Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › App: Google startet Android…

Falscher Ansatz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Falscher Ansatz

    Autor: JohnDoes 20.03.15 - 08:55

    Diese ganzen Kopplungen an einen Hersteller sind meiner Meinung nach der falsche Ansatz. Besser wäre Platz für das Smartphone, am besten mit Stromversorgung, und eine vernünftige Bluetooth Kopplung. Ich will kein neues Radio kaufen, wenn ich das OS auf dem Smartphone wechsle...

  2. Re: Falscher Ansatz

    Autor: Maximilian154 20.03.15 - 09:38

    +1
    So sehe ich das auch und nutze daher ein Radio mit bluetooth und integrierter Freisprechanlage.

    Ich will zudem keinen Schritt zurück machen. Das Auto soll auch ohne Handy Musik abspielen können.

  3. Re: Falscher Ansatz

    Autor: march 20.03.15 - 09:41

    JohnDoes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese ganzen Kopplungen an einen Hersteller sind meiner Meinung nach der
    > falsche Ansatz. Besser wäre Platz für das Smartphone, am besten mit
    > Stromversorgung, und eine vernünftige Bluetooth Kopplung. Ich will kein
    > neues Radio kaufen, wenn ich das OS auf dem Smartphone wechsle...

    Klingt super. Doch leider lebt die ganze Industrie von propritären Standarts in ihrem eigenen Ökosystem. Wenn sie einen nicht so einsperren würden, könnten diese schnellen Updatezyklen nicht mehr aufrecht erhalten werden, da die Leute natürlich nicht mehr so schnell tauschen würden.

  4. das gleiche für 50¤ nachrüsten

    Autor: nudel 20.03.15 - 10:07

    Hab mir eine Magnet Handy Halterung (27¤) gekauft die man einfach in den Spalt überm Radio rein drücken kann. Dazu noch ne Bluetooth Freisprecheinrichtung (35¤) und habe mit Google Now Sprachsteuerung was von dem Knopf der Freisprecheinrichtung aufgerufen werden kann. Einzige Voraussetzung ist ein Zigarettenanzünder für Strom und Aux Eingang. (gibt auch ein UKW Modell für die ohne Aux für 10¤ mehr)

    Ist super praktisch und fast das gleiche für ca 60¤.
    Kann auch ins nächste Auto mitgenommen werden.

    Links:
    Halterung
    http://www.amazon.de/EasyMount-einfach-installierende-rahmenlose-Handyhalterung/dp/B00EKHQ4XG

    Freisprech
    http://www.amazon.de/Kinivo-BTC455-Bluetooth-Hands-Free-AUX-Eingang/dp/B00JK0G8KC/ref=sr_1_1?s=ce-de&ie=UTF8&qid=1426842375&sr=1-1&keywords=kinivo+btc455

  5. Re: das gleiche für 50¤ nachrüsten

    Autor: Sirence 20.03.15 - 11:10

    Allerdings musst du auf diese Weise immer dein Telefon aus der Tasche suchen und in die Halterung stecken wenn du es nutzen möchtest.
    Ich würde eher ein günstiges Telefon holen, CM darauf packen und dieses dann fest installiert in der Halterung lassen.

  6. Re: das gleiche für 50¤ nachrüsten

    Autor: Bouncy 20.03.15 - 11:38

    nudel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist super praktisch und fast das gleiche für ca 60¤.
    Ja fast, außer dass da der ganze restliche Kram nicht dranhängt, ich meine so Kleinigkeiten wie Lautsprecher, Strom, Knöpfe und Regler. Von all dem abgesehen ist ein Handy natürlich praktisch das gleiche wie ein Autoradio. Oder so...

  7. Re: Richtiger Ansatz

    Autor: Bouncy 20.03.15 - 11:49

    JohnDoes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese ganzen Kopplungen an einen Hersteller sind meiner Meinung nach der
    > falsche Ansatz. Besser wäre Platz für das Smartphone, am besten mit
    > Stromversorgung, und eine vernünftige Bluetooth Kopplung. Ich will kein
    > neues Radio kaufen, wenn ich das OS auf dem Smartphone wechsle...
    Versteh' ich nicht, Bluetooth ist Bluetooth, seit anderthalb Jahrzehnten funktioniert das reibunslos in jeder denkbaren Konfiguration, selbst mit den allerersten Smartphones hab ich schon Musik aufs Autoradio gestreamt.
    Diese kleinste gemeinsame Schnittstelle wird ja jetzt nicht ersetzt sondern erweitert, weil du ja genau das Problem hast, wohin das Handy gelegt werden soll - wie soll ein Autohersteller einen Platz für Handys bereitstellen, die zwischen Uhrengröße und fast 7 Zoll groß sein können, manche dick und manche dünn, manche drahtlos geladen und manche nicht - das ist schlicht unmöglich, Spiegeln (bzw. Display erweitern) ist die einzige vernünftige Option.

    Welche Technik für's Spiegeln verwendet wird ist ja eher irrelevant, wenn ein Konsortium sich auf eine Technik einigt dann sollte der Kunde eben darauf bestehen, dass sowohl sein Handy als auch sein Auto das unterstützen, Extrawürst werden dann eben nicht gekauft. So sollte es laufen in aller Interesse...

  8. Re: das gleiche für 50¤ nachrüsten

    Autor: Sebbi 20.03.15 - 15:22

    Damit funktioniert dann weder Qi noch NFC ... ich hab mir einen Qi-Lader hinter eine billige Klebematte für's Armaturenbrett geholt. Darauf hat das Handy sicheren Halt und wird geladen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mercer Timber Products GmbH, Saalburg-Ebersdorf
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Großbeeren
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 3,99€
  3. 2,99€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      1. Docsis 3.1 Remote-MACPHY: 10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test
        Docsis 3.1 Remote-MACPHY
        10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test

        Distributed CCAP Nodes bringen 10 GBit/s im Kabelnetz. Ein Modemtest für Docsis 3.1 von DEV Systemtechnik fand dazu jetzt erfolgreich statt.

      2. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
        Sindelfingen
        Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

        In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

      3. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
        Load Balancer
        HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

        In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.


      1. 18:42

      2. 16:53

      3. 15:35

      4. 14:23

      5. 12:30

      6. 12:04

      7. 11:34

      8. 11:22