Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Hardwareprobleme beim…

Macbook Pro 2016 MIT Touchbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Macbook Pro 2016 MIT Touchbar

    Autor: mop 13.06.18 - 09:15

    Das Problem ist nicht nur das 13er ohne Touchbar.
    Mein Macbook Pro 2016 (höchste Konfiguration) zeigte innerhalb des ersten Jahres immer Ausfallerscheinungen. Unerwartete Neustarts, Crash, usw....

    Als ich dann endlich einen Termin im Apple Store bekommen hatte, wurde mir mitgeteilt, dass die SSD hinüber ist und die komplette Hauptplatine getauscht werden müsse. Seitdem geht alles wieder.

    Als ich Wochen zuvor bei Gravis deswegen war und keinen Termin bekam, sagte man mir:
    "Die Symptome können 50:50 an der Hardware liegen. Wir tauschen ständig die Hauptplatinen aus."

  2. Re: Macbook Pro 2016 MIT Touchbar

    Autor: Delacor 13.06.18 - 09:31

    mop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist nicht nur das 13er ohne Touchbar.
    > Mein Macbook Pro 2016 (höchste Konfiguration) zeigte innerhalb des ersten
    > Jahres immer Ausfallerscheinungen. Unerwartete Neustarts, Crash, usw....
    >
    > Als ich dann endlich einen Termin im Apple Store bekommen hatte, wurde mir
    > mitgeteilt, dass die SSD hinüber ist und die komplette Hauptplatine
    > getauscht werden müsse. Seitdem geht alles wieder.
    >
    > Als ich Wochen zuvor bei Gravis deswegen war und keinen Termin bekam, sagte
    > man mir:
    > "Die Symptome können 50:50 an der Hardware liegen. Wir tauschen ständig die
    > Hauptplatinen aus."

    Apple hat, seit ich denken kann, Probleme mit Ihren Hauptplatinen.

    z.B. Hier https://www.youtube.com/watch?v=kE_TDLAM370
    oder hier https://www.youtube.com/watch?v=f7irhGJp7Ls
    oder hier https://www.youtube.com/watch?v=XeqX6MnwXX8

    defekte oder zu kleine Elkos, kaputte SMDBalls bei den iPhones durch das ständige (minmale)biegen der Geräte, der Trackpad-Connector ist direkt unter demselben, das heißt EIN Tropfen der an der Seite des Trackpads voerbeigeht reicht, um dort alles korrodieren zu lassen(kleiner Plastikschutz unter dem Trackpad war zuviel verlangt(?)) und so weiter und so weiter..

    Die könnten eigentlich alle Ihre Geräte der letzten Jahre zurückrufen. Irgendwas war immer.

  3. Re: Macbook Pro 2016 MIT Touchbar

    Autor: kendon 13.06.18 - 09:32

    > Als ich Wochen zuvor bei Gravis deswegen war und keinen Termin bekam, sagte
    > man mir:
    > "Die Symptome können 50:50 an der Hardware liegen. Wir tauschen ständig die
    > Hauptplatinen aus."

    Wobei mbMn solche Aussagen vom hochqualifizierten Personal mit Vorsicht zu geniessen sind.

    Ist bei den genannten Modellen die SSD nicht verlötet? Die Meldung impliziert das, da es ansonsten offensichtlich wäre dass beides getauscht werden muss, aber irgendwie wundert es mich doch.

  4. Re: Macbook Pro 2016 MIT Touchbar

    Autor: mop 13.06.18 - 09:35

    Ich bin kein Fan von Gravis und war auch nur da weil ich erst mal keine Termin im Apple Store bekam. Aber in diesem Fall hab ich ihnen geglaubt, weil ich es in 2 Filialen gehört hatte und mein MBP dann ja tatsächlich ein Hardware Problem hatte.

    Genau die SSD ist verlötet. Deshalb war ich auch erstaunt, dass die Meldung so geschrieben war. Der Typ im Apple Store meinte, dass in solchen Fällen sowieso immer die Hauptplatine ersetzt wird.

