Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Action Launcher 3: Käufer des…

Unverschämtheit!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unverschämtheit!

    Autor: Didatus 08.12.14 - 11:13

    Ich finde es absolut unverschämt es als Besonderheit zu bezeichnen, dass ein Entwickler für eine neue Version nochmal Geld haben möchte. Leider ist das ja schon quasi Standard geworden bei mobilen Apps, dass man für Updates nichts zahlen möchte. Bei normaler Desktop Software ist es auch normal für neue Versionen neu zu bezahlen. Warum also nicht auch für mobile Apps? Schließlich haben die Entwickler Arbeit investiert, die die auch bezahlt haben möchte.

  2. Re: Unverschämtheit!

    Autor: Desertdelphin 08.12.14 - 11:52

    Stimmt soweit bis auf den Bug-Teil. Wenn der Entwickler z.B. versprochene Funktionen nie integriert hat, finde ich das dagegen nicht so prall. Aber ich bezahle gerne für gute Apps. Habe auch den ADW Launcher Pro, damals Swiftkey gekauft (3 wochen bevor es free wurde :D ), etc...

    Ich zahle gerne. Man muss halt sehen das (noch) die meisten harten Smartphone-User Kiddies sind die wenig Geld haben. Das wird sich in einigen Jahren ändern wenn die dann Arbeit haben.

  3. Re: Unverschämtheit!

    Autor: Anonymer Nutzer 12.12.14 - 09:06

    Ich will die neue Version nicht und es gibt keine Möglichkeit die alte Version herunter zu laden. Ich hab nun also eine Lizenz für Version 2 Pro und eine beschnittene Version 3, welche ich wegen ihrer Funktionalität niemals benutzen möchte. Die 3, 5 oder 10Eur sind egal .. das sind maximal 2 Bier. Mir gehts auf die Nerven, dass ich mich nach einem neuen Launcher mit den alten Funktionalitäten umschauen muss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT KG, Großbeeren
  2. Bundesnachrichtendienst, Pullach
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. MVV Umwelt Asset GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 44,99€
  3. 4,31€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00