Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android: Swype-Tastatur…

Unterschied zur Bewegungseingabe in Android 4.2.x?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unterschied zur Bewegungseingabe in Android 4.2.x?

    Autor: Polynom 24.04.13 - 12:32

    Wo ist der Unterschied zum Standard in aktuellen Android Versionen?

    Grüße
    John Doe

  2. Re: Unterschied zur Bewegungseingabe in Android 4.2.x?

    Autor: staples 24.04.13 - 12:49

    Es kann Worte wie "kommen" schreiben und zensiert nicht, wie das bei Google der Fall ist.

  3. Re: Unterschied zur Bewegungseingabe in Android 4.2.x?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 24.04.13 - 12:51

    Mal abgesehen davon, dass ich nicht weiß, wie das unter 4.2 gelöst ist, musst du dir nur mal Zahlen anschauen, wer auf seinem Handy Android 4.2 drauf hat und mal hochrechnen, wer das noch bekommt. So viele sind das nicht. Und der Rest ist dann auf jeden Fall mal potenzieller Swype-Kunde, so ihm diese Art des Schreibens denn gefällt.

  4. Re: Unterschied zur Bewegungseingabe in Android 4.2.x?

    Autor: muhzilla 24.04.13 - 12:55

    Also man zieht dort mit dem Finger über die Buchstaben und dort wo man pausiert, den "drückt" man quasi. Das geht mit ein wenig Übung ziemlich schnell.

  5. Re: Unterschied zur Bewegungseingabe in Android 4.2.x?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 24.04.13 - 12:57

    Na das ist ja bei Swype genauso. Das ist ja gerade das Prinzip. Ich meinte nur, ich kenne die Details (Qualität der Vorschläge, Lernfähigkeit, etc.) nicht ;-)

  6. Re: Unterschied zur Bewegungseingabe in Android 4.2.x?

    Autor: tunnelblick 24.04.13 - 13:06

    ich weiss nicht, ob google auch sowas anbieter, aber bei swype kann man eigene wörter auch über geräte hinweg synchen.

  7. Re: Unterschied zur Bewegungseingabe in Android 4.2.x?

    Autor: DeeZiD 24.04.13 - 13:08

    Der Unterschied ist: Im Gegensatz zu halbgaren Frickel-Lösungen wie der Android-Tastatur oder Swiftkey funktioniert das Wischen bei dieser einwandfrei.

  8. Re: Unterschied zur Bewegungseingabe in Android 4.2.x?

    Autor: bastie 24.04.13 - 14:45

    Polynom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo ist der Unterschied zum Standard in aktuellen Android Versionen?

    Habe früher am Samsung Galaxy S (die mittlerweile veraltete Version von) Swype benutzt, auf dem Nexus 4 Android-Wischen und auch SwiftKey.

    Das normale Android-Wischen hat ein sehr schlechtes deutsches Wörterbuch. Viele alltägliche Wörter gibt's darin einfach nicht.
    Und das Hinzufügen von Wörtern ist umständlich, nach der Bestätigung für das Hinzufügen, wird sogar die Tastatur ausgeblendet, sodass man zum Weiterschreiben erst mal ins Textfeld tippen muss. Das finde ich ärgerlich.

    Außerdem reagieren die kostenpflichtigen Tastaturen bei sehr schnellem Wischen besser und haben eine höhere Trefferquote.

  9. Re: Unterschied zur Bewegungseingabe in Android 4.2.x?

    Autor: DubZ 24.04.13 - 15:46

    DeeZiD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Unterschied ist: Im Gegensatz zu halbgaren Frickel-Lösungen wie der
    > Android-Tastatur oder Swiftkey funktioniert das Wischen bei dieser
    > einwandfrei.


    swiftkey ist alles, aber keine frickel lösung. swypen macht spaß ist aber nichts für poweruser. oder wer schafft 300 "tastenanschläge" auf dem Handy mit swype? ;) ich machs mit swiftkey

  10. Re: Unterschied zur Bewegungseingabe in Android 4.2.x?

    Autor: DigitPete 24.04.13 - 16:08

    ja, das man kommen (und vieles andere) nicht schreiben kann hat mich jedesmal echt aufgeregt...
    Hab mir gerade Swype gekauft und bin auf den ersten Blick begeistert :)

  11. Re: Unterschied zur Bewegungseingabe in Android 4.2.x?

    Autor: DigitPete 24.04.13 - 16:10

    bastie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Polynom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wo ist der Unterschied zum Standard in aktuellen Android Versionen?
    >
    > Habe früher am Samsung Galaxy S (die mittlerweile veraltete Version von)
    > Swype benutzt, auf dem Nexus 4 Android-Wischen und auch SwiftKey.
    >
    > Das normale Android-Wischen hat ein sehr schlechtes deutsches Wörterbuch.
    > Viele alltägliche Wörter gibt's darin einfach nicht.
    > Und das Hinzufügen von Wörtern ist umständlich, nach der Bestätigung für
    > das Hinzufügen, wird sogar die Tastatur ausgeblendet, sodass man zum
    > Weiterschreiben erst mal ins Textfeld tippen muss. Das finde ich
    > ärgerlich.
    >
    > Außerdem reagieren die kostenpflichtigen Tastaturen bei sehr schnellem
    > Wischen besser und haben eine höhere Trefferquote.

