Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Akkuprobleme beim…

Apples Probleme

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apples Probleme

    Autor: Bourbon 06.12.16 - 08:05

    Also derzeit häufen sich echt die Probleme mit Apple-Geräten.

    Ich selbst nutze fürs Programmieren ja auch ein MacBook und nutze seither iPhones.
    Leider lässt die Qualität echt nach.

    Das größte Problem habe ich derzeit mit meinem iPhone 6 64gb. Bei Außentemperaturen unter PLUS 10 Grad geht das Ding einfach aus. Ich kann nicht mal früh zum Bäcker gehen und mal kurz telefonieren/Nachrichten lesen. Extrem ärgerlich.

    Meine Frau hat jetzt ein neues iPhone 6 SE ... Naja, also da macht das Mikrofon Probleme. Teilweise versteht man sie echt nicht.

    Irgendwie wird Android da immer attraktiver. Wenn man nur alle gekauften Apps übertragen könnte (gut und gerne 200-300¤).

  2. Re: Apples Probleme

    Autor: DebugErr 06.12.16 - 09:07

    Und stattdessen behältst du Apple-Produkte um die Summe der gekauften Apps nur noch mehr zu vergrößern?
    Ggf. gibt es ja sogar kostenlose Alternativen die ähnlich gut sind.

  3. Re: Apples Probleme

    Autor: Truster 06.12.16 - 09:11

    Genau deshalb würde ich derzeit auch nicht wechseln. Zuviele Lizenzen, die ich erneut erwerben müsste. Wobei ich mir - gerade bei den teureren Programmen sicher bin, dass da kulanterweise die Lizenz auf Gerät A deaktiviert und auf Gerät B freigeschaltet wird. Manche bieten das von Haus aus an (Alk's CoPilot z.B.).

  4. Re: Apples Probleme

    Autor: hyperlord 06.12.16 - 09:11

    Je nachdem, welches Android-Gerät man kauft, sind die 200-300 EUR gegenüber einem neuen iPhone ja schon in der Preisdifferenz drin.
    Das Traurige ist nur, dass man für zeitnahe Updates eigentlich gezwungen ist, Google oder Apple zu kaufen.
    Ich kann die Android-Hersteller ja zum Teil verstehen, dass es sich für sie angesichts niedrigerer Margen nicht lohnt, Geräte über Jahre zu supporten, aber zum Einen könnte man das ja auch via Micropayment finanzieren und zum Anderen wären zeitnahe (!) Updates einfach gut - die Hersteller, die überhaupt Updates liefern, lassen sich da viel zu viel Zeit.
    Selbst ein Samsung braucht immer lange, um die neueste Android-Version auf seine Geräte zu bringen, obwohl Google inzwischen ja sogar ein gutes Stück früher die Entwicklerversionen raus gibt.
    Ich wäre sogar bereit, für jedes größere Android-Update 5-10 EUR zu bezahlen, wenn das denn wirklich zeitnah rauskommt. Früher hat man für OSX-Updates auch bezahlt und die Tatsache, dass Apple seine Updates inzwischen verschenkt, rührt ja nur daher, dass man den Kunden bei der Hardware so unfassbar tief in die Tasche greift.

  5. Re: Apples Probleme

    Autor: Niaxa 06.12.16 - 09:13

    Deswegen gebe ich erst gar nicht so viel für Apps aus. Ich will mich nicht auf eine Plattform beschränken. Wenn ich Bock auf ein Iphone habe, kaufe ich es mir und wenn ich Bock auf ein Samsung habe, kaufe ich es mir und wenn ich letzten Endes dann doch bock auf ein Nokia 3210 habe, dann kaufe ich halt das (wahrscheinlich gebraucht vom Museum ^^). Die Hersteller dahinter sind mir eh sowas von Schnuppe und wenn ich mich Apptechnisch nicht abhängig mache ist alles gut.

  6. Re: Apples Probleme

    Autor: Niaxa 06.12.16 - 09:14

    Samsung bietet auch Zeitnahe Updates (Jeden Monat ein Sicherheitsupdate). Für Upgrades welche weit unwichtiger sind, braucht man allerdings Google oder Apple.

  7. Re: Apples Probleme

    Autor: hyperlord 06.12.16 - 09:19

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Samsung bietet auch Zeitnahe Updates (Jeden Monat ein Sicherheitsupdate).
    > Für Upgrades welche weit unwichtiger sind, braucht man allerdings Google
    > oder Apple.

