1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazons App-Shop: Fast 40…

Und die Entwickler haben kein Wort zu melden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und die Entwickler haben kein Wort zu melden.

    Autor: weezor 12.02.15 - 10:50

    Ist der Grund weshalb mein Arbeitgeber nicht in den Amazon App-Shop will. In den Bedingungen steht, Amazon darf die Produkte, unabhängig vom vorgegebenen Preis durch den Eigentümer, nach belieben verschenken. Um die eigene Plattform zu pushen natürlich.

  2. Re: Und die Entwickler haben kein Wort zu melden.

    Autor: ibsi 12.02.15 - 11:02

    Wo steht denn das bitte? Man muss da einen haken setzten wenn man dabei mitmachen möchte. Sonst kommt die eigene App nicht in die Auswahl der kostenlosen Apps.

  3. Re: Und die Entwickler haben kein Wort zu melden.

    Autor: Lord Gamma 12.02.15 - 11:08

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo steht denn das bitte? Man muss da einen haken setzten wenn man dabei
    > mitmachen möchte. Sonst kommt die eigene App nicht in die Auswahl der
    > kostenlosen Apps.

    Nicht nur das. Man muss zudem auch bestimmte Bedingungen erfüllen, um in das Auswahlprogramm kommen zu können.

  4. Re: Und die Entwickler haben kein Wort zu melden.

    Autor: march 12.02.15 - 11:47

    Macht Apple auch und das ist dann der Jackpot. Um diese Sichtweite zu erhalten würden die meisten Firmen /appentwickler fast alles tun.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.15 11:48 durch march.

  5. Re: Und die Entwickler haben kein Wort zu melden.

    Autor: SchmuseTigger 12.02.15 - 12:55

    Sieht man mal wie unterschiedlich da die Meinungen sind. Von wegen Verbrecher die verschenken alles!! Bis zum genauen Gegenteil

  6. Re: Und die Entwickler haben kein Wort zu melden.

    Autor: tibrob 12.02.15 - 15:51

    weezor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist der Grund weshalb mein Arbeitgeber nicht in den Amazon App-Shop will.
    > In den Bedingungen steht, Amazon darf die Produkte, unabhängig vom
    > vorgegebenen Preis durch den Eigentümer, nach belieben verschenken. Um die
    > eigene Plattform zu pushen natürlich.

    Dein Arbeitsgeber sollte mal Nachhilfe nehmen bzw. die Bedingungen lesen.

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  7. Die Meinungen sind offensichtlich nur aus einem Grund unterschiedlich.

    Autor: Yes!Yes!Yes! 13.02.15 - 08:32

    Der Thread-Ersteller bzw. sein Arbeitgeber hat ein Problem damit, den Vertragstext zu verstehen. :)

  8. Es ist nur dann der Jackpot, wenn man z.B. eine Fortsetzung plant.

    Autor: Yes!Yes!Yes! 13.02.15 - 08:47

    Den Herstellernamen merkt sich doch bei so einer Geschenk-Aktion kein Mensch. Und wenn ich eine App weiterempfehle, muss die schon wirklich der Hammer sein. Es gibt einfach viel zu viel davon. Eigentlich hat jeder schon alles. Wenn die Empfehlung zu einem Zeitpunkt kommt, wo die App gerade etwas kostet, dann hat der Hersteller was gekonnt.

  9. Re: Und die Entwickler haben kein Wort zu melden.

    Autor: LadyDie 13.02.15 - 08:56

    march schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um diese Sichtweite zu
    > erhalten würden die meisten Firmen /appentwickler fast alles tun.

    Das ist doch Unsinn. Diejenigen Kunden bei denen die Sichtbarkeit ankommt haben die App ja dann schon kostenlos geladen. Und wirklich niemand schaut auf den App-Hersteller, um dort mal weitere oder zukünftige Apps zu kaufen.

  10. Re: Und die Entwickler haben kein Wort zu melden.

    Autor: PiranhA 13.02.15 - 10:51

    Wieso ist das Unsinn? Gerade für kleinere unbekannte Hersteller ist das eine prima Gelegenheit um Aufmerksamkeit zu kriegen. Bei der Vielzahl an Apps ist es extrem schwierig von alleine herauszustechen. Wenn vorher kaum jemand die App kannte und dadurch einige zufriedene Kunden gewonnen hat, werden die Nutzer diese auch weiterempfehlen. Der nächste ist dann gezwungen diese zu kaufen, weil die Aktion in der Zwischenzeit abgelaufen ist.
    Wenn die App vorher schon bekannt war, dann bringt es natürlich nicht so viel. Das ist antürlich ein Zwiespalt zwischen Amazon und den Herstellern. Denn Amazon würde gerne bekannte Apps verschenken, die Hersteller aber lieber unbekannte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  2. NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen
  3. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  4. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Koblenz, Mainz, Trier

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 39,99€ (Release 4. Dezember)
  3. Call of Duty: Black Ops Cold War (PC) für 53,99€ (Release 13.11.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da