Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android 7.0 im Test: Zwei…

Wie bei jeder neuen Version. Was nutzt das, wenn die Hersteller so eine Updatepolitik verfolgen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie bei jeder neuen Version. Was nutzt das, wenn die Hersteller so eine Updatepolitik verfolgen?

    Autor: KnutRider 27.09.16 - 07:41

    Anstatt Mehrfachfenster, neue Leisten für schnelle Einstellungen etc wäre es sinnvoll endlich Android so zu gestalten das aktuelle Sicherheitspatches eingespielt werden können ohne die Gnades Got... der Hersteller.

    Was ist denn bspw. mit der Updategarantie/Verpflichtung von 18 Monaten? Wenn überhaupt trifft das lediglich auf die Flagschiffe zu. Die meisten Geräte werden verkauft und sehen nie wieder ein Update o.ä.

    Google sollte endlich Android updatetechnisch komplett neu gestalten.

  2. Re: Wie bei jeder neuen Version. Was nutzt das, wenn die Hersteller so eine Updatepolitik verfolgen?

    Autor: dominikp 27.09.16 - 07:45

    Installier doch einfach CM und gut ist. Wenn interedsieren Updates auf Android Geräte?

  3. Re: Wie bei jeder neuen Version. Was nutzt das, wenn die Hersteller so eine Updatepolitik verfolgen?

    Autor: Niaxa 27.09.16 - 08:04

    Google macht keinen Einheitsbrei. Würde Google die Hersteller bevormunden, würden sich alle beschweren, das nur noch die selben Geräte mit anderem Marken Namen erhältlich sind. Dann warst das mit Edge und Dual Cam und Alleinstellungsmerkmal xyz, da dies erst umgesetzt würde, wenn Google es für wichtig empfinden würde.

    Die ganze trash Ware, die gerade unterwegs ist für 100¤ etc. Lohnt sich einfach nicht für den Hersteller upzudaten. Bevor für den Preis Updategarantie ausgesprochen wird, nimmt man es lieber vom Markt.

    Die neuen Funktionen in Android sind für die Updates sicher auch nicht schlecht. Samsung z.B. Kann jetzt auf die Androideigenen Mechanismen zurückgreifen und muss nichts eigenes basteln. Dadurch wird es auch einfacher, schnellere Updates zu liefern. Kleinvieh macht auch Mist.

  4. Re: Wie bei jeder neuen Version. Was nutzt das, wenn die Hersteller so eine Updatepolitik verfolgen?

    Autor: KnutRider 27.09.16 - 08:38

    dominikp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Installier doch einfach CM und gut ist. Wenn interedsieren Updates auf
    > Android Geräte?
    1. Gibt es nicht für jedes Gerät CM, weder ein offizielles ROM, noch aus der Community, oder manche sind sehr fehlerbehaftet (WLAN instabil, GPS geht nicht, Kamera ohne Funktion oder generell instabil)
    2. Gibt es auch CM Mods die nicht weitergepflegt werden, sprich keine Updates.
    3. Löst dies nicht die Grundsatzproblematik.

  5. Re: Wie bei jeder neuen Version. Was nutzt das, wenn die Hersteller so eine Updatepolitik verfolgen?

    Autor: KnutRider 27.09.16 - 08:45

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google macht keinen Einheitsbrei. Würde Google die Hersteller bevormunden,
    > würden sich alle beschweren, das nur noch die selben Geräte mit anderem
    > Marken Namen erhältlich sind. Dann warst das mit Edge und Dual Cam und
    > Alleinstellungsmerkmal xyz, da dies erst umgesetzt würde, wenn Google es
    > für wichtig empfinden würde.
    Na und? Google könnte Android auch so designen das sicherheitsrelevante Updates auch so eingespielt werden könnten, die Hersteller müssten nichts an der Oberfläche oder herstellerspezifischen Tools andern.

    Das wäre so als könne ein OEM Windows Image mit DELL/HP/Lenovo "Branding" mit deren "Apps" nicht mehr Windows Update beliefert werden, sondern man müsse warten bis eben jene OEMs ein Update bringen.
    Jeder würde sich an den Kopf fassen, bei Android ist es okay?