    Das stimmt, das war unsauber formuliert - mir geht es an der Stelle sowohl um Updates als auch Upgrades.
    Und ja: Samsung ist da nicht schlecht, aber Upgrades brauchen da auch zu lange. Und die sind durchaus wichtig, denn zeitnahe Upgrades auf die jeweils aktuelle Android-Version würde die Fragmentierung erheblich begrenzen.
    Das ist insbesondere für die App-Entwicklung echt unschön - natürlich gibt es Lösungen, Apps so zu schreiben, dass sie auch auf älteren Versionen laufen. Entweder man verwendet neuere APIs nicht oder man muss die APIs aus der Support-Library nehmen, aber das kann es doch eigentlich auch nicht sein.
    An der Stelle hatte Apple sowohl im Desktop- als auch im iOS-Bereich den großen Vorteil, dass die Kunden in der Regel sehr zügig auf die neue Version wechseln und für Entwickler ist es dann sehr viel einfacher, neue APIs schlicht vorauszusetzen, da der Großteil der potenziellen Kunden diese dann auch haben.

  8. Re: Apples Probleme

    Autor: 1nformatik 06.12.16 - 09:21

    Bourbon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Frau hat jetzt ein neues iPhone 6 SE

    Das ist der endültige Beweis: Zeitreisen sind möglich ;-)

  9. Re: Apples Probleme

    Autor: Niaxa 06.12.16 - 09:28

    OK Verständlich. Ich hab da auch etwas verallgemeinernd geschrieben. Für das was du sagst wären auch die Zeitnahen Upgrades toll. Um diese bieten zu können, denke ich müssten die Hersteller aber weg von Android. Nicht das Android daran schuld ist, sondern es dauert zu lange, Entwickler prüfen zu lassen und testen zu lassen, was sich wo in der neuen Version geändert hat, wie man die eigenen Funktionen umschreiben muss und wie man dann wieder neue geplante Features implementiert und das noch bei ordentlicher OS Geschwindigkeit.

    Es ginge auch, wenn sich alle an einen Google Hardwareplan halten und Stock auf ihren Geräten installieren, aber wo bleibt dann bitte die Vielfalt. Dann wird es glaube ich wieder zu langweilig in dem Sektor.

  10. Re: Apples Probleme

    Autor: Noppen 06.12.16 - 11:13

    Bourbon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie wird Android da immer attraktiver. Wenn man nur alle gekauften
    > Apps übertragen könnte (gut und gerne 200-300¤).

    Da komme ich noch weit drüber. Wenn ich allerdings alle Apps ausnehme, die ich nicht mehr nutze, liege ich in einem vollkommen vertretbaren Rahmen.

  11. Re: Apples Probleme

    Autor: Nikolai 06.12.16 - 11:59

    > (...) Manche bieten das von Haus
    > aus an (Alk's CoPilot z.B.).

    Hat das bei Dir jemals funktioniert? Bzw.: Finger weg von der Android-Version!

  12. Re: Apples Probleme

    Autor: /mecki78 06.12.16 - 12:17

    Bourbon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also derzeit häufen sich echt die Probleme mit Apple-Geräten.

    Ne, tun sie eben nicht. Aber du lieferst gerade ein ganz tolles Beispiel dafür, wie die Presse durch selektive Berichterstattung dein Weltbild verändert. Denn alle anderen Hersteller haben genauso oft Probleme, nur da schreibt nur vereinzelt jemand drüber oder auch gar nicht, weil das dann oft auch keine Schwein interessiert. Bei Apple stürzen sich alle drauf, weil das bringt Klicks und Klicks bringen Geld.

    Schaut man sich neutrale Statistiken an, wie viele echte, bewiesene Problem Apple 2016 hatte, dann wirst du sehen, waren auch nicht mehr als 2015 oder 2014. Im einem Jahr gibt es mal ein Problem mehr, im anderen eines weniger, aber letztlich ist 2016 auch keine deutlich schlechteres Jahr als die letzten 6 Jahre davor. Bei jeden iOS/OS X Update gab es mit bestimmten Geräten vereinzelt Probleme, jedes Jahr war das so. Und jedes Jahr hatte Apple mindestens 2-3 "echte" Hardwareprobleme (nicht welche, die sich ein paar Kunden nur einbilden) bzw. irgendwelche kostenloses Reparatur oder Austauschprogramm in dem Jahr am laufen. Hab sogar selber mal an so einen Programm teilgenommen, MacBook 2010 z.B. musste der Unterboden getauscht werden (war eine Serienfehler, ging damals auch durch die Presse, hat Apple kostenlos getauscht).

    Schau, Samsung musste ein komplettes Gerät wieder vom Markt nehmen, weil es in Brand geraten, ggf. sogar explodieren könnte - wie oft musste Apple ein Produkt wieder komplett vom Markt nehmen oder wie viele iPhones sind serienmäßig explodiert? Was ist im Vergleich dazu schon eine etwas kürzerer Akkulaufzeit? Und hier ist noch nicht einmal bewiesen, dass das ein Hardwareproblem ist, kann ja sein, dass aufgrund eines Softwarefehlers in 10.12 einfach zu viel CPU Zeit verbraten wird, wo es gar nicht nötig wäre und so was könnte schon das nächste Update beheben.

