Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adobe: Keine Creative-Cloud…

Ist das der richtige Weg?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist das der richtige Weg?

    Autor: flocke74 04.09.18 - 13:56

    Ob das der richtige Weg ist, den Adobe da geht?

    Ich meine ok, das man alten Systeme nicht ewig supporten kann verstehe ich.
    Soweit ist das auch richtig was Adobe macht.

    Das Problem sehe ich an anderer Stelle.
    Es gibt die Adobe Software ja nur noch in der Cloud Variante. Die User zahlen monatlich viel Geld und bekommen immer die neueste Version.
    Wenn nun aber jemand Windows 7 noch nutzte, was auch von MS noch supportet ist, kann er nun keine neue Version der Adobe Software installieren, die monatlichen Gebühren zahlt man schön weiter. Es gibt ja keine anderen Möglichkeit.
    Hier müsste Adobe irgendeinen Weg finden.

    Sicherlich gibt's auch Firmen, wo man nicht immer sofort auf ein neues Windows umsteigen kann. Letztendlich ist das von Adobe nicht zu Ende gedacht.
    Ich gehe mal davon aus das viele das Cloud Abbo kündigen werden.

    Die Alternative zu Adobe Photoshop ist https://affinity.serif.com/de/
    Affinity Foto kann problemlos mit Photoshop mithalten. Affinity wird von ehemaligen Adobe Programmieren entwickelt. Preis: 54,99 Euro einmalig
    Erhältlich für OSx und Windows. Es gibt sogar eine Version fürs iPad.
    Langfristig wird Adobe da sicherlich Druck bekommen.

  2. Re: Ist das der richtige Weg?

    Autor: nachgefragt 04.09.18 - 14:22

    flocke74 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn nun aber jemand Windows 7 noch nutzte, was auch von MS noch supportet
    > ist, kann er nun keine neue Version der Adobe Software installieren, die
    > monatlichen Gebühren zahlt man schön weiter. Es gibt ja keine anderen
    > Möglichkeit.
    Dass man keine Feature Updates installieren kann, heißt ja auch nicht, dass man die Software nicht mehr nutzen kann. Das Geschäftsmodell der Creative Cloud war noch nie, dass man für Updates bezahlt, sondern für die Verfügbarkeit die ja scheinbar weiter gegeben ist.
    Wenn jemand ein Software Suite im Wert von meheren tausend Euro effektiv nutzen möchte, ist die Wahrscheinlichkeit das er sein Betriebssystem (im Wert von einem Appel und nem Ei) bereitswillig aktualisiert aber ohnehin recht hoch.
    Bei der Abo Grütze machen ja heute leider alle großen mit... siehe auch Autodesk etc.

    > Die Alternative zu Adobe Photoshop ist affinity.serif.com
    > Affinity Foto kann problemlos mit Photoshop mithalten. Affinity wird von
    > ehemaligen Adobe Programmieren entwickelt. Preis: 54,99 Euro einmalig
    > Erhältlich für OSx und Windows. Es gibt sogar eine Version fürs iPad.
    > Langfristig wird Adobe da sicherlich Druck bekommen.

    Das ist sicherlich eine gute Alternative zu Photoshop, lässt aber alles andere außern vor. Wer noch ein anderes CC-Programm außer PS braucht kann diese Alternative schon mal knicken.
    Sie müssten mindestens für alle Kernbestandteile des Creative Suite Alternativen bereit stellen um zu einer echten Konkurrenz zu werden. So schaft es Affinity maximal ein paar Fotographen abzuwerben.

    Ich glaube kaum dass diese Maßnahme die CC-Abozahlen drücken wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.09.18 14:25 durch nachgefragt.

  3. Re: Ist das der richtige Weg?

    Autor: Morku 04.09.18 - 14:29

    Wer noch ein altes OS nutzt, hat auch sicher kein Problem damit alte Software einzusetzen.
    Das Abomodell bezieht sich ja nur auf die Nutzung.
    Solange also Adobe die letzte kompatible Version für ein Retro-OS zur Verfügung zu stellt, sehe ich da persönlich kein Problem.

