1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android Market…

Was soll ich an einer App denn 7 Tage lang testen?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was soll ich an einer App denn 7 Tage lang testen?

    Autor: Affenkind 06.02.12 - 12:12

    Ich finde 15 durchaus ok und fair.
    Bei den meisten Apps erkenne ich nach 5 Minuten bereits ob sie mir gefallen und das erfüllen, was ich mir vorstelle.

    http://dieoxidiertenschweine.de/randomsig.jpg

  2. Re: Was soll ich an einer App denn 7 Tage lang testen?

    Autor: TTX 06.02.12 - 12:31

    Wie verkauft Apple da APPs? Da gibt es doch gar keine Rückgabe?

  3. Re: Was soll ich an einer App denn 7 Tage lang testen?

    Autor: Tantalus 06.02.12 - 12:33

    Affenkind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde 15 durchaus ok und fair.
    > Bei den meisten Apps erkenne ich nach 5 Minuten bereits ob sie mir gefallen
    > und das erfüllen, was ich mir vorstelle.

    Ich finde 15 Minuten arg kurz, vor allem, wenn es eine komplexere App ist (Mailprogramm z.B., bis ich da alle häufig benötigten Funktionen ausprobiert hab, sind die 15 min locker rum). Aber 7 Tage finde ich auch arg viel. Die 24 Stunden wie es vorher war wäre Ok, zur Not reichen auch 1-2 Stunden, aber weniger sollte es IMHO echt nicht sein.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  4. Re: Was soll ich an einer App denn 7 Tage lang testen?

    Autor: Schiwi 06.02.12 - 12:34

    7 Tage halte ich auch für völlig übertrieben, aber 15 Minuten sind dagegen etwas wenig. 24 Stunden halte ich aber für angemessen.

  5. Re: Was soll ich an einer App denn 7 Tage lang testen?

    Autor: Husten 06.02.12 - 12:36

    2 stunden würden mir schon reichen. speziell die fetteren games, die gern mal 5 oder mehr kosten, ziehen sich noch 300mb daten und installieren die dann. sobald man geschnallt hat, dass das spiel auf dem eigenen phone nicht läuft, sind die 15 minuten schon lange rum. 15 minuten sind ein witz.

  6. Re: Was soll ich an einer App denn 7 Tage lang testen?

    Autor: Affenkind 06.02.12 - 12:39

    Husten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2 stunden würden mir schon reichen. speziell die fetteren games, die gern
    > mal 5 oder mehr kosten, ziehen sich noch 300mb daten und installieren die
    > dann. sobald man geschnallt hat, dass das spiel auf dem eigenen phone nicht
    > läuft, sind die 15 minuten schon lange rum. 15 minuten sind ein witz.
    In dem Fall stimmt das natürlich.
    Ansonsten waren mir bisher 15 Minuten immer lange genug, um mir einen Eindruck machen zu können.

    http://dieoxidiertenschweine.de/randomsig.jpg

  7. Re: Was soll ich an einer App denn 7 Tage lang testen?

    Autor: linuxuser1 06.02.12 - 12:44

    TTX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie verkauft Apple da APPs? Da gibt es doch gar keine Rückgabe?


    Du kannst die Apps beliebig lange zurückgeben. Eine Mail an den iTunes Support und fertig. Ist halt nicht per "Knopfdruck" um Schabernack zu vermeiden aber zurückgeben kannst du Apps immer. Habe noch nicht davon gehört, dass das einmal nicht funktioniert hätte.

  8. Re: Was soll ich an einer App denn 7 Tage lang testen?

    Autor: Affenkind 06.02.12 - 12:53

    linuxuser1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TTX schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie verkauft Apple da APPs? Da gibt es doch gar keine Rückgabe?
    >
    > Du kannst die Apps beliebig lange zurückgeben. Eine Mail an den iTunes
    > Support und fertig. Ist halt nicht per "Knopfdruck" um Schabernack zu
    > vermeiden aber zurückgeben kannst du Apps immer. Habe noch nicht davon
    > gehört, dass das einmal nicht funktioniert hätte.
    Falsch! Ich hatte mir auf dem iPad den Rebirth Synthie für 11 Euro gekauft weil es kein Demo davon gab! Hatte mir dann doch nicht so gefallen wie gedacht also bei Apple angerufen. Der Mitarbeitet an der Hotline meinte es gebe in einem solchen Fall keine Möglichkeit für Kostenerstattung! Ich hätte mir ja zuvor das Demo ziehen können. Ha! Ha! Ha! Sehr witzig!

