1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Kein Werbeverbot auf…

Ich dachte Apple verdient sein Geld mit Hardware...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich dachte Apple verdient sein Geld mit Hardware...

    Autor: bazoom 12.03.15 - 11:12

    ...und hat es daher "nicht nötig" Daten über seine User zu sammeln und zu verkaufen.
    Zumindest wurde das von vielen Fans immer so dargestellt - es scheint doch ein wenig anders zu sein.

  2. Re: Ich dachte Apple verdient sein Geld mit Hardware...

    Autor: megaseppl 12.03.15 - 11:30

    Wo liest du das?
    Es geht nicht um Werbung *durch* Apple, sondern um die Erlaubnis dass Drittanbieter theoretisch Werbung innerhalb ihrer Apps verwenden *dürfen*.

  3. Re: Ich dachte Apple verdient sein Geld mit Hardware...

    Autor: Anonymer Nutzer 12.03.15 - 11:38

    bazoom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich dachte Apple verdient sein Geld mit Hardware...

    Mal was von iTunes gehört? Apple macht wahnsinnig viel Geld mit Musik und Apps. Ich lehne mich mal aus dem Fenster und behaupte, iTunes (zusammen mit dem iPod) hat Apple buchstäblich vor dem Konkurs gerettet.

    > ...und hat es daher "nicht nötig" Daten über seine User zu sammeln und zu
    > verkaufen.

    Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Selbst wenn Apple sein Geld nur mit Hardware macht, kann man doch unmöglich darauf schließen, ob sie es "nötig" haben, auch woanders Umsatz zu machen.

    > Zumindest wurde das von vielen Fans immer so dargestellt

    Aha, ist das so. Ist es nicht eher so, dass viele Applekritiker ihre Beiträge mit Wörtern wie "iSheep", "Applefanboy" oder "Jünger" beginnen und denen dann Aussagen wie "Apple hat dies erfunden" und "Apple kann jenes am besten" in den Mund legt?

    Edit: Typo.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.15 11:39 durch david_rieger.

  4. Re: Ich dachte Apple verdient sein Geld mit Hardware...

    Autor: Netspy 12.03.15 - 11:58

    Warum liest du nicht einfach mal den Artikel?

  5. Re: Ich dachte Apple verdient sein Geld mit Hardware...

    Autor: humpfor 12.03.15 - 12:54

    PS.: Fürs iPhone gibt es das jetzt schon - am LockScreen.

    Geht mal zu einem H&M mit Ortung aktiv und schaut was ihr dann am LockScreen habt..

    http://www.idownloadblog.com/2014/06/03/ios-8-lock-screen-ibeacons/


    PPS.: Auch wenn es hier wieder viele abstreiten, aber du hast Recht. Bzw, Apple selbst sagt ja, sie verdienen ihr Geld nicht mit Werbung und/oder Daten, sondern über den Preis der Geräte (war auf einer KeyNote). Tjo... iFans glauben das halt noch immer ;) (ich sage jetzt nicht, dass Google besser ist, aber es ist einfach NAIV zu glauben, Apple hätte kein Interesse an Daten/Werbung)

  6. Re: Ich dachte Apple verdient sein Geld mit Hardware...

    Autor: Peter Brülls 12.03.15 - 16:34

    humpfor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PS.: Fürs iPhone gibt es das jetzt schon - am LockScreen.
    >
    > Geht mal zu einem H&M mit Ortung aktiv und schaut was ihr dann am
    > LockScreen habt..

    Wozu sollte ich das tun?

    > www.idownloadblog.com

    Ja, eine App, der man selbst installiert hat und der man explizit Background Location Tracking erlaubt hat, kriegt einen Shortcut im Lockscreen, wenn man einen Bereich betritt, bei dem die App benachrichtigt wird.

    Bei mir ist das Geofency, was nun nichts mit Werbung zu tun hat.

    > PPS.: Auch wenn es hier wieder viele abstreiten, aber du hast Recht. Bzw,
    > Apple selbst sagt ja, sie verdienen ihr Geld nicht mit Werbung und/oder
    > Daten, sondern über den Preis der Geräte (war auf einer KeyNote). Tjo...
    > iFans glauben das halt noch immer ;)

    Tatsächlich wird einmal pro Quartal veröffentlich, womit Apple sein Geld verdient, da es ein börsennotiertes Unternehmen ist-

    > (ich sage jetzt nicht, dass Google
    > besser ist, aber es ist einfach NAIV zu glauben, Apple hätte kein Interesse an Daten/Werbung)

    Haben sie, aber es ist ein anderes. Ebenso wie Google brauchen sie Daten, um ihre Dienste nützlich zu machen. Auswertung für Werbung ist marginal, das bringt kein Einkommen. Wobei das bei Google auch nicht ganz so wild ist: Das Gros ihrer Werbung machen sie ganz normal mit Schlüsselwortbasierter Werbung, die braucht kaum individuelle Werbung.

    Allerdings hat Google instituell eine geradezu pathologische Datensammelwut, weil sie ehrlich überzeugt sind, jedes Problem mit Big Data lösen zu können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kaufmännische/n MitarbeiterIn Chemie Branche mit Labor-Kenntnissen (m/w/d)
    Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Freiburg
  2. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Ludwigsburg, Fürth
  3. Chief Information Officer - CIO (m/w/d)
    CONITAS GmbH, Karlsruhe
  4. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Greenland, The 800, Rampage, Glass, 2067: Kampf um die Zukunft)
  2. (u. a. Planet Zoo für 13,49€, NieR Replicant ver.1.22474487139... für 33,99€, Landwirtschafts...
  3. (u. a. WD Black SN750 1TB für 109,90€, MSI MPG B550 Gaming Edge WiFi Mainboard AM4 für 139...
  4. (u. a. Dorfromantik für 7,19€, Cartel Tycoon für 18,99€ plus jeweils One Finger Death Punch 2...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telefon- und Internetanbieter: Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?
Telefon- und Internetanbieter
Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?

Bei Telefon- und Internetanschlüssen kommt es öfter vor, dass Verbraucher Auftragsbestätigungen bekommen, obwohl sie nichts bestellt haben.
Von Harald Büring


    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020

    Lois Lew: Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte
    Lois Lew
    Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte

    Lois Lew war Sekretärin bei IBM, als sie die Chance bekam, auf eine große Werbetour zu gehen. Dabei stellte sich heraus: Sie ist ein Gedächtnisgenie.
    Ein Porträt von Elke Wittich

    1. Kyndryl IBMs aufgespaltenes Unternehmen bekommt einen neuen Namen
    2. Programmiersprache IBM will mit Cobol in die Linux-Cloud
    3. IBM Deutschland IBM-Beschäftigte wehren sich in Webex gegen Kündigungen