Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon: WeTab kommt erst im…

Ein guter Kommentar von Facebook:

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein guter Kommentar von Facebook:

    Autor: waltbrant 22.05.10 - 10:01

    Zitat:
    Die Diskussion über Für und Wider des WeTab ist rein akademisch und wird fast ohne Kenntnis der Fakten und Zusammenhänge geführt. Das WePad/WeTab wird es niemals in die Regale schaffen. Über die paar wackligen Vorseriengeräte hinaus, die jetzt bei Amazon vorbestellt wurden, wird es keine Auslieferung geben. Das WeTab ist nicht mehr als eine Designstudie
    - mit unübersehbaren Design-Fehlern,
    - deren Hersteller Neofonie und 4tiitoo mangels eigener Entwicklung die Software von überall zusammenklau(b)en und damit leichtfertig kostspielige juristische Aktionen provozieren,
    - aber selbst ohne diese teuren Späße nicht über das Kapital und die Partner verfügen, das WeTab auf den Markt zu bringen.

    Die letzten Optimisten werden schlagartig geheilt sein, wenn sie ihren lang ersehnten, nicht lauffähigen Prototypen in der Hand halten. Um Anfang August ausgeliefert zu werden, müssen die Geräte innerhalb der nächsten 7 Tage in Taiwan in den Container gepackt werden; in welchem Entwicklungszustand befinden die sich wohl?

    Die Neofonie hat bisher eine ganze Reihe von Key Features, die die Windows-optimierte Hardware anbietet, nicht demonstriert. Zu E-Mail-Client, Dateibrowser, Kalender mit Sync, Video- und Audiochat wird nebulös auf die Massen an Linux-Tools verwiesen oder HHvA sagt lieber gar nichts mehr.

    Die ganze Traurigkeit offenbart sich in wenigen Beispielen:

    TECHNIK
    Beim einzigen Mal, wo das WeTab im Akkubetrieb gezeigt wurde, ploppte nach wenigen Minuten eine Warnanzeige auf (die ominöse Windows-Fehlermeldung auf der PK am 12.04.). Seitdem wurde das Gerät nur noch am Netzteil präsentiert. Bei beiden „Hands-On“-Präsentationen für Sascha Pallenberg von netbooknews.de fiel das WeTab aus. Außer HHvA und Stefan Odörfer hat niemand das Gerät je bedient. Die stromfressende Adobe AIR-Bedienoberfläche (basiert auf der Flash runtime) ist da natürlich genau richtig.

    Für multi touch gibt es eine einzige Geste (swipe). Schon, um einen Text aus dem Browser in die Textverarbeitung von OpenOffice einzufügen, muss man Maus und Tastatur anschließen, weil eine copy & paste-Geste nicht existiert. Da bekommt der USB-Anschluss doch gleich seine richtige Bedeutung: Krücke für alles, was das touch panel nicht verarbeiten kann, weil es treiberseitig nicht definiert ist. Das WeTab ist ein Tablet mit multi touch panel, aber ohne multi touch-Fähigkeiten.

    SOFTWARE
    Laut Fabien Röhlinger von androidpit.de weiß die Neofonie zwar schon, wie der Kunde die kostenpflichtigen Apps und Widgets aus dem WeTab Store bezahlt, denn das Bezahlsystem ist definiert (lol) … nur die Apps hat noch niemand gesehen. Dass die Lieblingskinder der Neofonie, das WeMagazine und ihr Daumenkino-Grid mit OTTO-Versand-Widget und Capital-App lauffähig sind, bezweifelt niemand. Mit igoogle baut man sich so ein Mashup in 3 Minuten. Aber schon WeFind, die exklusive Suchmaschine des WeTab zeigt, dass die Neofonie nicht mal das gut kann, was ihr Kerngeschäft ist. WeFind findet nur kleine Teile des relevanten contents. Jeder kann sich mit wenigen Klicks auf der neofonie.de-Seite davon überzeugen. Eine Suchmaschine, die völlig nutzlos ist, mit der HHvA aber vor zwei Jahren davon träumte, Google herauszufordern.
    http://www.sueddeutsche.de/computer/369/452077/text/

