1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple Macbook Air…

Vergleich?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vergleich?

    Autor: Crass Spektakel 27.04.20 - 14:18

    Vor ein paar Tagen gab es diesen Bericht auf Golem: https://www.golem.de/news/ideapad-5-15are05-lenovo-verkauft-renoir-notebook-ab-360-euro-2004-148078.html

    Ein tiefgreifender Test dieses Gerätes würde mich weit mehr interessieren als dieses Yuppi-Accessoire.

    Denn unterm Strich erhält man bei Lenovo für unter ¤400 ein Gerät das zumindestens das Einsteigergerät von Apple für ¤1200 in allen Punkten schlägt. Und für ¤600 bekommt man ein Gerät mit Features die Apple garnicht erst anbietet.

    Übern Daumen gepeilt sehe ich beim Applegerät nur zwei Unterschiede:

    1. MacOS - für mich als Informatiker ist das kein Vorteil sondern eher ein Kuriosum.

    2. Metalgehäuse - ob das alleine ¤600 Aufpreis wert ist? Und was bringt mir das? Fummeln und biegen Yuppies echt den ganzen Tag am Notebook herum?

    Ich war übrigens erstaunt wie gut Lenovo auf den Kunden eingeht. Als ich mir das Gerät vor ein paar Tagen angesehen habe konnte man es zusätzlich zur serienmässig SSD nur ohne HD oder mit 1TB HD kaufen. Ich habe also beim Support angefragt ob man in die HD-lose-Version auch nachträglich eine HD einbauen kann - mein Plan war der Einbau einer 5TB-HD für ¤150 zusätzlich zu einer 512GB SSD - und ob die SSD mit DRAM-Cache kommt.

    Die Antwort war überraschend detailiert: Wegen hoher Nachfrage habe man jetzt die Möglichkeit eine Dummy-Festplatte und Einbaumaterial dazuzubuchen - übrigens für gerademal zwei Euro. Dazu gab es eine Liste der kompatiblen Platten (*1) und eine Erklärung daß passende Platten mit mehr als 1TB meistens nur mit SMR erhältlich sind und was SMR bedeutet. Wenig verhohlen konnte man aus der Antwort rauslesen daß SMR bei den Kunden schlecht ankommt.
    (*1) 7mm Bauhöhe d.h. maximal 2TB.

    Auch die SSD-Daten hat man mir mitgeteilt. Kurz, die 2242-Bauform hat kein DRAM, die 2280 hat DRAM.

    Apple SSDs haben übrigens auch nur "Host based DRAM" also kein DRAM.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.04.20 14:22 durch Crass Spektakel.

  2. Re: Vergleich?

    Autor: Anonymer Nutzer 27.04.20 - 15:01

    Zwischen Design und Leistung sind halt immer Kompromisse zu machen. Soll heißen, wenn es nur um Leistung vor Gewicht, Gehäuseabmessung und Design geht, kann man ohne große Probleme auch im niedrigen Preissegment etwas besseres bieten.

    Schwerer hat es die Konkurrenz allerdings dann, wenn man die Qualität der Displays vergleicht, die Integration und Nutzbarkeit des Touchpads, das Design, Gewicht, Akkulaufzeit usw. Da bietet niemand etwas Vergleichbares zum ähnlichen Preis wie Apple.

    Meine Kollegen mit Lenovo Notebooks rennen grundsätzlich mit der USB Maus im Gebäude rum. Nutzen sie doch das Touchpad, ist es ein Graus, ihnen dabei zusehen zu müssen. Und vom Design her? Als Arbeitstier, meinetwegen. Aber während ich ein MacBook gerne auch auf der Couch in die Hand nehme, ist das Lenovo halt einfach nur ein relativ hässliches Stück Plastik, mit einem Windows, das von einem Privatnutzer kaum ohne professionelle Hilfe gewartet werden kann, und dessen Nutzungszeit im Alltag eher dem Selbstzweck (Wartung) dient.

