Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android, iOS und Co.: Ein…

können noch keine Intel-Rechner ersetzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. können noch keine Intel-Rechner ersetzen

    Autor: jack-jack-jack 28.12.11 - 12:10

    nicht mal Adwords läuft auf dem Ipad

    Ultrabooks gibts nicht ohne Glossy Screen

    leichte Ultrabooks haben den Sinn, dass man sie mitnehmen kann.

    -> unterwegs -> viele Lichtquellen -> viel Spiegelung

    -> die Ultrabooks Produktmanager haben keine Ahnung


    warum Intel - Rechner ?

    weil AMD mit dem neo-mv eine absolute Frechheit abgeliefert hat



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.12.11 12:12 durch jack-jack-jack.

  2. Re: können noch keine Intel-Rechner ersetzen

    Autor: gesus 28.12.11 - 13:17

    jack-jack-jack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicht mal Adwords läuft auf dem Ipad
    >
    > Ultrabooks gibts nicht ohne Glossy Screen
    >
    > leichte Ultrabooks haben den Sinn, dass man sie mitnehmen kann.
    >
    > -> unterwegs -> viele Lichtquellen -> viel Spiegelung
    >
    > -> die Ultrabooks Produktmanager haben keine Ahnung
    >
    -> kein UMTS- oder LTE-Funkmodul verbaut haben

  3. mobile Wifi Router

    Autor: jack-jack-jack 28.12.11 - 13:24

    gibts inzwischen echt günstig

    jedes Android Phone sollte Wifi/Bluetooth auf UMTS können

    sogar der Palm Pixi Plus für 60 Euro ? kann das gut

  4. Re: können noch keine Intel-Rechner ersetzen

    Autor: irgendwersonst 28.12.11 - 13:33

    jack-jack-jack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicht mal Adwords läuft auf dem Ipad
    >
    > Ultrabooks gibts nicht ohne Glossy Screen
    >
    > leichte Ultrabooks haben den Sinn, dass man sie mitnehmen kann.
    >
    > -> unterwegs -> viele Lichtquellen -> viel Spiegelung
    >
    > -> die Ultrabooks Produktmanager haben keine Ahnung
    >
    > warum Intel - Rechner ?
    >
    > weil AMD mit dem neo-mv eine absolute Frechheit abgeliefert hat

    Wer behauptet denn daß Tablets Computer ersetzen sollen oder können?
    Z.B. sind Tablets da um Kontent zu konsumieren, nicht um ihn zu erstellen, wer was anderes glaubt wird nur enttäuscht werden.

    Ultrabooks sind wie diese Tablets, reine Lifestylegeräte, deswegen gibt es diese auch fast nur in "chick" und unpraktisch. Kurz gesagt sind Ultrabooks Kopien des MacBook Air und erbärmlich dazu.

    Wer unterwegs arbeiten muss holt sich ein entsprechendes Businessnotebook, z.B. ein Thinkpad der X-Serie und kein Spielzeug.

    Ein Roadster hat auch einen Kofferaum, aber man sollte niemals glauben, daß dieser mit einem Passat Variant mithalten könnte.

  5. Re: können noch keine Intel-Rechner ersetzen

    Autor: Jonah Ltd. 28.12.11 - 15:47

    irgendwersonst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer behauptet denn daß Tablets Computer ersetzen sollen oder können?
    > Z.B. sind Tablets da um Kontent zu konsumieren, nicht um ihn zu erstellen,
    > wer was anderes glaubt wird nur enttäuscht werden.
    >
    > Ultrabooks sind wie diese Tablets, reine Lifestylegeräte, deswegen gibt es
    > diese auch fast nur in "chick" und unpraktisch. Kurz gesagt sind Ultrabooks
    > Kopien des MacBook Air und erbärmlich dazu.

    Arroganter Bullshit. Jede einzelne Teilaussage.

  6. Ultrabooks haben eigentlich genug Power

    Autor: jack-jack-jack 28.12.11 - 22:38

    vielleicht keine 3D Power, aber die brauche ich auch nicht

    I-Core CPU bis zum I7

    4 GB Ram oder mehr

    natürlich gibts immer ein paar Leute, die mehr brauchen

  7. Re: können noch keine Intel-Rechner ersetzen

    Autor: nOOcrypt 29.12.11 - 07:19

    Jonah Ltd. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > irgendwersonst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer behauptet denn daß Tablets Computer ersetzen sollen oder können?
    > > Z.B. sind Tablets da um Kontent zu konsumieren, nicht um ihn zu
    > erstellen,
    > > wer was anderes glaubt wird nur enttäuscht werden.
    > >
    > > Ultrabooks sind wie diese Tablets, reine Lifestylegeräte, deswegen gibt
    > es
    > > diese auch fast nur in "chick" und unpraktisch. Kurz gesagt sind
    > Ultrabooks
    > > Kopien des MacBook Air und erbärmlich dazu.
    >
    > Arroganter Bullshit. Jede einzelne Teilaussage.

    Glaubst Du ernsthaft, dass Tablets und "Ultrabooks" mehr sind als der uebliche Lifestylemuell?

