1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple Macbook Pro 16…

Selbst Windows Notebooks kosten ...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Selbst Windows Notebooks kosten ...

    Autor: Plumpaquatsch 08.11.21 - 12:25

    wie meines mit aktuellem AMD Prozessor und 15" Display ca. 600 Euro. Ok, hat nur 16 GB Arbeitsspeicher und 1920x1200 Auflösung, außerdem musste noch Linux draufmachen damit es für mich funktionierte, bin aber ganz zufrieden. Und für 5000 Euro+ wüsste ich durchaus bessere Dinge zu kaufen als ein MacBook.

    Naja, bin eben nicht die Zielgruppe, und gönne es jedem der es kauft und nutzen kann - trotzdem finde ich diese Lobhudelei schon ziemlich deftig.

  2. Es geht nicht nur um die Specs

    Autor: janoP 08.11.21 - 12:48

    Weiß nicht, ob du das bei der Bewertung berücksichtigst (in deinem Beitrag scheint es vor allem um die Specs zu gehen), aber es gibt so viele Details an einem Notebook, die bei der gleich teuren Konkurrenz oft schlechter sind.

    Ich ärgere mich sehr über mein Lenovo Thinkpad, da die Lautsprecher hier einfach grottig sind. Wirklich unter aller Kanone. Mal im Bett sitzen und YouTube schauen ist da ech ätzend, Musik kann man eh vergessen. Auch die Webcam ist jetzt nicht gerade Bombe.

    Bei MacBooks stimmen solche Details, die man in keinem Spec-Heft der Welt findet, oft einfach. Sie hatten schon länger 16:10-Displays, was einfach super ergonomisch ist.

    Auch der neue Chip ist wohl etwas, das sich vor allem in kürzeren Aufwach-Zeiten und Energieverbrauch niederschlägt, also einer besseren Ergonomie.

    Dafür hatten sie auch nervige Dinge, wie die schreckliche Tastatur, die aber jetzt wohl behoben sind. Kann mir gut vorstellen, dass so ein MacBook ohne diese mir bekannten Nachteile ein absolut überdurchschnittliches, relativ konkurrenzloses Gerät ist.

    (Ok, was bleibt, ist natürlich das nervige Betriebssystem – und dank der Notch kann man auch nicht einfach Gnome drauf machen, sonst sieht man nie mehr, wie viel Uhr es ist lol)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.11.21 12:48 durch janoP.

  3. Re: Selbst Windows Notebooks kosten ...

    Autor: Iomega 08.11.21 - 12:49

    Sicher dass ein 500 ¤ Notebook nicht auch gereicht hätte? Nicht dass du jetzt zu viel Geld ausgegeben hast. ;)

  4. Re: Selbst Windows Notebooks kosten ...

    Autor: neocron 08.11.21 - 12:57

    Plumpaquatsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie meines mit aktuellem AMD Prozessor und 15" Display ca. 600 Euro.
    warum "selbst". Wenn man entsprechende Komponenten nimmt, Akkulaufzeit, Aufloesung, Displaytechnologie, ... keine Rolle spielen, gibt es viele guenstige und gar billige Notebooks.

    > Ok,
    > hat nur 16 GB Arbeitsspeicher und 1920x1200 Auflösung, außerdem musste
    > noch Linux draufmachen damit es für mich funktionierte, bin aber ganz
    > zufrieden.