  3. Re: Vergleich?

    Autor: bla 27.04.20 - 15:08

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. MacOS - für mich als Informatiker ist das kein Vorteil sondern eher ein
    > Kuriosum.

    Das ist für die Käufer von Macs aber der entscheidende Punkt.
    Beim Mac funktioniert alles normalerweise auf Anhieb.

    Ich habe gestern für einen Freund Telefonseelsorge geleistet, der normalerweise einen Mac nutzt, sich aber eine Windows-Maschine eingerichtet hat.
    Du kannst dir gar nicht vorstellen, wir anstrengend das war.
    Der normale User ist schon damit überfordert, Google zu bemühen und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung abzuarbeiten.
    Am Ende hat er es geschafft und ich muß zusätzlich noch sagen, dass ein Lizenz-Upgrade bei Windows 10 ein Graus ist, wenn man sich eine OEM-Lizenz im Internet besorgt hat.

  4. Re: Vergleich?

    Autor: bla 27.04.20 - 15:12

    Also ich finde das Touchpad von meinem T440p einfach klasse und um Längen besser, als das von meinem Macbook, das ich vorher hatte, wo man zum Clicken viel mehr Kraft aufwenden musste.
    Beim Thinkpad reicht ein kleiner Tip mit dem Zeigefinger.

  5. Re: Vergleich?

    Autor: Whitey 27.04.20 - 15:46

    bla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich finde das Touchpad von meinem T440p einfach klasse und um Längen
    > besser, als das von meinem Macbook, das ich vorher hatte, wo man zum
    > Clicken viel mehr Kraft aufwenden musste.
    > Beim Thinkpad reicht ein kleiner Tip mit dem Zeigefinger.

    Äh? Und dein T440p beherrscht also vergleichbare Multitouch-Gesten wie das MB? Normalerweise "klicken" auch die wenigsten an ihren MacBooks sondern tippen lediglich.
    Ich schließe aus deinem Post eher, dass du dich mit den wesentlichen Vorteilen, die dir das Touchpad des MB bietet, gar nicht näher befasst hast. Selbst der Artikel lobt das Touchpad im Vergleich zu gängigen Windowslaptops.

  6. Re: Vergleich?

    Autor: Anonymer Nutzer 27.04.20 - 15:49

    Whitey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bla schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Äh? Und dein T440p beherrscht also vergleichbare Multitouch-Gesten wie das
    > MB? Normalerweise "klicken" auch die wenigsten an ihren MacBooks sondern
    > tippen lediglich.
    > Ich schließe aus deinem Post eher, dass du dich mit den wesentlichen
    > Vorteilen, die dir das Touchpad des MB bietet, gar nicht näher befasst
    > hast. Selbst der Artikel lobt das Touchpad im Vergleich zu gängigen
    > Windowslaptops.

    Wenn jemand schreibt, das Touchpad vom T440p sei besser als das der MacBooks, ist es ähnlich sinnvoll drauf zu antworten, wie wenn jemand behaupten würde, ein Dacia fährt besser als ein 7er BMW.

    https://www.lenovo.com/us/en/laptops/thinkpad/t-series/t440p/
    Ich finde aber, dass das T440p eine wesentliche rundere Sache wäre, wenn es zusätzlich zum selbstverständlichen VGA Port auch noch einen seriellen und eine parallelen Port bieten würde. Mit seinen 3,4 cm Dicke liegt es auch deutlich besser in der Hand als das MacBook Air. Und lange Akkulaufzeit? Kein Problem, man kann den Akku ja einfach hinten 5cm rausstehen lassen.

    Schäm dich, Apple, dass du das alles nicht hinbekommst!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.04.20 15:54 durch Gurli1.

  7. Re: Vergleich?

    Autor: Crass Spektakel 27.04.20 - 15:51

    Dein Argument ist eine Variante von "Kann nix aber das zuverlässig".

    Kauf Dir das Lenovo-Gerät mit vorinstalliertem OS und Office und das läuft auch ohne Gebastel. Und weils ein Windows S ist kommt es ohne Crapware wie Keynote, Mission Control und (igitt) Quick Time Player.