    Auch den Machern des WeTab war klar, dass das etwas dünn war. Ein Android-Mod, der wenigstens so tut, als sei es ein Android Tablet , sollte die Rettung bringen. Nur ist das ganze Brimborium um den „sekundären Android Market“ reine Augenwischerei. Denn erstens gibt es dort kaum die attraktiven Killer-Apps des Google Android Market
    http://www.android.com/market/#app=com.burrotech.mobilefax2
    und zweitens entwickeln auch dort die Programmierer für DAS ECHTE ANDROID BETRIEBSSYSTEM und nicht für ein zusammengefrickeltes Derivat. Im sekundären Market versammeln sich Entwickler, die wegen Lizenz- und Devisenbestimmungen keinen Zugang zum Android Market haben, aber auch solche, deren Apps von Google abgelehnt wurden.
    http://slideme.org/
    http://www.handango.com/catalog/SoftwareCatalog.jsp?storeId=2218&deviceId=2420&platformId=80&categoryId=0

    Ohne Anpassung auf das Androidnix der Neofonie kommt der User mit diesen Android Apps nicht weit. Das SDK wird erst "nach dem Marktstart" veröffentlicht.

    „Grundsätzlich laufen alle Android Apps auf dem WeTab“ sagt Baron von Münchershoffen, und das ist richtig. Mit der 2008 gehackten Firmware des HTC Dream und den darauf basierenden Android Mods Cyanogen und SuperD kann jeder geübte Frickler auch das WeTab im "Expertenmodus" (Gewährleistung erlischt) davon überzeugen, dass es ein Smartphone ist und sich genau so verhält. Um allerdings die Apps der Google Experience (Google Maps mit Navigationssystem, GMail, GTalk, Google Voice, Google Earth, Buzz etc.) zu installieren, muss die Firmware eines beim Nutzer vorhandenen Android Smartphones (Herstellercode- und IMEI-Abfrage) auf dem WeTab installiert werden. Womit die

    LIZENZPROBLEME
    angeschnitten sind. Denn wenn die Neofonie das tut, ist das Unternehmen einen Tag später tot. Weder Google noch Apple gehen gegen private Jailbreaker vor, nicht mal, wenn die ihr Können über YouTube in die Welt hinausposaunen, ein deutsches Unternehmen wie die Neofonie könnte aber nicht mal die anwaltliche Kostennote der Einstweiligen Verfügung zahlen, die dann einschlägt.

    Dazu kommt: Wo der kleine grüne Android draufsteht, mit dem die Neofonie sichtbar wirbt,
    http://www.youtube.com/watch?v=dsgeWXGiaGg&feature=player_embedded!
    (im Video bei 01:56)
    muss auch Android drin sein. Da versteht Google überhaupt keinen Spaß. Denn ihnen, Qualcomm, HTC und Broadcom gehören Teile des codes, der KEIN OpenSource ist. Da stecken nämlich genau die Mannjahre an serverseitigen Linux-Bugfixes drin, die für den virusfreien Betrieb des Google Android Market und seines Bezahlsystems, für die UMTS- und die Video-Funktionalität wichtig sind. Die Apps im WePad Store haben dann eben diese Features NICHT. Das allerdings darf nicht unter dem Android-Logo vermarktet und nicht mit einem Mod gebundelt werden.

    Bisher nicht beachtet wurde, dass es beim Linux-Betriebssystem des WeTab ähnlich aussieht. Ubuntu 10.04 und der Gnome Desktop sind ohne Frage genau die richtige Wahll für ein Tablet mit Netbook-Hardware. Das dachten sich auch die faulen Herren von Hoffnungsloshausen und Odörfer ... und hijackten es einfach für ihr WeTab. Nun darf man zwar ganze Unis und sogar Regierungen kostenfei mit Ubuntu versorgen, indem man das Linux-OS aus dem Internet lädt, aber sobald man es mit einem kommerziellen Produkt bundelt, MUSS UBUNTU FÜR VIEL GELD VON CANONICAL LIZENSIERT WERDEN.
    http://www.ubuntu.com/aboutus/trademarkpolicy
    Es ist das Geld aus diesen Lizensierungen, mit dem sich Ubuntu-Guru Mark Shuttleworth das Ticket zur Internationalen Raumstation ISS leisten konnte. Für Entwickler wie Pegatron(Neofonie gibt es in Taiwan ein Team, das exakt für Vorhaben wie das WeTab die Lizensierung übernimmt.
    http://www.canonical.com/oemservices

