Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon: WeTab kommt erst im…

viel zu spaet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. viel zu spaet

    Autor: Dark Harry 22.05.10 - 09:08

    Jeder Tag Verspaetung erhoeht den Marktanteil vom ipad. Ich glaub' nicht, dass das mit dem Wepad was wird. Und mit Android schon gar nicht.

    Mit Ubuntu drauf, das waers ja.

  2. Re: viel zu spaet

    Autor: iHeat 22.05.10 - 09:14

    Dark Harry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeder Tag Verspaetung erhoeht den Marktanteil vom ipad. Ich glaub' nicht,
    > dass das mit dem Wepad was wird. Und mit Android schon gar nicht.
    >
    > Mit Ubuntu drauf, das waers ja.

    Ich werde mir zwar kein iPad kaufen, warte aber doch auf ein Tablet eines großen Herstellers wie Dell, Asus oder HP. Da hat man wenigstens die Gewissheit, dass man im Garantiefall nicht im Regen stehen gelassen wird. Bei einem mittelständischen Unternehmen kann ein so ein Flop ja bald die Existenz bedrohen und dann kann ich das WeTab nur mehr zum Gemüseschneiden verwenden. ^^

  3. Re: viel zu spaet

    Autor: jarod1701 22.05.10 - 09:20

    Dark Harry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeder Tag Verspaetung erhoeht den Marktanteil vom ipad.

    Also wer gedanklich mit einem WeTab spielt steigt wohl weniger auf das iPad um.
    Dann schon eher was von Asus, Samsung, MSI, Dell oder was auch immer.

  4. Re: viel zu spaet

    Autor: zilti 22.05.10 - 09:23

    -.- Jaja, überall blödbuntu draufknallen... Läuft dein Kühlschrank auch schon damit? Immer diese DAUs.

  5. Re: viel zu spaet

    Autor: TTX 22.05.10 - 09:25

    Troll ftw!

  6. Re: viel zu spaet

    Autor: Dark Harry 23.05.10 - 09:36

    Noe, mein Kuehlschrank nicht. Nur mein Mailserver, der Laptop und der HTPC. Sollte etwas fehlen, dann kann ich das entsprechende Paket von Debian rueberportieren. Inzwischen hat Ubuntu Debian in dieser Hinsicht aber abgehaengt.

  7. Re: viel zu spaet

    Autor: Dark Harry 23.05.10 - 10:07

    Ich kaufe das Tablett ja nicht beim Hersteller, sondern beim Lieferanten "A.de". Sollte der Hersteller waehrend der Gewaehrleistung (2 Jahre) pleite gehen und A.de weder Reperatur noch Austausch anbieten koennen, dann gibts Geld zurueck.

    Im Prinzip habe ich nichts gegen HP, Dell oder Asus. Asus hat aber noch nicht mal eine Alternative zum Ipad angekuendigt. Dell's 10" Tablett soll erst 2011 rauskommen, wahrscheinlich mit Android. HP hat die Slates erst mal eingefroren und portiert Palm's Webos.

    Steve ist wahrscheinlich der einzige, der sich darueber freut.

  8. Re: viel zu spaet

    Autor: Tobias O. 24.05.10 - 20:34

    Was spricht gegen Android?

  9. Re: viel zu spaet

    Autor: Dark Harry 25.05.10 - 11:29

    Das Android auf Smartphones kenne ich nicht, aber die Version auf meinem Archos 5 IT ist eine Kruecke. Es gibt kaum interessante Applikationen, insbesondere die Google Apps fehlen, das Ding stuerzt alle Nas lang ab oder saugt seine Batterie leer. Das ginge ja alles noch, aber der Support von Archos ist UAS. Die kriegen das nicht gebacken. Und selber verbessern geht nicht, weil man die Sourcen von Archos nicht bekommt.

    Ist halt ein geschlossenes System, auch wenn Linux drin ist. Ich befuerchte, bei Android auf dem Wepad ist es aehnlich.

    Ubuntu auf der anderen Seite ist seinen Usern gegenueber deutlich offener. Und Ubuntu hat eine exzellente Community.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PSI Energie Gas & Öl, Essen
  2. WEILER Werkzeugmaschinen GmbH, Emskirchen
  3. viastore SYSTEMS GmbH, Stuttgart
  4. Universität Paderborn, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

  1. Nintendo Switch: Wenn die Analogsticks wandern
    Nintendo Switch
    Wenn die Analogsticks wandern

    Von Problemen mit dem Eingabegerät der Nintendo Switch ist immer wieder mal zu hören, nun häufen sich die Berichte in einem Forum. Bastler können das "Wandern" des Analogsticks mit geringem finanziellem Einsatz selbst beheben.

  2. EU-Kommission: Vodafone kann Unitymedia kaufen
    EU-Kommission
    Vodafone kann Unitymedia kaufen

    Vodafone kommt mit seinen angebotenen milden Zugeständnissen durch. Unitymedia und weitere Liberty-Global-Töchter in Europa dürfen gekauft werden.

  3. Cintiq 22: Wacoms preiswerteres Stift-Display hat mehr Zeichenfläche
    Cintiq 22
    Wacoms preiswerteres Stift-Display hat mehr Zeichenfläche

    Für etwa 1.000 Euro verkauft Wacom sein Cintiq-Stift-Display mit 22-Zoll-Arbeitsfläche. Für das Geld gibt es die bekannte Digitizer-Technik und den Stift. Einige Funktionen sind als optionales Zubehör erhältlich.


  1. 15:45

  2. 15:22

  3. 14:50

  4. 14:25

  5. 13:50

  6. 13:22

  7. 13:00

  8. 12:25