    http://dieoxidiertenschweine.de/randomsig.jpg

  9. Re: Was soll ich an einer App denn 7 Tage lang testen?

    Autor: IngTroll 06.02.12 - 12:57

    Ein Freund von mir ist Android-Entwickler und hat mir letztens folgendes Zitat geschickt:

    "People will spend hours researching a $2 purchase, browsing reviews, emailing the developer, checking online forums. Then they will go to a coffee shop they’ve never been before and buy a $4 coffee. From the developer they expect unlimited support, unlimited free updates. From the coffee shop they expect nothing except mediocre coffee."

    Darüber könnte sich der normale Android/iphone Benutzer mal Gedanken machen.

  10. Re: Was soll ich an einer App denn 7 Tage lang testen?

    Autor: linuxuser1 06.02.12 - 13:00

    Affenkind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > linuxuser1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > TTX schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wie verkauft Apple da APPs? Da gibt es doch gar keine Rückgabe?
    > >
    > >
    > > Du kannst die Apps beliebig lange zurückgeben. Eine Mail an den iTunes
    > > Support und fertig. Ist halt nicht per "Knopfdruck" um Schabernack zu
    > > vermeiden aber zurückgeben kannst du Apps immer. Habe noch nicht davon
    > > gehört, dass das einmal nicht funktioniert hätte.
    > Falsch! Ich hatte mir auf dem iPad den Rebirth Synthie für 11 Euro gekauft
    > weil es kein Demo davon gab! Hatte mir dann doch nicht so gefallen wie
    > gedacht also bei Apple angerufen. Der Mitarbeitet an der Hotline meinte es
    > gebe in einem solchen Fall keine Möglichkeit für Kostenerstattung! Ich
    > hätte mir ja zuvor das Demo ziehen können. Ha! Ha! Ha! Sehr witzig!


    Du musst für sowas auch nicht die Apple Hotline anrufen sondern eine Mail an den iTunes Support schreiben (mit Begründung natürlich).

  11. Re: Was soll ich an einer App denn 7 Tage lang testen?

    Autor: NadineMüller 06.02.12 - 13:15

    IngTroll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Freund von mir ist Android-Entwickler und hat mir letztens folgendes
    > Zitat geschickt:
    >
    > "People will spend hours researching a $2 purchase, browsing reviews,
    > emailing the developer, checking online forums. Then they will go to a
    > coffee shop they’ve never been before and buy a $4 coffee. From the
    > developer they expect unlimited support, unlimited free updates. From the
    > coffee shop they expect nothing except mediocre coffee."
    >
    > Darüber könnte sich der normale Android/iphone Benutzer mal Gedanken
    > machen.


    +1

  12. Re: Was soll ich an einer App denn 7 Tage lang testen?

    Autor: elknipso 06.02.12 - 13:28

    Affenkind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde 15 durchaus ok und fair.
    > Bei den meisten Apps erkenne ich nach 5 Minuten bereits ob sie mir gefallen
    > und das erfüllen, was ich mir vorstelle.


    Na ja 15 Minuten sind schon sehr kurz, gerade bei größeren Apps.
    Da fand ich die 24 Stunden Regelung die es vorher gab schon wesentlich besser.

  13. Re: Was soll ich an einer App denn 7 Tage lang testen?

    Autor: elknipso 06.02.12 - 13:30

    IngTroll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Freund von mir ist Android-Entwickler und hat mir letztens folgendes
    > Zitat geschickt:
    >
    > "People will spend hours researching a $2 purchase, browsing reviews,
    > emailing the developer, checking online forums. Then they will go to a
    > coffee shop they’ve never been before and buy a $4 coffee. From the
    > developer they expect unlimited support, unlimited free updates. From the
    > coffee shop they expect nothing except mediocre coffee."
    >
    > Darüber könnte sich der normale Android/iphone Benutzer mal Gedanken
    > machen.

