Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android P: Hintergrund-Apps…

Gut gelöst in iOS

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gut gelöst in iOS

    Autor: developwork 21.02.18 - 10:04

    In iOS leuchtet bei aktiviertem Mikro im Hintergrund die Statusleuchte rot und wird mit einem Hinweis auf die laufende Aufnahme versehen. Die Aufnahme kann sofort und ohne Hinderungsmöglichkeit durch die App durch Schließen beendet werden. Kamerafunktionen im Hintergrund sind garnicht erst möglich. Auch ein automatischer Aufnahmestart ohne geöffnete App nicht.
    Sicherlich verhindert das viele (praktische) Features, aber sicher ist es schon.

    Edit: Tippfehler

    Wer hätt gedacht, daß das Leben als IT-Profi so Hardware.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.18 10:06 durch developwork.

  2. Re: Gut gelöst in iOS

    Autor: Dungeon Master 21.02.18 - 14:45

    Ein optisches Signal (Benachrichtigungs-LED) sollte wirklich zum Standard bei aktiviertem Mikro oder Kamera werden.

    Es war mir ein Volksfest.

  3. Re: Gut gelöst in iOS

    Autor: echnaton192 25.04.18 - 08:00

    Ja. Insgesamt ist die Möglichkeit, meine Daten zusammenzuhalten ohne völlig auf Bequemlichkeit zu verzichten der einzige Grund, warum ich die Apple-Steuer bezahle.

    Siri schickt nur dann Voicedaten raus, wenn sie lokal (!) ihr Codewort erkennt. Andere Assistenten schicken permanent Daten rum und erkennen nicht nur lokal.

    Ich kann Kalender, Notizen (Ok, keine grafischen Notizen, aber tastaturgeschriebene) und Kontakte out of the box über sicherere Anbieter laufen lassen.

    Bei Android wird all das nervig. Oder unbequem. Ohne Google play store gehen viele Dinge nur mit Klimmzügen.


    Apple wird von „Analysten“ immer wieder kritisiert, dass andere mit ihren Assistenten oder Angeboten viel weiter seien. Das gelingt aber nur, wenn mehr Daten der Masse abgeschnorchelt werden.

    Das ist genau der Grund, warum ich Apple überhaupt nutze, Analysten! Ich packe mein iPhone und das iPad in dicke, klobige Hüllen und mach ein Schutzglas drauf. Scheißegal, ob das noch schick aussieht. Ich nutze die Hardware, bis sie auseinanderfällt bzw. bis es keine updates mehr gibt.

    Manchmal hatte ich schon den Eindruck ich sei der einzige Nerd, der sich bewusst für apple entschieden hat und der sich die apple-steuer wegen Bequemlichkeit und Kontrolle über die Daten und Hintergrundaktivitäten (wer hat zuletzt in meinen Standortdaten gekruschelt? Welche Apps dürfen irgendwas im Hintergrund? Habe ich nach dem letzten post vergessen, facebooks Griffel aus meinen Fotos wieder rauszunehmen?) und effektiven Trackingschutz nutzt.

    Und so hoch ist die Steuer auch nicht: Wenn man vier bis fünf Jahre updates erhält relativiert sich der Preis anhand der Nutzungsdauer: Mom nutzt ihr iPhone 4 immer noch und kauft sich nach einem wirklichen Android Horrortrip jetzt wieder ein iPhone 8 plus. Freundin nutzt mein altes iPhone 5. Ich plane mein iPhone 6s plus frühestens im April 2020 zu ersetzen, wenn der Nach-Nachfolger des iPhone X raus ist. Von dem upgrade habe ich dann was.

    Es sei denn, Apple hört auf die „Analysten“ und schnorchelt ungefragt mehr Informationen ab. Oder stellt updates früher ein. Dann guck ich mir noch mal ein datenschutzfreundliches Android oder ein Linux an.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg
  3. DOMCURA AG, Kiel
  4. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    1. Bundesarbeitsgericht: Amazon kann Streikende auf Parkplatz nicht verbieten
      Bundesarbeitsgericht
      Amazon kann Streikende auf Parkplatz nicht verbieten

      Streikversammlungen auf dem Firmenparkplatz kann Amazon nicht verbieten, weil das angeblich gefährlich sei. Eine kurzzeitige, situative Beeinträchtigung seines Besitzes muss Amazon hinnehmen, urteilte das Bundesarbeitsgericht.

    2. MBBF: LTE wird der Basislayer von 5G
      MBBF
      LTE wird der Basislayer von 5G

      Mit dem Rollout von 5G verliert 4G nicht an Bedeutung. Die Netze werden verschmelzen. Für die Telefónica Deutschland bleibt LTE sogar unerlässlich.

    3. Fallout 76: Bethesda entkoppelt Framerate und Physik
      Fallout 76
      Bethesda entkoppelt Framerate und Physik

      Ein jahrelanges Ärgernis der Gamebryo- und später der Creation-Engine wurde behoben: Der neue Patch für Fallout 76 ermöglicht mehr als 60 fps, ohne dass die Physik nach einer Weile verrücktspielt.


    1. 19:49

    2. 19:01

    3. 18:44

    4. 17:09

    5. 16:20

    6. 16:15

    7. 16:04

    8. 15:49