Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Always Connected PCs im Test…

Zu teuer / Linux?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu teuer / Linux?

    Autor: demon driver 12.07.18 - 12:32

    Scheint mir ja alles irgendwie noch zu teuer für das Gebotene...

    Wie sieht es eigentlich mit Linux aus auf diesen Geräten?

    Ich benutze mangels gleichwertiger, modernerer Alternativen übrigens für viele Zwecke heute noch ein 10"-Netbook Modelljahr 2012. Warum gibt es sowas nicht mehr, nur in der Ausstattung und CPU-Leistung ein bisschen besser?

  2. Re: Zu teuer / Linux?

    Autor: ML82 12.07.18 - 12:42

    weil du das schon seit 2012 nuzt ... das sind mindestens 6 jahre zu lange, und nur 1/4 oder weniger des geldes welches du für die *besseren* geräte ausgegeben hättest, noch einmal machen die einen solchen fehler für dich nicht ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.18 12:44 durch ML82.

  3. Re: Zu teuer / Linux?

    Autor: floxiii 12.07.18 - 13:45

    Gibt es auch - z.B. das Acer Spin 1 SP111-32N. (Die neuere Version mit Alu-Gehäuse)
    Kostet beim üblichen Verdächtigen derzeit ¤ 366,- und hat eine für diese Preisklasse ausgezeichnete Verarbeitung und ein weit überdurchschnittlich gutes Display.
    Das ist mein erstes günstiges Gerät, das ich nicht gleich am liebsten in die Tonne treten würde ^^

    Die Netbooks damals waren ja der absolute Horror - ich erinnere mich noch, wie sogar so manches Youtube-Video in 720p geruckelt hat ...

  4. Re: Zu teuer / Linux?

    Autor: 486dx4-160 12.07.18 - 15:29

    Mit Linux wären die Geräte echt toll - und es würde, anders als unter Windows, auch x86-64-Bit-Windows-Software laufen :)
    Kommt halt darauf an, ob die Laptophersteller den Bootloader blockiert haben und ob alle Chipfabrikanten Linux-Treiber programmiert haben.

  5. Re: Zu teuer / Linux?

    Autor: Bouncy 12.07.18 - 15:46

    Wofür? Es gibt doch Millionen Anleitungen dazu, Linux auf irgendein Androiddingsbums zu installieren, und es gibt sicherlich mehr als eine Handvoll Tablets mit 835 und entsperrbarem Bootloader etc. pp. Wo sollte der Markt für ein weiteres solches Gerät sein?

  6. Re: Zu teuer / Linux?

    Autor: Niaxa 12.07.18 - 15:47

    Ä nö. Ned ganz aber ja... Linux ist auch toll. *Kopf streichel* ;-).

  7. Re: Zu teuer / Linux?

    Autor: gadthrawn 12.07.18 - 16:51

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Scheint mir ja alles irgendwie noch zu teuer für das Gebotene...
    >
    > Wie sieht es eigentlich mit Linux aus auf diesen Geräten?
    >
    > Ich benutze mangels gleichwertiger, modernerer Alternativen übrigens für
    > viele Zwecke heute noch ein 10"-Netbook Modelljahr 2012. Warum gibt es
    > sowas nicht mehr, nur in der Ausstattung und CPU-Leistung ein bisschen
    > besser?


    Da gibt es doch jede Menge?

    Beispiel Chuwi Hi10 -> Atom x5 (damit schneller im Vergleich zu den alten Netbooks)
    Windows 10 4GB RAM 64GB Flash mit Tastatur um 250¤...

  8. Re: Zu teuer / Linux?

    Autor: demon driver 12.07.18 - 17:56

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Scheint mir ja alles irgendwie noch zu teuer für das Gebotene...
    > >
    > > Wie sieht es eigentlich mit Linux aus auf diesen Geräten?
    > >
    > > Ich benutze mangels gleichwertiger, modernerer Alternativen übrigens für
    > > viele Zwecke heute noch ein 10"-Netbook Modelljahr 2012. Warum gibt es
    > > sowas nicht mehr, nur in der Ausstattung und CPU-Leistung ein bisschen
    > > besser?
    >
    > Da gibt es doch jede Menge?
    >
    > Beispiel Chuwi Hi10 -> Atom x5 (damit schneller im Vergleich zu den alten
    > Netbooks)
    > Windows 10 4GB RAM 64GB Flash mit Tastatur um 250¤...

