Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Akoya S6446: Aldi Nord…

Was mich dabei interessieren würde:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was mich dabei interessieren würde:

    Autor: IchBIN 19.08.19 - 11:16

    - Wie gut ist die Treiberunterstützung für Linux? (Ich weiß, das konnte wahrscheinlich noch nicht getestet werden, weil wohl noch kein Testgerät zur Verfügung steht.)
    - Lässt sich das Gehäuse öffnen, in wieweit ist der Rechner erweiterbar? (Ein ThinkPad braucht man wohl nicht erwarten)
    - Ieh, eine Kamera unterhalb des Displays, das ist ja auch unangenehm. Hoffentlich lässt die sich zumindest abkleben, ohne dass das Gerät sich nicht mehr ganz zusammenklappen lässt (die kleinen Schieber werden dafür wohl leider zu dick sein...)

    Aber prinzipiell gebe ich mich ja auch lieber mit etwas weniger "Neuheit" zufrieden (mehr Leistung haben die ja sowieso nicht unbedingt), undhabe dafür ein Gerät, woran ich selbst arbeiten kann, also nicht nur mit dem Gerät, sondern auch an ihm. Deshalb bleibe ich glaube ich doch lieber bei gebrauchten Thinkpads (die damit in einer ähnlichen Preislage sind).

  2. Re: Was mich dabei interessieren würde:

    Autor: Potrimpo 19.08.19 - 12:11

    Obwohl die Redaktion kein Gerät hat, willst Du also irgendetwas wissen wollen?

    - Treiberunterstützung - kein Gerät vorhanden
    - Gehäuse öffnen - Der Hersteller gibt nicht an, ob die Komponenten verlötet sind. - Also kein Gerät vorhanden
    - Kamera - kein Gerät vorhanden

  3. Re: Was mich dabei interessieren würde:

    Autor: superdachs 19.08.19 - 12:17

    IchBIN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Wie gut ist die Treiberunterstützung für Linux? (Ich weiß, das konnte
    > wahrscheinlich noch nicht getestet werden, weil wohl noch kein Testgerät
    > zur Verfügung steht.)
    > - Lässt sich das Gehäuse öffnen, in wieweit ist der Rechner erweiterbar?
    > (Ein ThinkPad braucht man wohl nicht erwarten)
    > - Ieh, eine Kamera unterhalb des Displays, das ist ja auch unangenehm.
    > Hoffentlich lässt die sich zumindest abkleben, ohne dass das Gerät sich
    > nicht mehr ganz zusammenklappen lässt (die kleinen Schieber werden dafür
    > wohl leider zu dick sein...)
    >
    > Aber prinzipiell gebe ich mich ja auch lieber mit etwas weniger "Neuheit"
    > zufrieden (mehr Leistung haben die ja sowieso nicht unbedingt), undhabe
    > dafür ein Gerät, woran ich selbst arbeiten kann, also nicht nur mit dem
    > Gerät, sondern auch an ihm. Deshalb bleibe ich glaube ich doch lieber bei
    > gebrauchten Thinkpads (die damit in einer ähnlichen Preislage sind).

    Da das ein Intelgerät ohne schnickschnack ist würde ich es drauf ankommen lassen. Denke Linux sollte unproblematisch sein. Wenn man den RAM erweitern kann ist das ein recht brauchbares Allday Surf und Tippnotebook für wenig Geld. Gefällt mir eigentlich ganz gut. Wie das Gehäuse verarbeitet ist würde mich noch interessieren. Gern in "Transporten in der Fahrradtasche bis zum Totalausfall" statt Fußballfeldern oder Wassereimern als Maß.

  4. Re: Was mich dabei interessieren würde:

    Autor: chewbacca0815 19.08.19 - 12:44

    IchBIN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Wie gut ist die Treiberunterstützung für Linux?

    Das Gerät dürfte klassische Standard-Hardware beinhalten bei diesem Preis.
    Da wird Linux sehr wahrscheinlich kein Problem bekommen.

    > - Lässt sich das Gehäuse öffnen, in wieweit ist der Rechner erweiterbar?

    Was zu geht, geht auch wieder auf. Verklebt ist da mit Sicherheit nichts, allerhöchstens das Display.

    > - Ieh, eine Kamera unterhalb des Displays, das ist ja auch unangenehm.

    Du siehst die Kamera-Linse? Dann kannst Du sie auch abkleben!
    Bei dieser Platzierung brauchst Du nicht einmal Fingerspitzengefühl.

  5. Re: Was mich dabei interessieren würde:

    Autor: Graveangel 19.08.19 - 14:40

    Potrimpo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Obwohl die Redaktion kein Gerät hat, willst Du also irgendetwas wissen
    > wollen?
    >
    > - Treiberunterstützung - kein Gerät vorhanden
    > - Gehäuse öffnen - Der Hersteller gibt nicht an, ob die Komponenten
    > verlötet sind. - Also kein Gerät vorhanden
    > - Kamera - kein Gerät vorhanden


    Wenn es das gleiche Chassis und Mainboard ist, wie beim anderen verlinkten Modell, dürfte es 2 Speicherbänke geben.
    SSD ist im anderen verlötet

  6. Re: Was mich dabei interessieren würde:

    Autor: flow77 19.08.19 - 21:30

    IchBIN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Wie gut ist die Treiberunterstützung für Linux? (Ich weiß, das konnte
    > wahrscheinlich noch nicht getestet werden, weil wohl noch kein Testgerät
    > zur Verfügung steht.)
    Wird wohl alles unter Linux funktionieren, ist ja ziemlich Standard-Kost. Einzig die Lüftersteuerung könnte etwas unangenehm werden.

