Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › App Store: Apple blockiert…

Wo ist das Problem?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo ist das Problem?

    Autor: kaikai 12.12.12 - 08:49

    Apple hat AGBs - Microsoft hat diese bestätigt - Microsoft hält sich nicht dran - Apple sperrt die App.

    Seh da kein Problem.

    Oh Moment, doch!
    Apple versucht Geld zu machen ... ui, eine Firma versucht Geld zu verdienen - wenn das publik wird. Nicht auszudenken!

  2. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: t_e_e_k 12.12.12 - 08:52

    kaikai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple hat AGBs - Microsoft hat diese bestätigt - Microsoft hält sich nicht
    > dran - Apple sperrt die App.
    >
    > Seh da kein Problem.

    Microsoft hat bei der Bündelung von IE und Windows auch keine Probleme gesehen. Die Gerichte schon.
    Krass gesagt: Wenn ich in die AGBs meines Onlineshops schreibe, das jeder der dort bestellt, ab sofort mein Leibeigener wird und mir 20 Jungfrauen besorgen muss, heißt das noch lange nicht, das diese auch durchgesetzt werden dürfen.

  3. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: Trottelvernichter 12.12.12 - 08:58

    kaikai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh Moment, doch!
    > Apple versucht Geld zu machen ... ui, eine Firma versucht Geld zu verdienen
    > - wenn das publik wird. Nicht auszudenken!

    Apple kann ruhig versuchen Geld zu machen. Nur möchten sie hier an etwas verdienen ohne letztlich irgendetwas zu leisten. Denn in dem Fall stellt MS den Speicher zur Verfügung. Aufwand für Apple dabei: Keiner.

    Wenn Firmen so etwas mitmachen sind die Entscheider da nicht mehr ganz dicht.

    Hier gibt es nur 2 Lösungen:
    1) Nicht für Apple iOS anbieten.
    2) Entsprechend teurer für iOS anbieten und den Kunden auf die Apple Steuer hinweisen.

  4. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: kaikai 12.12.12 - 08:59

    t_e_e_k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kaikai schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Apple hat AGBs - Microsoft hat diese bestätigt - Microsoft hält sich
    > nicht
    > > dran - Apple sperrt die App.
    > >
    > > Seh da kein Problem.
    >
    > Microsoft hat bei der Bündelung von IE und Windows auch keine Probleme
    > gesehen. Die Gerichte schon.
    > Krass gesagt: Wenn ich in die AGBs meines Onlineshops schreibe, das jeder
    > der dort bestellt, ab sofort mein Leibeigener wird und mir 20 Jungfrauen
    > besorgen muss, heißt das noch lange nicht, das diese auch durchgesetzt
    > werden dürfen.

    Wäre doch ansich aber ganz nett.
    Aber du kennst wahrscheinlich die AGBs genau so wenig wie ich.

    Vielleicht wollte ich auch viel mehr ausdrücken wie nichtig die "News" ist. Ging es hier um Telefunken und Grundig anstatt Apple und Microsoft, wäre das wahrscheinlich auch jedem klar.

    Und wenn doch so etwas drin stehen sollte, wie von dir geschrieben, lesen wir hier eh bald wieder sowas wie "Microsoft verklagt Apple - Lucy Koh springt im Dreieck".

  5. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: JensM 12.12.12 - 09:04

    Trottelvernichter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2) Entsprechend teurer für iOS anbieten und den Kunden auf die Apple Steuer
    > hinweisen.

    Dieser Punkt entfällt, da Apple verlangt, dass die selben Sachen nicht ausserhalb des Apple-Systems billiger angeboten werden dürfen.

  6. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: gaym0r 12.12.12 - 09:05

    kaikai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple versucht Geld zu machen ... ui, eine Firma versucht Geld zu verdienen
    > - wenn das publik wird. Nicht auszudenken!

    Apple will mit einem Dienst (in dem Fall SkyDrive) Geld machen, an dem sie keinerlei Rechte, Kosten und Pflichten haben. Ernsthaft?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.12.12 09:16 durch gaym0r.