    Hatte ich mir auch gedacht und deswegen einen gekauft :-) (10 Plus). Hat die Erwartungen leider nicht erfüllt. Das Display ist wirklich gut. Aber die Gesamtperformance des Geräts ist gefühlt deutlich *schlechter* als die des alten Netbooks, wohl weil der Flash-Speicher sehr langsam ist. Das Netbook hatte ich mit einer 500-GB-SSD (SATA) nachgerüstet – das ist ganz offensichtlich ein enormer Vorteil, hätte ich so nicht gedacht.

    Der Micro-SD-Kartenslot des Chuwi ist noch langsamer – und hat einen Konstruktionsfehler; ich hab bei meinen Recherchen was von einer fehlerhaften Spannungsversorgung gelesen, die funktioniert zwei Tage, und dann erst mal eine Woche nicht. Wenn einem die 64 GB nicht reichen (48 für Windows, 16 für Android; dieses kann man natürlich auch runterwerfen, aber gerade das macht mit dem Gerät noch relativ viel Spaß, obwohl's auch nur ein Android 5.1 ist ohne Aussicht auf irgendwelche Updates/Upgrades), dann ist das ein echtes Problem, denn dann kann man mehr Massenspeicher nur noch via USB anschließen und dann baumelt immer irgendwas an der USB-Buchse rum...

    Ich habe mir beide Tastaturen besorgt, den Alu-Tastaturansatz, mit dem das Gerät zum Notebook wird, und die Cover-Tastatur à la Surface. Beiden ziehe ich die alte Netbooktastatur vor. An der Alutastatur kann man den Bildschirm für meinen Geschmack nicht weit genug nach hinten neigen, was natürlich einen Grund hat, denn da sitzt ja alles drin und das wiegt auch was und irgendwann würde das Ganze nach hinten umfallen... Auch finde ich den Tastenanschlag (Chiclet) nicht sehr gut und dabei auch noch zu laut. Da ist die Cover-Tastatur insgesamt deutlich angenehmer; dafür fehlen damit zwei USB-Anschlüsse und das Ganze ist Surface-typisch entsprechend wackliger.

    Und zu guter Letzt hab ich Linux trotz einiger ansatzweise vielversprechender Meldungen in Foren leider nicht vernünftig zum Laufen bekommen, weil die Treiberunterstützung der verbauten Komponenten doch zu lückenhaft ist, zumal auch verschiedene Komponenten verbaut wurden je nach Seriennummernbereich. Am besten lief ein Ubuntu Mate 18.04 noch in einer Virtualbox-VM unter Windows, aber so wird dann natürlich RAM und Massenspeicher nochmal viel enger, und wirklich "gut" lief's dann halt auch nicht. Ein besonders "nettes" Hindernis bei meinen Linux-Experimenten war übrigens, dass jedes native Booten irgeneines Linux, und sei's nur vom Stick in ein Livesystem, darin endete, dass danach Android nicht mehr bootete – und in einem Fall auch Windows 10 nicht mehr, so dass ich das Gerät mehrmals teilweise oder komplett neu aufsetzen/flashen musste. Dazu immerhin ist positiv anzumerken, dass ich dafür sowohl vom chinesischen Distributor (via ebay) als auch über die Chuwi-Website (Forum) enorm viel Hilfestellung bekommen habe, wie man das Teil wieder hinkriegt.

    Ja, deshalb bin ich jetzt wieder überall dort mit dem Alt-Netbook unterwegs, wo mir das 12"-Thinkpad zu groß oder schwer ist. Die notwendigen Images lassen sich dort einfach herunterladen, und man flasht das dann android-typisch mit Hilfe eines anderen Rechners und den entsprechenden Flash-Tools von intel.

  9. Re: Zu teuer / Linux?

    Autor: demon driver 12.07.18 - 18:00

    floxiii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es auch - z.B. das Acer Spin 1 SP111-32N.

    Macht auf den ersten Blick einen coolen Eindruck! Aber 11.6" sind mir zuviel – das Teil ist fürs Minimalgepäck gedacht; wenn's etwas mehr sein kann, da hab ich noch ein 12"-Thinkpad, das lässt bei mir, obwohl auch schon was älter, dann auch zumindest keine Performancewünsche übrig...

  10. Re: Zu teuer / Linux?

    Autor: demon driver 12.07.18 - 18:03

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Linux wären die Geräte echt toll - und es würde, anders als unter
    > Windows, auch x86-64-Bit-Windows-Software laufen :)
    > Kommt halt darauf an, ob die Laptophersteller den Bootloader blockiert
    > haben und ob alle Chipfabrikanten Linux-Treiber programmiert haben.