  8. Re: Vergleich?

    Autor: Kleiber 27.04.20 - 15:59

    Gurli1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Kollegen mit Lenovo Notebooks rennen grundsätzlich mit der USB Maus
    > im Gebäude rum. Nutzen sie doch das Touchpad, ist es ein Graus, ihnen dabei
    > zusehen zu müssen.

    Eine Mouse ist grundsätzlich produktiver als ein Touchpad. Selbst ein Gutes ist immer nur ein mittelmäßiger Kompromiss im Vergleich zur Mouse, da man selbige viel schneller bewegen kann.

    > Und vom Design her? Als Arbeitstier, meinetwegen. Aber
    > während ich ein MacBook gerne auch auf der Couch in die Hand nehme, ist das
    > Lenovo halt einfach nur ein relativ hässliches Stück Plastik, mit einem
    > Windows, das von einem Privatnutzer kaum ohne professionelle Hilfe gewartet
    > werden kann, und dessen Nutzungszeit im Alltag eher dem Selbstzweck
    > (Wartung) dient.

    Auch wenn ich mich da jetzt wiederhole: Es gibt einige hochwertige Alternativen die für den gleichen Preis mehr bieten als ein Macbook. Ich habe ein MSI Prestige 15 und dort gibts zwei RAM Slots und zwei M2 NVME Steckplätze die ganz einfach zu erreichen sind. Selbst der Akku ist nicht verklebt. Alles was man braucht ist ein Kreuzschraubendreher. Und Garantie bleibt bestehen.

    Alles was für Macbook spricht ist meiner Meinung nach MacOS, wenn sich die Nutzer daran gewöhnt haben und nicht wechseln können (Goldener Käfig). Bei Windows Geräten hat mein eine Wahl vieler Hersteller, bei Apple muss man fressen was man bekommt. Oder warten.

  9. Re: Vergleich?

    Autor: bla 27.04.20 - 16:05

    Ich brauche kein neues Notebook, obwohl ich AMDs Renoir CPUs sehr spannend finde.

  10. Re: Vergleich?

    Autor: bla 27.04.20 - 16:08

    Mein Macbook war noch ein 2012er Unibody Modell :D
    Nachdem ich mich an das Touchpad vom T440p gewöhnt habe, fand ich den langen Hub vom Touchpad des Macbooks überhaupt nicht mehr so toll.

  11. Re: Vergleich?

    Autor: bernstein 27.04.20 - 16:34

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    von informatiker zu informatiker (das ist so allgemein und wirft duzende berufe in einen topf) :

    > Übern Daumen gepeilt sehe ich beim Applegerät nur zwei Unterschiede:
    > 1. MacOS - für mich als Informatiker ist das kein Vorteil sondern eher ein
    > Kuriosum.
    ich hoffe du benutzt linux sonst kann ich nur den kopf schütteln. (wobei windows mit wsl2 ja mittlerweile auch einen linux kernel mitbringt...)

    > 2. Metalgehäuse - ob das alleine ¤600 Aufpreis wert ist? Und was bringt mir
    > das? Fummeln und biegen Yuppies echt den ganzen Tag am Notebook herum?
    kauft ja auch keiner deswegen. ¤600 aufpreis ist vor allem der wert der software im vergleich zu windows 10. klar linux gibts für lau und ist besser, aber braucht halt auch viel mehr wissen.

    ein mac ist nunmal ein rundumsorglos paket, mit gezielt praktisch keinen optionen. entweder man passt sich an oder lässt es sein. zeit ist nunmal geld und wer damit zeit spart, fährt schnell günstiger. insbesondere akademiker, oder andere gut bezahlte arbeitnehmer in hochlohnländern wie de, ch, at.

    dein smr beispiel ist da perfekt geeignet :
    der mac ist für leute welche nie von smr gehört haben und auch nie etwas davon hören wollen. dazu kommen noch jene informatiker/prosumer/... welche genau wissen was sie wollen und für die der mac am besten passt. schliesslich sind die geschmäcker und anforderungen unterschiedlich.

