Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adobe: Keine Creative-Cloud…

Ist das der richtige Weg?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist das der richtige Weg?

    Autor: flocke74 04.09.18 - 13:56

    Ob das der richtige Weg ist, den Adobe da geht?

    Ich meine ok, das man alten Systeme nicht ewig supporten kann verstehe ich.
    Soweit ist das auch richtig was Adobe macht.

    Das Problem sehe ich an anderer Stelle.
    Es gibt die Adobe Software ja nur noch in der Cloud Variante. Die User zahlen monatlich viel Geld und bekommen immer die neueste Version.
    Wenn nun aber jemand Windows 7 noch nutzte, was auch von MS noch supportet ist, kann er nun keine neue Version der Adobe Software installieren, die monatlichen Gebühren zahlt man schön weiter. Es gibt ja keine anderen Möglichkeit.
    Hier müsste Adobe irgendeinen Weg finden.

    Sicherlich gibt's auch Firmen, wo man nicht immer sofort auf ein neues Windows umsteigen kann. Letztendlich ist das von Adobe nicht zu Ende gedacht.
    Ich gehe mal davon aus das viele das Cloud Abbo kündigen werden.

    Die Alternative zu Adobe Photoshop ist https://affinity.serif.com/de/
    Affinity Foto kann problemlos mit Photoshop mithalten. Affinity wird von ehemaligen Adobe Programmieren entwickelt. Preis: 54,99 Euro einmalig
    Erhältlich für OSx und Windows. Es gibt sogar eine Version fürs iPad.
    Langfristig wird Adobe da sicherlich Druck bekommen.

  2. Re: Ist das der richtige Weg?

    Autor: nachgefragt 04.09.18 - 14:22

    flocke74 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn nun aber jemand Windows 7 noch nutzte, was auch von MS noch supportet
    > ist, kann er nun keine neue Version der Adobe Software installieren, die
    > monatlichen Gebühren zahlt man schön weiter. Es gibt ja keine anderen
    > Möglichkeit.
    Dass man keine Feature Updates installieren kann, heißt ja auch nicht, dass man die Software nicht mehr nutzen kann. Das Geschäftsmodell der Creative Cloud war noch nie, dass man für Updates bezahlt, sondern für die Verfügbarkeit die ja scheinbar weiter gegeben ist.
    Wenn jemand ein Software Suite im Wert von meheren tausend Euro effektiv nutzen möchte, ist die Wahrscheinlichkeit das er sein Betriebssystem (im Wert von einem Appel und nem Ei) bereitswillig aktualisiert aber ohnehin recht hoch.
    Bei der Abo Grütze machen ja heute leider alle großen mit... siehe auch Autodesk etc.

    > Die Alternative zu Adobe Photoshop ist affinity.serif.com
    > Affinity Foto kann problemlos mit Photoshop mithalten. Affinity wird von
    > ehemaligen Adobe Programmieren entwickelt. Preis: 54,99 Euro einmalig
    > Erhältlich für OSx und Windows. Es gibt sogar eine Version fürs iPad.
    > Langfristig wird Adobe da sicherlich Druck bekommen.

    Das ist sicherlich eine gute Alternative zu Photoshop, lässt aber alles andere außern vor. Wer noch ein anderes CC-Programm außer PS braucht kann diese Alternative schon mal knicken.
    Sie müssten mindestens für alle Kernbestandteile des Creative Suite Alternativen bereit stellen um zu einer echten Konkurrenz zu werden. So schaft es Affinity maximal ein paar Fotographen abzuwerben.

    Ich glaube kaum dass diese Maßnahme die CC-Abozahlen drücken wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.09.18 14:25 durch nachgefragt.

  3. Re: Ist das der richtige Weg?

    Autor: Morku 04.09.18 - 14:29

    Wer noch ein altes OS nutzt, hat auch sicher kein Problem damit alte Software einzusetzen.
    Das Abomodell bezieht sich ja nur auf die Nutzung.
    Solange also Adobe die letzte kompatible Version für ein Retro-OS zur Verfügung zu stellt, sehe ich da persönlich kein Problem.

  4. Re: Ist das der richtige Weg?

    Autor: Oktavian 04.09.18 - 16:58

    > Wenn nun aber jemand Windows 7 noch nutzte, was auch von MS noch supportet
    > ist, kann er nun keine neue Version der Adobe Software installieren, die
    > monatlichen Gebühren zahlt man schön weiter. Es gibt ja keine anderen
    > Möglichkeit.

    Doch, die gibt es. Derjenige kann auf Windows 10 umsteigen. Freut mich, wenn ich helfen konnte.

    > Hier müsste Adobe irgendeinen Weg finden.

    Oder der Nutzer.

    > Sicherlich gibt's auch Firmen, wo man nicht immer sofort auf ein neues
    > Windows umsteigen kann. Letztendlich ist das von Adobe nicht zu Ende
    > gedacht.

    Überlass das Denken mal denen. Die werden schon sehr genau gerechnet haben, welche Betriebssysteme ihre Kunden nutzen (und dafür auch zahlen), wie viele noch auf alten Versionen hängen, wie viele in absehbarer Zeit migrieren können und wie viele man schlussendlich verliert. Das rechnet man gegen die Kosten, alte Systeme länger zu unterstützen.

