Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android-Tablets: Vodafone…

500€?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 500€?

    Autor: RazorHail 24.02.11 - 11:15

    finde ich etwas überteuert.
    auch mit pen


    wenn man bedenkt, dass es kein honeycomb hat, und keinen DualCore Prozessor, und nur 16GB Speicher....

    die Wifi-version vom Xoom kostet 600$....(~500€)



    aber ich finde es gut, dass HTC nicht auf den honeycomb-bandwagon springt, und einfach das ding so schnell wie möglich raushaut, nur um mit dem iPad2 zu konkurrieren

  2. Re: 500€?

    Autor: Charles Marlow 24.02.11 - 11:43

    Eindeutig zu teuer.

    Der Markt tendiert jetzt schon eher zu 300-400 Euro. Einige Tablets (z.B. Advent Vega) haben vorgemacht, dass man für das Geld schon gute Specs bekommen kann.

    Warum dann noch mehr bezahlen?

  3. Re: 500€?

    Autor: RazorHail 24.02.11 - 11:55

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eindeutig zu teuer.
    >
    > Der Markt tendiert jetzt schon eher zu 300-400 Euro. Einige Tablets (z.B.
    > Advent Vega) haben vorgemacht, dass man für das Geld schon gute Specs
    > bekommen kann.
    >
    > Warum dann noch mehr bezahlen?


    specs sind nicht alles

    Verarbeitung und Hardware-Software-Integration machen meiner Meinung noch mehr aus.


    und in beiden Kategorien sind Flyer und Xoom natürlich allem anderen weit überlegen

    Xoom wegen der engen Google Integration
    und HTC wegen des genialen HTCSense mit viel eyecandy und sehr nützlichen features die in 2.x fehlen - und natürlich noch guter pen-support

  4. Re: 500€?

    Autor: isnogud77 24.02.11 - 11:59

    RazorHail schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > finde ich etwas überteuert.
    > auch mit pen
    >
    > wenn man bedenkt, dass es kein honeycomb hat, und keinen DualCore
    > Prozessor, und nur 16GB Speicher....

    Und nur 7 Zoll.

    >
    > die Wifi-version vom Xoom kostet 600$....(~500€)
    >
    > aber ich finde es gut, dass HTC nicht auf den honeycomb-bandwagon springt,
    > und einfach das ding so schnell wie möglich raushaut, nur um mit dem iPad2
    > zu konkurrieren

    Ich denke das liegt eher daran dass HTC das Tablet mit seiner HTC Sense UI ausliefert und die einfach noch nicht auf Android 3.0 portiert wurde.

    Das einzige was mir an dem Flyer gefaellt ist das Design. Aber wenn ich mir ein Tablet wegen dem Design kaufen wollte, dann wuerde ich eher ein iPad kaufen.

  5. Re: 500€?

    Autor: elknipso 24.02.11 - 12:14

    RazorHail schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > aber ich finde es gut, dass HTC nicht auf den honeycomb-bandwagon springt,
    > und einfach das ding so schnell wie möglich raushaut, nur um mit dem iPad2
    > zu konkurrieren


    Definitiv zu teuer. Für das Geld bekommt man schon gute Subnotebooks mit realistischen Laufzeiten von 8 - 12 Stunden.

    Dass HTC das Gerät mit Android 2.x raus bringt halte ich für einen Fehler. Android 2.x ist eben ausdrücklich _nicht_ für Tablets geeignet. Lieber etwas warten und dafür ein wirklich gutes Produkt auf den Markt bringen als nur nach dem Motto "schnell schnell" zu handeln und unfertige Produkte auf den Markt zu werfen.

  6. Re: 500€?

    Autor: Charles Marlow 24.02.11 - 13:50

    > Verarbeitung und Hardware-Software-Integration machen meiner Meinung noch
    > mehr aus.

    Ersteres ist sicherlich ein Argument. Allerdings schenken sich die meisten Tablets nicht viel in der Hinsicht. Logischerweise, wenn sie fast alle aus dem gleichen Werk kommen.

    Und Zweiteres... ich habe hier gerade so ein "Billigtablet" (Witstech A81G) herumliegen, bei dem der Hersteller schon mal als erstes so freundlich ist, die Updatefähigkeit so einfach wie nur möglich zu gestalten. D.h. zwei Tasten beim Bootvorgang gedrückt und man kann jede FW installieren. Klappt mal was nicht, kann man problemlos wieder Originalsoftware aufflashen. Andere Hersteller wollen das auf gar keinen Fall! Da ist jeder entsprechende Hinweis gleich ein Staatsgeheimnis und führt zum Verlust der Garantie.

    Auch bei den Updates ist Witstech vorbildlich und in ihrem Forum wird auch genug Englisch gesprochen, dass sie einem helfen können.

    Sowas schaffen noch nicht einmal viele NAMHAFTE Hersteller, die scheint's nur für ihren Namen mehr Geld verlangen!

    > und in beiden Kategorien sind Flyer und Xoom natürlich allem anderen weit
    > überlegen

    HTC ist sehr gut, daran besteht kein Zweifel. Aber in manchen Hinsichten sind die schon gross genug, dass sie das eine oder andere Produkt vernachlässigen. Und wenn dann nicht xda-developers in die Bresche springt, hat man die Arschkarte gezogen.

    > Xoom wegen der engen Google Integration

    Und was ist das wert? Manche Communities ziehen z.B. die Market-Anbindung innerhalb von vier Wochen aus dem Hut. In Fällen, wo das vom Hersteller AUSDRÜCKLICH ausgeschlossen wurde, weil der das Gerät schon längst aufgegeben hat.