    Findest Du es sinnvoll beim Bedienen eines Geraetes den Monitor mit Fingerabdruecken einzusauen (Fingertouch-Displays bei Tablets) und wuerdest Du es als zweckmaessig bezeichnen, das die meisten Tablets nicht mit einem Stift zu bedienen sind? Ich habe seit 2005 drei stiftbedienbare Tablet-Convertible-Notebooks gehabt (Die letzten beiden waren zusaetzlich "fingerbedienbar", was ich nie gebraucht habe. Die Fingerschmierspuren eines Bekannten, der bei meinem Tablet mal "Multitouch" ausprobieren wollte habe ich angewidert abgewischt und nie wieder jemanden mein Display anfassen lassen.)

    Wenn mir unterwegs etwas einfaellt, dann erstelle ich auf meinem Tablet Convertible haeufig eine kleine Freihand-Skizze. Hast Du schonmal versucht eine Skizze statt mit einem Stift mit einer knubbeligen Fingerkuppe auf einem Apple iPad zu zeichnen? Ich schon. Das ist der letzte Dreck. Da kriegt man schon die Krise wenn man eine Linie an eine andere ansetzen moechte.

    Dann die Texteingabe: Die eingeblendete Bildschirmtastatur beim iPad verdeckt mehr als die Haelfte des Displays. Wenn man ein Formular auf einer Internetseite ausfuellt, darf man fuer jedes neue auszufuellende Feld scrollen, damit man oberhalb der Tastatur noch sieht, was man hineinschreibt. Sowas mache ich per Stift und Schrifterkennung seit 2005 direkt ins Formularfeld oder ich benutze mein Tablet-Convertible im Notebook-Modus, d.h. mit ausgeklappter Tastatur und tippe den Text in die Felder.

    Das waren nur einige der Nachteile von Tablets und nun zu den Ultrabooks nur ein paar Anmerkungen:

    - Akku oft fest im Geraet verbaut, daher keine erweiterte Laufzeit ohne Steckdose mit einem Zweitakku moeglich (Jemand im Aussendienst kann mit einem solchen Notebook nichts anfangen. Ist der Akku leer, darf er dann den Kunden um Strom anbetteln. Peinlich. Ach ja, den Nachteil haben die meisten Tablets auch.)
    - wenn der eingebaute Lithium-Akku im Notebook auslaeuft oder anfaengt zu brennen (Letzteres ist einem Kollegen wegen eines Kurzschlusses mal passiert), ist das Notebook ebenfalls geliefert (Mein Kollege hatte ein Geraet mit Wechselakku, es frueh genug mitbekommen und den Akku ausgeworfen bevor das Geraet Schaden nahm. Das ist z.B. mit einem MacBook Air nicht moeglich, das haette er komplett aus dem Fenster schmeissen muessen.)
    - normalerweise gibt es keine Dockingstation (selbst mein Tablet-Convertible hat eine, mein Arbeits-Notebook erst recht. Ich habe naemlich keine Lust jedesmal auf der Arbeit und dann wieder zu Hause alle Geraete samt Scanner, Tastatur, Monitor und Maus etc. einzeln anzuklemmen. Einmal Einrasten im Dock und ich bin arbeitsbereit.)
    - fehlende Schnittstellen und fuer Standardschnittstellen oft Adapter noetig, da Ultrabooks recht duenn sind und viele Normstecker nicht an die schmalen Seiten passen
    - meistens Spiegeldisplays, was bei Tageslicht nicht wirklich angenehm ist

    etc.

    Kurz: jack-jack-jack hatte Recht. Tablets und Ultrabooks sind reine Lifestyle-Produkte fuer Leute die nach Feierabend am Stammtisch ihren Freunden die neuesten raubkopierten Kinofilme, ihren Bildschirmschoner oder ihr Hintergrundbild zeigen wollen, aber ansonsten nicht mit einem Computer umgehen koennen.

  8. Re: können noch keine Intel-Rechner ersetzen

    Autor: Cohaagen 29.12.11 - 11:40

    nOOcrypt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann die Texteingabe: Die eingeblendete Bildschirmtastatur beim iPad
    > verdeckt mehr als die Haelfte des Displays. Wenn man ein Formular auf einer
    > Internetseite ausfuellt, darf man fuer jedes neue auszufuellende Feld
    > scrollen, damit man oberhalb der Tastatur noch sieht, was man
    > hineinschreibt.

    Stimmt nicht, selbst im Querformat verdeckt die Bildschirmtastatur nicht mehr als die Hälfte des Displays. Und wenn man das iPad bei dem Ausfüllen eines solchen Formulars um 90 Grad dreht, begnügzt sich die virtuelle Tastatur sogar mit einem Viertel der Fläche.

  9. Re: können noch keine Intel-Rechner ersetzen

    Autor: sofifreak 29.12.11 - 13:17

    Die Betonung liegt ganz klar auf noch.

    Wenn sich IOS und Android, bzw die Geräte so weiterentwickeln wie bisher stellt sich bald die Frage ob man den klassischen PC oder das Notebook wirklich noch brauch.

