Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Garantieverlust bei…

Genereller Garantieverlust?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Genereller Garantieverlust?

    Autor: Endwickler 26.09.13 - 09:03

    Bezieht sich der Garantieverlust auf alles am jeweiligen Gerät oder nur auf die Folgen des Einsatzes einer durch Apple bemängelten SIM-Karte?

  2. Re: Genereller Garantieverlust?

    Autor: bofhl 26.09.13 - 09:48

    Garantie weg heißt komplette Garantie auf das iPhone weg!

  3. Re: Genereller Garantieverlust?

    Autor: SoniX 26.09.13 - 09:51

    Das sollten die mir mal ins Gesicht sagen.

    Wenn ich ne SIM Karte reinpresse und dabei was kaputtmache, dann bin ich Schuld klar.

    Aber wenn das Display, der Homebutton, oder sonstwas kaputtgeht was nichts mit der SIM Karte zu tun hat, dann will ich mal sehen wie sie mich abweisen. Da hätten sie n Streitpartner gefunden.

  4. Re: Genereller Garantieverlust?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 26.09.13 - 09:54

    Durch die etwas schwerere SIM-Karte verzieht sich das Gehäuse natürlich einseitig, was wiederum das Display anfällig macht und den Homebutton zerstört... :-)

  5. Re: Genereller Garantieverlust?

    Autor: Endwickler 26.09.13 - 09:58

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Durch die etwas schwerere SIM-Karte verzieht sich das Gehäuse natürlich
    > einseitig, was wiederum das Display anfällig macht und den Homebutton
    > zerstört... :-)

    Das klingt so, als ob das iPhone seelisch gestört wird. Dann verkrampft sich die Elektronik und muss ganz sanft wieder auf den richtigen Path gebracht werden. Das sind natürlich Kosten, die keine Garantie abdecken will.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.13 09:59 durch Endwickler.

  6. Re: Genereller Garantieverlust?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 26.09.13 - 09:58

    Natürlich! Das Hineinpresse der viiiiiel zu dicken SIM-Karte kommt ja einer Vergewaltigung gleich...

  7. Re: Genereller Garantieverlust?

    Autor: jeegeek 26.09.13 - 10:09

    Naja die Garantiebedingungen legt ja der Hersteller fest und wenn der Hersteller sagt das Brillenträger keinen Garantieanspruch mehr haben ist es so. In so einem Fall könnte man natürlich prüfen ob es eine Diskriminierung ist ;)

    Aber bitte verwechselt nicht die gesetzliche Gewährleistung und die Freiwillige Hersteller Garantie!

  8. => Da hast du was falsch verstanden!!

    Autor: bofhl 26.09.13 - 10:10

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sollten die mir mal ins Gesicht sagen.
    >
    > Wenn ich ne SIM Karte reinpresse und dabei was kaputtmache, dann bin ich
    > Schuld klar.
    >
    > Aber wenn das Display, der Homebutton, oder sonstwas kaputtgeht was nichts
    > mit der SIM Karte zu tun hat, dann will ich mal sehen wie sie mich
    > abweisen. Da hätten sie n Streitpartner gefunden.

    Es ist letztlich egal was kaputt geht - wurde die Garantiebedingungen verletzt (z.B. durch den Einsatz einer selbst gebastelten SIM), so gibts eben keine Garantie!
    Da darfst du streiten wenn du magst - du musst eben beweisen, dass die Garantie noch bestand als das Gerät kaputt ging! Dem war aber augenscheinlich nicht so, da sich ja eine nicht den Bedingungen entsprechende SIM darin befand und damit die Garantie erlosch, als diese in das Gerät eingesetzt wurde! Nur weil etwas anderes kaputt ging, heißt das nicht, dass eine Garantieverletztung VORHER nicht stattfand!

  9. Re: Genereller Garantieverlust?

    Autor: Endwickler 26.09.13 - 10:25

    jeegeek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja die Garantiebedingungen legt ja der Hersteller fest und wenn der
    > Hersteller sagt das Brillenträger keinen Garantieanspruch mehr haben ist es
    > so. In so einem Fall könnte man natürlich prüfen ob es eine Diskriminierung
    > ist ;)
    >
    > Aber bitte verwechselt nicht die gesetzliche Gewährleistung und die
    > Freiwillige Hersteller Garantie!