    Da ist durchaus was dran. Wobei ich bei 4 Euro pro Kaffee auch guten Kaffee erwarte :).

  14. Re: Was soll ich an einer App denn 7 Tage lang testen?

    Autor: SoniX 06.02.12 - 13:36

    Sehe ich genauso. 15min reicht vll mal für n kleines Programm, aber sonst ist es einfach zu kurz.
    Und 7 Tage sind wieder zu lang.

    Die 24 Stunden halte auch ich gerecht für alle.

  15. Entwickler-Geiz ist geil? Niemals!

    Autor: Bouncy 06.02.12 - 13:57

    IngTroll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > From the developer they expect unlimited support, unlimited free updates. From the
    > coffee shop they expect nothing except mediocre coffee."
    Richtig, tue ich. Wo kämen wir denn hin, wenn wir das nicht erwarten würden? Weil etwas 2¤ kostet soll es also schlecht sein dürfen? Weil es wenig kostet müßte ich mich damit abfinden, dass etwas nicht wie versprochen funktioniert? Apps sollen grundsätzlich minderwertig sein dürfen? Und das nur weil Kaffee teurer ist?
    Is nicht, wenn ich Geld, egal welchen Betrag, bezahle dann verlange ich 100% Qualität - weniger wird nicht akzeptiert, niemals. Wer das nicht liefern kann soll eben was anderes machen als Entwickeln.
    Die Hersteller wehren sich gegen die Geiz-ist-Geil-Mentalität, und dann wird vom Kunden verlangt die gleiche Mentalität aus umgekehrter Richtung zu akzeptieren?! Ich glaub es hackt...!

  16. Re: Darum geht es nicht

    Autor: Bouncy 06.02.12 - 14:04

    Affenkind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde 15 durchaus ok und fair.
    > Bei den meisten Apps erkenne ich nach 5 Minuten bereits ob sie mir gefallen
    > und das erfüllen, was ich mir vorstelle.
    Es geht nicht um die Frage, wieviel sinnvoll wäre oder nicht, es geht um was viel wichtigeres, grundsätzlichere: nämlich dass Offline-Gesetze auch Online gelten, ohne Kompromisse - keine 2 Welten; die haben ein bestehendes, gut funktionierendes Gesetz und folgerichtig hat das auch online zu gelten, Punkt. Imho ist das absolut der richtige Ansatz, nicht so wie bei uns wo man immer mehr versucht zu differenzieren und Gesetze anzupassen, sei es nun Urheberrecht, Telemediengesetz, ...

  17. Re: Darum geht es nicht

    Autor: Schiwi 06.02.12 - 14:19

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht nicht um die Frage, wieviel sinnvoll wäre oder nicht, es geht um
    > was viel wichtigeres, grundsätzlichere: nämlich dass Offline-Gesetze auch
    > Online gelten, ohne Kompromisse - keine 2 Welten; die haben ein
    > bestehendes, gut funktionierendes Gesetz und folgerichtig hat das auch
    > online zu gelten, Punkt. Imho ist das absolut der richtige Ansatz, nicht so
    > wie bei uns wo man immer mehr versucht zu differenzieren und Gesetze
    > anzupassen, sei es nun Urheberrecht, Telemediengesetz, ...

    So eon Blödsinn... Du bist also tatsächlich der Ansicht, dass es gleich behandelt werden muss, auch wenn es überhaupt keinen Sinn ergibt?
    Zumal offline und online auch erhebliche Unterschiede aufweisen, diean nich wegreden kann?

  18. Re: Entwickler-Geiz ist geil? Niemals!

    Autor: newjack 06.02.12 - 14:37

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig, tue ich. Wo kämen wir denn hin, wenn wir das nicht erwarten
    > würden? Weil etwas 2¤ kostet soll es also schlecht sein dürfen?

    Hat er nicht gesagt, lern Lesen.

