Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Kein Werbeverbot auf…

Ich dachte Apple verdient sein Geld mit Hardware...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich dachte Apple verdient sein Geld mit Hardware...

    Autor: bazoom 12.03.15 - 11:12

    ...und hat es daher "nicht nötig" Daten über seine User zu sammeln und zu verkaufen.
    Zumindest wurde das von vielen Fans immer so dargestellt - es scheint doch ein wenig anders zu sein.

  2. Re: Ich dachte Apple verdient sein Geld mit Hardware...

    Autor: megaseppl 12.03.15 - 11:30

    Wo liest du das?
    Es geht nicht um Werbung *durch* Apple, sondern um die Erlaubnis dass Drittanbieter theoretisch Werbung innerhalb ihrer Apps verwenden *dürfen*.

  3. Re: Ich dachte Apple verdient sein Geld mit Hardware...

    Autor: Anonymer Nutzer 12.03.15 - 11:38

    bazoom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich dachte Apple verdient sein Geld mit Hardware...

    Mal was von iTunes gehört? Apple macht wahnsinnig viel Geld mit Musik und Apps. Ich lehne mich mal aus dem Fenster und behaupte, iTunes (zusammen mit dem iPod) hat Apple buchstäblich vor dem Konkurs gerettet.

    > ...und hat es daher "nicht nötig" Daten über seine User zu sammeln und zu
    > verkaufen.

    Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Selbst wenn Apple sein Geld nur mit Hardware macht, kann man doch unmöglich darauf schließen, ob sie es "nötig" haben, auch woanders Umsatz zu machen.

    > Zumindest wurde das von vielen Fans immer so dargestellt

    Aha, ist das so. Ist es nicht eher so, dass viele Applekritiker ihre Beiträge mit Wörtern wie "iSheep", "Applefanboy" oder "Jünger" beginnen und denen dann Aussagen wie "Apple hat dies erfunden" und "Apple kann jenes am besten" in den Mund legt?

    Edit: Typo.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.15 11:39 durch david_rieger.

  4. Re: Ich dachte Apple verdient sein Geld mit Hardware...

    Autor: Netspy 12.03.15 - 11:58

    Warum liest du nicht einfach mal den Artikel?

  5. Re: Ich dachte Apple verdient sein Geld mit Hardware...

    Autor: humpfor 12.03.15 - 12:54

    PS.: Fürs iPhone gibt es das jetzt schon - am LockScreen.

    Geht mal zu einem H&M mit Ortung aktiv und schaut was ihr dann am LockScreen habt..

    http://www.idownloadblog.com/2014/06/03/ios-8-lock-screen-ibeacons/


    PPS.: Auch wenn es hier wieder viele abstreiten, aber du hast Recht. Bzw, Apple selbst sagt ja, sie verdienen ihr Geld nicht mit Werbung und/oder Daten, sondern über den Preis der Geräte (war auf einer KeyNote). Tjo... iFans glauben das halt noch immer ;) (ich sage jetzt nicht, dass Google besser ist, aber es ist einfach NAIV zu glauben, Apple hätte kein Interesse an Daten/Werbung)

  6. Re: Ich dachte Apple verdient sein Geld mit Hardware...

    Autor: Peter Brülls 12.03.15 - 16:34

    humpfor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PS.: Fürs iPhone gibt es das jetzt schon - am LockScreen.
    >
    > Geht mal zu einem H&M mit Ortung aktiv und schaut was ihr dann am
    > LockScreen habt..

    Wozu sollte ich das tun?

    > www.idownloadblog.com

    Ja, eine App, der man selbst installiert hat und der man explizit Background Location Tracking erlaubt hat, kriegt einen Shortcut im Lockscreen, wenn man einen Bereich betritt, bei dem die App benachrichtigt wird.

    Bei mir ist das Geofency, was nun nichts mit Werbung zu tun hat.

    > PPS.: Auch wenn es hier wieder viele abstreiten, aber du hast Recht. Bzw,
    > Apple selbst sagt ja, sie verdienen ihr Geld nicht mit Werbung und/oder
    > Daten, sondern über den Preis der Geräte (war auf einer KeyNote). Tjo...
    > iFans glauben das halt noch immer ;)

    Tatsächlich wird einmal pro Quartal veröffentlich, womit Apple sein Geld verdient, da es ein börsennotiertes Unternehmen ist-

    > (ich sage jetzt nicht, dass Google
    > besser ist, aber es ist einfach NAIV zu glauben, Apple hätte kein Interesse an Daten/Werbung)

    Haben sie, aber es ist ein anderes. Ebenso wie Google brauchen sie Daten, um ihre Dienste nützlich zu machen. Auswertung für Werbung ist marginal, das bringt kein Einkommen. Wobei das bei Google auch nicht ganz so wild ist: Das Gros ihrer Werbung machen sie ganz normal mit Schlüsselwortbasierter Werbung, die braucht kaum individuelle Werbung.

    Allerdings hat Google instituell eine geradezu pathologische Datensammelwut, weil sie ehrlich überzeugt sind, jedes Problem mit Big Data lösen zu können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. ID Logistics über IBS GmbH, Dortmund, Weilbach, Hammersbach
  4. BWI GmbH, Bonn, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. VPN-Anbieter: Server von VikingVPN und Torguard gehackt
    VPN-Anbieter
    Server von VikingVPN und Torguard gehackt

    Neben NordVPN wurden offenbar bei zwei weiteren VPN-Anbietern Server gehackt. Das geht aus einem alten Thread bei 8chan hervor. Zum NordVPN-Hack sind nun weitere Details bekannt.

  2. Ghost Canyon: Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten
    Ghost Canyon
    Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten

    Mit dem Ghost Canyon alias NUC9 Extreme plant Intel einen 5-Liter-Mini-PC mit untypischem Innenleben: Statt auf einer Hauptplatine sitzen der Prozessor, die RAM-Steckplätze und die SSD-Slots auf einem PCIe-Modul. Hinzu kommt optional eine dedizierte Grafikkarte neben dem Mainboard.

  3. Surface Pro X im Hands on: ARM macht arm
    Surface Pro X im Hands on
    ARM macht arm

    Das Surface Pro X könnte als neues Vorzeigegerät der Plattform Windows-10-on-ARM herhalten. Das Display ist groß und hochauflösend. Der Stift wurde verglichen mit dem herkömmlichen Surface Pen merklich verbessert. Allerdings gehen Zielgruppe und Preisvorstellung weit auseinander.


  1. 13:35

  2. 12:37

  3. 12:08

  4. 12:03

  5. 11:24

  6. 11:09

  7. 10:51

  8. 10:36