    /Mecki

  13. Re: Apples Probleme

    Autor: Tony_spitz 06.12.16 - 19:00

    Ich habe auch das Problem, dass sich mein iPhone 6 Plus fröhlich abschaltet, sobald non-kalifornische Außentemperaturen herrschen. Es gibt auch kein Austauschprogramm dafür, vermutlich kommt auch niemals eins. Natürlich war das bei Samsung ein dickes Ding, aber man hat nicht all zu lange rumgeeiert, bis es ausgetauscht wurde und die Garantie ist nicht nur ein Jahr. Ich würde durchaus behaupten, dass Apple Probleme viel eher einfach aussitzt, obwohl sie gemeinhin bekannt sind. Das Problem mit Akku tritt dafür bei viel zu vielen Leuten bei allen Geräten von iPhone 5S bis 6S auf, aber es kommt erst durch Druck aus China zu einem
    Miniaustauschprogram für eine angeblich kleine Anzahl an betroffenen Geräten des iPhone 6S. Man weiß eben, dass Apple Käufer ziemlich treu sind und nicht so schnell wechseln werden. Wer einmal so ein Problem mit Samsung hätte, wäre wohl für immer weg, wenn er dafür keinen Ersatz erhält. Mir würde würde es auch nicht leicht fallen, aufgrund der gekauften Apps zu wechseln. Für fast alle meine Kumpels steht jetzt schon fest, dass das nächste Telefon wieder ein iPhone wird, trotz der Akkuprobleme. Warum sollte da Apple seinen Geldspeicher öffnen und Akkus verschenken?

  14. Re: Apples Probleme

    Autor: Anonymer Nutzer 06.12.16 - 19:03

    -------------------------------------------------------------------------
    "Schaut man sich neutrale Statistiken an, wie viele echte, bewiesene Problem Apple 2016 hatte, dann wirst du sehen, waren auch nicht mehr als 2015 oder 2014. Im einem Jahr gibt es mal ein Problem mehr, im anderen eines weniger, aber letztlich ist 2016 auch keine deutlich schlechteres Jahr als die letzten 6 Jahre davor. Bei jeden iOS/OS X Update gab es mit bestimmten Geräten vereinzelt Probleme, jedes Jahr war das so. Und jedes Jahr hatte Apple mindestens 2-3 "echte" Hardwareprobleme (nicht welche, die sich ein paar Kunden nur einbilden) bzw. irgendwelche kostenloses Reparatur oder Austauschprogramm in dem Jahr am laufen. Hab sogar selber mal an so einen Programm teilgenommen, MacBook 2010 z.B. musste der Unterboden getauscht werden (war eine Serienfehler, ging damals auch durch die Presse, hat Apple kostenlos getauscht).

    Schau, Samsung musste ein komplettes Gerät wieder vom Markt nehmen, weil es in Brand geraten, ggf. sogar explodieren könnte - wie oft musste Apple ein Produkt wieder komplett vom Markt nehmen oder wie viele iPhones sind serienmäßig explodiert? Was ist im Vergleich dazu schon eine etwas kürzerer Akkulaufzeit? Und hier ist noch nicht einmal bewiesen, dass das ein Hardwareproblem ist, kann ja sein, dass aufgrund eines Softwarefehlers in 10.12 einfach zu viel CPU Zeit verbraten wird, wo es gar nicht nötig wäre und so was könnte schon das nächste Update beheben."
    -------------------------------------------------------------------------
    Apple ist einfach extrem teuer und wird dazu als was ganz besonders tolles vermarktet. "Its amazing, magical.." Kein Wunder das sich alle auf den Streber stürzen. Mit dem Statement beschreiben Sie aber ganz passend was Sache ist:

    Apple hat genauso Probleme wie alle anderen Hersteller. Nur das man dafür mehr Geld bezahlen darf. :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.12.16 19:05 durch KrasnodarLevitationOffice.

  15. Re: Apples Probleme

    Autor: Corian 06.12.16 - 20:00

    Hab Windows 10 Mobile, da gibt es zumindest laufend Updates (L950xl). Bezweifel nur, dass Du die 200-300 Apps dort findest :-)

  16. Re: Apples Probleme

    Autor: Mixermachine 06.12.16 - 20:03

    So in ziemlich jedem sozialen Netzwerk gibt es in jedem größeren Beitrag eine Referenz zum Note 7.
    Es gibt für GTA 5 sogar ein Mod in dem die Granaten mit Note 7 ersetzt werden.