    >
    > Die ganze trash Ware, die gerade unterwegs ist für 100¤ etc. Lohnt sich
    > einfach nicht für den Hersteller upzudaten. Bevor für den Preis
    > Updategarantie ausgesprochen wird, nimmt man es lieber vom Markt.
    Siehe oben, die Updates könnten auch von google direkt kommen, ohne Änderungen an der Oberfläche o.ä
    >
    > Die neuen Funktionen in Android sind für die Updates sicher auch nicht
    > schlecht. Samsung z.B. Kann jetzt auf die Androideigenen Mechanismen
    > zurückgreifen und muss nichts eigenes basteln. Dadurch wird es auch
    > einfacher, schnellere Updates zu liefern. Kleinvieh macht auch Mist.
    Wie schnell und einfach es wäre mit den Updates wenn google Android vernünftigt entworfen hätte.

  6. Re: Wie bei jeder neuen Version. Was nutzt das, wenn die Hersteller so eine Updatepolitik verfolgen?

    Autor: Niaxa 27.09.16 - 09:15

    Das ist Quatsch weil bei Windows nicht im Ansatz das OS verändert wird. Dort wird lediglich Hersteller Bloatware installiert und das war es auch schon. Dein Beispiel hat so viel mit der Android Situation gleich wie Kuchenbacken und Arschbacken.

    Die Updates für Billiggeräte gäbe es nicht mehr, da durch die vereinheitlichen Geräte keine Billigere mit Android mehr gebracht werden könnte.

    Google hat ein Astreines Open Source System entwickelt, wonach sonst immer alle schreien. Wenn es die Hersteller nutzen und sich dann nicht darum kümmern ist es einfach Fakt, das Google dafür nichts kann. Zumal viele Lücken und Updates hier einfach per App Updates kommen und hier ist Google gut dahinter.

  7. Re: Wie bei jeder neuen Version. Was nutzt das, wenn die Hersteller so eine Updatepolitik verfolgen?

    Autor: KnutRider 27.09.16 - 09:25

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist Quatsch weil bei Windows nicht im Ansatz das OS verändert wird.
    > Dort wird lediglich Hersteller Bloatware installiert und das war es auch
    > schon. Dein Beispiel hat so viel mit der Android Situation gleich wie
    > Kuchenbacken und Arschbacken.
    >
    > Die Updates für Billiggeräte gäbe es nicht mehr, da durch die
    > vereinheitlichen Geräte keine Billigere mit Android mehr gebracht werden
    > könnte.
    >
    > Google hat ein Astreines Open Source System entwickelt, wonach sonst immer
    > alle schreien. Wenn es die Hersteller nutzen und sich dann nicht darum
    > kümmern ist es einfach Fakt, das Google dafür nichts kann. Zumal viele
    > Lücken und Updates hier einfach per App Updates kommen und hier ist Google
    > gut dahinter.
    Schön das du das Problem von Android erkannt hast und gleichzeitig es aber scheinbar nicht verstehst.

    Android kann ja anpassbar bleiben, soll es ja auch.
    Nur ist eben der Updateprozess eine Katastrophe.
    Und natürlich kann Google was dafür wenn sie ihr "astreines" OSS kein vernünftiges Updatesystem hat.

    Und dein gefasel von Bloatware bei Windows. Die Hersteller Apps bei Android sind auch nur austauschbare "Bloatware".
    Gefällt mir die Kamera/Galerie, die Homescreen App, die Bildschirmsperre uvm von HTC/Sony/Samsung nicht, kann ich sie "austauschen".
    Ich kann Android anpassen. Die Hersteller basteln nur ne App drum herum mit anderen bunten Farben.