  7. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: JensM 12.12.12 - 09:06

    JensM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trottelvernichter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 2) Entsprechend teurer für iOS anbieten und den Kunden auf die Apple
    > Steuer
    > > hinweisen.
    >
    > Dieser Punkt entfällt, da Apple verlangt, dass die selben Sachen nicht
    > ausserhalb des Apple-Systems billiger angeboten werden dürfen.

    Ich nehme das sofort wieder zurück, das ist nicht mehr gültig. Quelle: https://www.golem.de/1106/84100.html

  8. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: Endwickler 12.12.12 - 09:08

    kaikai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple hat AGBs - Microsoft hat diese bestätigt - Microsoft hält sich nicht
    > dran - Apple sperrt die App.
    >
    > Seh da kein Problem.
    >
    > Oh Moment, doch!
    > Apple versucht Geld zu machen ... ui, eine Firma versucht Geld zu verdienen
    > - wenn das publik wird. Nicht auszudenken!

    Wo genau hast du gelesen, dass Microsoft die AGB von Apple Inc. verletzt? Die Polemik am Ende könnte man sich sparen, wenn man Fakten hätte.

    Es scheint da eine Streitsache zwischen Microsoft und Apple Inc. zu geben. Dazu sind Streitereien im Geschäftsleben da, dass man entweder zu einer oder zu keiner Einigung kommt. Sähe jeder alle Regeln, die jemand anderer aufstellt, auf die gleiche Art und Weise, gäbe es kaum Streit. Aber da fast jede Bestimmung für irgend jemanden auch einen Interpretationsspielraum zulässt, kommt es eben manchmal dazu.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.12.12 09:12 durch Endwickler.

  9. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: kaikai 12.12.12 - 09:15

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kaikai schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Apple hat AGBs - Microsoft hat diese bestätigt - Microsoft hält sich
    > nicht
    > > dran - Apple sperrt die App.
    > >
    > > Seh da kein Problem.
    > >
    > > Oh Moment, doch!
    > > Apple versucht Geld zu machen ... ui, eine Firma versucht Geld zu
    > verdienen
    > > - wenn das publik wird. Nicht auszudenken!
    >
    > Wo genau hast du gelesen, dass Microsoft die AGB von Apple Inc. verletzt?
    > Die Polemik am Ende könnte man sich sparen, wenn man Fakten hätte.
    >
    > Es scheint da eine Streitsache zwischen Microsoft und Apple Inc. zu geben.
    > Dazu sind Streitereien im Geschäftsleben da, dass man entweder zu einer
    > oder zu keiner Einigung kommt. Sähe jeder alle Regeln, die jemand anderer
    > aufstellt, auf die gleiche Art und Weise, gäbe es kaum Streit. Aber da fast
    > jede Bestimmung für irgend jemanden auch einen Interpretationsspielraum
    > zulässt, kommt es eben manchmal dazu.

    Lies meinen zweiten Post - kenne die AGB nicht. Appiliere da eher an Apples Menschenverstand, dass man solche Aktionen nur durchführt, wenn man irgendwo eine Grundlage hat.

    Und jetzt los mit den "Haha, Apple und Menschenverstand"-Posts - GO!

  10. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: JP 12.12.12 - 09:30

    klar, dass wieder einige auf der Anti-Apple Seite stehen.. aber ich verstehe nicht ganz warum.

    Die Apple-AGBs sind klar und für jeden gleich, das ist doch sogar positiv, dass jeder, egal ob nun die kleine App-Schmiede aus Untertupfingen oder Microsoft aus Redmond, 30% abtreten muss.

    Und Apple will letztendlich nicht 30% von jeglichen Umsätzen die MS mit SkyDrive macht, sondern nur 30% der Umsätze die über den App-Store zustande gekommen sind. Microsoft könnte auch einfach die Nutzer extern registrieren und ein Abo abschließen lassen, aber das ist halt nicht so komfortabel wie über in In-App-Store.