    Bei anderen großen Herstellern werden Probleme genauso breit getreten wie bei Apple.
    Mal ganz davon ab.
    Bei einem Gerät für das Geld sind die bisherigen Fehler einfach nicht akzeptabel.

    Build nicer stuff

  17. Re: Apples Probleme

    Autor: pre3 07.12.16 - 08:28

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bourbon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also derzeit häufen sich echt die Probleme mit Apple-Geräten.
    >
    > Ne, tun sie eben nicht. Aber du lieferst gerade ein ganz tolles Beispiel
    > dafür, wie die Presse durch selektive Berichterstattung dein Weltbild
    > verändert. Denn alle anderen Hersteller haben genauso oft Probleme, nur da
    > schreibt nur vereinzelt jemand drüber oder auch gar nicht, weil das dann
    > oft auch keine Schwein interessiert. Bei Apple stürzen sich alle drauf,
    > weil das bringt Klicks und Klicks bringen Geld.
    >
    > Schaut man sich neutrale Statistiken an, wie viele echte, bewiesene Problem
    > Apple 2016 hatte, dann wirst du sehen, waren auch nicht mehr als 2015 oder
    > 2014. Im einem Jahr gibt es mal ein Problem mehr, im anderen eines weniger,
    > aber letztlich ist 2016 auch keine deutlich schlechteres Jahr als die
    > letzten 6 Jahre davor. Bei jeden iOS/OS X Update gab es mit bestimmten
    > Geräten vereinzelt Probleme, jedes Jahr war das so. Und jedes Jahr hatte
    > Apple mindestens 2-3 "echte" Hardwareprobleme (nicht welche, die sich ein
    > paar Kunden nur einbilden) bzw. irgendwelche kostenloses Reparatur oder
    > Austauschprogramm in dem Jahr am laufen. Hab sogar selber mal an so einen
    > Programm teilgenommen, MacBook 2010 z.B. musste der Unterboden getauscht
    > werden (war eine Serienfehler, ging damals auch durch die Presse, hat Apple
    > kostenlos getauscht).
    >
    > Schau, Samsung musste ein komplettes Gerät wieder vom Markt nehmen, weil es
    > in Brand geraten, ggf. sogar explodieren könnte - wie oft musste Apple ein
    > Produkt wieder komplett vom Markt nehmen oder wie viele iPhones sind
    > serienmäßig explodiert? Was ist im Vergleich dazu schon eine etwas kürzerer
    > Akkulaufzeit? Und hier ist noch nicht einmal bewiesen, dass das ein
    > Hardwareproblem ist, kann ja sein, dass aufgrund eines Softwarefehlers in
    > 10.12 einfach zu viel CPU Zeit verbraten wird, wo es gar nicht nötig wäre
    > und so was könnte schon das nächste Update beheben.

    Stimmt, man sollte lieber dankbar sein wenn das iPhone nicht explodiert. Mag sein dass Apple-Schwächen eher aufgedeckt und thematisiert werden. Allerdings wird im umgekehrten positiven Sinne jede kleine Apple-Produktinnovation über die Presse lanciert. Das gleicht sich also aus;-)

  18. Re: Apples Probleme

    Autor: /mecki78 07.12.16 - 10:27

    pre3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mag sein dass Apple-Schwächen eher aufgedeckt und thematisiert werden.

    Apple bringt Klicks. Schau, der Android Markt ist zersplittert. Wenn da jemand schreibt das lenovo ... oder das LG ... oder das Huwaii ... hat ein Problem, dann interessiert das niemand außer den Leuten, die so ein Gerät haben und das sind aber deutlich weniger als Leute iPhones haben. Betrifft es Apple, dann betrifft es viel mehr Leute (Apple hat etwa so viele Kunden im Monat wie zwei der drei oben genannten zusammen) und außerdem stürzen sich alle Apple Hasser und alle Apple Fans dann auch gleich auf den Artikel

    > Allerdings wird im umgekehrten positiven Sinne jede kleine
    > Apple-Produktinnovation über die Presse lanciert.

    Auch nicht mehr als bei anderen. Das kommt bei Apple nur geballt, da sie eben neue Produkte zentral und mit Show ankündigen, während andere hier mal ein Produkt vorstellen und dort mal eines aus dem Ärmel fallen lassen und mal auf dieser Messe und mal auf jener Messe... das geht dann in der Masse unter. Schau, seit Samsung das auch so macht (zentral und mit Show) bekommen die genauso viel Berichterstattung.

    /Mecki

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen (bei Düsseldorf)
  2. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren
  3. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Berlin, München
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 529,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
    Quartalsbericht
    Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

    Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

  2. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  3. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.


  1. 22:38

  2. 17:40

  3. 17:09

  4. 16:30

  5. 16:10

  6. 15:45

  7. 15:22

  8. 14:50