    > Und für 5000 Euro+ wüsste ich durchaus bessere Dinge zu kaufen
    > als ein MacBook.
    welche Rolle sollte das spielen fuer einen Test, was DU fuer dieses Geld anderes kaufen wuerdest?
    Mein DELL XPS hat um die 2000 gekostet und nach 12 Monaten habe ich den Kauf schon bereut ... es ist oft muessig langsam, das dazugehoerige DELL Dock macht nur Probleme, er braucht ewig zum Aufstarten, schon allein bis zum Post zu kommen dauert teils mehr als 10 sek.
    Sleep geht nur, wenn er nicht am Strom haengt aus irgend einem Grund, und auch auf Batterie laeuft er teils im Rucksack noch munter weiter nach dem Zuklappen. Akkulaufzeit ist unterirdisch, trotz, dass er noch nie auf 100% geladen wurde (da er oft am Strom haengt, hab ich es auf 80% limitiert, laenger als 3 std haelt er ohne Kabel aber nicht aus). Haette er noch Spulenfiepen haette es das Gesamtbild abgerundet. Es hat die grottigste Webcam, die man sich vorstellen kann, trotz der idiotischen Positionierung unterhalb des Bildschirmes, wo man angeblich mehr Platz hatte ...

    Allerdings habe ich das Touchpad nie bereut, die Tastatur ist top, Qualitaetsanmutung generell war gut. Es hat einen tollen Bildschirm, und die schmalen Raender am Display finde ich klasse!
    Es hat einen super Formfaktor um auch mal mobil arbeiten zu koennen.
    Und auch wenn die Moeglichkeit besteht, dass einige der Probleme durch ewiges Rumbasteln behoben werden koennen, oder aber durch ein Custom Rom des Unternehmens ueberhaupt entstanden (ich kann nicht jedes Detail anpassen). Ist der Gesamteindruck nicht unbedingt berauschend. Und das obwohl ich es unbedingt moegen wollte!

    > Naja, bin eben nicht die Zielgruppe, und gönne es jedem der es kauft und
    > nutzen kann - trotzdem finde ich diese Lobhudelei schon ziemlich deftig.
    Lob erhaelt es, weil es sich wohl Lob verdient hat.
    Der Preis spielt uebrigens bei dem Lob ersteinmal keine Rolle ... da jeder ein anderes Budget, und anderes Praeferenzensystem hat muss man grundsaetzlich einen jeden solchen Test als das sehen, was es ist, eine subjektive Bewertung des Testers!
    Auch wenn die Kaufentscheidung am Ende gegen das Geraet laufen sollte, ist damit nicht gesagt, dass es ein schlechtes Geraet ist!

    Und letztendlich ist ein Test eine Bewertung, somit die (subjektive) Meinung des Testenden. Als Leser weiss man das und braucht auch nicht mehr jeden Punkt auf die Goldwage legen ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.11.21 13:10 durch neocron.

  5. Re: Selbst Windows Notebooks kosten ...

    Autor: hiDDen 08.11.21 - 13:08

    Plumpaquatsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie meines mit aktuellem AMD Prozessor und 15" Display ca. 600 Euro. Ok,
    > hat nur 16 GB Arbeitsspeicher und 1920x1200 Auflösung, außerdem musste
    > noch Linux draufmachen damit es für mich funktionierte, bin aber ganz
    > zufrieden. Und für 5000 Euro+ wüsste ich durchaus bessere Dinge zu kaufen
    > als ein MacBook.
    >
    > Naja, bin eben nicht die Zielgruppe, und gönne es jedem der es kauft und
    > nutzen kann - trotzdem finde ich diese Lobhudelei schon ziemlich deftig.

    Es gibt verschiedene Produkte für verschiedene Einsätze. Du schaust dir hier ein Laptop für Profis an und bewertest es anscheinend wie ein Konsument. Das macht gar keinen Sinn. Leute/Firmen, die sich so ein MacBook kaufen und für die Arbeit einsetzen, generieren mit solch einem Gerät leicht ein zig- oder hundertfaches der Einkaufskosten.

    Für Konsumenten ist das aktuelle MacBook Air mit M1 ein echtes Sahnestück. Lüfterlos, schönes & edles Design, tolles Display, CPU mit TOP Single-Core-Performance, 8 CPU-Kerne, superschnelle SSD, gute Lautsprecher (vor allem für die Größe), klasse Trackpad, guter Wiederverkaufswert, langlebig. Das geht bei 1.129¤ los. Ja, das ist sich auch nicht billig und hat zum Startpreis relativ wenig Speicherplatz + Ram, ist aber dennoch weit weg von 2.249¤+ wie bei den Pro-Geräten.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.11.21 13:18 durch hiDDen.