  5. Re: Macbook Pro 2016 MIT Touchbar

    Autor: Kondratieff 13.06.18 - 09:51

    mop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin kein Fan von Gravis und war auch nur da weil ich erst mal keine
    > Termin im Apple Store bekam. Aber in diesem Fall hab ich ihnen geglaubt,
    > weil ich es in 2 Filialen gehört hatte und mein MBP dann ja tatsächlich ein
    > Hardware Problem hatte.
    >
    > Genau die SSD ist verlötet. Deshalb war ich auch erstaunt, dass die Meldung
    > so geschrieben war. Der Typ im Apple Store meinte, dass in solchen Fällen
    > sowieso immer die Hauptplatine ersetzt wird.

    Bei dem MacBook Pro ohne Touchbar ist die SSD nicht verlötet (ich besitze selbst so ein Gerät). Deswegen auch der Artikel. Oder beruft ihr euch auf eine andere Meldung?

  6. Re: Macbook Pro 2016 MIT Touchbar

    Autor: 1nformatik 13.06.18 - 10:07

    Gravis sagt natürlich gleich komplettes Mainboard tauschen, dadurch verdienen die ja Geld.

    Deswegen würde ich zuerst direkt zu Apple gehen, alle anderen sind nur hinterher möglichst viel innerhalb der Garantie auszutauschen und Geld zu verdienen (was natürlich auch von Vorteil sein kann, muss nicht immer schlecht sein).

  7. Re: Macbook Pro 2016 MIT Touchbar

    Autor: mop 13.06.18 - 10:12

    Ob sie dadurch Geld viel verdienen weiß ich nicht. Aber Apple hatte wie gesagt genau das gemacht, weil die SSD alleine war es anscheinend nicht.

    @Kondratieff
    Du hast Recht. Der RAM ist verlötet. Die SSD nicht.
    Bei mir wurde aber trotzdem beides getauscht. Sie (Apple) meinten das sei notwendig.

  8. Re: Macbook Pro 2016 MIT Touchbar

    Autor: DeathMD 13.06.18 - 12:47

    Heilige Sch****... sorry aber das alles hört sich nach ziemlich überteuerten Hardwareschrott an. Warum kauft man das noch? Nur noch wegen macOS? Die Frage ist ernst gemeint, soll kein Trollversuch oder ähnliches sein.

    Gesendet von meinem MyPhone mit Talkabull

  9. Re: Macbook Pro 2016 MIT Touchbar

    Autor: kendon 13.06.18 - 13:13

    Naja, von wenigen Fällen (hier gibt es jetzt exakt einen) auf "überteuerten Hardwareschrott" zu schliessen soll keine Trollerei sein?

    Bin kein Apple-Fan, wenn eher Hater (zumindest was die Mobilgerätesparte angeht), habe jetzt aber seit drei Monaten ein MBP als Dienstgerät. Die Hardware funktioniert, die Software ist grossartig darauf abgestimmt. Die Eigenheiten des MacOS haben Vor- wie Nachteile, wenn man sich dran gewöhnt hat kann man ziemlich effizient damit arbeiten. Was mich noch am meisten nervt ist dass selbst kleine Helferlein im Appstore vergleichsweise viel Geld kosten, das ist man aus der Linuxwelt anders gewohnt.
    Ein Traum wäre die Hardware des MBP mit einem Linux (am liebsten Mint mit Cinnamon, aber das ist natürlich Geschmackssache), das so hervorragend läuft wie das MacOS (bzgl. Sleep/Standby, Neustartverhalten, Verschlüsselung, Akkulaufzeit, Displayskalierung etc.)

  10. Re: Macbook Pro 2016 MIT Touchbar

    Autor: Kondratieff 13.06.18 - 13:36

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heilige Sch****... sorry aber das alles hört sich nach ziemlich
    > überteuerten Hardwareschrott an. Warum kauft man das noch? Nur noch wegen
    > macOS? Die Frage ist ernst gemeint, soll kein Trollversuch oder ähnliches
    > sein.