    Die Frage nach dem Umfang oder der Art der verweigerten Garantie stellt sich nicht sondern mich interessierte nur der Umfang, falls jemand etwas dazu sagen könnte. Die ganzen Diskussionen, welche Garantie und wieso und wieso nicht sind in meinen Augen überflüssig.

  10. Re: Genereller Garantieverlust?

    Autor: jeegeek 26.09.13 - 10:29

    > Die Frage nach dem Umfang oder der Art der verweigerten Garantie stellt sich nicht
    > sondern mich interessierte nur der Umfang

    Ich verstehe jetzt nicht so ganz was du meinst. Ein Anbieter bietet in der Regel nicht einen bestimmten Umfang bei einer Garantie sondern übernimmt einen Schaden entweder als Garantieleistung oder lehnt diesen komplett ab. Das nur bestimmte Teile aus der Garantieleistung fallen wenn man sich nicht an die Garantiebedingungen gehalten hat ist eher unüblich, also entweder gibt es eine Leistung oder keine Leistung.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.13 10:30 durch jeegeek.

  11. Re: => Da hast du was falsch verstanden!!

    Autor: wmayer 26.09.13 - 10:30

    Die Garantie hebt aber die Rechte der Gewährleistung nicht auf. Wenn es also um einen Fehler geht, der mit der SIM nichts zu tun hat und unter die Gewährleistung fällt, kann sich Apple nicht über die Garantie rausreden.

  12. Re: Genereller Garantieverlust?

    Autor: Endwickler 26.09.13 - 10:39

    jeegeek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Die Frage nach dem Umfang oder der Art der verweigerten Garantie stellt
    > sich nicht
    > > sondern mich interessierte nur der Umfang
    >
    > Ich verstehe jetzt nicht so ganz was du meinst. Ein Anbieter bietet in der
    > Regel nicht einen bestimmten Umfang bei einer Garantie sondern übernimmt
    > einen Schaden entweder als Garantieleistung oder lehnt diesen komplett ab.
    > Das nur bestimmte Teile aus der Garantieleistung fallen wenn man sich nicht
    > an die Garantiebedingungen gehalten hat ist eher unüblich, also entweder
    > gibt es eine Leistung oder keine Leistung.

    Es gibt, wie schon von dir geschrieben, die Herstellergarantie und die Gerantie und die Gewährleistung, die dir der Verkäufer, dein Vertragspartner, gibt. Hier reden wir vom Hersteller (Apple) und nicht vom Anbieter, beziehen uns also nur auf die Herstellergarantie.

    Beispiel:
    Ein Nindendo DS Lite mit einem defekten Scharnier ist in der Garantiezeit ein Garantiefall, falls der Hersteller nicht erfährt, dass, du damit einen Nagel eingeschlagen hast. Ich wählte dieses Beispiel, weil ich selber ein Nintendo DS Lite mit einem defekten Scharnier hatte und weil das bei dem Modell anscheinend kein Einzelfall war.

    Wie du selber schriebst "übernimmt einen Schaden entweder als Garantieleistung oder lehnt diesen komplett ab.", ist das der Schadensfall wo der Schaden angeschaut wird. Inwiefern es zu einem kompletten Garantieverlust, also die Ablehnung jedes Schadens in der Garantiezeit, kommen kann, wenn etwas, das mit dem Schaden NICHTS zu tun hat, festgestellt wird, ist mir persönlich zwar etwas rätselhaft aber auch nachfragebedürftig. Und daher hatte ich am Anfang diese Frage gestellt.

    Du musst die Frage nicht verstehen denn offensichtlich kannst du darauf keine Antwort geben und daher ist macht das dann keinen Unterschied. :-)

  13. Re: => Da hast du was falsch verstanden!!

    Autor: SoniX 26.09.13 - 10:40

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist letztlich egal was kaputt geht - wurde die Garantiebedingungen
    > verletzt (z.B. durch den Einsatz einer selbst gebastelten SIM), so gibts
    > eben keine Garantie!
    > Da darfst du streiten wenn du magst - du musst eben beweisen, dass die
    > Garantie noch bestand als das Gerät kaputt ging! Dem war aber
    > augenscheinlich nicht so, da sich ja eine nicht den Bedingungen
    > entsprechende SIM darin befand und damit die Garantie erlosch, als diese in
    > das Gerät eingesetzt wurde! Nur weil etwas anderes kaputt ging, heißt das
    > nicht, dass eine Garantieverletztung VORHER nicht stattfand!

