Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Analyst Ming-Chi-Kuo: Das…

haben die den sensor denn sicherer gemacht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. haben die den sensor denn sicherer gemacht?

    Autor: miauwww 17.02.14 - 10:34

    ich lache jetzt noch über den ccc-hack.

    (und glaube auch weiterhin, dass solche features nur eins beweisen: ideenlosigkeit)...

  2. Re: haben die den sensor denn sicherer gemacht?

    Autor: wuschti 17.02.14 - 10:35

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich lache jetzt noch über den ccc-hack.
    >
    > (und glaube auch weiterhin, dass solche features nur eins beweisen:
    > ideenlosigkeit)...

    Ich bin der Auffassung, dass der Hack abseits von Laborbedingung ohne VIEL Glück nicht machbar ist. Würde für einen test auch mein Phone aus der Hand geben ;-)

  3. Re: haben die den sensor denn sicherer gemacht?

    Autor: Sander Cohen 17.02.14 - 10:45

    wuschti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > miauwww schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich lache jetzt noch über den ccc-hack.
    > >
    > > (und glaube auch weiterhin, dass solche features nur eins beweisen:
    > > ideenlosigkeit)...
    >
    > Ich bin der Auffassung, dass der Hack abseits von Laborbedingung ohne VIEL
    > Glück nicht machbar ist. Würde für einen test auch mein Phone aus der Hand
    > geben ;-)

    So sieht es nämlich aus! Scheinen aber die Apfelhasser nicht so wirklich verinnerlicht zu haben ;)

  4. Re: haben die den sensor denn sicherer gemacht?

    Autor: felyyy 17.02.14 - 12:00

    Was willst du daran denn sicherer gestalten? Ein biometrischer Abdruck hat einen Vor- sowie einen ganz klaren Nachteil:
    Ersteres, man kann keinen falschen Fingerabdruck erstellen, da jeder Mensch einen eigenen hat.
    Jedoch wirkt nachteilig, dass sich ein explizit ausgesuchter Fingerabdruck nachstellen lässt. Jedoch, außer die biometrischen Sicherheitsmechanismen wieder zu entfernen, sehe ich keine Möglichkeit diese "Sicherheitslücke" zu umgehen.

    Was ich mich jedoch frage ist, weshalb du den Hack vom CCC so amüsant findest?
    Man kann nun nicht wirklich sagen, dass man all diese Gegenstände standardmäßig so zuhause hat. Im Bericht vom CCC stand der Hack so beschrieben:
    "Zuerst wird der Fingerabdruck eines Benutzers mit einer Auflösung von 2400 dpi fotographiert. Das Foto wird dann am Computer bereinigt, invertiert und per Laserdrucker auf eine Transparenzfolie gedruckt. Dabei sollte eine Auflösung von 1200 dpi bei maximaler Druckstärke nicht unterschritten werden. Auf das Druckbild wird dann hautfarbene Latexmilch oder weißer Holzleim aufgetragen. Durch die Drucklinien entsteht ein Fingerabdruckbild in dem aufgetragenen Material. Nach dem Trocknen kann der gefälschte Finger abgenommen werden. Diesen feuchtet man leicht an, indem man ihn anhaucht. Dann kann man das iPhone damit entsperren."

    Glaubst du, jemand macht sich wirkliche diese Mühe, nur um explizit dein iPhone zu entsperren? Dafür müsste sich dieser Jemand erstmal dein Handy unter den Nagel reißen und nebenbei noch schnell ein 2400 dpi-Foto von deinem Zeigefinger machen. Fällt ja zum Glück kaum auf :)

    Ich schwöre feierlich, dass ich ein Tunichtgut bin.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.14 12:01 durch felyyy.

  5. Re: haben die den sensor denn sicherer gemacht?

    Autor: rj.45 17.02.14 - 15:19

    Naja, den Fingerabdruck muss jemand noch von dir bekommen während jeder bereits die 4-stelligen Passcodes besitzt.

