Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android 4.2: Google erläutert…

Halteproblem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Halteproblem

    Autor: heeen. 15.11.12 - 12:53

    Hat google still und heimlich das Halteproblem gelöst oder wie soll das funktionieren?

  2. Re: Halteproblem

    Autor: Lord Gamma 15.11.12 - 13:15

    Es funktioniert wohl heuristisch, also nicht 100% zuverlässig.

  3. Was für ein Halteproblem?

    Autor: ibsi 15.11.12 - 13:31

    Was für ein Halteproblem?

  4. Re: Was für ein Halteproblem?

    Autor: heeen. 15.11.12 - 13:36

    "Für die Softwareentwicklung folgt aus der Nichtentscheidbarkeit des Halteproblems, dass im Allgemeinen eine automatisierte Bestimmung logischer Feststellungen ("dieser Sachverhalt ist wahr") - durch eine Programmlogik - nicht möglich ist. Insbesondere ist es generell nicht möglich, automatisiert festzustellen, welche Programme jemals zu einem Ende finden (Terminierungsbeweis). Für bestimmte Klassen von Turingmaschinen ist das Halteproblem jedoch entscheidbar (zum Beispiel für Programme ohne Schleifen). Viele in der Praxis vorkommende Programme und Verfahren sind daher so strukturiert, dass auf Basis dieser Struktur ein automatisierter Terminierungsbeweis geführt werden kann."

    Das heisst dass man Programme schreiben kann die sich der Analyse durch ein anderes Programm entziehen. Oder: man kann Schädlingsprogramme so tarnen dass man nicht erkennen kann was es tut.

  5. Re: Was für ein Halteproblem?

    Autor: jkow 15.11.12 - 13:37

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was für ein Halteproblem?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Halteproblem

  6. Re: Halteproblem

    Autor: Nephtys 15.11.12 - 14:43

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es funktioniert wohl heuristisch, also nicht 100% zuverlässig.


    Das massive Sandboxing in Android unterstützt die Heuristik aber erheblich.
    Kein System ist perfekt, das ist allgemein bekannt.

    Aber Antivirus-Heuristiken funktionieren auch gut ohne eine Lösung des Halteproblems.


    Übrigens bin ich mir fast sicher, dass Google Leute am Halteproblem arbeiten lässt :D
    Irgendjemand kommt bestimmt mal auf einen Weg eine Super-Turingmaschine zu bauen, die es löst, aber sicherlich ein Google-Mitarbeiter wenn überhaupt^^

  7. Re: Halteproblem

    Autor: Mimus Polyglottos 15.11.12 - 16:22

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lord Gamma schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Übrigens bin ich mir fast sicher, dass Google Leute am Halteproblem
    > arbeiten lässt :D
    > Irgendjemand kommt bestimmt mal auf einen Weg eine Super-Turingmaschine zu
    > bauen, die es löst, aber sicherlich ein Google-Mitarbeiter wenn überhaupt^^

    Na, den Rechner will ich mal sehen... eine universelle Turingmaschine würde nicht ausreichen, ebenso sind Quantencomputer dazu nicht in der Lage.

    Aber vielleicht kann man ja aus Higgs-Bosonen einen "Gottescomputer" bauen ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.12 16:34 durch Mimus Polyglottos.

  8. Re: Halteproblem

    Autor: Nephtys 15.11.12 - 21:14

    Mimus Polyglottos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nephtys schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Lord Gamma schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > Übrigens bin ich mir fast sicher, dass Google Leute am Halteproblem
    > > arbeiten lässt :D
    > > Irgendjemand kommt bestimmt mal auf einen Weg eine Super-Turingmaschine
    > zu
    > > bauen, die es löst, aber sicherlich ein Google-Mitarbeiter wenn
    > überhaupt^^
    >
    > Na, den Rechner will ich mal sehen... eine universelle Turingmaschine würde
    > nicht ausreichen, ebenso sind Quantencomputer dazu nicht in der Lage.
    >
    Eine Zeitmaschine reicht ja schon aus bei entsprechenden Treibern :D

    Wer weiß was so bei Google X erforscht wird^^

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  3. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  4. Landratsamt Starnberg, Starnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben abstauben
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Facebook: Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten
    Facebook
    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

    Facebook will mit einem neuen Schritt die Qualität der im Nutzerfeed angezeigten Nachrichtenquellen verbessern: Die User selbst sollen künftig bewerten, ob ein Medium vertrauenswürdig ist oder nicht. Positiv bewertete Quellen sollen priorisiert werden.

  2. Notebook-Grafik: Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q
    Notebook-Grafik
    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

    Wer künftig ein Notebook mit einer Geforce GTX 1050 (Ti) kauft, sollte darauf achten, ob es eine Max-Q-Variante ist. Die sind deutlich sparsamer, aber daher auch ein bisschen langsamer.

  3. Gemini Lake: Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards
    Gemini Lake
    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

    Intels Atom-SoCs finden Verwendung: Asrock und Gigabyte haben Mini-ITX-Platinen mit aufgelöteten Chips im Angebot. Die Boards sind mit M.2-Slots für PCIe-SSDs, mehreren Sata-Ports, integriertem WLAN und DDR4-Unterstützung ausgestattet.


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28