Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: iPhone-Event findet am…

Vibration... glaub ich nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vibration... glaub ich nicht.

    Autor: leed 30.08.16 - 10:50

    Irgendwie scheint jeder eine Vermutung abgeben zu wollen, was da kommt. In den letzten Jahren waren diese immer weniger zutreffend.

    > per Vibration das Gefühl, der Knopf sei eingedrückt worden

    Glaub ich nicht. Ist doch einfach so ein Sinnfreier Trend, der im Moment in der Branche kursiert. Bislang von vielen umgesetzt, bei keinem fühlte es sich wie ein echter Knopfdruck an, es eher störend als etwas anderes. Vibration ist eh das falsche Mittel dazu und wird nur eingesetzt, weil die Bauteile so billig sind.

    Hätten man Anfangs 90er behauptet, dass in der Zukunft jeder einen Vibrator besitzt, hätte man nur gelacht. Hätte man gesagt, dass jeder sowas stets dabei hat erst recht.

  2. Re: Vibration... glaub ich nicht.

    Autor: Trollversteher 30.08.16 - 11:08

    >Glaub ich nicht. Ist doch einfach so ein Sinnfreier Trend, der im Moment in der Branche kursiert. Bislang von vielen umgesetzt, bei keinem fühlte es sich wie ein echter Knopfdruck an, es eher störend als etwas anderes. Vibration ist eh das falsche Mittel dazu und wird nur eingesetzt, weil die Bauteile so billig sind.

    Stimmt nicht, die Macbooks mit dem neueren Clickpad kriegen das schon sehr gut hin, da spürt man wirklich keinen Unterschied, wenn man es nicht weiss. Und auch der Klick-Effekt bei den neuen iPhones mit 3D Touch ist, dank "taptic engine", die eben sehr viel mehr ist als ein simpler Vibrationsmotor, erstaunlich gut

    >Hätten man Anfangs 90er behauptet, dass in der Zukunft jeder einen Vibrator besitzt, hätte man nur gelacht. Hätte man gesagt, dass jeder sowas stets dabei hat erst recht.

    Aha...

  3. Re: Vibration... glaub ich nicht.

    Autor: demokrit 30.08.16 - 11:17

    Hier werden wohl zwei Welten verglichen. Das haptische Feedback (mit rotierendem Vibrationsmotor) wurde zunächst eingebracht, um den Nutzer zu unterstützen, ob der (damals noch semi-gute) Touchscreen den Druck erfasst hat.
    Heute sollen diese Mechanismen dazu dienen, einen mechanischen Knopf zu simulieren. Deshalb wird auch zB bei der Taptic Engine kein rotierender Motor mit Unwucht, sondern ein schwingendes Gewicht verwendet. Klar ist es nicht das gleichte, wie ein biegendes Metallplättchen, kommt dem aber schon sehr nahe.

    Das mit den 90ern und den Vibratoren lasse ich mal augenrollend unkommentiert -.-

  4. Re: Vibration... glaub ich nicht.

    Autor: crackhawk 30.08.16 - 13:25

    Abgesehen davon ob es sinnvoll ist oder nicht, (Ich halte sowas für unsinn und bin mit dem Homebutton absolut zufrieden) wird Apple wohl kaum die Klinkenbuchse entfernen um dann den neu gewonnen Platz mit einem Vibrationsmotor zu stopfen.

  5. Re: Vibration... glaub ich nicht.

    Autor: Trollversteher 30.08.16 - 13:39

    >Abgesehen davon ob es sinnvoll ist oder nicht, (Ich halte sowas für unsinn und bin mit dem Homebutton absolut zufrieden) wird Apple wohl kaum die Klinkenbuchse entfernen um dann den neu gewonnen Platz mit einem Vibrationsmotor zu stopfen.

    Müssen sie doch gar nicht, die "taptic-engine" ist doch seit der 6s-Generation schon längst an Bord...

  6. Re: Vibration... glaub ich nicht.

    Autor: NotAlive 30.08.16 - 15:04

    Die Vibration beim "drücken" eines Knopfes funktioniert ziemlich gut, zumindest mit dem OP3. Klar ist kein echter Knopf, aber mit ein paar Tagen eingewöhnung kommt es schon ganz gut hin.

    #ProduktivbeiderArbeit

  7. Re: Vibration... glaub ich nicht.

    Autor: FreiGeistler 30.08.16 - 15:40

    > Und auch der Klick-Effekt bei den neuen iPhones mit 3D Touch ist, dank "taptic engine", die eben sehr viel mehr ist als ein simpler Vibrationsmotor, erstaunlich gut.
    Klingt ja fast schon wie Apple selbst. Aber nur fasf.

  8. Re: Vibration... glaub ich nicht.

    Autor: Trollversteher 30.08.16 - 15:48

    >Klingt ja fast schon wie Apple selbst. Aber nur fasf.

    Nö, klingt so wie von jemandem, der es tatsächlich intensiv ausprobiert hat, und nicht nur auf der in solchen Diskussionen üblichen Basis "kann ich mir nicht vorstellen" darüber schwafelt - und die "taptic-engine" arbeitet tatsächlich nach einem anderen Prinzip als der übliche rotierende Motor mit Unwucht - also keine Ahnung, was diese Andeutung jetzt sollte...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Meierhofer AG, München
  2. OSRAM GmbH, Berlin, Garching bei München
  3. Klöckner Pentaplast GmbH, Montabaur
  4. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

  1. iPhone: Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion
    iPhone
    Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion

    Apple wehrt sich gegen Einfuhrzölle für seine Produkte, die zum großen Teil von Foxconn in China montiert werden. Zugleich arbeitet Apple an einer Verlagerung nach Südostasien. Foxconn beginnt zeitgleich die Vorbereitungen für die Fertigung neuer iPhones in China

  2. Dunkle Energie: Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar
    Dunkle Energie
    Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar

    Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Der Motor dafür wird - mangels besseren Wissens - als Dunkle Energie bezeichnet. Ein deutsch-russischer Satellit mit einem in Deutschland entwickelten Röntgenteleskop an Bord soll Erkenntnisse über die Dunkle Materie liefern.

  3. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
    Smartphones
    Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

    Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.


  1. 19:16

  2. 19:02

  3. 17:35

  4. 15:52

  5. 15:41

  6. 15:08

  7. 15:01

  8. 15:00