    Ja, das ist im Zweifelsfall der Haken, und da bin ich nach meinen Experimenten mit einem Chuwi 10 Plus (siehe weiter unten) inzwischen nicht mehr sehr optimistisch. Ich fürchte fast, man muss hoffen, dass einer der etwas Linux-affineren Hersteller mal irgendein solches Gerät bewusst Linux-kompatibel macht...

  11. Re: Zu teuer / Linux?

    Autor: demon driver 12.07.18 - 18:04

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wofür? Es gibt doch Millionen Anleitungen dazu, Linux auf irgendein
    > Androiddingsbums zu installieren, und es gibt sicherlich mehr als eine
    > Handvoll Tablets mit 835 und entsperrbarem Bootloader etc. pp. Wo sollte
    > der Markt für ein weiteres solches Gerät sein?

    Vielleicht dass jemand nicht irgendein Androiddingsbums will oder irgendein Tablet mit 835?

  12. Re: Zu teuer / Linux?

    Autor: robinx999 12.07.18 - 19:14

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Linux wären die Geräte echt toll - und es würde, anders als unter
    > Windows, auch x86-64-Bit-Windows-Software laufen :)

    Mit Qemu? oder wie soll x86-64 laufen, dass wird von der Performance vermutlich eine Katastrophe. Die ganze Opensource Software sollte aber weitestgehend als arm64 laufen und wohl auch eine Gute Performance bieten

    P.S.: Wo wir schon mal dabei sind Produkte die es nicht mehr gibt wo bleibt ein neuer Trackball Explorer ?

  13. Re: Zu teuer / Linux?

    Autor: demon driver 12.07.18 - 21:06

    Hmpf, der letzte Satz sollte an den Schluss des vorletzten Abschnitts...

  14. Re: Zu teuer / Linux?

    Autor: regiedie1. 12.07.18 - 21:25

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 486dx4-160 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mit Linux wären die Geräte echt toll - und es würde, anders als unter
    > > Windows, auch x86-64-Bit-Windows-Software laufen :)
    > > Kommt halt darauf an, ob die Laptophersteller den Bootloader blockiert
    > > haben und ob alle Chipfabrikanten Linux-Treiber programmiert haben.
    >
    > Ja, das ist im Zweifelsfall der Haken, und da bin ich nach meinen
    > Experimenten mit einem Chuwi 10 Plus (siehe weiter unten) inzwischen nicht
    > mehr sehr optimistisch. Ich fürchte fast, man muss hoffen, dass einer der
    > etwas Linux-affineren Hersteller mal irgendein solches Gerät bewusst
    > Linux-kompatibel macht...

    Mich würde mal interessieren, wie die Firmware dieser ARM-Geräte ist: Ist das auch ein UEFI oder ein ganz anderer proprietärer Mist? Auf ARM gibt’s ja keinen Industriestandard für so was.
    Ich kann mir auch sehr gut vorstellen, dass Microsoft in seiner Gerätespezifikation dieser neuen Geräteklasse das Abschalten von Secure Boot und evtl. sogar das Hinzufügen eigener Keys explizit verbietet, begründet natürlich mit fadenscheinigen Sicherheitsargumenten.

  15. Re: Zu teuer / Linux?

    Autor: nille02 12.07.18 - 22:17

    regiedie1. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich würde mal interessieren, wie die Firmware dieser ARM-Geräte ist: Ist
    > das auch ein UEFI oder ein ganz anderer proprietärer Mist? Auf ARM
    > gibt’s ja keinen Industriestandard für so was.

    UEFI

    > Ich kann mir auch sehr gut vorstellen, dass Microsoft in seiner
    > Gerätespezifikation dieser neuen Geräteklasse das Abschalten von Secure
    > Boot und evtl. sogar das Hinzufügen eigener Keys explizit verbietet,
    > begründet natürlich mit fadenscheinigen Sicherheitsargumenten.

    Laut einigen Forenkommentaren sind die Bootloader bei diesen Windows on ARM Geräten bisher offen.