    So wie sich Notebookhersteller oft sinnlos rausreden wollen wenn ihr Siegel aufgebrochen ist weil man RAM, HDD oder sonstwas getauscht hat?

    Hersteller können sich auch nicht alles erlauben. Man kann doch nicht den kompletten Garantieanspruch verneinen blos weil man eine um 0,09mm dickere SIM eingeführt hat.

    Wobei.... irgendwo hast du schon Recht. Garantie ist ne freiwillige Leistung des Herstellers; da kann man Regeln aufstellen wie man will.

    Sobalds aber an die Gewährleistung geht, kann Apple damit baden gehen. Da müsste Apple mir beweisen, dass der Defekt davon kommt; zumindest im ersten halben Jahr.

  14. Re: => Da hast du was falsch verstanden!!

    Autor: ralf.wenzel 26.09.13 - 10:53

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Garantie hebt aber die Rechte der Gewährleistung nicht auf. Wenn es
    > also um einen Fehler geht, der mit der SIM nichts zu tun hat und unter die
    > Gewährleistung fällt, kann sich Apple nicht über die Garantie rausreden.

    Unter der Voraussetzung, dass der Fehler schon beim Verkauf bestand.

    Hintergrund: Die Gewährleistung soll Schäden abdecken, die beim Verkauf des Gerätes schon bestanden, sich aber erst später auswirken. In den ersten sechs Monaten muss der Hersteller beweisen, dass das Gerät beim Verkauf tadellos war, danach muss der Kunde beweisen, dass der Fehler schon beim Verkauf bestand.

    Wenn also ein Gerät nach drei Monaten kaputtgeht, es aber zum Zeitpunkt des Verkaufs tadellos war, kommt man mit der Gewährleistung nicht weiter. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn man eine SIM einsetzt, die nicht exakt der Spezifikation entspricht (weil sie z. B. von Hand nicht wirklich hundertprozentig geschnitten wurde).

    Da muss man dann auf die freiwillige Herstellergarantie hoffen, diese soll übrigens etwas ganz anderes sicherstellen als die Gewährleistung: Sie gewährleistet, dass das Gerät bei bestimmungsmäßigem Gebrauch in der Garantiezeit nicht kaputtgeht. Die wird ein Hersteller verweigern, wenn sich die Fehler häufen, die durch mangelhaft geschnittene SIMs erzeugt wurden. Ich finde es sowieso etwas abstrus, selbst zurechtgebasteltes Zubehör in ein Handy einzubauen, ich kaufe mir ja auch keine zu großen Bremsen und schleife sie mir zurecht, bis sie in mein Auto passen.

    Danach gibt es nur noch Kulanz (der Hersteller kann z. B. bei sehr guten Kunden ein Auge zudrücken, übrigens sind Apple Stores SEHR kulant - da würde ich es immer mal versuchen)....

    Zusammenfassung:

    Gesetzliche Gewährleistungspflicht stellt sicher, dass das Gerät beim Verkauf in einem tadellosen Zustand war, ist verpflichtend, Kundenansprechpartner ist der Verkäufer.

    Garantie stellt sicher (in der Regel - kann ja jeder machen, wie er will), dass das Gerät in der Garantiezeit bei bestimmungsgemäßem Gebrauch nicht kaputtgeht (das Gerät kann ja auch kaputtgehen, obwohl es bestimmungsgemäß benutzt wurde und zum Verkaufszeitpunkt fehlerfrei war), Kundenansprechpartner ist der Hersteller.

  15. Re: => Da hast du was falsch verstanden!!

    Autor: ralf.wenzel 26.09.13 - 10:56

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sobalds aber an die Gewährleistung geht, kann Apple damit baden gehen. Da
    > müsste Apple mir beweisen, dass der Defekt davon kommt; zumindest im ersten
    > halben Jahr.

    Nein, müssen sie nicht. Sie müssen beweisen, dass das Gerät zum Zeitpunkt des Verkaufes in fehlerfreiem Zustand war.