    Wochenlang war allen klar, dass Ubuntu auf dem WeTab lief, denn außer dem Jodeldiplom hatten Neofonie und 4tiitoo ja nichts Eigenes. Bei jeder Präsentation poppte der sorgfältig versteckte Gnome Desktop Bar (die "Debug-Leiste" lol) auf und zeigte das Ubuntu-Logo. Aber erst mit der exklusiven Präsentation im Video von netbooknews.de
    http://www.youtube.com/watch?v=w2jd7zoxky0&feature=player_embedded
    (im Video bei 03:50-04:05)
    wurde es brenzlig. Seitdem lässt die Neofonie keine Gelegenheit aus, darauf hinzueweisen, dass sich in wenigen Wochen da ein ganz anderes, völlig neu entwickeltes, der Welt noch gänzlich unbekanntes Linux-Derivat befinden wird ... nur welches? Ein Ubuntu, aus dem hastig das Logo entfernt wurde? Verboten. Ein Ubuntu-Derivat namens Neofonix? Dann hätte vor Monaten der Code für das WePad OS in der Linux-Community frei gegeben und das Projekt offiziell in die Liste eingetragen werden müssen. Kann man das umgehen, um seine eigene Entwicklung zu schützen? JA. GEGEN VIEL GELD.

    Wie es auch kommt, wenn die Geräte aus Taiwan auf irgendeine Art und Weise mit Ubuntu oder Android gebundelt hier ankommen, dann werden sie nie über das Zolllager hinauskommen. Die Anwälte von Google und Canonical sind wahre Spaßbremsen. Nun gut, denkt sich der oberschlaue Baron von Listighofen, dann importieren wir eben 1000 ExoPCs mit Windows 7 und lassen die Software erst nach dem Zoll beim

    SUPPORT
    draufspielen. Und das ist einer der Gründe, warum es bis heute keinen Support-Dienstleister gibt. Auch das spielt in der Diskussion bisher keine Rolle. Zwar steht der immer wieder erwähnten SIEMENS IT Solutions (SIS), die für Linux-Support der richtige Partner wäre, ebenfalls das Wasser bis zum Hals (4.200 Entlassungen dieses Jahr), aber so blöd sind die nicht, sich dann auch noch die Mithaftung für die Lizenzverstöße der Neofonie aufzuhalsen.

    Um das Desaster noch richtig abzurunden, wird die Anzahl der auf dem Markt verfügbaren kapazitiven touch displays zur Zeit jeden Tag geringer. Die Fertigung ist kompliziert, die Ausschussrate hoch und mehrere global players wollen im Vorweihnachtsgeschäft mit ihren touch pads auf dem Markt sein.
    Google und Verizon werden vielleicht schon innerhalb der nächsten 24 Stunden ihr Android Tablet ankündigen. Die Neofonie, die noch nicht mal ihre erste Kleinserienbestellung vorfinanzieren konnte und die Hilfe der wilden Facebook-Fanboys braucht, um eine Kreditlinie dafür zu bekommen, wird keine touch display units mehr abkriegen.

    Das WeTab wird nie auf den Markt kommen und für das Scheitern sind ausschließlich Helmut Hoffer von Ankershoffen und seine unprofessionelle Gurkentruppe verantwortlich.

  2. Re: Ein guter Kommentar von Facebook:

    Autor: iHeat 22.05.10 - 10:15

    Dazu kann man nichts mehr hinzufügen, toller Kommentar, sehr realistische Einschätzung weit weg von Fanboy-Gehabe und Trollerei. +1

  3. Re: Ein guter Kommentar von Facebook:

    Autor: devarni 22.05.10 - 10:24

    Mal einfach abwarten und auf die Termine warten wo dann (eventuell) ein paar mehr Leute das Teil in den Händen halten.

    Das einzige was man sicherlich unterschreiben kann: die Leute um Ankershoffen machen keinen sehr professionellen Eindruck. Das ganze wirkt von Anfang bis Ende etwas holprig. Das daraus nun viele ableiten das es ein Flop wird, ist verständlich.

