Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Hardwareprobleme beim…

verlötete Komponenten.. Motherboardtausch.. Peanuts..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. verlötete Komponenten.. Motherboardtausch.. Peanuts..

    Autor: herc 13.06.18 - 09:35

    Leider ist zu befürchten, daß Apple ein so prall gefülltes Portemonnaie hat, daß selbst bei einer massiven Rückrufaktion kein Umdenken stattfinden wird.

    Neulich prägte jemand den Begriff "brand rape": Apple nutzt momentan die starke Markenbindung der treuen und riesigen Anhängerschaft aus, um eben jener kaum selbst zu reparierende, nicht erweiterbare und veraltete Hardware (lahme Prozessoren von vorgestern !) in einer schicken Hülle zu verkaufen.

  2. Re: verlötete Komponenten.. Motherboardtausch.. Peanuts..

    Autor: Kondratieff 13.06.18 - 09:48

    herc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider ist zu befürchten, daß Apple ein so prall gefülltes Portemonnaie
    > hat, daß selbst bei einer massiven Rückrufaktion kein Umdenken stattfinden
    > wird.
    >
    > Neulich prägte jemand den Begriff "brand rape": Apple nutzt momentan die
    > starke Markenbindung der treuen und riesigen Anhängerschaft aus, um eben
    > jener kaum selbst zu reparierende, nicht erweiterbare und veraltete
    > Hardware (lahme Prozessoren von vorgestern !) in einer schicken Hülle zu
    > verkaufen.

    Ich kann die Anklage durchaus nachvollziehen und teile sie auch in Teilen. Ich würde die Prozessoren jedoch nicht pauschal bei jedem Gerät als alt bezeichnen.

    Zwar stimmt es, dass einige Produktlinien stiefmütterlich behandelt werden - z.B. Mac Mini und MacBook Air - und eben veraltete Prozessoren aufweisen. Andere Produkte haben zum Erscheinungsdatum die modernsten Prozessoren bekommen, die zu der Zeit auf dem Markt waren (z.B. das MacBook Pro, worum es im Artikel auch geht). Auch die iPhones und iPads können sich kaum über veraltete Technik beschweren.

    Was die Wart- und Reparierbarkeit angeht, so hat Apple - meiner Meinung nach - einen gewaltigen Schritt in die falsche Richtung gemacht. Ich habe - mehr oder weniger notgedrungen - ein MacBook Pro 2017 ohne Touchbar und habe mich bislang über die Möglichkeit "gefreut", die SSD austauschen zu können (wobei freuen mit Blick auf die Gebrauchtpreise das falsche Wort ist). Nun bin ich gespannt, ob das mysteriöse Hardwareproblem mich zukünftig einschränken wird.

    Ich könnte mir nämlich vorstellen, dass die MBPs ohne Touchbar nun auch eine gelötete SSD bekommen. In dem Fall: Was passiert, wenn ich vor einem etwaigen Schaden meine SSD upgrade? Bekomme ich dieselbe Größe als Ersatz, oder gibt es seitens Apple wieder ein Downgrade?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn
  2. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen
  3. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  4. KION Group IT, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57