  12. Re: Vergleich?

    Autor: bernstein 27.04.20 - 16:42

    Gurli1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    jepp sehe ich auch so

  13. Re: Vergleich?

    Autor: bernstein 27.04.20 - 16:54

    Kleiber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Mouse ist grundsätzlich produktiver als ein Touchpad. Selbst ein Gutes
    > ist immer nur ein mittelmäßiger Kompromiss im Vergleich zur Mouse, da man
    > selbige viel schneller bewegen kann.
    nein stimmt nicht. wo die maus mit präzision & speed punkten kann, punktet das touchpad mit nähe zur tastatur (wobei hier der trackpoint noch besser ist) & zwei bis fünf-finger gesten. da kommt es dann vor allem auf den speziefischen uscase und den individuellen umgang an.

    > Auch wenn ich mich da jetzt wiederhole: Es gibt einige hochwertige
    > Alternativen die für den gleichen Preis mehr bieten als ein Macbook. Ich
    > habe ein MSI Prestige 15 und dort gibts zwei RAM Slots und zwei M2 NVME
    > Steckplätze die ganz einfach zu erreichen sind. Selbst der Akku ist nicht
    > verklebt. Alles was man braucht ist ein Kreuzschraubendreher. Und Garantie
    > bleibt bestehen.
    auch wenn ich mich wiederhole: mac's sind was für nichtschrauben und leute die lieber etwas mehr geld ausgeben als sich mit solchen details beschäftigen zu müssen. daher läuft deine argumentation völlig an den mac käufern vorbei. ach ja den akku kann man zu für apple günstigen preisen auswechseln lassen.

    > Alles was für Macbook spricht ist meiner Meinung nach MacOS, wenn sich die
    > Nutzer daran gewöhnt haben und nicht wechseln können (Goldener Käfig).
    haha, du redest als gäbe es gute mac only apps wie sand am meer... dabei kenne ich kaum eine... evtl. final cut & logic? habe beides nie verwendet. windows hingegen hat tonnenweise gute apps welche es sonst nirgends gibt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.04.20 16:54 durch bernstein.

  14. Re: Vergleich?

    Autor: bernstein 27.04.20 - 17:04

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dein Argument ist eine Variante von "Kann nix aber das zuverlässig".
    jeez. wie kann ich dich nach so einer aussage noch ernst nehmen? entweder war das jetzt ein scherz, völlig übertrieben oder du hast schlicht keine ahnung.
    => dem widersprechen millionen von kunden. vor allem akademiker, grossfirmen (z.b. IBM), etc.

    > Kauf Dir das Lenovo-Gerät mit vorinstalliertem OS und Office und das läuft
    > auch ohne Gebastel.
    ymd. haha ich lach mich krumm. das gebastel fängt bei windows geräten leider genau da an. erster schritt ist nach wie vor : alles wipen und erst mal neuinstallieren, ohne all den vendor crap. (keine ahnung wie es bei lenovo ist, kann aber kaum besser sein als bei hp)

    > Und weils ein Windows S ist kommt es ohne Crapware
    genau, aber leider völlig an den kundenbedürfnissen vorbei. deshalb liegen die dinger auch wie blei in den regalen

    > wie Keynote, Mission Control und (igitt) Quick Time Player.
    haha als wäre powerpoint, StartMenuExperience, SearchUI, ZuneVideo und co besser... crapware findest du bei beiden tonnenweise eingebaut.

  15. Re: Vergleich?

    Autor: Potrimpo 27.04.20 - 17:18

    bla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das ist für die Käufer von Macs aber der entscheidende Punkt.
    > Beim Mac funktioniert alles normalerweise auf Anhieb.

    Bei Windows 10 seltsamerweise auch.
    >
    > Ich habe gestern für einen Freund Telefonseelsorge geleistet, der
    > normalerweise einen Mac nutzt, sich aber eine Windows-Maschine eingerichtet
    > hat.
    > Du kannst dir gar nicht vorstellen, wir anstrengend das war.
    > Der normale User ist schon damit überfordert, Google zu bemühen und eine
    > Schritt-für-Schritt-Anleitung abzuarbeiten.

