Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android 8.0 im Test: Fertig…

Ziemlich erbärmlich von Google

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ziemlich erbärmlich von Google

    Autor: jsm 25.08.17 - 13:18

    Bei meinem Note Pro 12.2 aus dem Jahr 2014 mit Android 4.x kann ich App-Fenster frei verschieben, skalieren und das für so gut wie jede App. Selbst 3D-Spiele und Videos kann ich beliebig auf dem Screen hin und her schieben...Apps wie den Taschenrechner kann ich sogar "minimiert" auf dem Bildschirm im Vordergrund bereit halten. So kann man während man z.B. online am Shoppen ist die Unkosten zusammen rechnen...oder bei Office-Arbeiten schnell mal was ausrechnen.

    Das Gerät ist aus dem Jahr 2014, mit Android 4!

    Was auch immer Google in den letzten 3-4 Jahren gemacht hat, Multitasking auf Android gehörte offensichtlich nicht zu den Prioritäten. Das Selbst Samsung im Jahr 2014 das viel besser hinbekommen hat ist ein echtes Armutszeugnis für Oreo.

  2. Re: Ziemlich erbärmlich von Google

    Autor: kayozz 25.08.17 - 13:38

    jsm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei meinem Note Pro 12.2 aus dem Jahr 2014 mit Android 4.x kann ich
    > App-Fenster frei verschieben, skalieren und das für so gut wie jede App.

    Habe das beim Note zwar nie produktiv genutzt, bei Tablets halte ich das auch für ein sinnvolles Feature. Gerade wenn man mal Maus und Tastatur angeschlossen hat.

    Nur leider haben Tablets keine Priorität bei Android, weil die Preise im Keller sind und das kein gewinnbringender Markt ist.

    Für Smartphones finde ich die aktuelle (Android 7+ Umsetzung) sehr gelungen
    * Per Doppeltouch auf die Menütaste kann man zwischen zwei Anwendungen toggeln
    * Per Langtouch kann man eine zweite App für den Splitscreen Modus hinzuholen.

    Frei verschiebbare Fenster würde ich nicht empfehlen.

    Denn wenn das im Standard mit drin ist, müssen Entwickler das auch unterstützen sonst gibt es schlechte Bewertungen, wenn der halbe Content verdeckt ist, weil die App nicht sinnvoll für eine schmale Auflösung angepasst ist.

    Was noch zu verbessern wäre:
    * Eine App zu minimieren, so wie du beschrieben hast, wäre nett, wenn man mal zwischen mehreren Apps wechseln möchte (gilt für mehr als drei, ansonsten geht ja wieder der Wechsel per Doppeltab.
    * Akutell wird immer die untere App gewechselt, es würde sinn machen, das die App, die gerade den Fokus hat, gewechselt wird.
    * Drag&Drop Support

  3. Re: Ziemlich erbärmlich von Google

    Autor: mawa 25.08.17 - 13:41

    Diese Funktion hat es in Android von Google erst mit der Version 7 gegeben.

    Die Implementierung auf den Samsunggeräten ist von Samsung für die Notegeräte durchgeführt worden. Dafür gab es ein eigenes SDK, dass die Apps nutzen musten um kompatible zu sein.

  4. Re: Ziemlich erbärmlich von Google

    Autor: highrider 25.08.17 - 13:44

    jsm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was auch immer Google in den letzten 3-4 Jahren gemacht hat, Multitasking
    > auf Android gehörte offensichtlich nicht zu den Prioritäten.

    Google hat sehr viele gute Entwickler. Die scheinen aber alle an anderen Projekten zu arbeiten. Denn wenn man mal den Source-Code von Android durchforstet findet man jedes erdenkliche Anti-Pattern der Informatik. Viele wichtige Komponenten sehen aus, als wären sie durch eine sequentielle Reihe von Praktikanten erstellt worden.

    Darum wundert es mich überhaupt nicht, dass viele der Neuerungen in Android 8 entweder gar nicht oder nur mit Abstrichen in Stabilität und Nutzbarkeit funktionieren. So sehr ich das System mag, so ernüchternd ist es immer wieder in der Entwicklung.

  5. Re: Ziemlich erbärmlich von Google

    Autor: JarJarThomas 25.08.17 - 13:59

    Ich persönlich habe das Problem dass in den letzten Jahren der Android Source ehrlich gesagt immer schlechter geworden ist.
    Wie schon gesagt AntiPattern.