    Und mit den heutigen Fernsehern und Airplay bei Apple, bzw Android wird bald ähnliches können ist auch Ist auch die Größe des Display vom Tablett nur noch zweitrangig-

    Ich bin mal gespannt was so kommt.

  10. Re: können noch keine Intel-Rechner ersetzen

    Autor: Private Paula 29.12.11 - 17:06

    Wer sagt denn, dass Tablets Computer ersetzen sollen?

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  11. Re: können noch keine Intel-Rechner ersetzen

    Autor: nOOcrypt 29.12.11 - 17:58

    Cohaagen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nOOcrypt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann die Texteingabe: Die eingeblendete Bildschirmtastatur beim iPad
    > > verdeckt mehr als die Haelfte des Displays. Wenn man ein Formular auf
    > einer
    > > Internetseite ausfuellt, darf man fuer jedes neue auszufuellende Feld
    > > scrollen, damit man oberhalb der Tastatur noch sieht, was man
    > > hineinschreibt.
    >
    > Stimmt nicht, selbst im Querformat verdeckt die Bildschirmtastatur nicht
    > mehr als die Hälfte des Displays. Und wenn man das iPad bei dem Ausfüllen
    > eines solchen Formulars um 90 Grad dreht, begnügzt sich die virtuelle
    > Tastatur sogar mit einem Viertel der Fläche.

    Bei meinem Tablet-Convertible verdeckt (wenn ich es denn mal unter Windows laufen lasse, was selten genug vorkommt) die Bildschirmtastatur ebenfalls weniger als die Haelfte des Displays. Trotzdem benutze ich sie nie, da das Display selbst bei meinem alten Tablet-Convertible (Das hat eine groessere Bildschirmflaeche und eine hoehere Aufloesung von 1400x1050 Pixeln, das heutige hat meines Wissens nach nur noch 1280x800. Deshalb benutze ich fuer viele Aufgaben immer noch lieber das alte Tablet.) ohnehin schon klein genug ist und ich mir besonders beim Ausfuellen von Tabellen oft meine drei 1920x1200-Pixel-Monitore herbeiwuensche, die ich zu Hause benutze.

    Von dieser, der Portabilitaet zuliebe ohnehin stark begrenzten Displayflaeche auch nur einen Quadratzentimeter einer Bildschirmtastatur zu opfern ist bei einem Arbeitsgeraet voelliger Unsinn. Bei einem Lifestyle-Spielzeug spielt das natuerlich keine Rolle.

  12. Re: können noch keine Intel-Rechner ersetzen

    Autor: linuxuser1 30.12.11 - 19:12

    nOOcrypt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cohaagen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > nOOcrypt schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Dann die Texteingabe: Die eingeblendete Bildschirmtastatur beim iPad
    > > > verdeckt mehr als die Haelfte des Displays. Wenn man ein Formular auf
    > > einer
    > > > Internetseite ausfuellt, darf man fuer jedes neue auszufuellende Feld
    > > > scrollen, damit man oberhalb der Tastatur noch sieht, was man
    > > > hineinschreibt.
    > >
    > > Stimmt nicht, selbst im Querformat verdeckt die Bildschirmtastatur nicht
    > > mehr als die Hälfte des Displays. Und wenn man das iPad bei dem
    > Ausfüllen
    > > eines solchen Formulars um 90 Grad dreht, begnügzt sich die virtuelle
    > > Tastatur sogar mit einem Viertel der Fläche.
    >
    > Bei meinem Tablet-Convertible verdeckt (wenn ich es denn mal unter Windows
    > laufen lasse, was selten genug vorkommt) die Bildschirmtastatur ebenfalls
    > weniger als die Haelfte des Displays. Trotzdem benutze ich sie nie, da das
    > Display selbst bei meinem alten Tablet-Convertible (Das hat eine groessere
    > Bildschirmflaeche und eine hoehere Aufloesung von 1400x1050 Pixeln, das
    > heutige hat meines Wissens nach nur noch 1280x800. Deshalb benutze ich fuer
    > viele Aufgaben immer noch lieber das alte Tablet.) ohnehin schon klein
    > genug ist und ich mir besonders beim Ausfuellen von Tabellen oft meine drei
    > 1920x1200-Pixel-Monitore herbeiwuensche, die ich zu Hause benutze.
    >
    > Von dieser, der Portabilitaet zuliebe ohnehin stark begrenzten
    > Displayflaeche auch nur einen Quadratzentimeter einer Bildschirmtastatur zu
    > opfern ist bei einem Arbeitsgeraet voelliger Unsinn. Bei einem
    > Lifestyle-Spielzeug spielt das natuerlich keine Rolle.


    Öhm, beim iPad sind auf der Tastatur "Zurück", "Weiter" und "Automatisch ausfüllen" Buttons. Da musst du nicht einen mm beim Ausfüllen von Formularen scrollen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen, Eschborn bei Frankfurt am Main
  3. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  4. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-78%) 2,20€
  3. 69,99€ (Release am 25. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  2. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  3. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.


  1. 18:18

  2. 18:00

  3. 17:26

  4. 17:07

  5. 16:42

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:29