  6. Re: Selbst Windows Notebooks kosten ...

    Autor: Gunslinger Gary 08.11.21 - 13:22

    Kommt immer drauf an für was man das Notebook verwendet. Ich hab für 2.000 EUR ein HP ZBook 17 G6 mit einer RTX5000 gekauft und dann stückweise von Hand auf das Maximum aufgerüstet.

    Das 17 Zoll Display ist okay, 120 Hz wär besser, hab aber noch kein Aftermarket Display dafür gefunden. CPU und GPU sind hervorragend, aufrüsten oder umbauen auch kein Thema. Tastatur und vor allem Touchpad sind ebenfalls sehr gut. Würde dieses Gerät niemals mit einem anderen eintauschen.

    Verifizierter Top 500 Poster!

    Signatur von quineloe geklaut!

  7. Re: Selbst Windows Notebooks kosten ...

    Autor: Potrimpo 08.11.21 - 13:30

    Ich hab auch ein einen Laptop für Profis. Damit wird Architektur entwickelt. Da wäre ein solches Gerät nicht einmal für den Amateur-Bereich geeignet.

    Kein schlechtes, sondern sehr gutes Gerät, aber es gibt unterschiedliche "Profis", äußere Optik gehört für uns nicht dazu, macOS gleich gar nicht.

  8. Re: Selbst Windows Notebooks kosten ...

    Autor: derdiedas 08.11.21 - 13:31

    Und ein einsteiger M1 MacBook Air kostet 999 Euro. Also gerade einmal 300 Euro mehr die dafür ein wirklich gutes Display mitbringen, anstädige Lautsprecher und grandiose Akkulaufzeit.

    Und von der Performance Deine Wahl einfach links liegen lässt.

    Wer die Performance des M1Max oder Pro nicht braucht (was 80%+ sein dürften) haven doch mit dem 13", dem Air und dem Mini doch Alternativen.

    Ein Notebook soll Mobil sein, und das schafft Apple um eingies besser der Rest des Marktes.

    Ich hätte zwar gerne Linux auf der Kiste aber das wird wohl irgendwann auch in brauchbar kommen.

    Gruß DDD

  9. Re: Selbst Windows Notebooks kosten ...

    Autor: Fex 08.11.21 - 13:34

    Noch so als Punkt: ich kenne viele Apple Besitzer, die auf Grund der Verpackung, der Aufmachung, des Prestige Faktors oder des Preises den Wert/ Stellenwert eines materiellen Produktes zu schätzen lernen. Und das ist aus ökologischer und auch irgendwie gesellschaftlicher Sicht extrem wichtig. Kann ja jeder für sich selbst entscheiden, was sein Werkzeug ihm wert ist. Aber bei vielen günstigen Produkten sieht man das halt so. Und das ist echt traurig

  10. Re: Selbst Windows Notebooks kosten ...

    Autor: Potrimpo 08.11.21 - 13:37

    Alternative für 300 ¤ mehr, also 50% des Grundpreises mehr, und dann ohne Linux? Man kann echt verblendet sein.

    Tolles Gerät, aber der "Mehrwert", ist für mich keiner.

  11. Re: Selbst Windows Notebooks kosten ...

    Autor: urkel 08.11.21 - 13:50

    Plumpaquatsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie meines mit aktuellem AMD Prozessor und 15" Display ca. 600 Euro.