    Er hat gesagt, für 2 Euro erwartet der Kunde viel zu viel. Nicht der einmalige Aufwand bei der Entwicklung zählt, sondern das, was danach folgt. Wenn eine App aus dem Market genommen wird, weil der Entwickler eben mit einem Nachfolger Geld verdienen will, dann hagelt es negative Bewertungen. Das ist so, als ob ich von Sony bei einem 300 Euro Fernseher verlangen würde, 150 Jahre dafür zu sorgen, dass ich das Gerät nutzen kann. Wollen Sie nicht? Schess Sony, kriegen direkt eine negative Bewertung rein!

    > Is nicht, wenn ich Geld, egal welchen Betrag, bezahle dann verlange ich
    > 100% Qualität - weniger wird nicht akzeptiert, niemals. Wer das nicht

    Bekommst Du auch. Und eine Woche später, wenn der Dev eine neue Minor-Version der App rausbringt, 1 Feature mehr hat, darfst Du diese Version nochmal bezahlen. Würde Dir sicherlich gefallen.

    > Die Hersteller wehren sich gegen die Geiz-ist-Geil-Mentalität, und dann
    > wird vom Kunden verlangt die gleiche Mentalität aus umgekehrter Richtung zu
    > akzeptieren?! Ich glaub es hackt...!

    Ich hoffe, Deine Kunden/Auftraggeber haben dieselben Ansprüche an Dich.

  19. Re: Entwickler-Geiz ist geil? Niemals!

    Autor: IngTroll 06.02.12 - 14:51

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IngTroll schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > From the developer they expect unlimited support, unlimited free updates.
    > From the
    > > coffee shop they expect nothing except mediocre coffee."
    > Richtig, tue ich. Wo kämen wir denn hin, wenn wir das nicht erwarten
    > würden? Weil etwas 2¤ kostet soll es also schlecht sein dürfen? Weil es
    > wenig kostet müßte ich mich damit abfinden, dass etwas nicht wie
    > versprochen funktioniert? Apps sollen grundsätzlich minderwertig sein
    > dürfen? Und das nur weil Kaffee teurer ist?
    > Is nicht, wenn ich Geld, egal welchen Betrag, bezahle dann verlange ich
    > 100% Qualität - weniger wird nicht akzeptiert, niemals. Wer das nicht
    > liefern kann soll eben was anderes machen als Entwickeln.
    > Die Hersteller wehren sich gegen die Geiz-ist-Geil-Mentalität, und dann
    > wird vom Kunden verlangt die gleiche Mentalität aus umgekehrter Richtung zu
    > akzeptieren?! Ich glaub es hackt...!


    Cool, und wenn du deinem Kumpel beim Streichen hilfst und er dir dafür ne Wurst und ein Bier spendiert darf er dich auch anmotzen, wenn du mal nen kleinen Fehler machst?
    Mir ging es nur darum, dass die meisten Leute sich nicht die Mühe machen, mal beim Entwickler nachzufragen, wenn sie ein Problem mit einer App haben, sondern die App deinstallieren und 1 Stern zu geben. Dies bringt aber nichts.
    Ich bin der Meinung, dass man eine App immer in Relation zum Preis UND in Relation zu anderen Apps bewerten sollte.
    Apps sollen natürlich nicht schlecht sein dürfen, aber überleg doch mal bitte, wie wenig ein App-Entwickler an seiner App verdient und wie viel Aufwand durchschnittlich darin steckt.

  20. Re: Was soll ich an einer App denn 7 Tage lang testen?

    Autor: Sebbi 06.02.12 - 15:27

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe ich genauso. 15min reicht vll mal für n kleines Programm, aber sonst
    > ist es einfach zu kurz.
    > Und 7 Tage sind wieder zu lang.
    >
    > Die 24 Stunden halte auch ich gerecht für alle.

    Wie jemand anders hier schon geschrieben hat. Wenn man für eine App, die nur ein paar Euro kostet tatsächlich so ein Brimborium macht ... natürlich ist es ärgerlich, wenn man 1-2 Euro für etwas ausgegeben hat, was man dann doch nicht braucht. Aber das kümmert einen Abends beim Bierchen oder Kaffee auch nicht was so ein Getränk kostet und meist ist das Trinkgeld höher als was so ein App kostet ... sei es drum ;-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Dortmund,Düsseldorf
  2. Amprion GmbH, Ludwigsburg
  3. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Rheinland
  4. Hays AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme