Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Agawi-Übernahme: Arbeitet…

Vom Web zur App und zurück?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vom Web zur App und zurück?

    Autor: M. 19.06.15 - 10:36

    Das ist vielleicht etwas übertrieben ausgedrückt, aber vor gar nicht mal so langer Zeit war es 'In', statt einer mobilen Website eine eigene App zu haben, die dann aber nicht viel mehr war als ein eingeschränkter Browser, der HTML und JavaScript anzeigte. Häufig kamen die Inhalte sogar von einem Webserver und die App bot genau gar keine Vorteile gegenüber einem Browser. Das Argument war dann teilweise, mit der App wäre die Bedienung schneller weil man ja Inhalte lokal speichern könnte - gut, das ist möglich, ginge aber auch bei einer Website, wenn man die richtigen HTTP-Caching-Header setzt.

    Nun arbeitet Google also an App-Streaming. Gut, für grafikintensive Spiele, für die die Leistung der Smartphones nicht reicht kann das ja Sinn machen. Für alles andere wäre eine mobile Website die simple Lösung.

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.

  2. Re: Vom Web zur App und zurück?

    Autor: jejo 19.06.15 - 11:51

    M. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist vielleicht etwas übertrieben ausgedrückt, aber vor gar nicht mal so
    > langer Zeit war es 'In', statt einer mobilen Website eine eigene App zu
    > haben, die dann aber nicht viel mehr war als ein eingeschränkter Browser,
    > der HTML und JavaScript anzeigte. Häufig kamen die Inhalte sogar von einem
    > Webserver und die App bot genau gar keine Vorteile gegenüber einem Browser.
    > Das Argument war dann teilweise, mit der App wäre die Bedienung schneller
    > weil man ja Inhalte lokal speichern könnte - gut, das ist möglich, ginge
    > aber auch bei einer Website, wenn man die richtigen HTTP-Caching-Header
    > setzt.
    >
    > Nun arbeitet Google also an App-Streaming. Gut, für grafikintensive Spiele,
    > für die die Leistung der Smartphones nicht reicht kann das ja Sinn machen.
    > Für alles andere wäre eine mobile Website die simple Lösung.

    Alle großen Anbieter, die Appentwicklung mit Webtechnologien versucht haben, sind bisher an der mangelnden Qualität gescheitert. Eine Weblösung (auch in der Webview-Verpackung) ist die Billiglösung, wenn entweder die Kunden gezwungen sind, die Lösung zu benutzen (etwa Inhousekram oder für sehr begrenzte Zielgruppen wie kleine Vereine) oder man sich schlicht die Entwicklung von drei Lösungen (iOS, Android, Web) nicht leisten kann oder will.

    Wenn man Endkundenlösungen in einem kompetetiven Umfeld entwickelt, dann wird man damit scheitern. Die Kunden akzeptieren die geringere Qualität und Einbindung nicht.

    (HTTP-Header für lokales Speichern?? Das ist nicht gemeint, und zwar seit Jahren nicht mehr.)

  3. Re: Vom Web zur App und zurück?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.06.15 - 12:18

    Sehe ich genauso. Die Qualität von Web Apps ist grundsätzlich "ganz gut gemeint" und es sind auch geringfügige Fortschritte erkennbar. Trotzdem bekommt man als Anweder schon nach sehr kurzer Nutzungsdauer (idR unter 5 Sekunden) das Gefühl,das dass irgendwie auch noch besser gehen muss.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Regensburg
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich
  4. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

  1. US-Boykott: Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen
    US-Boykott
    Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen

    Durch den Handelsboykott der USA gerät Huawei immer stärker unter Druck: Das chinesische Unternehmen könnte die Möglichkeit verlieren, seine Mobilegeräte nach den gängigen Standards für SD-Karten und Drahtlosnetzwerke zu bauen - oder zumindest mit den entsprechenden Logos zu werben.

  2. Apple: Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE
    Apple
    Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE

    Apple hat ohne öffentlichen Betatest ein Update für iOS veröffentlicht. Es löst mehrere Probleme, darunter einen ärgerlichen Bug mit Voice over LTE und zwei Fehler in der Nachrichten-App.

  3. Project Xcloud: Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades
    Project Xcloud
    Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades

    Entwickler müssen nichts am Code von Xbox-Spielen ändern, um sie auf den Servern von Microsoft zu streamen. Das hat Kareem Choudhry von Microsoft gesagt - und gleichzeitig eine neue API vorgestellt.


  1. 13:20

  2. 12:11

  3. 11:40

  4. 11:11

  5. 17:50

  6. 17:30

  7. 17:09

  8. 16:50