  16. Re: => Da hast du was falsch verstanden!!

    Autor: SoniX 26.09.13 - 11:03

    Wirklich?

    Auch wenn zB der Homebutton beim Kauf in Ordnung war (wie sie das beweisen wollen?) und erst nach einem Monat kaputt ging, so habe ich darauf Gewährleistungsanspruch.

  17. Re: => Da hast du was falsch verstanden!!

    Autor: Abseus 26.09.13 - 11:28

    > Danach gibt es nur noch Kulanz (der Hersteller kann z. B. bei sehr guten
    > Kunden ein Auge zudrücken, übrigens sind Apple Stores SEHR kulant - da
    > würde ich es immer mal versuchen)....

    So sieht's aus! iPhone 5 nach einem halben Jahr löste sich oben rechts das Display vom Rahmen, über AppleStore Termin gemacht und auf ging's. An der GeniusBar wurde mir gesagt das die Displays leider nicht repariert werden können da die zum Rahmen passend ausgesucht werden...erst mal Schock...aber dann meinte man man müss mir halt das ganze Gerät tauschen. Ich dachte nur...schade das ich heute erst nen komplettes Backup gemacht hab...und damit war das Problem nach 10min gelöst OHNE auch nur den geringsten Anflug von Diskussion seitens Apple!
    Vor einer Woche nun das typische Apple Problem: beim Kabel staucht sich im Laufe der zeit der Mantel an den Steckern immer weiter bis er reißt. Naja wieder nen Termin im Store (Eile war geboten da die Gewährleistung fast rum ist). Und was soll ich sagen wieder nur ein paar Minuten und das Problem war kein Problem mehr...

  18. Re: => Da hast du was falsch verstanden!!

    Autor: silentburn 26.09.13 - 12:19

    Nein das ist garantie

  19. Re: => Da hast du was falsch verstanden!!

    Autor: wmayer 26.09.13 - 12:30

    Kommt auf den Zeitpunkt an. Innerhalb der ersten 6 Monate muss der Hersteller beweisen, dass es sich nicht um einen Produktionsfehler handelt.
    Eine Garantie, kann die Gewährleistung nicht außer Kraft setzen.

  20. Re: => Da hast du was falsch verstanden!!

    Autor: SoniX 26.09.13 - 12:30

    Das glaube ich nun nicht.

    Ich gehe los und kaufe mir ein iphone. Nach einem Monat ist der Homebutton defekt.

    Du sagst das wäre Garantie. Also eine freiwillige Leistung des Herstellers.

    Wenn er mir diese freiwillige Leistung nicht bieten würde, würde ich nach einem Monat vollkommen rechtens mit einem kaputten Gerät dasitzen?

    Ne so kann das nicht sein ^^

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Regensburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  3. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  4. Haufe Group, Sankt Gallen (Schweiz) / Deutschland (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

  1. ML-Processor: ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt
    ML-Processor
    ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt

    Computex 2019 Der ML-Processor ist, der Name impliziert es bereits, für Machine Learning gedacht: Der Funktionsblock von ARM soll neben CPU/GPU in Smartphone-Chips stecken und dort aufwendige Berechnungen bei hochauflösenden Fotos durchführen oder bei der Entsperrung per Gesicht helfen.

  2. Mali-G77: ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter
    Mali-G77
    ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter

    Computex 2019 Valhall- statt Bifrost-Architektur: ARMs Mali-G77 nutzt eine massiv veränderte Technik mit deutlich breiteren Ausführungseinheiten und eine zusätzliche Cache-Stufe. Daher laufen Spiele gleich 40 Prozent flotter und Machine Learning wird gar um 60 Prozent schneller berechnet.

  3. Cortex-A77: ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt
    Cortex-A77
    ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt

    Computex 2019 Mit dem Cortex-A77 hat ARM einen CPU-Kern für das 7-nm-Verfahren entwickelt, der teils ein Drittel flotter ist als der Cortex-A76. Ein Fünftel davon macht die IPC aus, denn der Kern wurde deutlich breiter als bisher.


  1. 06:00

  2. 06:00

  3. 06:00

  4. 03:45

  5. 20:12

  6. 11:31

  7. 11:17

  8. 10:57