  8. Re: Wie bei jeder neuen Version. Was nutzt das, wenn die Hersteller so eine Updatepolitik verfolgen?

    Autor: Niaxa 27.09.16 - 09:40

    Man Android hat ein bomben Update und Upgrade System. Es wird von den Herstellern nur einfach nicht genutzt. Google kann nicht mal schnell Updates für Samsung liefern, die eben nicht nur einfach Apps und Launcher über das Stock ziehen, sonst könnte man ganz einfach den Stock Launcher installieren und fertig wär die Suppe. Hier werden Anpassungen am OS vorgenommen. Änderungen an Prozessabhandlungen, an Grundfunktionalität wie eben die Multi Window Funktionen. Treiber werden ins System integriert und das System darauf abgestimmt. Leistungsanpassungen etc. Hier kann Google einfach mal gar nichts mehr einfach Updaten, da dein tolles S7 Edge danach einfach nichts mehr mukken würde. Google ist auch nicht für die Spezial Effekts von Samsung zuständig. Ebenso ist das bei LG und sonst wo.

    Versuche mal die Funktionen von Samsung mit einer App auszutauschen. Also so das Multiwindow, oder die Funktion mit den Videos in einem zweitem Fenster oder die Edge Funktionen weg sind. Das sind einfach keine Apps wie du es meinst. Das ist im OS verankert. Versuche mal Samsungs Loadbalancing Technik auszutauschen, deren Notifikation, oder deren HW Tastenbedienung. Da is nix mit einfach nur ne App deinstallieren.

    Auch wenn du das meinst, die Herstellerversionen von Android unterscheiden sich massiv von Stock und sicher nicht auf Grund der unterschiedlichen Apps und Launcher.

  9. Re: Wie bei jeder neuen Version. Was nutzt das, wenn die Hersteller so eine Updatepolitik verfolgen?

    Autor: bofhl 27.09.16 - 10:26

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man Android hat ein bomben Update und Upgrade System. Es wird von den

    Ach, wo bitte? HABEN WOLLEN! Das schreien alle Hersteller seit Jahren.
    Ok, du hast schon recht: es sind Bomben - Code-Bomben, die unkontrollierbar hochgehen, sprich die Daten unbrauchbar machen. (was jeder Android-User immer wieder nach sehr langer Nutzdauer des OS merkt: Programme hören auf zu funktionieren, OS-Teile funktionieren nicht mehr, Reboots und Boot-Loops,...)

    > Herstellern nur einfach nicht genutzt. Google kann nicht mal schnell
    > Updates für Samsung liefern, die eben nicht nur einfach Apps und Launcher
    > über das Stock ziehen, sonst könnte man ganz einfach den Stock Launcher
    > installieren und fertig wär die Suppe. Hier werden Anpassungen am OS

    Google kann auch so nichts! Sie dir bitte mal den Schrott den sie als Android-OS zum runderladen anbieten genauer an! Ohne Bugfixes und tausende nachträgliche Korrekturen - von bekannten Fehlern! - direkt am Sourcecode ist das Teil real kaum zu gebrauchen. Viele notwendige Teile - Beispiel: ART - müssen nachträglich manuell von den Herstellern geändert werden um es auch wirklich auf den real verfügbaren Chips lauffähig zu bekommen. Kurz gesagt: Google veröffentlicht Schrott-Sourcen, die sie selbst nicht mal nutzen.

    > vorgenommen. Änderungen an Prozessabhandlungen, an Grundfunktionalität wie
    > eben die Multi Window Funktionen. Treiber werden ins System integriert und
    > das System darauf abgestimmt. Leistungsanpassungen etc. Hier kann Google
    > einfach mal gar nichts mehr einfach Updaten, da dein tolles S7 Edge danach
    > einfach nichts mehr mukken würde. Google ist auch nicht für die Spezial
    > Effekts von Samsung zuständig. Ebenso ist das bei LG und sonst wo.
    >
    > Versuche mal die Funktionen von Samsung mit einer App auszutauschen. Also
    > so das Multiwindow, oder die Funktion mit den Videos in einem zweitem
    > Fenster oder die Edge Funktionen weg sind. Das sind einfach keine Apps wie
    > du es meinst. Das ist im OS verankert. Versuche mal Samsungs Loadbalancing
    > Technik auszutauschen, deren Notifikation, oder deren HW Tastenbedienung.
    > Da is nix mit einfach nur ne App deinstallieren.

    Das sind neben Apps noch zig Treiber und Libraries! Tatsächlich kann man all das austauschen und das tun auch zig Leute!

    >
    > Auch wenn du das meinst, die Herstellerversionen von Android unterscheiden
    > sich massiv von Stock und sicher nicht auf Grund der unterschiedlichen Apps
    > und Launcher.

    Grund ist der Schrott, denn Google als Android-Basiscode den Herstellern anzudrehen versucht!

  10. Re: Wie bei jeder neuen Version. Was nutzt das, wenn die Hersteller so eine Updatepolitik verfolgen?

    Autor: Niaxa 27.09.16 - 11:02

    Ok ab jetzt brauchen wir glaube ich nicht mehr groß diskutieren. Ich schreib jetzt noch mal was, aber einen Sinn sehe ich hier wirklich nicht mehr. Jetzt wird's leider dumm. Android OS Teile hören auf zu funktionieren? Bootloops? Aha, hatte ich noch nie... nicht mal mit 2.x. Ich nutze Android (vorwiegend Samsung und Nexus Geräte) sowie Ios, seit Erscheinung und was du ansprichst kenne ich nicht. Ich hatte auch noch nie einen Fall von Datenverlust auf dem Handy.

    Das OS immer wieder Probleme mit Sicherheitslücken und Bugs haben, ist eben so. Die Entwicklungszeiträume werden immer knapper, der Funktionsumfang immer aufgeblasener. Damit hat Apple Probleme, damit hat MS Probleme, damit hat Google zu kämpfen und auch alle Linuxdistris. Die Hersteller haben auch nur deshalb zu kämpfen, weil sie sich absetzen wollen von der breiten Masse und dabei trotz allem auf Android setzen wollen. Weil keiner Ambitionen hat, etwas eigenes zu entwickeln.

    Klar kann man alles austauschen, wenn man Root zugriff auf sein IOS oder Android bekommt. Klar kann man dann alles verhunzen, vor allem da im Falle von Android das OS open Source ist. Hat nur leider noch mehr Bugs etc. zur folge, wenn man nicht an Treiber vom Hersteller kommt und z.B. durch falsches Loadbalancing etc. die Akkuleistung 30% abnimmt, wie so oft bei halbfertigen CM Versionen oder anderen CROMs. Ein System dessen Sourcecode ich ändern kann, kann ich immer anpassen.

    Wie gut der Basiscode und die Updatebarkeit von Stock ist, hat man an den Nexus Modellen gesehen und wird man bei den Pixel-Phones sehen.

  11. Re: Wie bei jeder neuen Version. Was nutzt das, wenn die Hersteller so eine Updatepolitik verfolgen?

    Autor: bofhl 27.09.16 - 14:05

    --



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.09.16 14:25 durch bofhl.

  12. Re: Wie bei jeder neuen Version. Was nutzt das, wenn die Hersteller so eine Updatepolitik verfolgen?

    Autor: Niaxa 27.09.16 - 14:34

    Ich hatte das S2, S3, S5, S6 und habe das S7 Edge, dazu bisher alle Nexus Modelle und einige Iphones. Nein nicht weil ich dem Größenwahn verfallen bin :-).

    Zudem betreue ich Familie Verwandte und Freunde. Dazu noch beruflich und schon hat man bisschen Erfahrung zusammen. Ja zugemüllte Androiden können wie unter Windows z.B. auch, langsamer werden. Das führt aber nicht zu Datenverlust. Bootloops kenne ich nur von fehlerhaften CROMS. Bugs hat wie schon gesagt jedes System. Poweruser, die sich so nennen, weil sie jeden Tag 8 Stunden am Handy hängen, haben hier auch kein anderes Problem wie Normalos. Schließlich installieren diese Poweruser nicht ununterbrochen APPS und deinstallieren diese und ändern somit ständig Daten. Sie nutzen halt ihr SP mehr als die anderen.

    Das mit dem beantragen kann man sich sparen zu erwähnen... warum? Ist längst bei allen geschehen. Sogar bei den Asiaanbietern. Das ist keine Ausrede mehr.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. JEMAKO Produktionsgesellschaft mbH, Rhede
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Lidl Digital, Neckarsulm, Hückelhoven, Venlo (Niederlande)
  4. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. (-75%) 7,50€
  3. 2,99€
  4. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55