    Ich habe mir zähneknirschend ein 2017er Macbook Pro ohne Touchbar gekauft, weil mein anderes Macbook Pro (mid 2012, ohne Retina) nach 5 Jahren hartem Einsatz Verschleißerscheinungen zeigen, die gepaart mit einem konstruktiven Mangel (das Problem mit den Lötstellen der Ramslots) die Mobilität des Geräts erheblich einschränken. Das 2012er ist im Büro und bei büronahen Terminen weiterhin im Einsatz.

    Für zuhause und für Reisen habe ich eben das neue Macbook Pro.

    Wieso das neue Macbook Pro und kein anderer Rechner? Zum einen, weil ich (in Relation zu anderen Systemen) sehr effektiv und auch effizient mit MacOS arbeite. Zum anderen, weil ich sehr spezielle Software nutze, die für MacOS geschrieben wurde. Zudem arbeitet MacOS hervorragend mit iOS zusammen.
    Es besteht also eine gewisse Pfadabhängigkeit, bedingt durch die Auswahl des Ökosystems.

  11. Re: Macbook Pro 2016 MIT Touchbar

    Autor: mop 13.06.18 - 14:09

    Also. Ich bin beruflich stark eingebunden in das Mac Ökosystem und habe auch privat nur Apple Produkte. Sie funktionieren im Alltag einfach und MacOs ist für mich persönlich immer noch das bessere System - und ich arbeite auch (widerwillig) mit Windows. ;)

    Mein Altes Macbook Pro war von 2011 und konnte einfach keine 50-100 Megapixel Files mehr verarbeiten (ich arbeite in einem Fotografen-Team). Beim 2011er stand die Art Direktorin neben dem Rechner und die Bilder kamen sehr zeitverzögert rein. Für ein Shooting wo Du dem Model in nahezu Echtzeit Anweisungen geben musst, war das nicht mehr tragbar.

    Zum damaligen Zeitpunkt kam gerade das 2016er raus und ich wollte auch systemtechnisch alte Zöpfe abschneiden und mich voll auf USB-C konzentrieren.

    Ich habe in den sauren Apfel gebissen und den in meinen Augen auch völlig überteuerten Apple Premium Preis gezahlt.

    ABER - bis auf den Fakt, dass meine SSD bzw. Mainboard kaputt war - läuft das Ding wie eine eins. Und auch mit den 16GB RAM schneller als mein 2013er iMac mit 32 GB RAM.

    Ich habe immer mind. 20 Programme gleichzeitig auf und ein virtualisiertes Windows System und ich spüre kaum Leistungseinbußen.

    Das Ding läuft wie eine Rakete. Ich bin im Moment in einer anderen Stadt und habe eine Caldigit Dock TS3 plus mit Eizo 4k monitor und haufenweise Peripherie (8-10 Festplatten, Scanner, Drucker, USB Hub, ...) Über EIN (?) TB3 Kabel dranhängen und alles läuft.
    Ich vermisse meinen Standrechner (iMac 2013) überhaupt nicht mehr und werde ihn auch demnächst verkaufen.

    Irgendwann kommt noch eine eGPU mit (hoffentlich) Nvidia GTX 1080 dran und dann hab ich ein super Setup was ich jederzeit auseinanderupfen kann um es kleiner zu machen.

    Ich bin auch kein Fan der Preisgestaltung von Apple, aber es funktioniert im Alltag einfach hervorragend.