  4. Re: Ein guter Kommentar von Facebook:

    Autor: Korrektor 22.05.10 - 10:37

    waltbrant schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]sobald man es mit einem kommerziellen Produkt bundelt,
    > MUSS UBUNTU FÜR VIEL GELD VON CANONICAL LIZENSIERT WERDEN.
    > www.ubuntu.com
    > Es ist das Geld aus diesen Lizensierungen, mit dem sich Ubuntu-Guru Mark
    > Shuttleworth das Ticket zur Internationalen Raumstation ISS leisten konnte.

    Eine kleine Korrektur: Das Geld für's Ticket zur ISS kam nicht von Canonical. Canonical wurde erst 2004 gegründet, der Raumflug fand bereits 2002 statt. Das Geld stammte vermutlich eher aus dem 500-Mio.-Dollar-Verkauf von Thawte an VeriSign (1999) und Shuttleworths nächster Firma HBD Venture Capital.

  5. Re: Ein guter Kommentar von Facebook:

    Autor: appstöre 22.05.10 - 11:02

    dachte ich auch grad... krass dass noch jemand das durchgelesen hat :D

  6. schön schön

    Autor: ichbinswersonst 22.05.10 - 11:41

    Ich verstehe weder deinen Text (hab ihn nicht komplett gelesen, zu lang) noch warum jemand am Samstag morgen sich die Mühe macht einen Roman zuschreiben, warum Firma A etwas nicht kann. Mir stellt sich nur die Frage, hat da jemand was persönlich gegen die Firma, die Machen oder ist es Geltungsdrang? Vielleicht hast du auch nur deine Kristallkugel ausprobieren wollen ;)

    Bisher sehe ich das so, sie haben den Angekündigten Verkaufstermin um einen Monat verschoben. Mehr nicht und auch nicht unüblich, Apple hat ja das selbe getan.

    Warum die Verzögerung, da kann jeder spekulieren. Ich auch: Apple hat vielleicht einen besseren Draht zu den Herstellern und wird bevorzugt beliefert? Komponenten wie 10-12 Toch-Display sollen ja knapp sein.

    Wir werden sehen und wenn nicht, es gibt ja noch anderen Hersteller und so wichtig ist das Gadget nicht nun auch nicht das man jeden Tag als Peinigung empfinden müsste.

    Tschau, Ciao

  7. Re: schön schön

    Autor: jack daniels 22.05.10 - 11:59

    ichbinswersonst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe weder deinen Text (hab ihn nicht komplett gelesen, zu lang)
    > noch warum jemand am Samstag morgen sich die Mühe macht einen Roman
    > zuschreiben, warum Firma A etwas nicht kann.

    Schon die Überschrift hätte gereicht, um zu wissen, dass es ein von Facebook übernommener Kommentar ist.

  8. Re: schön schön

    Autor: ichbinswersonst 22.05.10 - 12:01

    Ich bin ja auch noch nicht ganz wach ;)

    Dann fällt eben der Punkt mit dem Samstag morgen weg und der Rest ist davon unberührt?

  9. Re: schön schön

    Autor: Paule 22.05.10 - 13:40

    ichbinswersonst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe weder deinen Text (hab ihn nicht komplett gelesen, zu lang)
    > noch warum jemand am Samstag morgen sich die Mühe macht einen Roman
    > zuschreiben, warum Firma A etwas nicht kann. Mir stellt sich nur die Frage,
    > hat da jemand was persönlich gegen die Firma, die Machen oder ist es
    > Geltungsdrang? Vielleicht hast du auch nur deine Kristallkugel ausprobieren
    > wollen ;)

    Es geht wohl darum klarzustellen, daß das WeTab bis jetzt nicht mehr als eine Absichtserklärung ist. Nur wird das von Helmut so verkauft, als wäre es faktisch schon marktreif. Und es gibt leider Leute, die das offenbar überhaupt nicht sehen, obwohl die Beweise offensichtlich sind.

    > Bisher sehe ich das so, sie haben den Angekündigten Verkaufstermin um einen
    > Monat verschoben. Mehr nicht und auch nicht unüblich, Apple hat ja das
    > selbe getan.

    Stimmt. Wäre auch nix schlimmes. Nur gibt es da einen erheblichen Unterschied: das iPad existiert tatsächlich. Und war ab dem Zeitpunkt der offiziellen Vorstellung für viele persönlich zum Ausprobieren vorhanden.