    > - Lässt sich das Gehäuse öffnen, in wieweit ist der Rechner erweiterbar?
    > (Ein ThinkPad braucht man wohl nicht erwarten)
    Schau dir mal die aktuelle t490-serie von lenovo an - der akkus ist fix, ram ist mindestens einer verlötet. Soweit ich weiß kannst du einen ram-platz austauschen - aber auch nicht mehr so trivial wie das zuvor der fall war.

    > - Ieh, eine Kamera unterhalb des Displays, das ist ja auch unangenehm.
    > Hoffentlich lässt die sich zumindest abkleben, ohne dass das Gerät sich
    > nicht mehr ganz zusammenklappen lässt (die kleinen Schieber werden dafür
    > wohl leider zu dick sein...)
    Ein dünner Klebestreifen sollte kaum ein Problem sein. Irgendwelche Schieber wohl eher schon ;)

    >
    > Aber prinzipiell gebe ich mich ja auch lieber mit etwas weniger "Neuheit"
    > zufrieden (mehr Leistung haben die ja sowieso nicht unbedingt), undhabe
    > dafür ein Gerät, woran ich selbst arbeiten kann, also nicht nur mit dem
    > Gerät, sondern auch an ihm. Deshalb bleibe ich glaube ich doch lieber bei
    > gebrauchten Thinkpads (die damit in einer ähnlichen Preislage sind).
    Gebrauchte thinkpads sind sicher nicht verkehrt. t470 oder t480 sind auf jeden Fall nicht schlecht.

  7. Re: Was mich dabei interessieren würde:

    Autor: IchBIN 19.08.19 - 21:45

    flow77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gebrauchte thinkpads sind sicher nicht verkehrt. t470 oder t480 sind auf
    > jeden Fall nicht schlecht.
    Ich bin noch bei T520 und X220, weil ich das Keyboard-Layout mit den 6 Reihen so widerlich finde. Beide Geräte sind mit SSD+HDD ausgestattet, und haben auch genügend (8 bzw. 16 GB) RAM, sowie das X220 sogar einen i7 (wegen USB3), das T520 einen i5.

    Ich überlege zwar immer mal wieder hin und zurück, ob es Sinn macht, auf irgendwas um die *50er oder *60er Serie zu wechseln, aber irgendwie sehe ich kaum Vorteile. OK, das X250 hätte eine höhere Bildschirmauflösung (Das T550 auch, aber am T520 reichen mir die 1600x900 im Grunde sogar, bloß die LED-Beleuchtung ist ein bisschen dunkel, und im X220 habe ich ein IPS Display, also ist das auch gut genug), aber das wäre dann auch schon alles. Und dafür würde ich halt auch eine Menge Modularität usw. verlieren, sowie ein vernünftiges Keyboard-Layout und die robustere Haptik, zumindest mit einem Rest von Clamshelliness.

    Ich glaube, ich bleibe doch noch etwas bei meinen *20er Modellen, die sind einfach gut!

  8. Re: Was mich dabei interessieren würde:

    Autor: Grottenolm89 20.08.19 - 13:45

    Ich habe das T570 (4K, i7, 16GB RAM) seit 2 1/2 Jahren im täglichen Gebrauch. Ein tolles, leistungsfähiges und leichtes Gerät. Das Display ist top, die Akkulaufzeit ist top, leider bin ich mit der Robust- und Langlebigkeit nicht zufrieden. Das Gerät war jetzt ca. 1000h angeschaltet, und bisher wurden das Panel (Helligkeitsflecken), die linke Maustaste und der Anschluss der SSD ausgetauscht. Dass alle neun Monate der Techniker kommen muss, finde ich zu viel.

    Bei meinem fast 10 Jahre alten X200 Tablet war der Techniker kein einziges Mal da, und das hat ja sogar diesen Schließmechanismus, der auf den ersten Blick nicht so robust und langlebig aussieht, es aber dann doch ist.

  9. Re: Was mich dabei interessieren würde:

    Autor: IchBIN 20.08.19 - 15:57

    Das bestätigt mich darin, bei meinen *20er Geräten zu bleiben - das T520 dürfte auch weit über 1000 Stunden (bei mir) haben, wenn man davon ausgeht, dass es ca. 16-18h am Tag an ist (wobei natürlich viel davon auch im idle, wenn ich nicht zuhause bin) - und ich benutze es seit Ende 2015, vorher war es im ersten Leben bei seinem Vorbesitzer.
    16GB RAM hat es auch, bloß halt kein so gutes Display, aber da kann ich zum Glück sagen: Was man nicht kennt, vermisst man auch nicht ;-) - und einen i7 brauche ich nicht wirklich.

    Fürs Mobile hab ich das X220, das hat keinen Schließmechanismus mehr, hat aber auch keine Probleme, ist jedoch auch noch nicht so lange bei mir - bzw. Teile davon wurden mal ausgetauscht, ich hatte vorher ein i5, jetzt ist es ein i7, wobei ich aber außer dem Basecover inkl. Mainboard alles von meinem i5 mit rübergenommen habe. Das ist dann der weitere Vorteil von Thinkpads: Da geht sowas problemlos, und gern auch mehrere male. Mein X61s, was bei mir als Nextcloud-Homeserver fungiert, war schon so oft auseinander, das ist nicht mehr nachvollziehbar (ich schätze bestimmt so an die 20-30 mal), und funktioniert auch immer noch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GÖRLITZ AG, Koblenz
  2. JOB AG Technology Service GmbH, Münster
  3. AOK Systems GmbH, Bonn
  4. AGCO GmbH, Marktoberdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57