  12. Re: Macbook Pro 2016 MIT Touchbar

    Autor: DeathMD 13.06.18 - 14:10

    Das "überteuerte Hardwareschrott" bezieht sich auf die Konstruktion. Mir ist da ehrlich gesagt egal welcher Name drauf steht, wenn alles für einen Millimeter weniger Dicke verlötet wird und wegen jeder Kleinigkeit plötzlich das gesamte Board getauscht werden muss, hört sich für mich als Kunde der Spaß auf. Solange das Ding noch in der Garantie ist, kann man ja damit leben, aber dann sollte man möglichst zusehen und das Teil loswerden. Noch schlimmer wird es, wenn sie bei solchen Konstruktionen irgendwo "Pro" anhängen. Der iMac Pro 2018 ist da ja wohl die Krönung. RAM kann man zwar tauschen, kommt aber nicht mehr so einfach ran, wie bei vorherigen Modellen. Hast du solche Kisten im 5 Mann Unternehmen und 3 entschließen sich gleichzeitig ein Problem zu haben, kannst du die Bude zudrehen, bis der Applesupport Zeit hat bzw. dir ein Ersatzgerät geschickt wird. Das ist weit weg von professionell, aber wie gesagt, das ist jetzt nicht speziell auf Apple bezogen, auch andere Hersteller springen auf diese "professionelle" Arbeitsweise auf.

    Gesendet von meinem MyPhone mit Talkabull



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.18 14:28 durch DeathMD.

  13. Re: Macbook Pro 2016 MIT Touchbar

    Autor: DeathMD 13.06.18 - 14:27

    Danke für die Antworten! Den Hang zu macOS kann ich schon verstehen, habe es zwar nur ab und zu in einer VM ausprobiert und ich würde für das OS zahlen, das will Apple ja leider nicht. :) So bleibe ich privat bei Ubuntu mit Unity. Software ist eben immer so eine Geschichte und im Grunde muss man immer daran sein OS auslegen. Für manche Anwendungsfälle tut es ein Linux (teilweise sogar besser als andere), manchmal kommt man um Windows nicht herum und manchmal um macOS nicht. Wobei es im Grafik- und Musikbereich glaube ich mittlerweile auch alles für Windows gibt oder? Da ist es dann vermutlich das Ökosystem, dass man nicht verlassen will. Kann ich auch verstehen, denn unter Windows kenne ich Fälle, wo die Synchronisierung von bspw. einem Kalendereintrag von einem Microsoft Lumia 950 über ein Outlook Konto an Outlook auf einem Surface Tablet nicht problemlos funktioniert. :D

    @mop:

    Wozu brauchst du eine GTX 1080? Bringt das überhaupt irgendwelche Leistungsvorteile bei Fotografen?

    Gesendet von meinem MyPhone mit Talkabull

  14. Re: Macbook Pro 2016 MIT Touchbar

    Autor: mop 13.06.18 - 14:30

    Ich habe jahrelang auf Windows gearbeitet. Und immer wenn ich es - virtualisiert - immer noch mache, bekomme ich leider einen Krampf. ;)
    Aber jeder wie er will.

    Die GTX 1080 wäre dann - was ich auch noch mache - für Premiere und After Effects. Vor allem letzteres. Aber das ist der nächste Schritt.

  15. Re: Macbook Pro 2016 MIT Touchbar

    Autor: DeathMD 13.06.18 - 14:52

    Solange man nicht viel mit Windows in Berührung kommt und sich größtenteils in den jeweiligen Programmen aufhält, ist es verschmerzbar. ;D


    Mit einer GTX 1080 scheint es eher schlecht auszusehen, du musst wohl auf AMD setzen, außer du kannst dir mit Hackintosh Treibern etwas funktionierendes basteln. Im Moment würde ich aber keine Grafikkarten kaufen, außer du brauchst sie unbedingt. Die Preise sind derzeit ziemlich abgehoben.