  16. Re: Zu teuer / Linux?

    Autor: gadthrawn 13.07.18 - 08:12

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gadthrawn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > demon driver schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > > Scheint mir ja alles irgendwie noch zu teuer für das Gebotene...
    > > >
    > > > Wie sieht es eigentlich mit Linux aus auf diesen Geräten?
    > > >
    > > > Ich benutze mangels gleichwertiger, modernerer Alternativen übrigens
    > für
    > > > viele Zwecke heute noch ein 10"-Netbook Modelljahr 2012. Warum gibt es
    > > > sowas nicht mehr, nur in der Ausstattung und CPU-Leistung ein bisschen
    > > > besser?
    > >
    > >
    > > Da gibt es doch jede Menge?
    > >
    > > Beispiel Chuwi Hi10 -> Atom x5 (damit schneller im Vergleich zu den
    > alten
    > > Netbooks)
    > > Windows 10 4GB RAM 64GB Flash mit Tastatur um 250¤...
    >
    > Hatte ich mir auch gedacht und deswegen einen gekauft :-) (10 Plus). Hat
    > die Erwartungen leider nicht erfüllt. Das Display ist wirklich gut. Aber
    > die Gesamtperformance des Geräts ist gefühlt deutlich *schlechter* als die
    > des alten Netbooks, wohl weil der Flash-Speicher sehr langsam ist. Das
    > Netbook hatte ich mit einer 500-GB-SSD (SATA) nachgerüstet – das ist
    > ganz offensichtlich ein enormer Vorteil, hätte ich so nicht gedacht.

    Das etwas mit SSD sehr viel schneller ist? Ja die eMMC sind langsamer, aber mit den ursprünglichen Festplatten bei alten Netbooks vergleichbar.

    Bisschen gruselig auf 11.6:

    TREKSTOR PRIMEBOOK C11 4GB/64GB wie oben aber einen m.2 Anschluss um eine SSD reinzubringen. Für Linux landest du damit natürlich auch in einer speziellen Hölle...

    oder

    Acer TravelMate B1 TMB117-M-C1W5 4GB / 128 GB SSD mit "endless OS" also nem ... sehr irritierendem ... Linux um 350..

    Lenovo ideapad 110S 4GB / 128 GB SSD non glare evtl. noch als Auslaufmodell, der Nachfolger hat auch eMMC

    Nen Surface Pro mit 12 Zoll, m3, SSD ist für 650 natürlich auch eine Alternative... natürlich keine Linux Unterstützung durch Hersteller

    Falls du mit einem Galaxy Book 10 " liebäugelst - das ist eMMC auch wenn manche Händler SSD schreiben.

    Wie gesagt.. Lösungen gibt es da schon viele...

  17. Re: Zu teuer / Linux?

    Autor: demon driver 13.07.18 - 10:20

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > gadthrawn schrieb:
    > > ---------------------------------------------------------------------------
    > > > demon driver schrieb:
    > > > ---------------------------------------------------------------------------
    > > > > Scheint mir ja alles irgendwie noch zu teuer für das Gebotene...
    > > > >
    > > > > Wie sieht es eigentlich mit Linux aus auf diesen Geräten?
    > > > >
    > > > > Ich benutze mangels gleichwertiger, modernerer Alternativen übrigens für
    > > > > viele Zwecke heute noch ein 10"-Netbook Modelljahr 2012. Warum gibt es
    > > > > sowas nicht mehr, nur in der Ausstattung und CPU-Leistung ein bisschen
    > > > > besser?
    > > >
    > > >
    > > > Da gibt es doch jede Menge?
    > > >
    > > > Beispiel Chuwi Hi10 -> Atom x5 (damit schneller im Vergleich zu den alten
    > > > Netbooks)
    > > > Windows 10 4GB RAM 64GB Flash mit Tastatur um 250¤...
    > >
    > > Hatte ich mir auch gedacht und deswegen einen gekauft :-) (10 Plus). Hat
    > > die Erwartungen leider nicht erfüllt. Das Display ist wirklich gut. Aber
    > > die Gesamtperformance des Geräts ist gefühlt deutlich *schlechter* als die
    > > des alten Netbooks, wohl weil der Flash-Speicher sehr langsam ist. Das
    > > Netbook hatte ich mit einer 500-GB-SSD (SATA) nachgerüstet – das ist
    > > ganz offensichtlich ein enormer Vorteil, hätte ich so nicht gedacht.
    >
    > Das etwas mit SSD sehr viel schneller ist? Ja die eMMC sind langsamer, aber
    > mit den ursprünglichen Festplatten bei alten Netbooks vergleichbar.
    >
    > Bisschen gruselig auf 11.6:
    >
    > TREKSTOR PRIMEBOOK C11 4GB/64GB wie oben aber einen m.2 Anschluss um eine
    > SSD reinzubringen. Für Linux landest du damit natürlich auch in einer
    > speziellen Hölle...
    >
    > oder
    >
    > Acer TravelMate B1 TMB117-M-C1W5 4GB / 128 GB SSD mit "endless OS" also
    > nem ... sehr irritierendem ... Linux um 350..
    >
    > Lenovo ideapad 110S 4GB / 128 GB SSD non glare evtl. noch als
    > Auslaufmodell, der Nachfolger hat auch eMMC
    >
    > Nen Surface Pro mit 12 Zoll, m3, SSD ist für 650 natürlich auch eine
    > Alternative... natürlich keine Linux Unterstützung durch Hersteller
    >
    > Falls du mit einem Galaxy Book 10 " liebäugelst - das ist eMMC auch wenn
    > manche Händler SSD schreiben.
    >
    > Wie gesagt.. Lösungen gibt es da schon viele...