    > Warum die Verzögerung, da kann jeder spekulieren. Ich auch: Apple hat
    > vielleicht einen besseren Draht zu den Herstellern und wird bevorzugt
    > beliefert? Komponenten wie 10-12 Toch-Display sollen ja knapp sein.

    Dann hätte Helmut aber längst einen echten Prototyp vorstellen können. Selbst, wenn dieser auf eine gänzlich anderen Hardware lief. Aber das kann er nicht. Weil es nichts gibt.

  10. Re: Ein guter Kommentar von Facebook:

    Autor: LH 22.05.10 - 13:42

    "Ein Ubuntu, aus dem hastig das Logo entfernt wurde? Verboten."

    Das kann Canonical nicht verbieten, dafür haben sie garkeine Lizenz-rechtliche Grundlage.
    Zudem: Das Basissystem von Ubuntu ist Debian, im Zweifelsfall kann die Firma relativ leicht auf Debian wechseln. Die größten Vorteile von Ubuntu, der bessere Installer und einige Anpassungen am GNOME Desktop, haben für das Wepad gar keine Bedeutung. Ein Wechsel ist in der Zeit realistisch machbar, und das Problem dann gelöst.

  11. Re: Ein guter Kommentar von Facebook:

    Autor: iHeat 22.05.10 - 13:46

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Ein Ubuntu, aus dem hastig das Logo entfernt wurde? Verboten."
    >
    > Das kann Canonical nicht verbieten, dafür haben sie garkeine
    > Lizenz-rechtliche Grundlage.
    > Zudem: Das Basissystem von Ubuntu ist Debian, im Zweifelsfall kann die
    > Firma relativ leicht auf Debian wechseln. Die größten Vorteile von Ubuntu,
    > der bessere Installer und einige Anpassungen am GNOME Desktop, haben für
    > das Wepad gar keine Bedeutung. Ein Wechsel ist in der Zeit realistisch
    > machbar, und das Problem dann gelöst.

    Was ist die Theorie einer Theorie?

  12. Re: schön schön

    Autor: Peter Brülls 22.05.10 - 14:09

    ichbinswersonst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe weder deinen Text (hab ihn nicht komplett gelesen, zu lang)


    Meine Güte, zu faul 1367 Wörter zu lesen, aber einen Kommentar abzugeben.


    > noch warum jemand am Samstag morgen sich die Mühe macht einen Roman
    > zuschreiben, warum Firma A etwas nicht kann.


    Schon die Überschrift sagt, daß es ein übernommenes Zitat ist. Anscheinend kursiert dieser Text schon länger.

    > Mir stellt sich nur die Frage,
    > hat da jemand was persönlich gegen die Firma, die Machen oder ist es
    > Geltungsdrang? Vielleicht hast du auch nur deine Kristallkugel ausprobieren
    > wollen ;)

    Nein, da hat sich einfach jemand Gedanken gemacht und diese in verständlicher Form formuliert, auf daß andere davon mehr lernen können als von lieblos durchgreichten Pressemitteilungen und Factoids.



    >
    > Bisher sehe ich das so, sie haben den Angekündigten Verkaufstermin um einen
    > Monat verschoben. Mehr nicht und auch nicht unüblich, Apple hat ja das
    > selbe getan.

    Nein, Apple hat *nicht* das selbe getan. Apple hat einen *internationalen* Verkaufsstart um zwei Monate verschoben, weil das reale Produkt sich anscheinend so gut verkauft, daß sie mit der Produktion nicht nachkommen.

    >
    > Warum die Verzögerung, da kann jeder spekulieren. Ich auch:

    Ja, und das steht gut begründet im



    Apple hat
    > vielleicht einen besseren Draht zu den Herstellern und wird bevorzugt
    > beliefert? Komponenten wie 10-12 Toch-Display sollen ja knapp sein.

    Na, und was sagt das bei 2 Millionen verkauften iPads und anscheinend sehr guten Verkaufszahlen in Europa darüber aus, wie viele Displays für WeTab aus? Die im Gegensatz zu Apple und natürlich auch HP nicht einmal gezeigt haben, daß sie das Geld für einige Millionen weitere Displays auf den Tisch legen können?