  4. Re: Ist das der richtige Weg?

    Autor: Oktavian 04.09.18 - 16:58

    > Wenn nun aber jemand Windows 7 noch nutzte, was auch von MS noch supportet
    > ist, kann er nun keine neue Version der Adobe Software installieren, die
    > monatlichen Gebühren zahlt man schön weiter. Es gibt ja keine anderen
    > Möglichkeit.

    Doch, die gibt es. Derjenige kann auf Windows 10 umsteigen. Freut mich, wenn ich helfen konnte.

    > Hier müsste Adobe irgendeinen Weg finden.

    Oder der Nutzer.

    > Sicherlich gibt's auch Firmen, wo man nicht immer sofort auf ein neues
    > Windows umsteigen kann. Letztendlich ist das von Adobe nicht zu Ende
    > gedacht.

    Überlass das Denken mal denen. Die werden schon sehr genau gerechnet haben, welche Betriebssysteme ihre Kunden nutzen (und dafür auch zahlen), wie viele noch auf alten Versionen hängen, wie viele in absehbarer Zeit migrieren können und wie viele man schlussendlich verliert. Das rechnet man gegen die Kosten, alte Systeme länger zu unterstützen.

    Den Untergang Adobes hat man auch schon vorausgesagt bei der Umstellung auf CC. Wie wurde doch getönt, dass man nie nie niemals nicht ein Abo abschließen werden. Naja, getönt haben wohl meist die, die schon vorher keine legale Version gekauft hatten. Adobe geht es mit dem Modell besser als zuvor.

    > Ich gehe mal davon aus das viele das Cloud Abbo kündigen werden.

    Wie viele viele sind, wird Adobe schon berücksichtigt haben. Sie werden es verkraften können. Die Verluste dürften durch gesparte Support-Kosten locker überkompensiert werden.

    > Die Alternative zu Adobe Photoshop ist affinity.serif.com

    Nun besteht die CC ja aus deutlich mehr Komponenten als nur PS. Gerade das Zusammenspiel der vielen Komponenten macht die Nutzung einfach. Und jemand, der tatsächlich jährlich einen vierstelligen Betrag für CC ausgibt, soll sich dafür scheuen, einen PC von Windows 7 auf 10 zu migrieren?

  5. Re: Ist das der richtige Weg?

    Autor: XoGuSi 05.09.18 - 04:42

    Es ist auf jeden Fall der falsche Weg. Der Wegfall des Supports für ältere Systeme betrifft mich erstmal nicht. Jedoch nervt es mich, dass auch keine neueren Systeme optimal unterstützt werden und nicht die volle Power ausgenutzt wird. Das ist echt nervig, wenn bei Massenverarbeitung im Taskmanager zu sehen ist, dass der Computer fast vor sich hin schläft.

    Ich werde mit Affinity Photo auch mal anschauen. Scheint eine gute Alternative zu sein. Wenn Massenverarbeitung und ein Intuos Pro vernünftig unterstützt werden, sage ich Adobe ade.

    Gruss
    XoGuSi

  6. Re: Ist das der richtige Weg?

    Autor: b5g2k 05.09.18 - 08:58

    Affinity Designer ist die Illustrator Alternative die wirklich gelungen ist. Leider kommen die Newcomer noch nicht an die Funktionsvielfalt der Adobe Programme ran. Kosten dafür aber auch nur einen Bruchteil.

    Ich wünsche Affinity viel Erfolg und hoffe das sie weiterhin stark aufholen werden.