    Den Vergleich gehe ich zwar nicht mit (andere Geräteklasse, andere Zielgruppe), aber man kann tatsächlich durchaus im Hinterkopf behalten, dass es in der Windows-Welt in der Preisklasse der Macbooks eine ungleich größere Auswahl gibt. Zum Beispiel beim Display: toller Schwarzwert schön und gut, ich möchte aber ein mattes Display, weil mich die Glossy-Bildschirme trotz Entspiegelung nerven. Und was für mich gar nicht ginge, sind fest verlötete SSD und RAM. Da opfere ich gern ein paar Millimeter Gehäusedicke und bleibe beim Speicher flexibel.

    Keine Frage, das Macbook ist ein tolles Gerät, aber ob es wirklich "eines der besten" ist, muss man doch eher mit "kommt drauf an" beantworten.

  12. Re: Selbst Windows Notebooks kosten ...

    Autor: Extrawurst 08.11.21 - 14:10

    Plumpaquatsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie meines mit aktuellem AMD Prozessor und 15" Display ca. 600 Euro. Ok,
    > hat nur 16 GB Arbeitsspeicher und 1920x1200 Auflösung,

    Nur 1920x1200 Auflösung wäre für mich ein KO-Kriterium, nachdem ich das Display eines 15 Zoll Macbook Pro (und 27 Zoll iMac) gewohnt bin. Manchmal lernt man Dinge eben erst wertzuschätzen, wenn man sie wirklich mal besessen hat. Vor meiner Mac-Ära war ich auch Teil der "1080p reicht vollkommen"-Fraktion.

    Auch habe ich das Gefühl, dass eine geringere Auflösung bei längerer Benutzung eher die Augen ermüdet. Zumindest bei Text.

  13. Re: Selbst Windows Notebooks kosten ...

    Autor: neocron 08.11.21 - 14:47

    Potrimpo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab auch ein einen Laptop für Profis. Damit wird Architektur
    > entwickelt. Da wäre ein solches Gerät nicht einmal für den Amateur-Bereich
    > geeignet.
    > Kein schlechtes, sondern sehr gutes Gerät, aber es gibt unterschiedliche
    > "Profis", äußere Optik gehört für uns nicht dazu, macOS gleich gar nicht.
    Hier stimmt etwas gewaltig nicht.
    Nach deiner Ausfuehrung klingt es so, als ob der EINZIGE Grund das MacBook als ungeeignet zu bezeichnen darin besteht, dass die Software, fuer die ihr euch entschieden habt, nicht fuer MacOSX bereitsteht!
    Damit ist das ganze "Profi" Gefasel sowieso irrelevant. Genau so wie das arrogante Gesuelze von "äußere Optik gehört für uns nicht dazu".
    Du weisst schlicht nicht, ob ein MacBook geeignet waere, weil du keinen Vergleich hast. Dabei haette man es auch belassen koennen, ohne die Seitenhiebe ...

  14. Re: Es geht nicht nur um die Specs

    Autor: Plumpaquatsch 08.11.21 - 15:04

    Nein, es geht mir darum, dass der Autor ein Oberklasse Gerät (5000 Euro für ein Notebook empfinde ich zumindest als Oberklasse) mit einem (zugegebenermaßen durchaus teuren) XYZ Notebook vergleicht.
    Wer es brauchen und sich leisten kann - gerne doch. Aber wenn ich einen Porsche Panamera mit Vollausstattung mit einem Opel Zafira mit Vollausstattung vergleiche und dann Schreibe "der Panamera ist einfach um Welten besser" mag dies durchaus richtig sein, aber es sind einfach unterschiedliche Fahrzeuge, welche nicht miteinander Vergleichbar sind, da eine völlig andere Preisklasse.

  15. Re: Selbst Windows Notebooks kosten ...

    Autor: Plumpaquatsch 08.11.21 - 15:05

    Nein, hätte nicht, da wäre kein Zen3 dringewesen ;).

