Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Hardwareprobleme beim…

verlötete Komponenten.. Motherboardtausch.. Peanuts..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. verlötete Komponenten.. Motherboardtausch.. Peanuts..

    Autor: herc 13.06.18 - 09:35

    Leider ist zu befürchten, daß Apple ein so prall gefülltes Portemonnaie hat, daß selbst bei einer massiven Rückrufaktion kein Umdenken stattfinden wird.

    Neulich prägte jemand den Begriff "brand rape": Apple nutzt momentan die starke Markenbindung der treuen und riesigen Anhängerschaft aus, um eben jener kaum selbst zu reparierende, nicht erweiterbare und veraltete Hardware (lahme Prozessoren von vorgestern !) in einer schicken Hülle zu verkaufen.

  2. Re: verlötete Komponenten.. Motherboardtausch.. Peanuts..

    Autor: Kondratieff 13.06.18 - 09:48

    herc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider ist zu befürchten, daß Apple ein so prall gefülltes Portemonnaie
    > hat, daß selbst bei einer massiven Rückrufaktion kein Umdenken stattfinden
    > wird.
    >
    > Neulich prägte jemand den Begriff "brand rape": Apple nutzt momentan die
    > starke Markenbindung der treuen und riesigen Anhängerschaft aus, um eben
    > jener kaum selbst zu reparierende, nicht erweiterbare und veraltete
    > Hardware (lahme Prozessoren von vorgestern !) in einer schicken Hülle zu
    > verkaufen.

    Ich kann die Anklage durchaus nachvollziehen und teile sie auch in Teilen. Ich würde die Prozessoren jedoch nicht pauschal bei jedem Gerät als alt bezeichnen.

    Zwar stimmt es, dass einige Produktlinien stiefmütterlich behandelt werden - z.B. Mac Mini und MacBook Air - und eben veraltete Prozessoren aufweisen. Andere Produkte haben zum Erscheinungsdatum die modernsten Prozessoren bekommen, die zu der Zeit auf dem Markt waren (z.B. das MacBook Pro, worum es im Artikel auch geht). Auch die iPhones und iPads können sich kaum über veraltete Technik beschweren.

    Was die Wart- und Reparierbarkeit angeht, so hat Apple - meiner Meinung nach - einen gewaltigen Schritt in die falsche Richtung gemacht. Ich habe - mehr oder weniger notgedrungen - ein MacBook Pro 2017 ohne Touchbar und habe mich bislang über die Möglichkeit "gefreut", die SSD austauschen zu können (wobei freuen mit Blick auf die Gebrauchtpreise das falsche Wort ist). Nun bin ich gespannt, ob das mysteriöse Hardwareproblem mich zukünftig einschränken wird.

    Ich könnte mir nämlich vorstellen, dass die MBPs ohne Touchbar nun auch eine gelötete SSD bekommen. In dem Fall: Was passiert, wenn ich vor einem etwaigen Schaden meine SSD upgrade? Bekomme ich dieselbe Größe als Ersatz, oder gibt es seitens Apple wieder ein Downgrade?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Bertrandt AG, Ehningen bei Stuttgart
  3. BE-terna GmbH, Überlingen, Villingen, München
  4. KOSTAL Holding, Lüdenscheid

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

  1. Grafikkarte: Jensen Huang verteilt CEO-Edition der Titan V
    Grafikkarte
    Jensen Huang verteilt CEO-Edition der Titan V

    Nvidia-Chef Jensen Huang hat einigen Teilnehmern einer Computer-Vision-Messe eine limitierte CEO-Version der Titan V genannten Grafikkarte geschenkt. Eine authentische Lederjacke gab es leider nicht dazu.

  2. EA Sports: NHL 19 bietet Hockey im Freien und härtere Kollisionen
    EA Sports
    NHL 19 bietet Hockey im Freien und härtere Kollisionen

    Nicht nur in Hallen, sondern auch im Freien sollen Spieler in NHL 19 den Puck jagen können - wahlweise in Freizeitkleidung. Für sportlich-brachiale Matches ist ein neues Kollisionssystem geplant.

  3. Deutsche Telekom: T-Systems will 10.000 Stellen streichen
    Deutsche Telekom
    T-Systems will 10.000 Stellen streichen

    Bei T-Systems sollen in den nächsten drei Jahren 10.000 Arbeitsplätze eingespart werden, davon 6.000 in Deutschland. Verdi hat entschiedenen Widerstand angekündigt.


  1. 17:14

  2. 17:03

  3. 16:45

  4. 16:08

  5. 16:01

  6. 15:52

  7. 15:21

  8. 13:51