    Der App-Store ist nun mal eine umfassende Plattform und nicht nur ein Download-Portal. Die Plattform stellt auch eine Art von Werbung dar, über die Kunden gewonnen werden können, die sonst nie auf das Produkt aufmerksam geworden wären. Und niemand zwingt Microsoft auf dieser Plattform des Konkurrenten vertreten zu sein, aber scheinbar verspricht sich Microsoft eine Bereicherung des Angebots und neue Kunden. Nur zahlen wollen sie nicht. Sollen sie sich doch dann auf den Google Play Store konzentrieren, da finden sich mehr Nutzer und bestimmt bessere Konditionen.

  11. Wirklich?

    Autor: Missingno. 12.12.12 - 09:35

    JP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Apple will letztendlich nicht 30% von jeglichen Umsätzen die MS mit
    > SkyDrive macht, sondern nur 30% der Umsätze die über den App-Store zustande
    > gekommen sind. Microsoft könnte auch einfach die Nutzer extern registrieren
    > und ein Abo abschließen lassen, aber das ist halt nicht so komfortabel wie
    > über in In-App-Store.

    Als Kompromiss hat Microsoft dem Bericht zufolge angeboten, eine entsprechende Funktion aus seiner iOS-App zu entfernen, so dass Nutzer unter iOS kein kostenpflichtiges Abo abschließen können. Das genügt Apple aber wohl nicht und so wird die App auch weiterhin nicht freigeschaltet.

    --
    Dare to be stupid!

  12. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: enedhil 12.12.12 - 09:38

    Haben Sie den Artikel gelesen??? Ich denke nicht, denn dann hätten Sie erkennen müssen, dass das Problem bzw. die Streitsache genau darin besteht, das Apple eben doch auch an den In-App-Käufen mitverdienen will, obwohl die Software hauptsächlich gar nicht auf iOS-Geräten benutzt wird (Office 365), sondern wo lediglich das Abo über ein iOS-Gerät abgeschlossen wird.
    Selbst nachdem MS angeboten hat, die Funktion zum Abschluss eines Abos in der App zu deaktivieren, hat sich Apple auf die Hinterbeine gestellt und gibt die aktuelle SkyDrive-App bzw. das Update darauf im App-Store nicht frei.

  13. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: Tapsi 12.12.12 - 09:41

    Naja wir glauben dass dies Angeboten wurde, ob es so wirklich ist kann ja nur ein Insider wissen... ansonsten halte ich das wieder für Gerüchte seitens der Medien um das Thema hochzuhandeln.

    while not sleep
    sheep++

  14. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: Endwickler 12.12.12 - 10:32

    JP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > klar, dass wieder einige auf der Anti-Apple Seite stehen.. aber ich
    > verstehe nicht ganz warum.

    Nicht jede Meinung, die geäußert wird, steht, egal, wie sie sich anhört, auf irgend einer Seite. Manche haben, ohne auf einer der beiden Seiten zu einem Thema zu stehen, trotzdem etwas von sich zu geben.

    > Die Apple-AGBs sind klar und für jeden gleich, das ist doch sogar positiv,
    > dass jeder, egal ob nun die kleine App-Schmiede aus Untertupfingen oder
    > Microsoft aus Redmond, 30% abtreten muss.

    Wenn alles immer allen klar wäre, gäbe es keinen Streit. So ist es aber nicht und wenn jemand versucht, da auszulooten, wo denn die Interpretationsgrenzen eigentlich wirklich liegen können, kann man es ihm doch nicht verübeln, denn nur so entsteht Rechtssicherheit.

    > ...

    Der Rest deines Textes ist nur Interpretation der AGB, die du, wie du schreibst, nicht kennst. Das verlangt auch niemand, eine Meinung hast du aber trotzdem, was Apple will. Anderen geht es auch so, nur, dass sie vielleicht eine andere Meinung haben oder vielleicht sogar meinen, dass da irgendwo eine Regelungslücke besteht, die man klären sollte. Für eine eigene Meinung muss man trotzdem nicht zwangsläufig Partei beziehen.