    https://support.apple.com/de-at/HT208544

    Gesendet von meinem MyPhone mit Talkabull

  16. Re: Macbook Pro 2016 MIT Touchbar

    Autor: Lord Gamma 13.06.18 - 15:25

    Delacor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mop schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem ist nicht nur das 13er ohne Touchbar.
    > > Mein Macbook Pro 2016 (höchste Konfiguration) zeigte innerhalb des
    > ersten
    > > Jahres immer Ausfallerscheinungen. Unerwartete Neustarts, Crash, usw....
    > >
    > > Als ich dann endlich einen Termin im Apple Store bekommen hatte, wurde
    > mir
    > > mitgeteilt, dass die SSD hinüber ist und die komplette Hauptplatine
    > > getauscht werden müsse. Seitdem geht alles wieder.
    > >
    > > Als ich Wochen zuvor bei Gravis deswegen war und keinen Termin bekam,
    > sagte
    > > man mir:
    > > "Die Symptome können 50:50 an der Hardware liegen. Wir tauschen ständig
    > die
    > > Hauptplatinen aus."
    >
    > Apple hat, seit ich denken kann, Probleme mit Ihren Hauptplatinen.
    >
    > z.B. Hier www.youtube.com
    > oder hier www.youtube.com
    > oder hier www.youtube.com
    >
    > defekte oder zu kleine Elkos, kaputte SMDBalls bei den iPhones durch das
    > ständige (minmale)biegen der Geräte, der Trackpad-Connector ist direkt
    > unter demselben, das heißt EIN Tropfen der an der Seite des Trackpads
    > voerbeigeht reicht, um dort alles korrodieren zu lassen(kleiner
    > Plastikschutz unter dem Trackpad war zuviel verlangt(?)) und so weiter und
    > so weiter..
    >
    > Die könnten eigentlich alle Ihre Geräte der letzten Jahre zurückrufen.
    > Irgendwas war immer.

    "It just works."






    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.18 15:26 durch Lord Gamma.

  17. Re: Macbook Pro 2016 MIT Touchbar

    Autor: mop 13.06.18 - 15:28

    Ich hatte auch Probleme in der Art. Nicht genau gleich.
    Aber die Kernel Panic war ein Hardwarefehler.

    Mach einen Hardware Test.
    Ansonsten - wenn Du einen Termin bekommst und einen Store in der Nähe hast - einen sog. "Stresstest" bei einem Apple Store.

    Bei mir waren alle Hardwaretests negativ. Aber der Stresstest hat den Fehler zum Vorschein gebracht...

  18. Apple Care & Protection Plan ist Dein Freund

    Autor: jo-1 14.06.18 - 08:55

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das "überteuerte Hardwareschrott" bezieht sich auf die Konstruktion. Mir
    > ist da ehrlich gesagt egal welcher Name drauf steht, wenn alles für einen
    > Millimeter weniger Dicke verlötet wird und wegen jeder Kleinigkeit
    > plötzlich das gesamte Board getauscht werden muss, hört sich für mich als
    > Kunde der Spaß auf. Solange das Ding noch in der Garantie ist, kann man ja
    > damit leben, aber dann sollte man möglichst zusehen und das Teil loswerden.
    > Noch schlimmer wird es, wenn sie bei solchen Konstruktionen irgendwo "Pro"
    > anhängen. Der iMac Pro 2018 ist da ja wohl die Krönung. RAM kann man zwar
    > tauschen, kommt aber nicht mehr so einfach ran, wie bei vorherigen
    > Modellen. Hast du solche Kisten im 5 Mann Unternehmen und 3 entschließen
    > sich gleichzeitig ein Problem zu haben, kannst du die Bude zudrehen, bis
    > der Applesupport Zeit hat bzw. dir ein Ersatzgerät geschickt wird. Das ist
    > weit weg von professionell, aber wie gesagt, das ist jetzt nicht speziell
    > auf Apple bezogen, auch andere Hersteller springen auf diese
    > "professionelle" Arbeitsweise auf.

    Also ich sehe da kein Problem.

    Bei meinem rMBP 13" mid 2017 mit Touch Bar war ein Temperaturfühler am rechten TB Anschluss ausgefallen => Komplett Tausch des Logic Boards mit 1 TB SSD, 16 GB RAM und i7

    War innerhalb des ersten Jahres und damit in der normalen Garantie - schliesse immer Apple Care für drei Jahre ab und bekomme innerhalb der Abschreibungszeit einfach alles getauscht was ausfallen kann. No-Brainer IMHO.

