Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android P: Hintergrund-Apps…

Gut gelöst in iOS

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gut gelöst in iOS

    Autor: developwork 21.02.18 - 10:04

    In iOS leuchtet bei aktiviertem Mikro im Hintergrund die Statusleuchte rot und wird mit einem Hinweis auf die laufende Aufnahme versehen. Die Aufnahme kann sofort und ohne Hinderungsmöglichkeit durch die App durch Schließen beendet werden. Kamerafunktionen im Hintergrund sind garnicht erst möglich. Auch ein automatischer Aufnahmestart ohne geöffnete App nicht.
    Sicherlich verhindert das viele (praktische) Features, aber sicher ist es schon.

    Edit: Tippfehler

    Wer hätt gedacht, daß das Leben als IT-Profi so Hardware.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.18 10:06 durch developwork.

  2. Re: Gut gelöst in iOS

    Autor: Dungeon Master 21.02.18 - 14:45

    Ein optisches Signal (Benachrichtigungs-LED) sollte wirklich zum Standard bei aktiviertem Mikro oder Kamera werden.

    Es war mir ein Volksfest.

  3. Re: Gut gelöst in iOS

    Autor: echnaton192 25.04.18 - 08:00

    Ja. Insgesamt ist die Möglichkeit, meine Daten zusammenzuhalten ohne völlig auf Bequemlichkeit zu verzichten der einzige Grund, warum ich die Apple-Steuer bezahle.

    Siri schickt nur dann Voicedaten raus, wenn sie lokal (!) ihr Codewort erkennt. Andere Assistenten schicken permanent Daten rum und erkennen nicht nur lokal.

    Ich kann Kalender, Notizen (Ok, keine grafischen Notizen, aber tastaturgeschriebene) und Kontakte out of the box über sicherere Anbieter laufen lassen.

    Bei Android wird all das nervig. Oder unbequem. Ohne Google play store gehen viele Dinge nur mit Klimmzügen.


    Apple wird von „Analysten“ immer wieder kritisiert, dass andere mit ihren Assistenten oder Angeboten viel weiter seien. Das gelingt aber nur, wenn mehr Daten der Masse abgeschnorchelt werden.

    Das ist genau der Grund, warum ich Apple überhaupt nutze, Analysten! Ich packe mein iPhone und das iPad in dicke, klobige Hüllen und mach ein Schutzglas drauf. Scheißegal, ob das noch schick aussieht. Ich nutze die Hardware, bis sie auseinanderfällt bzw. bis es keine updates mehr gibt.

    Manchmal hatte ich schon den Eindruck ich sei der einzige Nerd, der sich bewusst für apple entschieden hat und der sich die apple-steuer wegen Bequemlichkeit und Kontrolle über die Daten und Hintergrundaktivitäten (wer hat zuletzt in meinen Standortdaten gekruschelt? Welche Apps dürfen irgendwas im Hintergrund? Habe ich nach dem letzten post vergessen, facebooks Griffel aus meinen Fotos wieder rauszunehmen?) und effektiven Trackingschutz nutzt.

    Und so hoch ist die Steuer auch nicht: Wenn man vier bis fünf Jahre updates erhält relativiert sich der Preis anhand der Nutzungsdauer: Mom nutzt ihr iPhone 4 immer noch und kauft sich nach einem wirklichen Android Horrortrip jetzt wieder ein iPhone 8 plus. Freundin nutzt mein altes iPhone 5. Ich plane mein iPhone 6s plus frühestens im April 2020 zu ersetzen, wenn der Nach-Nachfolger des iPhone X raus ist. Von dem upgrade habe ich dann was.

    Es sei denn, Apple hört auf die „Analysten“ und schnorchelt ungefragt mehr Informationen ab. Oder stellt updates früher ein. Dann guck ich mir noch mal ein datenschutzfreundliches Android oder ein Linux an.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
    Elektroauto
    Eine Branche vor der Zerreißprobe

    2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
    2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
    3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    1. Mobilfunk: Vodafone will Funklöcher mit Beamforming schließen
      Mobilfunk
      Vodafone will Funklöcher mit Beamforming schließen

      Vodafone will in Deutschland Funklöcher mit der 5G-Technik Beamforming beseitigen. In 50 Gemeinden soll Beamforming zum Einsatz kommen.

    2. MTG Arena Ravnica Allegiance: Welcher Gilde schwört Golem die Treue?
      MTG Arena Ravnica Allegiance
      Welcher Gilde schwört Golem die Treue?

      Golem.de live Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek schaut auf Einladung von Wizards of the Coast bereits vor dem Pre-Release auf die kommende Erweiterung Ravnicas Treue für MTG Arena. Der Livestream startet um 19 Uhr.

    3. Sportrechte: Take 2 zahlt 1,1 Milliarden US-Dollar für 7 Jahre Basketball
      Sportrechte
      Take 2 zahlt 1,1 Milliarden US-Dollar für 7 Jahre Basketball

      Die Sportspielreihe NBA 2K kann fortgesetzt werden, allerdings zu einem stolzen Preis: Für sieben Jahre zahlt Publisher Take 2 laut einem Medienbericht rund 1,1 Milliarden US-Dollar - doppelt so viel wie bisher.


    1. 19:13

    2. 17:20

    3. 17:00

    4. 16:49

    5. 16:45

    6. 16:30

    7. 16:15

    8. 16:00