    Den Untergang Adobes hat man auch schon vorausgesagt bei der Umstellung auf CC. Wie wurde doch getönt, dass man nie nie niemals nicht ein Abo abschließen werden. Naja, getönt haben wohl meist die, die schon vorher keine legale Version gekauft hatten. Adobe geht es mit dem Modell besser als zuvor.

    > Ich gehe mal davon aus das viele das Cloud Abbo kündigen werden.

    Wie viele viele sind, wird Adobe schon berücksichtigt haben. Sie werden es verkraften können. Die Verluste dürften durch gesparte Support-Kosten locker überkompensiert werden.

    > Die Alternative zu Adobe Photoshop ist affinity.serif.com

    Nun besteht die CC ja aus deutlich mehr Komponenten als nur PS. Gerade das Zusammenspiel der vielen Komponenten macht die Nutzung einfach. Und jemand, der tatsächlich jährlich einen vierstelligen Betrag für CC ausgibt, soll sich dafür scheuen, einen PC von Windows 7 auf 10 zu migrieren?

  5. Re: Ist das der richtige Weg?

    Autor: Anonymer Nutzer 05.09.18 - 04:42

    Es ist auf jeden Fall der falsche Weg. Der Wegfall des Supports für ältere Systeme betrifft mich erstmal nicht. Jedoch nervt es mich, dass auch keine neueren Systeme optimal unterstützt werden und nicht die volle Power ausgenutzt wird. Das ist echt nervig, wenn bei Massenverarbeitung im Taskmanager zu sehen ist, dass der Computer fast vor sich hin schläft.

    Ich werde mit Affinity Photo auch mal anschauen. Scheint eine gute Alternative zu sein. Wenn Massenverarbeitung und ein Intuos Pro vernünftig unterstützt werden, sage ich Adobe ade.

  6. Re: Ist das der richtige Weg?

    Autor: b5g2k 05.09.18 - 08:58

    Affinity Designer ist die Illustrator Alternative die wirklich gelungen ist. Leider kommen die Newcomer noch nicht an die Funktionsvielfalt der Adobe Programme ran. Kosten dafür aber auch nur einen Bruchteil.

    Ich wünsche Affinity viel Erfolg und hoffe das sie weiterhin stark aufholen werden.

  7. Re: Ist das der richtige Weg?

    Autor: PerilOS 05.09.18 - 09:20

    flocke74 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob das der richtige Weg ist, den Adobe da geht?
    >
    > Ich meine ok, das man alten Systeme nicht ewig supporten kann verstehe
    > ich.
    > Soweit ist das auch richtig was Adobe macht.
    >
    > Das Problem sehe ich an anderer Stelle.
    > Es gibt die Adobe Software ja nur noch in der Cloud Variante. Die User
    > zahlen monatlich viel Geld und bekommen immer die neueste Version.
    > Wenn nun aber jemand Windows 7 noch nutzte, was auch von MS noch supportet
    > ist, kann er nun keine neue Version der Adobe Software installieren, die
    > monatlichen Gebühren zahlt man schön weiter. Es gibt ja keine anderen
    > Möglichkeit.
    > Hier müsste Adobe irgendeinen Weg finden.
    >
    > Sicherlich gibt's auch Firmen, wo man nicht immer sofort auf ein neues
    > Windows umsteigen kann. Letztendlich ist das von Adobe nicht zu Ende
    > gedacht.
    > Ich gehe mal davon aus das viele das Cloud Abbo kündigen werden.
    >
    > Die Alternative zu Adobe Photoshop ist affinity.serif.com
    > Affinity Foto kann problemlos mit Photoshop mithalten. Affinity wird von
    > ehemaligen Adobe Programmieren entwickelt. Preis: 54,99 Euro einmalig
    > Erhältlich für OSx und Windows. Es gibt sogar eine Version fürs iPad.
    > Langfristig wird Adobe da sicherlich Druck bekommen.

    Du zahlst das Abo für den ZUGANG zum Service. Nicht dafür das es funktioniert.
    Und Unternehmen die es verraffen rechtzeitig ein neues Windows bereit zu stellen, wenn die aktuelle Version ihrer Software nicht mehr funktioniert, ist absolut inkompetent. Ein Beta-Betrieb in ner Firma herzustellen für Fachanwender ist absolut simpel. Auf der Basis rollt man später eh aus. Davon abgesehen, das out of support nicht heißt, dass es nicht mehr funktioniert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.09.18 09:23 durch PerilOS.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  2. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Mark Hurd: Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben
    Mark Hurd
    Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben

    Mark Hurd war als Chef von NCR, Hewlett-Packard und zuletzt Oracle einer der einflussreichsten Manager der Computerbranche. Nun ist er im Alter von 62 Jahren an einer Krankheit verstorben.

  2. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  3. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.


  1. 11:35

  2. 18:18

  3. 18:00

  4. 17:26

  5. 17:07

  6. 16:42

  7. 16:17

  8. 15:56