Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android: Googles Bedingungen…

Nicht überraschend

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht überraschend

    Autor: Geistesgegenwart 14.02.14 - 10:19

    Ähnliche Bedingungen wurden ja lange vermutet, und kommen jetzt nicht sonderlich überraschend.

    Das Google verlangt, dass die Google Suche standard ist, dürfte wohl jedem klar gewesen sein. Und da Sie bedingt mit ihren Diensten wie GMail und Maps Geld verdienen, müssen diese schnell erreichbar sein.

    Da ich als User sowohl die Suchmaschine ändern als auch die GApps deaktivieren kann, stört mich das nicht. Ähnliches kennt man ja bereits von Firefox, die auch ne STange Geld dafür erhalten Google als Stnadard zu verwenden. Wenn mich das stört, stell ichs eben um.

  2. Re: Nicht überraschend

    Autor: Caliban81 14.02.14 - 10:22

    Im gegenteil m ich hätte es sehr überreascht wenn es anders wäre.

    Anscheinend gibt es Leute die glauben das Google eine große Wohltätigkeitsorganisationen ist die ganz uneigenützig ihre Dienste zur verfügung stellt ohne etwas dafür haben zu wollen und dann entrüstet sind das es dann doch anders ist.

  3. Re: Nicht überraschend

    Autor: jeegeek 14.02.14 - 10:36

    Denke mal das ist jetzt wieder mal eine Aktion des Microsoft Konsortiums die stinkig sind weil sie ihre Geräte nicht los werden. Denke mal solche Verträge sind üblich, schauen wir uns doch mal die Verträge an die z.B Microsoft mit Herstellern hat das diese z.B keine Geräte ohne System ausliefern dürfen und so weiter.

    Zumal sich ja kein Hersteller bei Android daran halten muss, wenn sie ihre Geräte ohne Zertifizierung vermarkten.

  4. Re: Nicht überraschend

    Autor: Der Supporter 14.02.14 - 10:42

    Mich stört, dass ich die Apps nicht deinstallieren kann. Google scheint kein grosses Vertrauen in die Qualität der eigenen Apps zu haben.

  5. Re: Nicht überraschend

    Autor: Quantumsuicide 14.02.14 - 10:48

    Der Supporter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich stört, dass ich die Apps nicht deinstallieren kann. Google scheint
    > kein grosses Vertrauen in die Qualität der eigenen Apps zu haben.

    Da bin ich der gleichen Meinung.
    Dass es den Play Store als Ganzen oder Garnicht gibt find ich ja ok - die Plattform ist im Gegensatz zum Android reines Google Eigentum.
    Allerdings sollte es möglich sein das ganze Ding auch ohne Root vom Gerät runterzubekommen.

  6. Re: Nicht überraschend

    Autor: Thurisar 14.02.14 - 11:31

    windows... mediaplayer .... internet explorer ?
    wo ist das problem dabei gewesen ?
    es musste ja keiner nutzen.

    und bestreitet hier eigentlich einer das google sowas ähneliches wie ne marktbeherrschende stellung bei smartphone betriebsystemen oder appstores hat ?

    hier ists jetzt mal umgekehrt, hier darf microsoft sich so nen scheiß erlauben, google aber nicht.

  7. Re: Nicht überraschend

    Autor: George99 14.02.14 - 11:43

    Quantumsuicide schrieb:

    > Dass es den Play Store als Ganzen oder Garnicht gibt find ich ja ok - die
    > Plattform ist im Gegensatz zum Android reines Google Eigentum.
    > Allerdings sollte es möglich sein das ganze Ding auch ohne Root vom Gerät
    > runterzubekommen.

    Denk mal an die ganzen DAUs, die sich dann das System zerschießen würden.

  8. Re: Nicht überraschend

    Autor: the_spacewürm 14.02.14 - 12:43

    Der Supporter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich stört, dass ich die Apps nicht deinstallieren kann. Google scheint
    > kein grosses Vertrauen in die Qualität der eigenen Apps zu haben.


    Dabei geht es sicher darum, dass die auch nach einem Zurücksetzten auf die Werkseinstellungen noch da sind und das Gerät eben im Werkszustand ist. Aber man kann den Kram ja deaktivieren.

  9. Re: Nicht überraschend

    Autor: JarJarThomas 14.02.14 - 12:44

    Also bei Microsoft ist es ok wenn sie beim einrichten fragen müssen welchen Browser und welche Suchmaschine.
    Aber bei Google nicht ?

    Wird hier etwa wie üblich mit zweierlei Maß gemessen ?
    Alles was ich nicht habe ist böse und weil ich Android habe ist es gut so ?

