1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android: Motorola will sich…

Erster Schritt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erster Schritt

    Autor: Mo3bius 27.04.11 - 12:21

    Defintiv ein Schritt in die richtige Richtung.

    Wenn ich aber sowas lese würd ich den gern mal meine Meinung sagen........

    >Allerdings schränkt der Hersteller bei der Ankündigung ein, dass es den >freischaltbaren Bootloader möglicherweise nicht in allen Regionen gibt. Wenn ein >Netzbetreiber von Motorola verlangt, die Geräte weiterhin mit Bootloader-Sperre >anzubieten, wolle der Hersteller dem nachkommen.

    Kann doch echt nicht sein, dass man sich ein Handy mit Open-Source Betriebssystem kauft, die Hersteller einem es aber verbieten das System zu ändern.

  2. Re: Erster Schritt

    Autor: oSu. 27.04.11 - 12:37

    Mo3bius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Allerdings schränkt der Hersteller bei der Ankündigung ein, dass es den
    > >freischaltbaren Bootloader möglicherweise nicht in allen Regionen gibt.
    > Wenn ein >Netzbetreiber von Motorola verlangt, die Geräte weiterhin mit
    > Bootloader-Sperre >anzubieten, wolle der Hersteller dem nachkommen.
    >
    > Kann doch echt nicht sein, dass man sich ein Handy mit Open-Source
    > Betriebssystem kauft, die Hersteller einem es aber verbieten das System zu
    > ändern.

    Dieser Abschnitt sagt meiner Meinung nach nichts weiter aus, als das es bestimmt Bereiche geben wird in denen der Bootloader nicht freigeschaltet ist.. Wetten das Deutschland dazu gehört?!

    Denn ansonsten dürften die Netzbetreiber die einen gesperrten Bootloader wünschen, ja wohl keine Android Geräte anderer Hersteller mit freiem Bootloader anbieten. Sollte dieser Fall nicht eintreten ist das Ganze nur eine Schutzbehauptung von Motorola.

  3. Re: Erster Schritt

    Autor: ssssssssssssssssssss 27.04.11 - 13:18

    vor allem "regionen"

    warum machen sies nicht provider-abhängig?!

    ich mein, wenn man sich son teil von nem provider sponsorn lässt, dann wird halt der bootloader gesperrt und, wenn mans sich so kauft nich.

  4. Re: Erster Schritt

    Autor: blablubbxl 27.04.11 - 16:45

    Ich bin mir sicher, dass T-Mobil und Vodafone keinem offenen Bootloader zustimmen werden. Wieso machen sie es nciht wie die anderen (HTC, Samsung, ...)?

    Diese haben einen geschlossenen Bootloader, den man mit in bisschen Aufwand aufknacken kann. So erfüllt HTC seinen Vertrag und wir werden glücklich, wenn die Geräte mal ihr Alter erreicht haben und nciht mehr upgedatet werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gruppenleiter (m/w/d) IT-Architektur
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. (Junior) Business Analyst (m/w/d) Schwerpunkt Analyse / Reporting
    Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
  3. DevOps Engineer (m/w/d)
    Medion AG, Essen
  4. IT-Koordinator*in Hard- und Softwareportfolio (m/w/d)
    Rehabilitationszentrum Rudolf-Sophien-Stift gGmbH, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Biomutant für 33,49€, Frostpunk für 6,49€, Uno für 4,99€, Police Simulator: Patrol...
  2. 899€
  3. mit 150,90€ neuer Bestpreis auf Geizhals


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

  2. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

  3. Elektroauto: Mercedes EQS mit besserer Hinterachslenkung als Abo
    Elektroauto
    Mercedes EQS mit besserer Hinterachslenkung als Abo

    Den Mercedes EQS gibt es mit Hinterachslenkung mit 4,5 Grad Einschlag. Wer ein Jahresabo abschließt, bekommt sogar 10 Prozent Lenkeinschlag und damit eine bessere Lenkung.


  1. 16:00

  2. 15:00

  3. 14:15

  4. 13:21

  5. 12:30

  6. 11:20

  7. 11:05

  8. 10:51