    Da ich dummerweise ein neurotischer Entwickler bin, juckt und kratzt es mich dann regelrecht. Der code wird echt immer schlechter.

    Das Gefühl ist eher ein "Naja Schau mal bis das jemand mal installiert ist EH Android 10 draussen, was sollen wir da an Zeit reinstecken, die meisten nutzen es nicht, es kostet eh nur Geld und dank unseren neuen Webtechniken und Google Assistant wissen wir eh mehr als uns das Telefon noch an Daten liefert, lasst es langsam aber leise sterben"

  6. Re: Ziemlich erbärmlich von Google

    Autor: war10ck 25.08.17 - 15:30

    mawa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Funktion hat es in Android von Google erst mit der Version 7
    > gegeben.
    >
    > Die Implementierung auf den Samsunggeräten ist von Samsung für die
    > Notegeräte durchgeführt worden. Dafür gab es ein eigenes SDK, dass die Apps
    > nutzen musten um kompatible zu sein.


    Man konnte mit rootrechten erzwingen dass jede App kompatibel ist und das hat quasi nie ärger gemacht. Auf meinem LG G3 mit LineageOS gehts auch aber nutze ich nicht.

  7. Re: Ziemlich erbärmlich von Google

    Autor: Rigel 25.08.17 - 17:43

    JarJarThomas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich persönlich habe das Problem dass in den letzten Jahren der Android
    > Source ehrlich gesagt immer schlechter geworden ist.
    > Wie schon gesagt AntiPattern.
    >
    > Da ich dummerweise ein neurotischer Entwickler bin, juckt und kratzt es
    > mich dann regelrecht. Der code wird echt immer schlechter.
    >
    > Das Gefühl ist eher ein "Naja Schau mal bis das jemand mal installiert ist
    > EH Android 10 draussen, was sollen wir da an Zeit reinstecken, die meisten
    > nutzen es nicht, es kostet eh nur Geld und dank unseren neuen Webtechniken
    > und Google Assistant wissen wir eh mehr als uns das Telefon noch an Daten
    > liefert, lasst es langsam aber leise sterben"

    Gibt es keine Möglichkeiten wie bei Github Änderungen vorzuschlagen?

  8. Re: Ziemlich erbärmlich von Google

    Autor: Danijoo 25.08.17 - 18:39

    metckern ist viel einfacher :p

  9. Re: Ziemlich erbärmlich von Google

    Autor: highrider 25.08.17 - 21:20

    Rigel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Gibt es keine Möglichkeiten wie bei Github Änderungen vorzuschlagen?

    Doch. Das kann man so machen. Wir haben mal Fehler gemeldet. Überzeugend war das Ergebnis dann aber nicht:

    1) Der erste gemeldete Fehler lag in der IDE. Der Fehler wurde trotz detaillierter Anleitung zunächst in Frage gestellt (nicht reproduzierbar, hier geht alles). Dann haben wir Beispielcode gebaut. Danach lief dann auch bei den Google-Entwicklern die ganze IDE Amok :-) Es war ein böser Fehler in den Kernkomponenten. Den zu fixen, wäre einer halben Neuentwicklung gleich gekommen. Sie haben es dann mega-dreckig gefixt. Der Fehler trat danach seltener auf, war aber immer noch reproduzierbar.

    2) Das zweite war eine unvollständige Implementierung. Eine Methode konnte Buchstaben und Sonderzeichen rotieren, aber eben nicht alle. Bei Emojis funktionierte es nicht immer. Wir haben uns dann gewünscht, dass es auch mit Emojis immer funktioniert (oder wenigstens rückmeldet, wenn es nicht geht, statt einfach Scheiße zu produzieren). Das Ticket wurde von Team zu Team gereicht. Nach ca. 2 Jahren tat sich dann wirklich was. Der erste Commit wurde zurück gedreht, weil er nicht kompilierte (geile Leistung). Der zweite hatte einen bösen Seiteneffekt. Ebenso der dritte Versuch. Der vierte hatte dann Bestand. Wir haben aber nicht getestet, ob es auch wirklich funktionierte, weil wir in der Zwischenzeit einen Workaround gefunden hatten.

    Schön, dass Google reagierte und sich bemüht zeigte. Die abgelieferten Entwicklungsleistungen waren aber sehr mäßig.