  16. Re: Selbst Windows Notebooks kosten ...

    Autor: Plumpaquatsch 08.11.21 - 15:11

    hiDDen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Plumpaquatsch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wie meines mit aktuellem AMD Prozessor und 15" Display ca. 600 Euro. Ok,
    > > hat nur 16 GB Arbeitsspeicher und 1920x1200 Auflösung, außerdem musste
    > > noch Linux draufmachen damit es für mich funktionierte, bin aber ganz
    > > zufrieden. Und für 5000 Euro+ wüsste ich durchaus bessere Dinge zu
    > kaufen
    > > als ein MacBook.
    > >
    > > Naja, bin eben nicht die Zielgruppe, und gönne es jedem der es kauft und
    > > nutzen kann - trotzdem finde ich diese Lobhudelei schon ziemlich deftig.
    >
    > Es gibt verschiedene Produkte für verschiedene Einsätze. Du schaust dir
    > hier ein Laptop für Profis an und bewertest es anscheinend wie ein
    > Konsument. Das macht gar keinen Sinn. Leute/Firmen, die sich so ein MacBook
    > kaufen und für die Arbeit einsetzen, generieren mit solch einem Gerät
    > leicht ein zig- oder hundertfaches der Einkaufskosten.
    >
    Definiere Profis ;). Und weshalb kann ich meines (durchaus wertig, gutes Display, stabiles Gehäuse, gute Laufzeit) nicht im Beruf einsetzen? Ist mir wohl entgangen, denn ich tue es - allerdings als Zweitgerät. Und es geht nicht darum, was man damit generieren kann, sondern das der Autor ein Gerät mit einem halb so teuren vergleicht und dann entzückt ist, dass das doppelt so teure besser ist.

    > Für Konsumenten ist das aktuelle MacBook Air mit M1 ein echtes Sahnestück.
    > Lüfterlos, schönes & edles Design, tolles Display, CPU mit TOP
    > Single-Core-Performance, 8 CPU-Kerne, superschnelle SSD, gute Lautsprecher
    > (vor allem für die Größe), klasse Trackpad, guter Wiederverkaufswert,
    > langlebig. Das geht bei 1.129¤ los. Ja, das ist sich auch nicht billig und
    > hat zum Startpreis relativ wenig Speicherplatz + Ram, ist aber dennoch weit
    > weg von 2.249¤+ wie bei den Pro-Geräten.
    Ich würde sagen, das 1129 gar nicht so teuer ist und hätte das Ding nicht MacOS als OS, dann würde ich mir einen Kauf durchaus überlegen. Nur eben das im Artikel vorgestellte spielt in einer völlig anderen Liga, deshalb kann man diese Geräte nicht einfach so vergleichen.

  17. Re: Selbst Windows Notebooks kosten ...

    Autor: Plumpaquatsch 08.11.21 - 15:14

    Ist ja in Ordnung, jedem das seine ;). Mich hat es einfach gestört, dass der Author ein Oberklasse Gerät mit einem halb so teuren Windows Laptop verglichen hat. Das passt einfach nicht ...

  18. Re: Selbst Windows Notebooks kosten ...

    Autor: Plumpaquatsch 08.11.21 - 15:17

    Also ich habe 15" (oder 14"), das Display ist wirklich Top (für mich!), Blickwinkelstabil und der Prozessor ist schnell genug. Und 13" wäre mir wirklich zu klein, aber mobil ist meines durchaus. Warum genau muss es ein MacX sein? Jeder hat seine Ansprüche und wenn das Gerät einem reicht, weshalb dann noch mal ein paar hunderter mehr hinzublättern (um ein OS zu bekommen mit dem man nicht Ordentlich arbeiten kann <- Subjektiv!).