  10. Re: Nicht überraschend

    Autor: the_spacewürm 14.02.14 - 12:46

    Google verkauft ja Android nicht, sondern die Gerätehersteller. Und die haben die frei Wahl ob sie die Google Apps drauf spielen oder nicht. Wenn könnte man nur den Geräteherstellern vorschreiben Änderungen in deren Version von Android zu machen, bspw außer dem HTC-Mailclient und GMail auch noch ein paar anderen vor zu installieren, zwischen denen man sich dann entscheiden muss...

  11. Re: Nicht überraschend

    Autor: caldeum 14.02.14 - 13:00

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähnliche Bedingungen wurden ja lange vermutet, und kommen jetzt nicht
    > sonderlich überraschend.
    Nö nicht wirklich. Das meiste kann ich ehrlichgesagt sogar gut nachvollziehen. Die Tatsache, dass ALLE Apps aus dem Google-Store installierbar sein müssen halte ich für ein wichtiges Qualitätsmerkmal zugunsten des Kunden. Natürlich verdient Google an allen Vertragsinhalten aber das ist ja auch Sinn der Sache.

    "Wer sich an die von Google aufgestellten Vereinbarungen nicht hält, darf seine Geräte nicht mit der Play-Store-App ausliefern."

    Android darf man trotzdem benutzen. Die Hersteller haben also die Möglichkeit, etwas Eigenes (unabhängig vom Google-Store) auf die Beine zu stellen. Wenn sie die Möglichkeit nicht nutzen, Pech gehabt.

  12. Re: Nicht überraschend

    Autor: Thurisar 14.02.14 - 13:05

    office pc ohne office gefällig ?

    wird bestimmt 25% geben die dann libreoffice oder so installieren aber für den rest gehört zu nem office pc eben microsoft office. fertig.

    genaus gehört für 75% der käufer der playstore zu android ....

  13. Re: Nicht überraschend

    Autor: MasterBlupperer 14.02.14 - 16:07

    Thurisar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > windows... mediaplayer .... internet explorer ?
    > wo ist das problem dabei gewesen ?
    > es musste ja keiner nutzen.

    man merkt, dass du entweder die damalige Situation rund um Microsoft/Windows und dem Kartell- bzw. Zerschlagungsvverfahren nur durch Erzählungen kennst oder vielleicht auch "nur" vieles verdrängt/vergessen hast. Alleine schon die Marktsituation mit dem heute zu vergleichen verbietet sich eigentlich schon aus mehreren Gründen ...

    > und bestreitet hier eigentlich einer das google sowas ähneliches wie ne
    > marktbeherrschende stellung bei smartphone betriebsystemen oder appstores
    > hat ?

    ja, definitiv - du solltest dich wirklich nochmals richtig über die damalige Situation informieren, die u.a. zur Browserweiche führten. Du solltest dich auch nochmals informieren, welche Stellung damals Microsoft auf dem Softwaremarkt hatte zum Vergleich mit Googles Android bei Smartphones. Wenn du dabei bist, um das damalige Urteil zu verstehen, solltest du dich auch über das Verhalten von Microsoft gegenüber den damaligen Akteuren (andere Marktteilnehmer, Kartellamt, US Behörden) informieren.

    > hier ists jetzt mal umgekehrt, hier darf microsoft sich so nen scheiß
    > erlauben, google aber nicht.

    Wenn du dir einmal die Zeit genommen hast dich über das oben genannte zu informieren, dann vergleiche nochmals und ich bin mir relativ sicher du wirst erkennen, dass zwar Google Ansätze von dem zeigt, was zu den Aktionen gegen Microsoft führte - aber doch einige wichtige Punkte eben noch nicht vorhanden sind.

  14. Re: Nicht überraschend

    Autor: Thurisar 14.02.14 - 20:44

    Ich erinnere mich da doch recht genau dran, und damals hab ich auch so geredet wie du. Aber man darf ja noch vernünftig werden n,oder? Ach was hat Microsoft denn so schlimmes gemacht im vergleich zu dem was Google heute tut?

    und man muss Microsoft zugestehen das sie sich verändert haben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. Olympus Soft Imaging Solutions GmbH, Münster
  3. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  4. Software AG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

  1. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
    Quartalsbericht
    Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

    Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

  2. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
    Kongress-Anhörung
    Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

    Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

  3. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
    Mikrowellen
    Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

    Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.


  1. 22:46

  2. 19:16

  3. 19:01

  4. 17:59

  5. 17:45

  6. 17:20

  7. 16:55

  8. 16:10