > > preislicher Vorteil, hätte ich ihnen ne Chance gegeben aber so? Nö
    >
    > Das ist das Problem von AMD: Sie müssen besser sein. Gleich gut reicht
    > nicht. Wenn man nun gleich gut ist zu gleicher Leistung bei gleichem Preis
    > und dann als Belohnung _nicht_ gekauft wird, macht das den Markt halt etwas
    > kaputt. Denn damit gewinnt automatisch der andere.
    >
    > Das war schon immer das Problem. Ich kann mich noch daran erinnern, dass
    > selbst zu P4-Zeiten, zu denen der Athon 64 weit überlegen war, viele doch
    > lieber zum Intel Inside gegriffen haben, weil's halt Intel Inside ist und
    > kein AMD. Das sieht am Desktop schon mit Ryzen nicht besser aus und wird es
    > sicher auch mit Ryzen Mobile nicht.
    >
    > Im Übrigen sollte die 1050 mit 75 Watt TDP alleine für die GPU _deutlich_
    > leistungsstärker sein. Schon die 1030 sollte dies mit dedizierten 25 Watt
    > sein (Ryzen: 25 für GPU _und_ CPU).
    >
    > Bei fetten Gamingbooks ist es dabei kein Nachteil, eine dedizierte GPU zu
    > verbauen. Klar. Da ist der getrennte Kühlweg kein Nachteil, wenn
    > anspruchsvolle Spiele eh GPU+CPU gleichermaßen fordern und fett dürfen die
    > Kisten ja auch sein. Die wirklichen Vorteile der starken iGPU werden sich
    > beim Ryzen Mobile wohl erst bei flacheren oder halt günstigeren Modellen
    > zeigen (die dedizierte GPU sollte bei Massenware in der Produktion auf
    > Dauer mehr kosten; ich erwarte da einigermaßen spielefähige 15"-Geräte in
    > der 400¤-Klasse, die auch jetzt schon ohne dGPU daher kommt; vielleicht
    > erst mit Ryzen 3 2x00U).

    Eben. Ich bin z.B. am überlegen mir im Januar ein neues Notebook zu holen, dass auch für Spiele bei Mittel bis Hoch zu gebrauchen ist (für Star citizen und co. steckt ne 1070 im Standrechner) und da sind die Acers mit 1050(ti) und i5 7300/i7 7700 im ähnlichen Preissegment DEUTLICH interessanter. Ich scheiß z.B. auf Alugehäuse. gut verarbeitetes Plastik ist volkommen ok.
    Das kleine AMD ist als Multimedia Allrounder aber IMHO zu teuer und das teurere zum Spielen nicht ausreichend und hat damit kaum Anwendungsfälle, in denen es nicht was besseres zum ähnlichen Preis gibt

  6. Re: Zu dem Preis? Naja...

    Autor: Trockenobst 21.12.17 - 09:43

    nirgendwer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist das Problem von AMD: Sie müssen besser sein. Gleich gut reicht
    > nicht. Wenn man nun gleich gut ist zu gleicher Leistung bei gleichem Preis
    > und dann als Belohnung _nicht_ gekauft wird, macht das den Markt halt etwas
    > kaputt. Denn damit gewinnt automatisch der andere.

    Verstehe nicht: 14" Touchscreen 1080p, ohne dedizierte MX auf 80% der Leistung, keine Kühlungs- oder Hitzeprobleme, 8 GB, 250 SSD... für <1000¤.

    Ich will gar nicht erst GH bemühen, die meisten Intels die es von Acer (Swift) und Lenovo (Yoga) in dem Preisbereich gibt, fallen in den meisten Tests wegen schlechtem Display, lautem Lüfter/Hitzeproblemen oder hochgedrosseltem i5 aus der Nutzung raus.

    Wenn Acer/Lenovo/Asus hier durch die integrierte APU weitaus weniger Probleme mit Platz/Performance/Hitzeentwicklung haben und den Geräten gute Displays liefern, ist AMD besser weil Intel Technisch diese Kombination ohne MX Zusatzkarten nicht liefern kann.

    Außerdem sind das alles noch Beta-Treiber, was man bei den schlechten HP Envy Tests gesehen hat, wo das Windows noch nicht stabil lief.

