1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Analyst Ming-Chi-Kuo: Das…

haben die den sensor denn sicherer gemacht?

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. haben die den sensor denn sicherer gemacht?

    Autor: miauwww 17.02.14 - 10:34

    ich lache jetzt noch über den ccc-hack.

    (und glaube auch weiterhin, dass solche features nur eins beweisen: ideenlosigkeit)...

  2. Re: haben die den sensor denn sicherer gemacht?

    Autor: wuschti 17.02.14 - 10:35

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich lache jetzt noch über den ccc-hack.
    >
    > (und glaube auch weiterhin, dass solche features nur eins beweisen:
    > ideenlosigkeit)...

    Ich bin der Auffassung, dass der Hack abseits von Laborbedingung ohne VIEL Glück nicht machbar ist. Würde für einen test auch mein Phone aus der Hand geben ;-)

  3. Re: haben die den sensor denn sicherer gemacht?

    Autor: Sander Cohen 17.02.14 - 10:45

    wuschti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > miauwww schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich lache jetzt noch über den ccc-hack.
    > >
    > > (und glaube auch weiterhin, dass solche features nur eins beweisen:
    > > ideenlosigkeit)...
    >
    > Ich bin der Auffassung, dass der Hack abseits von Laborbedingung ohne VIEL
    > Glück nicht machbar ist. Würde für einen test auch mein Phone aus der Hand
    > geben ;-)

    So sieht es nämlich aus! Scheinen aber die Apfelhasser nicht so wirklich verinnerlicht zu haben ;)

  4. Re: haben die den sensor denn sicherer gemacht?

    Autor: felyyy 17.02.14 - 12:00

    Was willst du daran denn sicherer gestalten? Ein biometrischer Abdruck hat einen Vor- sowie einen ganz klaren Nachteil:
    Ersteres, man kann keinen falschen Fingerabdruck erstellen, da jeder Mensch einen eigenen hat.
    Jedoch wirkt nachteilig, dass sich ein explizit ausgesuchter Fingerabdruck nachstellen lässt. Jedoch, außer die biometrischen Sicherheitsmechanismen wieder zu entfernen, sehe ich keine Möglichkeit diese "Sicherheitslücke" zu umgehen.

    Was ich mich jedoch frage ist, weshalb du den Hack vom CCC so amüsant findest?
    Man kann nun nicht wirklich sagen, dass man all diese Gegenstände standardmäßig so zuhause hat. Im Bericht vom CCC stand der Hack so beschrieben:
    "Zuerst wird der Fingerabdruck eines Benutzers mit einer Auflösung von 2400 dpi fotographiert. Das Foto wird dann am Computer bereinigt, invertiert und per Laserdrucker auf eine Transparenzfolie gedruckt. Dabei sollte eine Auflösung von 1200 dpi bei maximaler Druckstärke nicht unterschritten werden. Auf das Druckbild wird dann hautfarbene Latexmilch oder weißer Holzleim aufgetragen. Durch die Drucklinien entsteht ein Fingerabdruckbild in dem aufgetragenen Material. Nach dem Trocknen kann der gefälschte Finger abgenommen werden. Diesen feuchtet man leicht an, indem man ihn anhaucht. Dann kann man das iPhone damit entsperren."

    Glaubst du, jemand macht sich wirkliche diese Mühe, nur um explizit dein iPhone zu entsperren? Dafür müsste sich dieser Jemand erstmal dein Handy unter den Nagel reißen und nebenbei noch schnell ein 2400 dpi-Foto von deinem Zeigefinger machen. Fällt ja zum Glück kaum auf :)

    Ich schwöre feierlich, dass ich ein Tunichtgut bin.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.14 12:01 durch felyyy.

  5. Re: haben die den sensor denn sicherer gemacht?

    Autor: rj.45 17.02.14 - 15:19

    Naja, den Fingerabdruck muss jemand noch von dir bekommen während jeder bereits die 4-stelligen Passcodes besitzt.

  6. Re: haben die den sensor denn sicherer gemacht?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.02.14 - 17:43

    > Man kann nun nicht wirklich sagen, dass man all diese Gegenstände
    > standardmäßig so zuhause hat. Im Bericht vom CCC stand der Hack so
    > beschrieben:

    > "Zuerst wird der Fingerabdruck eines Benutzers mit einer Auflösung von 2400
    > dpi fotographiert.
    Das ist aber doch mit jeder etwas besseren Digitalkamera machbar! (Makro-Modus vorausgesetzt)

    > Das Foto wird dann am Computer bereinigt,
    Gimp, kostet noch nicht einmal was.

    > invertiert und
    > per Laserdrucker auf eine Transparenzfolie gedruckt. Dabei sollte eine
    > Auflösung von 1200 dpi bei maximaler Druckstärke nicht unterschritten
    > werden.

    Das macht mein Laserdrucker (Billigteil) locker!

    > Auf das Druckbild wird dann hautfarbene Latexmilch oder weißer
    > Holzleim aufgetragen.

    Ponal, weniger als ¤4,- im Baumarkt.

    > Durch die Drucklinien entsteht ein Fingerabdruckbild
    > in dem aufgetragenen Material. Nach dem Trocknen kann der gefälschte Finger
    > abgenommen werden. Diesen feuchtet man leicht an, indem man ihn anhaucht.
    > Dann kann man das iPhone damit entsperren."

    Das "Gerät" zum Anfeuchten trage ich immer im Gesicht mit mir rum!

    > Glaubst du, jemand macht sich wirkliche diese Mühe, nur um explizit dein
    > iPhone zu entsperren?

    Wenn es sich lohnt!

    > Dafür müsste sich dieser Jemand erstmal dein Handy
    > unter den Nagel reißen und nebenbei noch schnell ein 2400 dpi-Foto von
    > deinem Zeigefinger machen. Fällt ja zum Glück kaum auf :)

    Nein, eine von Dir angefasste Kaffetasse reicht!


    Auch wenn es auf jeden Fall unwahrscheinlich ist das gerade dein iPhone so geknackt wird... die von Dir gebrachten Argumente sind keine!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster
  2. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  3. Universität Passau, Passau
  4. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€ (Vergleichspreis 52,70€)
  2. 124,99€
  3. mit täglich wechselnden Angeboten
  4. (u. a. Forza Horizon 4 (Xbox One / Windows 10) für 28,49€ und Total War - Three Kingdoms für 22...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    1. Jens Spahn: Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App
      Jens Spahn
      Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

      Die Corona-Warn-App ist bislang über 14 Millionen Mal heruntergeladen worden, ungefähr 300 Warnmeldungen über mögliche Infektionen wurden ausgegeben.

    2. Bafin: Stärkung der Finanzaufsicht nach Wirecard-Skandal geplant
      Bafin
      Stärkung der Finanzaufsicht nach Wirecard-Skandal geplant

      Der Skandal um fehlende Milliarden beim Finanzdienstleister Wirecard bringt die Finanzaufsicht in Erklärungsnot - und damit auch die Bundesregierung.

    3. Teams: Slack wirft Microsoft unfairen Wettbewerb vor
      Teams
      Slack wirft Microsoft unfairen Wettbewerb vor

      Slack gehört zu den Gewinnern in der Corona-Krise, das Plus hätte aber noch höher ausfallen können: Unternehmens-Chef Stewart Butterfield wirft Microsoft Wettbewerbsverzerrung vor.


    1. 14:17

    2. 13:59

    3. 13:20

    4. 12:43

    5. 11:50

    6. 14:26

    7. 13:56

    8. 13:15