Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android-Tablet Lenovo Ideapad…

Lenovo und Medion

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lenovo und Medion

    Autor: weidmrbh 22.03.12 - 12:27

    vor knapp einem Jahr habe ich ein Lenovo Ideapad für meine Tochter gekauft.

    Zweimal wurde es bereits eingeschickt und kam erneut defekt zurück.

    Als ich versucht habe, es ein drittes mal einzusenden wurde mir gesagt, der Support würde jetzt von Medion geleistet. Die 0800-Nummer ist einer kostenpflichtigen gewichen.

    Lenovo hat allerdings nicht die Daten and Medion übermittelt. Medion weiss nichts davon, dass das Gerät bereits zwei mal repariert wurde und hat auch keinen Zugriff auf die Lenovo Datenbank und kann somit nicht feststellen, dass das Gerät noch unter Garantie ist.

    --> Nie wieder Lenovo/Medion

  2. Re: Lenovo und Medion

    Autor: u21 22.03.12 - 16:42

    Ob ein Gerät noch der Garantie (oder gesetzlichen Gewährleistung/Sachmängelhaftung) unterliegt oder nicht, kann der Kunde ja auch selbst mittels des Kaufbelegs bzw einer abgesteempelten Garantiekarte nachweisen.

    Für den Nachweis, dass bereits zwei vergebliche Reparaturversuche unternommen wurden, sollte sich doch auch Nachweise (eMails?) finden lassen...

    Ich würde in diesem Fall nicht so schnell aufgeben.

    *Daumen drück*

  3. Re: Lenovo und Medion

    Autor: samy 22.03.12 - 22:46

    weidmrbh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vor knapp einem Jahr habe ich ein Lenovo Ideapad für meine Tochter
    > gekauft.
    >
    > Zweimal wurde es bereits eingeschickt und kam erneut defekt zurück.

    Ein Grund warum ich es gleich an den Verkäufer sende. Nehme mal an das Teil wurde nicht direkt von Lenovo gekauft. Soll sich der Verkäufer doch mit denen Rumärgern. Im Zweifelsfall hat er auch mehr zu sagen. Achja in den ersten 24 Monaten hat man Gewährleistung gegenüber dem Verkäufer. Hab gerade ein Tastatur von Microsoft an Amazon zurückgeschickt. Die wollte natürlich auch das ich es an den Hersteller sende, das sei viel schneller, bei ihnen dauere das 5-6 Wochen. Am Tag an dem das ankam kam eine Mail von Amazon dass die Tastatur gutgeschrieben wurde. Eine neue ist bestellt und wird morgen oder übermorgen eintreffen. Was denkst du, wie lange ich gewartet hätte, hätte ich es an Microsoft geschickt... ^^

    Übrigens nach einer bestimmte Zahl erfolglose Reparaturen (Fachbegriff: Nachbesserungen) hat man einen Anspruch auf das Geld. Ich meine sogar nach 2 Mal...

    Update:
    "http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__440.html
    "Eine Nachbesserung gilt nach dem erfolglosen zweiten Versuch als fehlgeschlagen, wenn sich nicht insbesondere aus der Art der Sache oder des Mangels oder den sonstigen Umständen etwas anderes ergibt."

    Allerdings hättest du dazu deine Ansprüche beim Verkäufer gelten machen müssen und nicht beim Hersteller. Eben, ein Grund solange Gewährleistung besteht diese auch auszunutzen. Der Hersteller hat seine "Garantie" schon so eingeschränkt dass du da keine Chance hast...

    Mein Rat: Schick das Teil an den Händler bei dem du das Teil gekauft hast. Kannst ja die Reparaturversuche dazu legen. Dann bekommst du ganz schnell dein Geld wieder... Okay, natürlich könnte der Händler auch aufmucken und behaupten du hättest das Gerät nicht richtig behandelt etc (Beweislast liegt bei dir). Aber wenn es ein guter Händler ist sollte das funktionieren, der will ja seine Kunden behalten...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.12 23:05 durch samy.

  4. Re: Lenovo und Medion

    Autor: Endwickler 26.03.12 - 12:01

    Ja, im Zweifel muss der Verkäufer immer ran, denn er ist es, der mit dir den Vertrag abschloss. Ich hatte mal Hardware von Yamaha verkauft und da war es besser, sich direkt an Yamaha zu wenden: Kostenfreie Nummer und direkter Umtausch. Aber falls es Probleme oder Unsicherheiten gibt: Ran an den Verkäufer.

    Und bei schlechten Erfahrungen oder bei Medion: den Vorsatz zu fassen, dass man sich von dem Verkäufer fernhält, ist das einzige, was einem bleibt, wenn man nicht wiederholt in den gleichen Ärger tapsen will, falls Wiederholungen und Stress absehbar sind.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  2. KirchenSoftware & Consulting, Bielefeld
  3. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 19,99€
  3. 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  2. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

  1. Microsoft: Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne
    Microsoft
    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

    Die HPU 2.0 (Holographic Processing Unit) wird dauerhaft aktive Rechenwerke für künstliche Intelligenz integrieren. Microsoft möchte die zweite Generation der Hololens damit ausrüsten, was die Akkulaufzeit und das Tracking verbessern soll.

  2. Schwerin: Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro
    Schwerin
    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

    Die Stadtvertretung Schwerins will ihren Livestream nicht weiterverwerten lassen. Der Beschluss zum Streaming stützt sich auf Persönlichkeitsrechte der Stadtvertreter.

  3. Linux-Distributionen: Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
    Linux-Distributionen
    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

    Das Reproducible-Builds-Projekt der Linux-Distribution Debian meldet neue Erfolgszahlen. Demnach lassen sich auf bestimmten Plattformen bereits 94 Prozent der Pakete reproduzierbar bauen.


  1. 16:37

  2. 16:20

  3. 15:50

  4. 15:35

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:29

  8. 13:13