    Spätestens mit dem Zen+ Refresh sollte AMD in der Lage sein weit über Augenhöhe Metall und Treiber zu liefern und definitiv besser sein als Intel mit seinen gedrosselten Angeboten bis 1000¤.

  7. Re: Zu dem Preis? Naja...

    Autor: Trockenobst 21.12.17 - 15:03

    loktron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kleine AMD ist als Multimedia Allrounder aber IMHO zu teuer und das
    > teurere zum Spielen nicht ausreichend und hat damit kaum Anwendungsfälle,
    > in denen es nicht was besseres zum ähnlichen Preis gibt

    Erstens gibt es noch keine echten belastbaren Benchmarks (außer die Pre-Teile vom Envy mit Windows absürzten), zweitens sind die Treiber noch nicht da. AMD spricht selbst von Q1/18, also ist noch Luft für Optimierungen.

    Beruflich arbeite ich mit allerlei Laptops von Surface 3 mit 1 TB Speicher, Lenovos und Asus-Geräten weit in die 2000er Schiene. Und trotzdem sind diese überzüchteten Geräte meist nicht viel schneller wie ein aktueller i5-7200U. Jedenfalls für die meisten Anwendungsfälle. Die Usecases sind eben breit, Speicher, Festplatte, IO bremst dann,

    Deswegen ist die Aussage nicht korrekt, dass ein i5+MX Karte ebenso gut ist wie ein AMD. Man kann sich die ganzen Varianten mit Touch, HD Display und 4-8 GB bei GH raussuchen und dann auf die Tests klicken. Vieles davon ist technischer Müll, entweder kriegen sie auch bei den i5-xxxxU die Hitze nicht raus, drosseln dass die Kisten zhum i3 werden oder die verbaute M.2 ist so madig, dass man noch mal, ink. möglichem Garantieverlust, was besseres von Samsung reinsteckt. Für einen weiteren 100er.

    Ich habe bei Kollegen einige i5 von Dell, Asus und Co im Schmerzbereich von 1000-1300¤ mitverfolgt, und keines davon war in irgendeinerweise besser als Note 2-. Bei Acer werden gerne am Anfang der Testreihe gute IPS verbaut und nacher mit einer Änderung eines Buchstabens ein 20% schlechtes Display verkackt. Oder die USB3.1 Slots sind langsam wie die Sau. Irgendwas ist immer, die Foren bei Lenovo, Asus und Co. sind voll.

    Ich sehe bei den Ryzens die erste Chance seit langem, dass die Techniker gerade was Platz, Hitze und Displayperformance angeht, vernünftige Geräte hinbekommen. Mag sein dass der 7 2700U für einige Anwendungsfälle nicht ausreicht. Aber dann kriegt man die Kiste auch nicht für 1000¤. Auch der neue Surface 3 ist nicht perfekt, mein Kumpel braucht die Leistung und das Ding hat so seine Eigenarten, spezifisch wenn es mit vielen USB Geräten arbeiten muss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Villingen-Schwenningen
  2. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  4. ADAC SE, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)
  3. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

  1. Zenbook Flip 14 (UM462): Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU
    Zenbook Flip 14 (UM462)
    Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU

    Auch Asus bietet mittlerweile einige AMD-Notebooks an. Ein Beispiel ist das Zenbook Flip 14, welches einen Ryzen 5 oder Ryzen 7 verwendet. Dazu kommen ein um 360 Grad drehbares Touchpanel und ein Nummernblock im Touchpad. Der Startpreis: 750 Euro.

  2. Raumfahrt: SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor
    Raumfahrt
    SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor

    An einer Raumstation soll das Modul möglichst groß sein, aber beim Transport ins All nur wenig Platz wegnehmen. Das US-Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation hat ein Habitat entwickelt, das ein Drittel des Volumens der ISS hat, aber trotzdem in eine Rakete passt.

  3. Ascend 910: Huaweis KI-Chip kann gekauft werden
    Ascend 910
    Huaweis KI-Chip kann gekauft werden

    Huawei macht seine Ankündigung zur Realität und hat den KI-Chip Ascend 910 fertiggestellt. Kunden können den ARM-Prozessor als vorgefertigten Server kaufen. Dort arbeiten 1.024 der Chips parallel an neuronalen Netzwerken. Passend dazu gibt es mit Mindspore ein Framework.


  1. 12:59

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:58

  6. 11:50

  7. 11:38

  8. 10:56