    +1

  12. Re: Unterschied zur Bewegungseingabe in Android 4.2.x?

    Autor: katzenpisse 24.04.13 - 17:48

    bastie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Polynom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wo ist der Unterschied zum Standard in aktuellen Android Versionen?
    >
    > Habe früher am Samsung Galaxy S (die mittlerweile veraltete Version von)
    > Swype benutzt, auf dem Nexus 4 Android-Wischen und auch SwiftKey.
    >
    > Das normale Android-Wischen hat ein sehr schlechtes deutsches Wörterbuch.
    > Viele alltägliche Wörter gibt's darin einfach nicht.
    > Und das Hinzufügen von Wörtern ist umständlich, nach der Bestätigung für
    > das Hinzufügen, wird sogar die Tastatur ausgeblendet, sodass man zum
    > Weiterschreiben erst mal ins Textfeld tippen muss. Das finde ich
    > ärgerlich.
    >
    > Außerdem reagieren die kostenpflichtigen Tastaturen bei sehr schnellem
    > Wischen besser und haben eine höhere Trefferquote.


    +1

  13. Integrierte Android-Loesung ist sehr gut

    Autor: Unwichtig 24.04.13 - 20:18

    ...wenn man in Englisch schreibt.
    Deutsch kann man (momentan) vergessen.

  14. Re: Unterschied zur Bewegungseingabe in Android 4.2.x?

    Autor: __destruct() 24.04.13 - 20:47

    Sobald du Wörter, die nicht funktionieren, in dein persönliches Wörterbuch speicherst, kannst du auch diese schreiben: kommen¹

    ¹ geschrieben mit der Swype-Tastatur von Android 4.2.

  15. Re: Unterschied zur Bewegungseingabe in Android 4.2.x?

    Autor: DigitPete 25.04.13 - 12:49

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sobald du Wörter, die nicht funktionieren, in dein persönliches Wörterbuch
    > speicherst, kannst du auch diese schreiben: kommen¹
    >
    > ¹ geschrieben mit der Swype-Tastatur von Android 4.2.

    Mit der Standardtastatur von Android 4.2 halt leider nicht (um die ging es ja hier). 'Kommen' war in allen Wörterbüchern, nur wischen konnte man es nicht (egal wie man gewischt hat). Mit Swype funktioniert es bei mir ja auch ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.04.13 12:50 durch DigitPete.

  16. Re: Unterschied zur Bewegungseingabe in Android 4.2.x?

    Autor: __destruct() 11.05.13 - 20:34

    DigitPete schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > __destruct() schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sobald du Wörter, die nicht funktionieren, in dein persönliches
    > Wörterbuch
    > > speicherst, kannst du auch diese schreiben: kommen¹
    > >
    > > ¹ geschrieben mit der Swype-Tastatur von Android 4.2.
    >
    > Mit der Standardtastatur von Android 4.2 halt leider nicht (um die ging es
    > ja hier). 'Kommen' war in allen Wörterbüchern, nur wischen konnte man es
    > nicht (egal wie man gewischt hat). Mit Swype funktioniert es bei mir ja
    > auch ;)

    Das kann nicht sein. Den Text oben habe ich nämlich mit Android 4.2 geschrieben, indem ich über die Tasten der Standardtastatur gewischt habe. Zuvor habe ich aber "kommen" in mein Wörterbuch eingetragen. Dazu habe ich die Buchstaben einzeln eingegeben, auf das Wort oberhalb der Tastatur geklickt und dann nochmal mit ok bestätigt. Danach konnte ich es durch Wischen schreiben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. A.M.P.E.R.E. Deutschland GmbH, Dietzenbach
  3. Daimler AG, Neu-Ulm
  4. Dr. August Oetker KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG 65" Super-UHD für 1.799,99€ statt 1.988,90€ im Preisvergleich)
  2. 499€ (Vergleichspreis 619€)
  3. (u. a. 20% Rabatt auf ausgewählte FSP-Netzteile)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

  1. Microsoft: Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne
    Microsoft
    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

    Die HPU 2.0 (Holographic Processing Unit) wird dauerhaft aktive Rechenwerke für künstliche Intelligenz integrieren. Microsoft möchte die zweite Generation der Hololens damit ausrüsten, was die Akkulaufzeit und das Tracking verbessern soll.

  2. Schwerin: Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro
    Schwerin
    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

    Die Stadtvertretung Schwerins will ihren Livestream nicht weiterverwerten lassen. Der Beschluss zum Streaming stützt sich auf Persönlichkeitsrechte der Stadtvertreter.

  3. Linux-Distributionen: Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
    Linux-Distributionen
    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

    Das Reproducible-Builds-Projekt der Linux-Distribution Debian meldet neue Erfolgszahlen. Demnach lassen sich auf bestimmten Plattformen bereits 94 Prozent der Pakete reproduzierbar bauen.


  1. 16:37

  2. 16:20

  3. 15:50

  4. 15:35

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:29

  8. 13:13