    Mein Schwiegervater hat das ohne Probleme geschafft. Gut, er ist erst 79 Jahre und hat bislang einen älteren iMac von 2009 gehabt. Vielleicht hat er im Alter dann Probleme mit einer Installation, so hat es ihn 20 Minuten Out-of-the-Box gekostet. Ganz ohne Überforderung und ohne Anleitung.

    > wenn man sich eine OEM-Lizenz
    > im Internet besorgt hat.

    Warum tut man das? Ach so, um Geld zu sparen - dann sollte man sich allerdings nicht wundern. OEM-Lizenzen vertreibt Microsoft nicht alone. Den schwarzen Peter kannst Du an jemand anderen verteilen.

    Oder hast Du Deinen iMac/iBook whatelse ohne macOS bezogen, oder war es vielmehr eine OEM-Version mit Gerät? Bei Microsoft stößt Dir das auf, bei Apple nimmst Du das hin. Seltsame Logik.

    Und bietet Apple Support für das Funktionieren auf Hackintoshes bzw. wundern sich Nutzer von Hackintoshes (von Apple gibt es ja nicht einmal Retail-Versionen von macOS) darüber, wenn etwas nicht funktioniert? Eher nicht, da die Personen wissen, dass das offiziell nicht unterstützt wird. Warum ist die Verwunderung dann so groß, dass die Registrierung einer OEM-Version u.U. nicht funktioniert, wenn es eben kein OEM-Gerät ist, sondern eine Lizenz vom Grabbeltisch, am besten noch eine Volumen-Lizenz ohne Nachweis?

  16. Re: Vergleich?

    Autor: Deff-Zero 27.04.20 - 17:35

    bla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Macbook war noch ein 2012er Unibody Modell :D
    > Nachdem ich mich an das Touchpad vom T440p gewöhnt habe, fand ich den
    > langen Hub vom Touchpad des Macbooks überhaupt nicht mehr so toll.

    Da hat sich einiges bei MacBooks getan. Der Hub ist jetzt bei Null und wird nur durch die Vibrationsmotoren darunter simuliert - das aber perfekt.

  17. Re: Vergleich?

    Autor: Crass Spektakel 27.04.20 - 17:51

    Ja, da stimme ich zu, ein Apple-Kunde hat keine Ahnung und sollte auch keine haben sonst würde er nicht den letzten Schrott für Mondpreise kaufen. Eine SSD ohne DRAM-Cache z.B. für einen Preis wo man bei der Konkurrenz ein komplettes Notebook bekommt was sogar besser ausgerüstet ist - z.B. hat da die SSD sogar einen DRAM-Cache...

    Wer allerdings bei Lenovo einfach das Grundgerät mit vorinstalliertem Office nimmt der wird damit auch nie Probleme haben. Oder wenn er statt MSO lieber LO will klickt er im MS Store eben auf "Install Libreoffice" und fertig. Wie gesagt, Windows S, da ist keine Crapware installiert und selber kann man auch fast nix kaputt machen. Seit man sogar Steam, VLC und Libreoffice über den Microsoft Store bekommt muß man den S-Modus im normalem Alltag nicht mehr deinstallieren.

    Das gleiche gilt auch für fertige Ubuntu-Maschinen. Kauf Dir ne Inspirion mit Ubuntu und ausser Benutzername und Paßwort muß man nichts konfigurieren. Das Ding ist für reine Schreibaufgaben sogar besser vorinstalliert als ein Mac.

  18. Re: Vergleich?

    Autor: Schnarchnase 27.04.20 - 18:14

    Whitey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Äh? Und dein T440p beherrscht also vergleichbare Multitouch-Gesten wie das
    > MB?

    Meistens liegt das gar nicht an der Hardware, sondern an der Software. Mir ist schon mehrfach aufgefallen, dass die Touchpads unter Windows eine Katastrophe sind und unter Linux einfach butterweich mit sämtlichen Gesten funktionieren. Scrollen ist da auch ein Unterschied wie Tag und Nacht. Andersherum habe ich schon Macs mit Windows bedient und das Touchpad war nur noch ein trauriger Rest seiner selbst.