    Auch im Artikel stehen an einigen Stellen nur Mutmaßungen statt Fakten und an denen sollte man sich erst einmal nicht hochziehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.12.12 10:32 durch Endwickler.

  15. [+1]

    Autor: fratze123 12.12.12 - 10:51

    So sieht es aus.

  16. Wenn man mit AGBs nicht einverstanden ist, kann man dagegen klagen.

    Autor: fratze123 12.12.12 - 10:52

    Ansonsten sind sie erstmal schon verbindlich.

  17. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: schueppi 12.12.12 - 11:04

    Statt solchen Stuss zu veröffentlichen hättest Du Dir wirklich die Zeit nehmen sollen und den Text und nicht nur den Titel lesen.

    ><((((º>

  18. Re: Wenn man mit AGBs nicht einverstanden ist, kann man dagegen klagen.

    Autor: EddiTheEagle 12.12.12 - 11:05

    Es geht noch viel einfacher.

    Wenn man mit AGBs nicht einvestanden ist ...
    ... schliesst man keinen Vertrag ab. ;-)

  19. Re: Wirklich?

    Autor: stoneburner 12.12.12 - 11:06

    Missingno. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Kompromiss hat Microsoft dem Bericht zufolge angeboten, eine
    > entsprechende Funktion aus seiner iOS-App zu entfernen, so dass Nutzer
    > unter iOS kein kostenpflichtiges Abo abschließen können. Das genügt Apple
    > aber wohl nicht und so wird die App auch weiterhin nicht freigeschaltet.

    weil der link zum skydrive support direkt auf die "speicherplatz kaufen" seite führt, das wollte apple auch weg haben

    genau das gleiche wie bei dropbox, und kindle nur das die dann den link entfernt haben, bzw eine eigene support seite ohne kaufen funktion online gestellt

    wenn apple cloud storage anbieter nicht im appstore haben würden wollen, dann hätten sie dann wohl auch nicht dropbox approved, die meiner meinung nach erheblich mehr genutzt werden als skydrive

  20. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: Coding4Money 12.12.12 - 11:07

    Trottelvernichter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple kann ruhig versuchen Geld zu machen. Nur möchten sie hier an etwas
    > verdienen ohne letztlich irgendetwas zu leisten. Denn in dem Fall stellt MS
    > den Speicher zur Verfügung. Aufwand für Apple dabei: Keiner.

    Stimmt, so eine komplette Infrastruktur zu schaffen, damit Microsoft überhaupt ihre Software auf allen Geräten zuverlässig verteilen kann, das ist natürlich überhaupt keine Leistung.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Z370 SLI Plus für 111€ + 5,99€ Versand und Nitro Concepts S300 Gaming-Stuhl...
  2. 35,99€
  3. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 10,99€, Anno 2070 Königsedition für 6,99€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Ransomware: Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups
    Ransomware
    Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

    Nur Backups zu haben, reicht im Fall einer Ransomware-Infektion nicht aus. Unternehmen brauchen auch einen Plan, wie diese im Krisenfall schnell eingespielt werden können, wie ein Krankenhaus im US-Bundesstaat Indiana erfahren musste.

  2. Curie: Google verlegt drei neue Seekabel
    Curie
    Google verlegt drei neue Seekabel

    Von den drei neuen Seekabeln, die Google errichtet, wird auch eines nach Europa führen. Der Konzern erklärte, dass ihm der Bau solcher Infrastrukturprojekte aufgezwungen werde.

  3. Auto: Ferrari plant elektrischen Supersportwagen
    Auto
    Ferrari plant elektrischen Supersportwagen

    Ferrari wird einen batterieelektrischen Supersportwagen bauen, auch ein SUV ist nicht mehr undenkbar. Der elektrische Ferrari werde vor dem Tesla Roadster fertig, hat Sergio Marchionne, der auch Fiat Chrysler leitet, auf der North American International Auto Show in Detroit angekündigt.


  1. 09:46

  2. 09:23

  3. 07:56

  4. 07:39

  5. 07:26

  6. 07:12

  7. 19:16

  8. 17:48