Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adobe Reader: PDF…

PDF-ReCutting war Foren-idee

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. PDF-ReCutting war Foren-idee

    Autor: idee foren 25.05.10 - 13:49

    Das PDF-ReCutting war eine Foren-Idee.

    Bei "tagged PDFs" soll es 'allgemeiner' gehen. Ob die Option bei OpenOffice 'tagged PDF' dafür hilft, weiss ich nicht.

    Den Android-Reader kenne ich nicht. Bei Safari oder den PDF-Readern allgemein SOLL ICH mit zwei Fingern herumzoomen o.ä.
    Das s*ckt. Er soll mir die Spalten auf die optimale Breite aufzoomen. Oder halt (Monitor) obere und untere Hälfte nebeneinander anzeigen. oder irgendwie anders die Spalten "schneiden".

    OperaMinIphone macht das mit den Spalten. Da gibts nur 2 Zoom-Level: Ganze Seite und Spalte optimale Breite.
    Den View verschieben genau wie bei Safari oder sonstwas usw kann man natürlich auch.

    Aber an einem handy ist man geHANDYcapped. Und da habe ich was besserer zu tun, als spaltenbasierte PDFs mit blossen Fingern optimal aufzuzoomen. Und "fit to width" gilt für die Seite. Und oft sind die sogar soo doof, den whitespace am rand nicht wegzuschneiden.

    Sowas erwarte ich aber von PDF unter PDAs/Phones/Tabletts.

    Die Foren-Idee war mit Receipes.
    D.h. man weiss ja, wie die Zeitschriften formatiert sind, und cutted entsprechend um. Da muss man nicht viel für denken. Wirklich kewl wäre es, im original-pdf zu cutten und dem Reader das transformierte PDF zu geben um die Layer separat zu halten.
    Bei unbekannten PDFs ohne Receipes sucht man große weisse Bereiche (Rand, Spalten-Zwischenraum) und cutted dort.
    Das ist bei Cripcrap-Werbe-PDFs "schwer". Aber bei Zeitungen, Zeitschriften usw. ist es trivial.
    Das man Bilder genau auf die Bildschirmgröße optimiert, ist natürlich auch klar.
    So ähnlich wie im iphone-Appstore mit den Preview-Bildern für die Apps. Natürlich mit weniger Rand.

    Auch 1920x1080-User profitieren davon. Weil man dann so cuttet, das die Seite auf den Monitor verteilt wird.
    Beispiel:
    Vorher:
    14
    25
    36
    Das ist natürlich viel zu hoch für 1080 vom Monitor oder die 600 vom Netbook. (Zeilen sind natürlich gemeint)

    Nachher (1920x1080):
    1346
    2 5
    Nachher (1366x600):
    134
    265

    irgendwer in USA lässt sich das sicher jetzt Patentieren.

    Wieso das geht: TeX/LaTeX arbeitet nur mit Rechtecken.
    Buchstaben (Rechtecke) ergeben Worte(Rechtecke) die auf einer Zeile (Rechteck) angeordnet werden und die Zeilen (Rechtecke) auf einer Seite (Rechteck)
    D.h. für 99% aller Texte kann man im PDF die Zeilen und ggf. auch Absätze herausfinden und überlegen, wo die Trenner zwischen Block 2 und 3 bzw. 5 und 6 in obigem Beispiel gesetzt werden.
    Trivialistisch.
    Das Gefrickel mit PDF ist das Problem. im Gegensatz zum verlogenen M$-Office-XML ist PDF allerdings offener spezifiziert. FoxitReader und weitere Reader gibt es ja.
    DRM-Crap-Texte (basieren vermutlich auf Flash teilweise!! diese Adobe-DigitalReader-Extentions für AcroRead bzw. dieser separate Reader für DRM-Texte) haben vielleicht Pech gehabt. Die werden dann halt weniger gekauft (ooohhh wie schade) oder nur am Ipad hochkant gelesen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Compana Software GmbH, Feucht
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  3. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. 34,99€
  3. 3,99€
  4. 43,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

  1. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
    Beatbox
    Das Pappmischpult zum Selberbauen

    Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

  2. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
    iPhone 11 Pro Max
    Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

    Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.

  3. Fairtube: Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein
    Fairtube
    Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein

    Mehr Transparenz, mehr Entscheidungsrecht und eine Anlaufstelle: Fairtube fordert von Googles Videoplattform Youtube bessere Arbeitsbedingungen für Inhalteersteller. Die Parteien werden im Oktober miteinander sprechen. Beide Seiten sind in ihren Ansichten recht weit voneinander entfernt.


  1. 13:29

  2. 13:01

  3. 12:08

  4. 11:06

  5. 08:01

  6. 12:30

  7. 11:51

  8. 11:21