    > und HTC wegen des genialen HTCSense mit viel eyecandy und sehr nützlichen
    > features die in 2.x fehlen - und natürlich noch guter pen-support

    Witzigerweise landet HTC Sense dann auch mal per "custom ROM" auf Geräten, für die es nie vorgesehen war! Habe es sogar schon auf einem Toshiba Smartphone gesehen. ;)

  7. Re: 500€?

    Autor: isnogud77 24.02.11 - 14:15

    > Und Zweiteres... ich habe hier gerade so ein "Billigtablet" (Witstech A81G)
    > herumliegen, bei dem der Hersteller schon mal als erstes so freundlich ist,
    > die Updatefähigkeit so einfach wie nur möglich zu gestalten. D.h. zwei
    > Tasten beim Bootvorgang gedrückt und man kann jede FW installieren. Klappt
    > mal was nicht, kann man problemlos wieder Originalsoftware aufflashen.
    > Andere Hersteller wollen das auf gar keinen Fall! Da ist jeder
    > entsprechende Hinweis gleich ein Staatsgeheimnis und führt zum Verlust der
    > Garantie.

    Das ist leider (noch) die Regel bei den grossen Herstellern. Allerdings nicht bei dem Xoom, das wird mit einem offenen Bootloader bekommen. Wenn man sich erinnert wie Motorola das mit seinen Droid Telefonen noch gemacht hat dann kann man hoffen dass andere Hersteller das nachmachen.

  8. Re: 500€?

    Autor: RazorHail 24.02.11 - 14:16

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Xoom wegen der engen Google Integration
    >
    > Und was ist das wert? Manche Communities ziehen z.B. die Market-Anbindung
    > innerhalb von vier Wochen aus dem Hut. In Fällen, wo das vom Hersteller
    > AUSDRÜCKLICH ausgeschlossen wurde, weil der das Gerät schon längst
    > aufgegeben hat.

    nein, damit meinte ich, dass das gerät von dem android-team mit-entwickelt wurde, und alle Kleinigkeiten auf honeycomb abgestimmt wurden.

    um mal ein beispiel zu nennen:
    das display ist nicht im 16:9 format, wie man es erwarten würde, sondern im 16:10 format
    warum?
    weil bei honeycomb der untere rand komplett für die navigation reserviert wird.

    andere honeycomb tablets die nicht von/mit google selbst entwickelt wurden, haben das nicht berücksichtigt (z.b. das G-Slate)

  9. Re: 500€?

    Autor: Charles Marlow 24.02.11 - 15:28

    > Das ist leider (noch) die Regel bei den grossen Herstellern. Allerdings
    > nicht bei dem Xoom, das wird mit einem offenen Bootloader bekommen.

    Ja, das habe ich jetzt auch mitbekommen! Immerhin schon mal ein Fortschritt! :)

    Andererseits wissen die genau, dass sie so keinen Imageschaden kriegen oder als konsumentenfeindlich gelten. Denn wenn ihre Hardware erst von der Community "gejailbreakt" wird und dann auch noch bessere Updates/Features von dieser Seite bekommt, schaut das sehr peinlich aus.

    > Wenn man sich erinnert wie Motorola das mit seinen Droid Telefonen noch
    > gemacht hat dann kann man hoffen dass andere Hersteller das nachmachen.

    Ohje, Motorola. Leider nicht mehr so berühmt.

  10. Re: 500€?

    Autor: Charles Marlow 24.02.11 - 15:59

    > nein, damit meinte ich, dass das gerät von dem android-team mit-entwickelt
    > wurde, und alle Kleinigkeiten auf honeycomb abgestimmt wurden.

    OK. Das habe ich dann anders ausgelegt.

    > um mal ein beispiel zu nennen:

    Ja, in dem Fall ist das sicherlich sinnvoll. Andererseits sollten die Spezifikationen schon VORHER bekannt sein. Gerade bei Android wird ja wert darauf gelegt, dass so ziemlich jeder dafür entwickeln DARF. (Die Idee mit der SDK finde ich sogar sehr gut. Daran könnten sich noch einige mehr ein Beispiel nehmen.)

    > andere honeycomb tablets die nicht von/mit google selbst entwickelt wurden,
    > haben das nicht berücksichtigt (z.b. das G-Slate)

    Naja, das wiederum stellt die Frage, WANN das G-Slate entwickelt wurde und ob das Problem nicht auch noch nachträglich bereinigt werden kann.

    Immerhin gibt es dann auch noch den einen oder anderen Hersteller, der schon konkret keine Updates mehr für manche seiner Geräte herausbringen möchte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Evonik Industries AG, Essen
  2. SCALTEL AG, Neuss
  3. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  4. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. 34,99€
  3. 51,95€
  4. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

  1. FRK: Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld
    FRK
    Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld

    Ein führender FDP-Vertreter ist gegen mehr staatliche Programme für den Breitbandausbau. Doch wenn es sie gibt, sollten nicht nur die großen Netzbetreiber profitieren.

  2. Brexit: Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg
    Brexit
    Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg

    Der britische Premierminister Boris Johnson will Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen, auch ohne ein Abkommen. Die Automobilbranche befürchtet bei einem ungeregelten Brexit schwere Einbußen.

  3. Innenministerium: Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus
    Innenministerium
    Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus

    Mehr Stellen und mehr Geld: Das Bundesinnenministerium weitet den Sicherheitsapparat immer weiter aus. Seit 2013 wurden mehrere Tausend neue Stellen geschaffen - die Geheimdienste sind darin noch nicht einmal enthalten.


  1. 18:41

  2. 17:29

  3. 17:15

  4. 16:01

  5. 15:35

  6. 15:17

  7. 15:10

  8. 14:52