1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android: Google will den…

ist das auf geräten mit Menü knopf auch so?

Wochenende!!! Zeit für Quatsch!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ist das auf geräten mit Menü knopf auch so?

    Autor: Dragos 30.01.12 - 11:52

    >Wenn eine Anwendung noch nicht an Android 3.x oder 4.0 angepasst wurde, erscheinen als
    >Ersatz für den bisherigen Menüknopf immer drei Punkte übereinander in der
    >Systemnavigationsleiste - auch wenn die Anwendung keinen Menüknopf unterstützt. Diese drei
    >Punkte nennt Google Action Overflow. In der Systemnavigationsleiste sind die Funktionen
    >enthalten, die mit Android 1.x und 2.x als Knöpfe am Gerät realisiert wurden und die nun per
    >Bildschirmeinblendung umgesetzt sind.

    Wenn ja hatte golem recht, und die knöpfe werden unbrauchbar.

  2. Re: ist das auf geräten mit Menü knopf auch so?

    Autor: 74zm 30.01.12 - 12:15

    Im Market auf meinem Nexus S erscheint der Action Overflow Button nicht.

  3. Re: ist das auf geräten mit Menü knopf auch so?

    Autor: Dragos 30.01.12 - 12:17

    74zm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Market auf meinem Nexus S erscheint der Action Overflow Button nicht.


    und die Apps welche noch nicht an android 3 oder 4 angepasst wurden?

  4. Re: ist das auf geräten mit Menü knopf auch so?

    Autor: Auf_zum_Atom 30.01.12 - 12:31

    Dragos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn ja hatte golem recht, und die knöpfe werden unbrauchbar.

    Nein, das betrifft nur Geräte ohne Hardware-Buttons (z.B. Tablets)

  5. Re: ist das auf geräten mit Menü knopf auch so?

    Autor: Dragos 30.01.12 - 12:52

    Auf_zum_Atom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dragos schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Wenn ja hatte golem recht, und die knöpfe werden unbrauchbar.
    >
    > Nein, das betrifft nur Geräte ohne Hardware-Buttons (z.B. Tablets)


    dann bin ich ja beruhigt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. NEW AG, Mönchengladbach
  3. simple system GmbH & Co. KG, München
  4. Leibniz Universität Hannover, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    Verschlüsselung: Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten
    Verschlüsselung
    Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten

    Die neue Zitis-Behörde soll bei Staatstrojanern eine wichtige Rolle spielen. Quantennetzwerke zum eigenen Schutz lehnt die Regierung ab.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Staatstrojaner-Statistik Aus 368 werden 3
    2. Untersuchungsbericht Mehrere Fehler führten zu falscher Staatstrojaner-Statistik
    3. Staatstrojaner Ermittler hacken jährlich Hunderte Endgeräte