  10. Re: Ziemlich erbärmlich von Google

    Autor: Steffo 27.08.17 - 17:29

    Bei der Antipattern-Kritik kann es evtl. auch sein, dass hier auf Kosten des Designs die maximale Performance rausgeholt wird. Andererseits habe ich bei Tensorflow, was ja auch ein Google-Projekt ist, ein Ticket geöffnet, weil Beispiel-Code aus dem Tutorial Warnungen bei der Berechnungen ausspuckt. Es wurde dann geschlossen mit der Begründung, dass es ja nur eine Warnung und kein Fehler sei --> WTF?! Viele Nutzer haben daraufhin enttäuscht reagiert.

  11. Re: Ziemlich erbärmlich von Google

    Autor: loktron 28.08.17 - 11:47

    Jedes der Systeme hat Vor- und Nachteile. Ich persöhnlich finde Windows Phone nach wie vor schrecklich (wenig Apps, hässlich IMHO und die App-Entwicklung dafür nervt) aber das ist Geschmackssache. Wo man sich eben eingelebt hat. Ich würde auch sagen, dass IOS generell runder und problemärmer läuft, dafür hat es aber auch viel weniger Funktionen, eben weil Apple wartet, bis die Konkurrenz genug Betatesting gemacht hat, um dann das, was funktioniert und Bestand hat, zu übernhemen, teilweise noch zu polieren. IOS ist auch das System, bei dem Ich persöhnlich nicht den Drang verspühre, es zu personalisieren, weil es optisch an die Perfektion grenzt (wieder Imho) trotzdem würde ich Ios abseits meines Ipads nicht verwenden, weil mir z.B. Itunes viel zu sehr auf den Sack geht und mir einige Funktionen fehlen. Auch finde ich Xcode und Swift, sowie Mac-Zwang für die Entwicklung persönlich scheiße (ich darf mich beruflich gerade damit rumärgern), alle getesteten MacBooks haben außerdem Hardware Fehler, was ich bei so teuren Geräten als absolute Frechheit empfinde, aber das nur nebenbei.
    Aber Google würde ich empfehlen vllt. einfach mal ein Jahr keine neue Version auf Biegen und Brechen rauszubringen, stattdessen lieber länger dran arbeiten und ein "rundes" Release bringen. Dann würden die Hersteller auch nicht mehr alle 3 Monate der Aktualisierung nachrennen. Ich finde Android seit Version 7 sehr brauchbar und werde auch erstmal dabei bleiben, selbst wenn Oneplus das Update bietet, bis es stabil läuft.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
  2. Erwin Renz Metallwarenfabrik GmbH & Co. KG, Kirchberg / Murr
  3. KRONGAARD AG, Hamburg
  4. VascoMed GmbH, Binzen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 794,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  2. ab 1.144,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  3. ab 1.244,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  4. 189,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
    Verkehrssicherheit
    Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

    Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
    2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    1. Digitale Signalübertragung: VDV möchte mehr Geld für ETCS-Umrüstungen
      Digitale Signalübertragung
      VDV möchte mehr Geld für ETCS-Umrüstungen

      Das Fahren von Zügen auf Strecken ohne sichtbare Signale wird von der Bundesregierung gefördert. Dem Verband der Verkehrsunternehmen (VDV) reicht das Geld für die ETCS-Ausrüstung aber nicht, er möchte eine Aufstockung, da die Kosten enorm hoch sind.

    2. iOS 13 im Test: Apple macht iOS hübscher
      iOS 13 im Test
      Apple macht iOS hübscher

      Ab dem 19. September 2019 wird die fertige Version von iOS 13 verteilt. Apple hat den Fokus diesmal mehr auf sichtbare Verbesserungen des Nutzererlebnisses gelegt: Wir haben uns den neuen Dark Mode, die verbesserte Kamera-App und weitere Neuerungen angeschaut und interessante Funktionen gefunden.

    3. T-Systems: Niemand konnte erklären, "warum wir so aufgestellt sind"
      T-Systems
      Niemand konnte erklären, "warum wir so aufgestellt sind"

      Die komplizierte Struktur bei T-Systems konnte dem Chef Adel Al-Saleh niemand logisch erklären. Nun wechseln 5.000 T-Systems-Beschäftigte zur Telekom Deutschland.


    1. 12:30

    2. 12:03

    3. 12:02

    4. 11:17

    5. 11:05

    6. 10:50

    7. 10:33

    8. 10:11