Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Hardwareprobleme beim…

verlötete Komponenten.. Motherboardtausch.. Peanuts..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. verlötete Komponenten.. Motherboardtausch.. Peanuts..

    Autor: herc 13.06.18 - 09:35

    Leider ist zu befürchten, daß Apple ein so prall gefülltes Portemonnaie hat, daß selbst bei einer massiven Rückrufaktion kein Umdenken stattfinden wird.

    Neulich prägte jemand den Begriff "brand rape": Apple nutzt momentan die starke Markenbindung der treuen und riesigen Anhängerschaft aus, um eben jener kaum selbst zu reparierende, nicht erweiterbare und veraltete Hardware (lahme Prozessoren von vorgestern !) in einer schicken Hülle zu verkaufen.

  2. Re: verlötete Komponenten.. Motherboardtausch.. Peanuts..

    Autor: Kondratieff 13.06.18 - 09:48

    herc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider ist zu befürchten, daß Apple ein so prall gefülltes Portemonnaie
    > hat, daß selbst bei einer massiven Rückrufaktion kein Umdenken stattfinden
    > wird.
    >
    > Neulich prägte jemand den Begriff "brand rape": Apple nutzt momentan die
    > starke Markenbindung der treuen und riesigen Anhängerschaft aus, um eben
    > jener kaum selbst zu reparierende, nicht erweiterbare und veraltete
    > Hardware (lahme Prozessoren von vorgestern !) in einer schicken Hülle zu
    > verkaufen.

    Ich kann die Anklage durchaus nachvollziehen und teile sie auch in Teilen. Ich würde die Prozessoren jedoch nicht pauschal bei jedem Gerät als alt bezeichnen.

    Zwar stimmt es, dass einige Produktlinien stiefmütterlich behandelt werden - z.B. Mac Mini und MacBook Air - und eben veraltete Prozessoren aufweisen. Andere Produkte haben zum Erscheinungsdatum die modernsten Prozessoren bekommen, die zu der Zeit auf dem Markt waren (z.B. das MacBook Pro, worum es im Artikel auch geht). Auch die iPhones und iPads können sich kaum über veraltete Technik beschweren.

    Was die Wart- und Reparierbarkeit angeht, so hat Apple - meiner Meinung nach - einen gewaltigen Schritt in die falsche Richtung gemacht. Ich habe - mehr oder weniger notgedrungen - ein MacBook Pro 2017 ohne Touchbar und habe mich bislang über die Möglichkeit "gefreut", die SSD austauschen zu können (wobei freuen mit Blick auf die Gebrauchtpreise das falsche Wort ist). Nun bin ich gespannt, ob das mysteriöse Hardwareproblem mich zukünftig einschränken wird.

    Ich könnte mir nämlich vorstellen, dass die MBPs ohne Touchbar nun auch eine gelötete SSD bekommen. In dem Fall: Was passiert, wenn ich vor einem etwaigen Schaden meine SSD upgrade? Bekomme ich dieselbe Größe als Ersatz, oder gibt es seitens Apple wieder ein Downgrade?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. h.com networkers GmbH, Düsseldorf
  3. SARTORIUS Werkzeuge GmbH & Co. KG, Ratingen
  4. Lidl Digital, Leingarten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)
  2. ab je 2,49€ kaufen
  3. 9,99€
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

  1. Indiegames-Rundschau: Kalte Krieger und bärtige Berliner
    Indiegames-Rundschau
    Kalte Krieger und bärtige Berliner

    Abenteuer zum Nachdenken im düsteren Berlin mit State of Mind und der Kalte Krieg im rundenbasierten Strategiespiel Phantom Doctrine: Die Indiegames des Monats bieten neben spannenden Spielideen auch erstaunlich politische Geschichten.

  2. Razer Mamba Elite: Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
    Razer Mamba Elite
    Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf

    Aller guten Dinge sind drei? Die Mamba Elite ist die dritte Version von Razers Gaming-Maus. Sie besitzt mehr einstellbare LEDs, eine etwas veränderte Ergonomie und Maustaster mit einer hohen Haltbarkeit - zumindest auf dem Papier.

  3. Apple: iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    Apple
    iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    Apple soll angeblich bei der nächsten OLED-iPhone-Generation, die für Herbst 2018 erwartet wird, eine Stifteingabe wie beim iPad Pro vorsehen. Zwei Berichte weisen darauf hin, dass Apple so mit Samsungs Note 9 konkurrieren will.


  1. 09:01

  2. 08:17

  3. 07:51

  4. 07:37

  5. 07:21

  6. 17:42

  7. 17:29

  8. 16:37