Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android-Verbreitung…

Was sagt uns die Statistik?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was sagt uns die Statistik?

    Autor: bstea 16.03.11 - 11:45

    Das ein bestimmter Kundenkreis in einem best. Zeitraum den Market besucht hat.
    Kann man daraus Rückschlüsse ziehen, welche Version verbreitet ist?
    Wurden die IDs zur Zählung herangezogen oder einfach nur die Visits gezählt?
    Gibt's da nicht ein Problem mit der Zählung, wenn es z.B. immer weniger Anwendungen für 1.6 gibt, dass man als Nutzer den Market irgendwann gar nicht mehr besucht. Also kannibalisieren sich die Android Versionen untereinander. Oder absolute Zahlen kann man das nicht klären.

  2. Re: Was sagt uns die Statistik?

    Autor: jayrworthington 16.03.11 - 11:58

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ein bestimmter Kundenkreis in einem best. Zeitraum den Market besucht
    > hat.
    > Kann man daraus Rückschlüsse ziehen, welche Version verbreitet ist?
    > Wurden die IDs zur Zählung herangezogen oder einfach nur die Visits
    > gezählt?

    Die werden schon ID's gezählt haben (der Webmarket zeit jedenfalls alle Geräte an die mit dem Account verknuepft sind, selbst wenn man das OS gewechselt hat)

    > Gibt's da nicht ein Problem mit der Zählung, wenn es z.B. immer weniger
    > Anwendungen für 1.6 gibt, dass man als Nutzer den Market irgendwann gar
    > nicht mehr besucht. Also kannibalisieren sich die Android Versionen
    > untereinander. Oder absolute Zahlen kann man das nicht klären.

    Der Market kommunizert auch mit Google wenn Du die Applikation nicht oeffnest, es reicht wenn Sync eingeschaltet ist. Von daher duerfte die Statistik sogar sehr genau sein, kaum jemand benutzt ein Android Geraet komplett ohne einen Google account eingetragen zu haben...

    On Topic: Es heisst primaer, GOOOOOOOOOGLE, rueckt endlich Honeycomb AOSP raus :-P

  3. Re: Was sagt uns die Statistik?

    Autor: RedNifre 16.03.11 - 12:02

    Die absoluten Zahlen sind aber auch egal, für die Entwickler ist es nur wichtig, mit welcher Version der Android-Market besucht wird.

    Was nützt es mir, für 1.5 zu entwickeln, wenn das zwar auf der Mehrheit der Geräte läuft, die Besitzer aber nie den Market besuchen?

  4. Re: Was sagt uns die Statistik?

    Autor: raudi 16.03.11 - 12:08

    Wie sollte denn sonst überprüft werden, welche Android Versionen genutzt werden? schließlich kann man nicht einfach von Verkaufszahlen o.Ä. ausgehen, denn nicht jeder updatet wenn ein offizielles Update rauskommt und manche updaten darüber hinaus dank CM etc. Auch werden manche Geräte irgendwann nicht mehr genutzt. Und es gibt ja auch inoffizielle Android nutzer wie mich mit meinem HD2, der ursprünglich in keiner Android Statistik auftauchen sollte. Außerdem ist diese Statistik ja für Software Entwickler gedacht, die so sehen können, für welche Plattform sie entwickeln sollen und da spielt es halt nur eine Rolle, wer mit welcher Android Version auch wirklich im Market ist und die, die eh nicht reingehen sind dann auch uninteressant für Entwickler. Außerdem ist die meiste Software auch mit älteren Versionen kompatibel und nur Programme, die auch wirklich neue API verwenden können nicht mit 1.6 und so verwendet werden.

  5. Re: Was sagt uns die Statistik?

    Autor: chrulri 16.03.11 - 12:17

    jayrworthington schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > On Topic: Es heisst primaer, GOOOOOOOOOGLE, rueckt endlich Honeycomb AOSP
    > raus :-P


    GENAU!! HER DAMIT!! :)

  6. Re: Was sagt uns die Statistik?

    Autor: bstea 16.03.11 - 12:20

    Nie oder nicht so häufig oder nicht in den zwei Wochen? Abgesehen davon gibt's noch andere Quellen für Android-Software, diese Statistik wirkt schon arg konstruiert.

  7. Re: Was sagt uns die Statistik?

    Autor: chrulri 16.03.11 - 12:24

    Zeig mir eine Statistik die über alle Fehler erhaben ist.
    Da im Normalfall fast alle Mobiltelefone mit dem Market ausgeliefert werden und auch die meisten Internetzugang aufweisen (ja es gibt Leute mit iPhone & Co. ohne Internetoption, bzw. deaktiviert) sollte die Statistik schon repräsentativ genug sein um einen Überblick zu haben welche Version in etwa wie stark verbreitet ist.

  8. Re: Was sagt uns die Statistik?

    Autor: bstea 16.03.11 - 12:26

    Google muss doch nur die Daten aus dem Mailclient/Webbrowser etc. auswerten.
    Auf den anderen Punkt bin ich bereits anderswo eingegangen.

  9. Re: Was sagt uns die Statistik?

    Autor: bstea 16.03.11 - 12:28

    Soweit ich das mitbekommen habe, wird beim Aktivieren bzw. Updates via ITunes bei Apple gezählt und nicht über völlig willkürliche Zeiträume.

  10. Re: Was sagt uns die Statistik?

    Autor: chrulri 16.03.11 - 13:45

    Und das hat welchen Einfluss? Diese Grafik zeigt auf welche Androidversion zurzeit in Kombination mit dem Market am meisten benutzt wird. So wissen Entwickler auf welche Version(en) sie sich spezialisieren sollten und wie der Trend verläuft, wenn man die aktuelle mit vorhergehenden vergleicht.

  11. Re: Was sagt uns die Statistik?

    Autor: bstea 16.03.11 - 14:11

    Genau DAS zeigt die Grafik NICHT.
    Das habe ich aber bereits schon mehrfach beschrieben.

  12. Re: Was sagt uns die Statistik?

    Autor: chrulri 16.03.11 - 14:17

    WAS zeigt die Grafik nicht? Das Verhältnis der Androidversionen welche mit dem Market verbunden sind?

  13. Re: Was sagt uns die Statistik?

    Autor: bstea 16.03.11 - 14:21

    Der Anteil der Android-Versionen, die in einem def. Zeitraum von 2 Wochen den Market besucht haben.

  14. Re: Was sagt uns die Statistik?

    Autor: chrulri 16.03.11 - 14:25

    Was doch auch Sinn ergibt. Sobald ein Mobiltelefon Internetzugang hat versucht der Market, soviel ich weiss, sich zu verbinden (müsste ich mal über WLAN capturen), somit hat man also alle Mobiltelefone welche auch benutzt werden, bringt ja nichts wenn unbenutzte aber einmalig aktivierte Mobiltelefone die Statistik verfälschen.

    Ich bezweifle, dass Apple nur einmalig das iPhone registriert sondern gehe mal davon aus, dass das min. bei jedem verbinden mit dem iTunes passiert (was ja auch nicht täglich oder stündlich passieren muss)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank Group, Wiesbaden
  2. BWI GmbH, bundesweit
  3. PSI Energie Gas & Öl, Essen
  4. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,72€
  2. (-68%) 9,50€
  3. (-80%) 1,99€
  4. (-75%) 3,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00