    > Wir werden sehen und wenn nicht, es gibt ja noch anderen Hersteller und so
    > wichtig ist das Gadget nicht nun auch nicht das man jeden Tag als Peinigung
    > empfinden müsste.


    Es geht nicht um das Peinigen, sondern darum, daß jeder dieser Meldungen ein weitere Indiz dafür ist, daß das Gerät nicht auf den Markt kommen wird.

    Neofonie hatte ein Konzept, wurde von der Apple iPad-Vorstellung überrascht, nutzte die Aufmerksamkeit um sich selbst in die Medien zu bringen und tut auch jetzt noch alles, um sich am iPad zu messen.

    Hier ist meine Glaskugel: Das wird wie bei txtr nichts mehr. Allenfalls eine Mini-Serie um das Gesicht zu wahren, das Scheitern im Hardwarebereich wird dann auf den bösen Markt und äußere Umstände geschoben und mit etwas Glück schaffen sie es noch, den Verlagen ein Publishinginstrument zu verkaufen, dessen Anzeigeprogramme dann auf iPad und WebOS und Android läuft.

  13. Re: Ein guter Kommentar von Facebook:

    Autor: 5r3e4z 22.05.10 - 14:30

    Der Typ hat absolut recht, er hat das ganze Versagen zusammengefasst und auf den Punkt gebracht. Diesen Kerl hätte man vor 2 Jahren mal bei WeTab (Tab, lol) einstellen sollen, er scheint mehr Ahnung von dem ganzen Geschäft zu haben als alle anderen dort zusammen.

  14. Re: Ein guter Kommentar von Facebook:

    Autor: Rabbit 22.05.10 - 14:40

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Ein Ubuntu, aus dem hastig das Logo entfernt wurde? Verboten."
    >
    > Das kann Canonical nicht verbieten, dafür haben sie garkeine
    > Lizenz-rechtliche Grundlage.

    Dachte ich auch, im Gegenteil, der Name Ubuntu als Marke ist geschützt mit dem Logo. Man darf eben jenes nicht verwenden, ohne Vereinbarung. Die Verwendung von Ubuntu als Basissystem unter der GPL und dem Anpassen auf eigene Logos ist eben nicht verhinderbar und stellt eben gerade KEINE Markenrechtsverletzung darf.

    Beste Grüße,
    Rabbit

  15. Re: schön schön

    Autor: Quatschkopfklatscher 22.05.10 - 15:07

    ichbinswersonst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe weder deinen Text (hab ihn nicht komplett gelesen, zu lang)


    Deinen Möchtegernkommentar bis hierher zu lesen reicht vollkommen, um eine Auseinandersetzung mit deiner unwichtigen Meinung als Zeitverschwendung zu unterlassen ...

  16. Re: schön schön

    Autor: ichbinswersonst 22.05.10 - 16:44

    Quatschkopfklatscher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ichbinswersonst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich verstehe weder deinen Text (hab ihn nicht komplett gelesen, zu lang)
    >
    > Deinen Möchtegernkommentar bis hierher zu lesen reicht vollkommen, um eine
    > Auseinandersetzung mit deiner unwichtigen Meinung als Zeitverschwendung zu
    > unterlassen ...

    Man man. Da hast du es mir aber richtig gegeben. Ich fühle mich sehr betrübt das ich dir nicht zum Munde reden konnte :D

  17. Re: Ein guter Kommentar von Facebook:

    Autor: Wilbert Z. 22.05.10 - 17:27

    waltbrant schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zitat:
    > [müll]

    Allein die persönlichen Angriffe auf den Geschäftsführer und seine "Gurkentruppe" zeigen ja schon, von welcher "Qualität" dieser Kommentar ist. (Das ist aber das übliche Verhalten von Sektenmitgliedern.)

    Natürlich merkt das Sektenmitglied nicht, dass
    es sich widerspricht. Es weiß zwar schon alles über das WeTab und erzählt seitenlang, was damit nicht geht und warum es nicht geht. Dann allerdings: "Außer HHvA und Stefan Odörfer hat niemand das Gerät je bedient." Ups!

    Die Auslassungen zu Ubuntu sind selbstverständlich auch Quatsch. Da nützt es dann auch nix, auf die 'Trademark Policy' zu verlinken. Da gehts nämlich nur (der Name deutet es an :)) um die Verwendung des Markennamens und nicht um die Verwendung der
    Software.