  19. Re: Selbst Windows Notebooks kosten ...

    Autor: Fex 08.11.21 - 15:32

    Hier gab es gerade auch den Punkt „zweitgerät“. Ich arbeite „zum Glück“ nicht in einem Job, bei dem man unbedingt Windows benötigt und habe auch Arbeitgeber, die nichts gegen den Einsatz eines eigenen Rechners haben. Ich hasse es mehrere Geräte zu nutzen. Daher lieber ein teures Notebook (bei mir ist es gerade das günstige m1 Air) und damit decke ich dann alles ab. Hatte aber auch schon den Fall, dass mir Arbeitgeber irgendein 600 Euro Asus o.ä. hingestellt haben und ich mich weigerte…

  20. Re: Selbst Windows Notebooks kosten ...

    Autor: Herold68 08.11.21 - 15:40

    Aus meiner Erfahrung macht der Hersteller bei einem 600¤-Laptop natürlich Abstriche.
    Einer der gravierendsten dabei für mich ist die Tastatur. Eine günstige Tastatur ist für mich ein Graus.
    Selbst die 2019er XPS-Tastaturen konnte ich kaum benutzen, da sie etwas schwammig wirkten und für meine Tippgeschwindigkeit (kein Rumgehacke auf der Tastatur, teils Anschlagsraten, mit denen man Wettbewerbe gewinnen könnte *lach*) haben die Tasten zu langsam released, sodass es in Kombination mit Shift zu Fehleingaben kam (z. B. Erste zwei Buchstaben groß).
    Geht natürlich gar nicht.

    Am Arbeitsplatz nehme ich die Logitech Craft (bzw MX Keys ist baugleich vom Tastenfeld), ansonsten bin ich mit der MacBook-Tastatur sehr zufrieden und mir der der Acer ConceptD-Reihe.

    Für die Arbeit habe ich ein 2019er MacBook Pro - außer dem i7 statt i9 mit Vollausstattung (inkl. dedizierte GraKa). Das ist von Nöten, da ich als Frontend-Entwickler je nach Anwendungsfall auch Mal neben IDE noch Docker, Sketch, Photoshop, AfterEffects und irgendwelche 3D-Programme offen habe.
    Das gleiche geht unter Windows super mit einem ConceptD7 samt RTX-Karte. (sieht mMn auch besser aus als das MacBook, wiegt gleich viel und hat eine höhere Auflösung mit besserem Farbprofil)

    Beides teure Geräte, die absolut ihre Daseinsberechtigung haben. Formfaktor, Gewicht und Anschlussmöglichkeiten darf man bei so hoch angesiedelten Geräten natürlich auch nicht außer Acht lassen!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist*in (m/w/div)- IT-Systeme/IT-Services
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg
  2. IT-Koordinator II Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
  3. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  4. DevOps Engineer (m/w/d) Testautomation Platform
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.449€ (Bestpreis) bei Mindfactory
  2. 1.699€ (Bestpreis) bei Mindfactory
  3. 444,88€ (Bestpreis) bei Mindfactory
  4. (u. a. The Hateful 8 für 6,99€, Greenland für 9,99€, Knives Out für 7,49€, Angel has...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Künstliche Intelligenz: Wie frühe Hirnforschung moderne KI beeinflusst hat
Künstliche Intelligenz
Wie frühe Hirnforschung moderne KI beeinflusst hat

Künstliche neuronale Netze sind hochaktuell - doch der entscheidende Funke für die KI sprang schon in den 1940er Jahren aus den Neurowissenschaften über.
Von Helmut Linde

  1. Daten zählen Wie Firmen mit künstlicher Intelligenz Wert schöpfen
  2. GauGAN 2 Nvidias KI-Software generiert Kunst aus Wörtern
  3. Ausstellung Deutsches Hygiene-Museum widmet sich künstlicher Intelligenz

Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
Einführung in MQTT
Alles läuft über den Broker

MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
Von Florian Bottke

  1. Ohne Google, Android oder Amazon Der Open-Source-Großangriff
  2. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister recht hat
Klimaschutz
Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister recht hat

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
Ein IMHO von Andreas Donath

  1. Elektroauto VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
  2. Elektromobilität Renault will ab 2030 in Europa nur noch E-Autos anbieten
  3. Hengchi 5 Evergrande baut sein erstes Elektroauto