  6. Re: haben die den sensor denn sicherer gemacht?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.02.14 - 17:43

    > Man kann nun nicht wirklich sagen, dass man all diese Gegenstände
    > standardmäßig so zuhause hat. Im Bericht vom CCC stand der Hack so
    > beschrieben:

    > "Zuerst wird der Fingerabdruck eines Benutzers mit einer Auflösung von 2400
    > dpi fotographiert.
    Das ist aber doch mit jeder etwas besseren Digitalkamera machbar! (Makro-Modus vorausgesetzt)

    > Das Foto wird dann am Computer bereinigt,
    Gimp, kostet noch nicht einmal was.

    > invertiert und
    > per Laserdrucker auf eine Transparenzfolie gedruckt. Dabei sollte eine
    > Auflösung von 1200 dpi bei maximaler Druckstärke nicht unterschritten
    > werden.

    Das macht mein Laserdrucker (Billigteil) locker!

    > Auf das Druckbild wird dann hautfarbene Latexmilch oder weißer
    > Holzleim aufgetragen.

    Ponal, weniger als ¤4,- im Baumarkt.

    > Durch die Drucklinien entsteht ein Fingerabdruckbild
    > in dem aufgetragenen Material. Nach dem Trocknen kann der gefälschte Finger
    > abgenommen werden. Diesen feuchtet man leicht an, indem man ihn anhaucht.
    > Dann kann man das iPhone damit entsperren."

    Das "Gerät" zum Anfeuchten trage ich immer im Gesicht mit mir rum!

    > Glaubst du, jemand macht sich wirkliche diese Mühe, nur um explizit dein
    > iPhone zu entsperren?

    Wenn es sich lohnt!

    > Dafür müsste sich dieser Jemand erstmal dein Handy
    > unter den Nagel reißen und nebenbei noch schnell ein 2400 dpi-Foto von
    > deinem Zeigefinger machen. Fällt ja zum Glück kaum auf :)

    Nein, eine von Dir angefasste Kaffetasse reicht!


    Auch wenn es auf jeden Fall unwahrscheinlich ist das gerade dein iPhone so geknackt wird... die von Dir gebrachten Argumente sind keine!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
  2. Bundesanstalt für Post und Telekommunikation Deutsche Bundespost, Bonn, Stuttgart
  3. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  4. Bietigheimer Mediengesellschaft mbH, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

  1. 16-Kern-CPU: Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November
    16-Kern-CPU
    Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November

    AMD verschiebt den Start des Ryzen 9 3950X von September 2019 auf November, dann sollen auch die Threadripper v3 erhältlich sein. Man wolle erst die Verfügbarkeit der kleineren Ryzen-Modelle sicherstellen.

  2. IT-Konsolidierung des Bundes: Beschaffter Hardware droht vollständige Abschreibung
    IT-Konsolidierung des Bundes
    Beschaffter Hardware droht vollständige Abschreibung

    Im Projekt IT-Konsolidierung der Bundesregierung droht jetzt eine teure Klage und die Abschreibung von bereits beschaffter Hardware. Der Streit läuft zwischen dem staatlichen Systemhaus BWI und dem Bundesinnenministerium.

  3. 1 bis 4 MBit/s: Bürgerinitiative bringt Deutsche Glasfaser zum Ausbau
    1 bis 4 MBit/s
    Bürgerinitiative bringt Deutsche Glasfaser zum Ausbau

    Einige Dörfer in Niedersachsen machen es ähnlich wie früher Google Fiberhoods. Sie schließen sich zusammen, um eine bessere Versorgung durchzusetzen: Von 1 MBit/s auf 1 GBit/s, nur mit der Deutschen Glasfaser.


  1. 19:00

  2. 18:30

  3. 17:55

  4. 16:56

  5. 16:50

  6. 16:00

  7. 15:46

  8. 14:58