  19. Re: Vergleich?

    Autor: Kleiber 27.04.20 - 21:30

    bernstein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nein stimmt nicht. wo die maus mit präzision & speed punkten kann, punktet
    > das touchpad mit nähe zur tastatur (wobei hier der trackpoint noch besser
    > ist) & zwei bis fünf-finger gesten. da kommt es dann vor allem auf den
    > speziefischen uscase und den individuellen umgang an.
    >

    Du ziehst also die unpräzise und langsamere Steuerung mit nem Touchpad vor, weil die Mouse 10 cm weiter Weg ist? Okay, so lange es funktioniert ist das ja gut.

    > auch wenn ich mich wiederhole: mac's sind was für nichtschrauben und leute
    > die lieber etwas mehr geld ausgeben als sich mit solchen details
    > beschäftigen zu müssen. daher läuft deine argumentation völlig an den mac
    > käufern vorbei. ach ja den akku kann man zu für apple günstigen preisen
    > auswechseln lassen.
    >

    Ja ich vergesse immer das sich Macs an weniger technisch versierte Menschen richten, sorry.
    Wie ehrlich und günstig Apple Reparatur ist kannst du ja mal bei Louis Rossmann nachrfragen.

    > haha, du redest als gäbe es gute mac only apps wie sand am meer... dabei
    > kenne ich kaum eine... evtl. final cut & logic? habe beides nie verwendet.
    > windows hingegen hat tonnenweise gute apps welche es sonst nirgends gibt.

    Du beschreibst hier den klassischen goldenen Käfig. Du kannst nicht wechseln weil du dich an die "mac only" gewöhnt hast. Und genau, gute bzw. bessere Alternativen gibts natürlich für Windows.

  20. Re: Vergleich?

    Autor: taifun850 27.04.20 - 22:10

    Ein Informatiker, der lieber mit Windows als mit MacOS arbeitet?

    MacOS bietet nicht mehr ganz soviel Linux wie früher, aber es gibt einem mehr Linux-Feeling.

    Viele Softwareentwickler gerade im Java-Umfeld arbeiten komplett nur unter MacOS.

    Ich habe beides und arbeite eigentlich nur unter Windows, weil ich die Tastaturbelegung von MacOS nicht auswendig kann.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für den Bereich Infomationstechnologie
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
  2. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
  3. Fullstack-PHP-Entwickler (m/w/d)
    SHD System-Haus-Dresden GmbH, Dresden
  4. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W für 59€ (Vergleichspreis: 79,14€)
  2. 114,90€ (Vergleichspreis 146,99€)
  3. 849€ inkl. Direktabzug im Warenkorb
  4. 129,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Science-Fiction: Der Bussardkollektor funktioniert nicht so gut wie gehofft
Science-Fiction
Der Bussardkollektor funktioniert nicht so gut wie gehofft

Das bislang realistischste interstellare Antriebskonzept verstößt nicht gegen die Relativitätstheorie, hat aber andere Probleme mit der Physik.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Keine goldenen Anstecknadeln für kommerzielle Astronauten
  2. Raumfahrt Frankreich will wiederverwendbare Rakete von Arianespace
  3. Raumfahrt Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9

Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
Einführung in MQTT
Alles läuft über den Broker

MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
Von Florian Bottke

  1. Ohne Google, Android oder Amazon Der Open-Source-Großangriff
  2. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

IT-Studium und Jobaussichten: Hauptsache was mit Informatik
IT-Studium und Jobaussichten
Hauptsache "was mit Informatik"

Wegen des Fachkräftemangels ist es im Fall von Informatik fast egal, welche Fachrichtung man studiert. Ein paar Gedanken sollte man sich trotzdem machen.
Von Peter Ilg

  1. Überwachung bei Examen Datenschützer geht gegen Spähsoftware an Unis vor