  7. Re: Ist das der richtige Weg?

    Autor: PerilOS 05.09.18 - 09:20

    flocke74 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob das der richtige Weg ist, den Adobe da geht?
    >
    > Ich meine ok, das man alten Systeme nicht ewig supporten kann verstehe
    > ich.
    > Soweit ist das auch richtig was Adobe macht.
    >
    > Das Problem sehe ich an anderer Stelle.
    > Es gibt die Adobe Software ja nur noch in der Cloud Variante. Die User
    > zahlen monatlich viel Geld und bekommen immer die neueste Version.
    > Wenn nun aber jemand Windows 7 noch nutzte, was auch von MS noch supportet
    > ist, kann er nun keine neue Version der Adobe Software installieren, die
    > monatlichen Gebühren zahlt man schön weiter. Es gibt ja keine anderen
    > Möglichkeit.
    > Hier müsste Adobe irgendeinen Weg finden.
    >
    > Sicherlich gibt's auch Firmen, wo man nicht immer sofort auf ein neues
    > Windows umsteigen kann. Letztendlich ist das von Adobe nicht zu Ende
    > gedacht.
    > Ich gehe mal davon aus das viele das Cloud Abbo kündigen werden.
    >
    > Die Alternative zu Adobe Photoshop ist affinity.serif.com
    > Affinity Foto kann problemlos mit Photoshop mithalten. Affinity wird von
    > ehemaligen Adobe Programmieren entwickelt. Preis: 54,99 Euro einmalig
    > Erhältlich für OSx und Windows. Es gibt sogar eine Version fürs iPad.
    > Langfristig wird Adobe da sicherlich Druck bekommen.

    Du zahlst das Abo für den ZUGANG zum Service. Nicht dafür das es funktioniert.
    Und Unternehmen die es verraffen rechtzeitig ein neues Windows bereit zu stellen, wenn die aktuelle Version ihrer Software nicht mehr funktioniert, ist absolut inkompetent. Ein Beta-Betrieb in ner Firma herzustellen für Fachanwender ist absolut simpel. Auf der Basis rollt man später eh aus. Davon abgesehen, das out of support nicht heißt, dass es nicht mehr funktioniert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.09.18 09:23 durch PerilOS.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, Berlin
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  3. Ruhrverband, Essen
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-55%) 17,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
    Falcon Heavy
    Beim zweiten Mal wird alles besser

    Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

    1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
    2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
    3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

    Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
    Raspi-Tastatur und -Maus im Test
    Die Basteltastatur für Bastelrechner

    Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
    2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
    3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    1. Bildbearbeitung: Rawtherapee 5.6 mit Unterstützung für hochauflösende Displays
      Bildbearbeitung
      Rawtherapee 5.6 mit Unterstützung für hochauflösende Displays

      Die kostenlose Bildbearbeitungssoftware Rawtherapee ist als Version 5.6 veröffentlicht worden. Sie enthält einen Pseudo-HiDPI-Modus, der die Benutzeroberfläche unabhängig von der Bildschirmgröße und Auflösung über verschiedene Displays hinweg glatt und scharf erscheinen lässt.

    2. Neuer Bordrechner: Elon Musk kündigt Robotaxis für 2020 an
      Neuer Bordrechner
      Elon Musk kündigt Robotaxis für 2020 an

      Tesla will alle neuen Fahrzeuge mit einem neuen Bordrechner für autonomes Fahren ausrüsten. Zudem hat Firmenchef Elon Musk angekündigt, dass die Autos sich bald in Robotaxis wandeln und ihrem Besitzer Geld einspielen könnten.

    3. Faltbares Smartphone: Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab
      Faltbares Smartphone
      Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab

      Samsung hat den Marktstart des faltbaren Smartphones Galaxy Fold vorerst abgesagt. Nachdem die Testgeräte einiger Journalisten ohne deren Zutun kaputtgegangen sind, soll das Gerät noch einmal gründlich untersucht werden.


    1. 07:53

    2. 07:29

    3. 21:11

    4. 12:06

    5. 11:32

    6. 11:08

    7. 12:55

    8. 11:14