    Der Autor kennt also den Unterschied nicht oder er lügt absichtlich. Wenn er sich nicht schon mit seinen Anfeindungen diaqualifiziert hätte, dann eben spätestens jetzt. (Auch lustig: Raumflug finanziert von Ubuntu-Lizenzen. :))


    Fazit: s.o.

  18. Re: Ein guter Kommentar von Facebook:

    Autor: MacXB 22.05.10 - 20:12

    Hallo waltbrant,

    super Kommentar. Inhaltlich hatte ich das gleiche bild von dem Projekt.

    Vielen Dank,
    MacXB

  19. Re: Ein guter Kommentar von Facebook:

    Autor: Fanboys in da house 22.05.10 - 21:21

    Hast du etwas anderes von einem Applefanboy erwartet? Ich frag mich nur, warum die alle panische Angst bekommen, wo sie für uns doch schon wasserdicht festgestellt haben, dem überlegenen Glauben nachzueifern.

  20. Re: Ein guter Kommentar von Facebook:

    Autor: Sascha Pallenberg 23.05.10 - 00:56

    Nicht erschrecken, dass ich einer der wenigen bin, die sich hier mit Real-Name zu Worte melden, aber diesen Facebook-Kommentar kann ich nicht einfach so stehen lassen und nein, das liegt nicht daran, dass ich das WeTab schon mehrfach in natura gesehen habe.

    Bei der Android Nummer bin ich voll und ganz bei dir und das habe ich in der Vergangenheit immer wieder auf Netbooknews kommuniziert, es gibt da aber ne Menge Punkte, die einfach so nicht stimmen.

    Die Ubuntu Lizensierung ist dem Autor schon um die Ohren gehauen worden, der Schwachsinn mit Shuttleworth ebenfalls (bitte recherchieren, bevor man so einen Schwachsinn postet oder sich nen anderen Job suchen, denn das gehoert eigentlich zum Allgemeinwissen, wenn man sich in der Szene bewegt).

    Kommen wir zum Versand: Ich schicke euch massenhaft Container aus Taiwan bzw. HongKong innerhalb von einer Woche nach Deutschland. Per Luftfracht (der Aufpreis duerfte etwa 5 Euro pro Tablet betragen)geht das alles noch ne Ecke schneller. Totaler Schwachsinn der da verbreitet wird.

    Hardware: Touchscreens in dieser Groesse zu bekommen, das ist kein Problem, denn das ist eher ein Nischen-Markt, denn sonst baut kaum ein anderer Hersteller ein 11,6-inch Multitouch Display. Der ganze Absatz ist purer Bloedsinn

    Bezueglich der Akkulaufzeit habe ich ebenfalls meine Bedenken. Ich kenne nicht die Kapazitaet des Akkus, aber wenn ich mir die Hardware anschaue und es dann heisst, dass das Wetab etwas mehr als 800 Gramm wiegt, da bin ich gespannt was da hinten raus kommt.

    Ja, ich habe das Tablet nur einmal ausfuehrlich mit einer Maus bedient, die weiteren Videos bestanden aus Demos durch Neofonie-Mitarbeiter!

    Dieser Kommentar laesst auf einen unzufriedenen, ehemaligen Mitarbeiter schliessen, der so ziemlich alles auffaehrt, was ihm einfaellt... Dabei hat er eine ganze Menge vermeintlicher Fakten verhunzt und sich selber ein wenig als Troll entlarvt.

    Schade eigentlich

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  3. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade
  4. ITEOS, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€
  2. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    1. Apollo 11: Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum
      Apollo 11
      Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum

      Auf Kickstarter finanzieren die Uhrenmacher von Xeric die Apollo 11 Automatic Watch. Diese Uhr soll den 50. Jahrestag der Mondlandung feiern und ist in Kooperation mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa entstanden. Das Produkt ist erst einmal auf 1.969 Stück limitiert.

    2. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
      Windows 10
      Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

      Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

    3. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
      Keystone
      Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

      Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.


    1. 10:00

    2. 13:00

    3. 12:30

    4. 11:57

    5. 17:52

    6. 15:50

    7. 15:24

    8. 15:01