    Ja, und danke für die Tipps, aber leider haben alle irgeneinen groben Haken ;-)

    So ist 10" (max. 10.8") für mich wirklich das absolute Maximum, weil für Fälle, wo's etwas größer sein darf, hab ich ein auch schon älteres 12"-Thinkpad, das kann im Grunde alles, was ich will...

    Am liebsten hätt ich eigentlich genau sowas, von mir aus auch noch ein bisschen leistungsschwächer, aber eben in 10"...

    Das einzige, was ich bisher gefunden habe, was zumindest halbwegs passen würde und dabei einen echten Performance-Vorteil gegenüber dem alten Netbook hätte, ist das alte Surface Pro 2 – dafür soll's mittlerweile sogar eine brauchbare Linux-Unterstützung geben. Aber ein "richtiger" Klapprechner mit der Hardware im Tastaturteil, nicht im Displayteil, wäre mir eigentlich immer noch lieber...

    Ich bin ja schon fast soweit, dass ich mit einem GPD Pocket oder Gemini PDA liebäugele – in *so* kein geht dann plötzlich ordentliche Hardware! Aber 7" bzw. 6" ist mir dann doch ein bisschen zu wenig. Das "klassische" Netbook war eigentlich für mich genau das passende Format!

  18. Re: Zu teuer / Linux?

    Autor: Bouncy 13.07.18 - 16:25

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht dass jemand nicht irgendein Androiddingsbums will oder irgendein
    > Tablet mit 835?
    Ja vielleicht. Das ist höchst fundiert ausformuliert und überzeugt die Hersteller sicherlich, dass hier ein Markt vorhanden ist...

  19. Re: Zu teuer / Linux?

    Autor: demon driver 13.07.18 - 16:57

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Vielleicht dass jemand nicht irgendein Androiddingsbums will oder irgendein
    > > Tablet mit 835?
    > Ja vielleicht. Das ist höchst fundiert ausformuliert

    Dir ist schon ausgefallen, dass ich deine Formulierung übernahm, und mir keine große Mühe mit der Antwort gab, weil ich sie für so dermaßen fundiert ausformuliert, verständlich und informativ hielt?

    > und überzeugt die Hersteller sicherlich, dass hier ein Markt vorhanden ist...

    Bist du Hersteller?

  20. Re: Zu teuer / Linux?

    Autor: nixidee 14.07.18 - 12:18

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wie sieht es eigentlich mit Linux aus auf diesen Geräten?
    >

    Kannst du dir vermutlich einfach darauf installieren. Für die nicht Masochisten gibt es halt Windows.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg
  2. ODU GmbH & Co. KG. Otto Dunkel GmbH, Mühldorf am Inn
  3. Deutsche Krankenhausgesellschaft, Berlin
  4. über HSH+S Management und Personalberatung GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

  1. Electronic Arts: Remaster für Command & Conquer und Alarmstufe Rot geplant
    Electronic Arts
    Remaster für Command & Conquer und Alarmstufe Rot geplant

    Das erste Command & Conquer sowie der erste Ableger Alarmstufe Rot werden mitsamt allen Erweiterungen neu aufgelegt. Bei der Entwicklung will EA mit einem Studio namens Petroglyph kooperieren, bei dem viele ehemalige Mitarbeiter von Westwood beschäftigt sind.

  2. Facebook-Anhörung: Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
    Facebook-Anhörung
    Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte

    Den Facebook-Chefs Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg scheint die Kontrolle über ihr Unternehmen zu entgleiten. Recherchen der New York Times zeigen, wie sie Skandale unterschätzten und mit aggressivem Lobbying reagierten.

  3. Unkalkulierbares Risiko: Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen
    Unkalkulierbares Risiko
    Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen

    Machtprobe zwischen der Koalition und den Telekom-Konzernen. Während Bundeskanzlerin Merkel einen flächendeckenden 5G-Ausbau fordert, drohen Telekom, Vodafone und Telefónica mit Klagen. Das könnte den Ausbau stark verzögern.


  1. 21:40

  2. 18:40

  3. 15:45

  4. 15:18

  5. 15:00

  6. 14:47

  7. 14:23

  8. 14:08