    Danach wird an flip4New verkauft - Flip4New gibt ne Händler Garantie und damit ist der Folgekunde auch abgesichert.

    Alle sind zufrieden und glücklich - ich zumindest schon.

    Die Woche der letzten Reparatur hab ich mit dem Firmen PC missmutig überbrückt - das war wirklich grausam aber emails schreiben und Surfen konnte ich grade so - musste aber erst mal gefühlt einen halben Tag updates aufspielen, nachdem ich den Rechner fast ein Jahr nicht mehr aus der Schublade gezogen hatte :-)

    Wenn Apple irgendwann feststellen sollte, dass der Konstrukt mit einem Logicboard zu viel koset werden die wieder zum modularen Aufbau zurückkehren. Mir macht das so oder so nix aus weil ich Hardware sowieso nur drei Jahre haben will bis zur nächsten Generation - spätestens nach drei Jahren würde auch Aufrüsten nix mehr nutzen.

    Beispiel: Mein Vorheriges rMBP 13" hatte nen i7 mit HD 520 Grafik und keine Möglichkeit HDMI 2.0 anzusteuern mit HDCP 2.2 - somit sind UHD in 10 bit mit 2160P60 ausgeschlossen - mein neues kann das. Das wär auch mit Nachrüsten nix geworden. Zudem war die SSD intern langsam mit 1er PCIe Lane angeschlossen - das neue hat die SSD mit 4 Lanes angeschlossen - da hilft auch kein Tausch gegen eine neue SSD weil eben nur 1 GB / s drüber geht - genau das hat die SSD auch geschafft - hätte die neuste und grösste dran stecken können und es wäre niemals mehr als 1 GB / s geworden - jetzt hab ich 2,8 GB / s und das ist schon wieder fast am theoretischen Limit.

    Aufrüsten macht IMHO nur Sinn, wenn man zu Beginn falsch einkauft. Ich kaufe immer die maximal Konfiguration und gut is für drei Jahre.

    Kostet kaum mehr und das Gerät lässt sich super wieder verkaufen. I.d.R. komme im unterm Strich mit rund 500 EUR cashout in drei Jahren für ein LapTop hin. Absolut o.k. für mich.

    Dafür gründet man einfach eine kleine Firma und sorgt dafür, dass genügend Einnahmen rein kommen - zugegeben - erfolgreich sollte man schon sein sonst ist die Steuer ungnädig ;-)
    (mit Recht!)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SOLCOM GmbH, Reutlingen
  2. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart
  3. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Kiel
  4. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Göttingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

  1. Airpower: Interessenten warten seit 280 Tagen auf Apples Ladematte
    Airpower
    Interessenten warten seit 280 Tagen auf Apples Ladematte

    Apples Airpower-Ladematte soll iPhones, Airpods und die Apple Watch gleichzeitig aufladen, doch rund 280 Tage nach Ankündigung ist das Gerät noch immer nicht auf den Markt gekommen.

  2. WE Solutions: Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    WE Solutions
    Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker

    Das vom Milliardär Li Ka-shing unterstützte Unternehmen WE Solutions aus Hongkong will ein Werk in Schanghai errichten, um 3D-gedruckte Elektroautos zu produzieren. Diese sollen vornehmlich im Taxibetrieb fahren.

  3. Dying Light 2: Stadtentwicklung mit Schwung
    Dying Light 2
    Stadtentwicklung mit Schwung

    E3 2018 Klettern und kraxeln im Parcours-Stil, dazu tolle Grafik und eine verschachtelte Handlung mit sichtbaren Auswirkungen auf eine riesige Stadt: Das polnische Entwicklerstudio Techland hat für Dying Light 2 große Pläne.


  1. 07:36

  2. 07:20

  3. 17:54

  4. 16:21

  5. 14:03

  6. 13:50

  7. 13:31

  8. 13:19