Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple - MacBook Pro mit 15…

Wieso überhaupt spiegelnde Displays?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso überhaupt spiegelnde Displays?

    Autor: subsub 11.08.09 - 14:08

    Hi

    ich hab nun seit einiger Zeit (leider) ein Notebook mit spiegelndem Display und es geht mir tierisch aufm Keks. Ab einer gewissen Sonneneinstrahlung absolut unbrauchbar und im ungünstigsten Fall seh ich alles um mich rum aber nicht den Bildschirminhalt.
    Also was haben sich die Hersteller bitte dabei gedacht diesen spiegelnden Schrott zu produzieren? Soviel günstiger können die doch gar nicht sein in der Fertigung oder?

  2. Re: Wieso überhaupt spiegelnde Displays?

    Autor: oSu.. 11.08.09 - 14:09

    Weil's anscheinend genügend Deppen gibt die so einen Spiegelmist kaufen.

  3. Re: Wieso überhaupt spiegelnde Displays?

    Autor: Duschbeutel 11.08.09 - 15:02

    subsub schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also was haben sich die Hersteller bitte dabei
    > gedacht diesen spiegelnden Schrott zu produzieren?

    Weil viele Konsumenten denken, die Farben auf den ausgedruckten Blättern ihrer billigen HP-Drucker würden genauso brilliant aussehen wie am Spiegelmonitor.

  4. Man kann gut sehen was hinter einem vor geht

    Autor: Volker Hett 11.08.09 - 15:21

    wozu haben Agentinnen wohl sonst immer eine Puderdose mit Schminkspiegel? Kann man in jedem zweiten Film aus den 50ern und 60ern sehen :)

  5. Re: Wieso überhaupt spiegelnde Displays?

    Autor: tztz 11.08.09 - 15:49

    weil sie billiger zu produzieren sind wenn man sie nicht entspiegelt und trottel stehn nunmal auf glitzernde dinge


    ...beispiel:medion notebook mit glitzersteinchen

  6. Ganz einfach

    Autor: Blork 11.08.09 - 16:00

    subsub schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi
    >
    > ich hab nun seit einiger Zeit (leider) ein
    > Notebook mit spiegelndem Display und es geht mir
    > tierisch aufm Keks. Ab einer gewissen
    > Sonneneinstrahlung absolut unbrauchbar und im
    > ungünstigsten Fall seh ich alles um mich rum aber
    > nicht den Bildschirminhalt.
    > Also was haben sich die Hersteller bitte dabei
    > gedacht diesen spiegelnden Schrott zu produzieren?
    > Soviel günstiger können die doch gar nicht sein in
    > der Fertigung oder?


    Diese Displays zeigen Farben brillianter als matte. Das hat den Vorteil, dass man billige Panels verbauen kann und trotzdem ein tolles bild hat.

    Aber leider ist da auch der Nachteil, dass man seine Umgebung sieht und Farbechtheit nicht gegeben ist.

    Für Arbeit sind solche Displays übrigens verboten.

  7. Weil's draußen in der Sonne besser geht.

    Autor: oni 11.08.09 - 22:58

    Matte Displays streuen das Licht. Dadurch ist eine höhere Displayhelligkeit nötig, um noch was zu erkennen, die sich aber viele Hersteller sparen. Auf Spiegeln sieht man auch "gedimmt" in der Sonne noch was vom Monitorbild.

  8. Re: Ganz einfach

    Autor: Luglio 12.08.09 - 00:27

    Blork schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber leider ist da auch der Nachteil, dass man
    > seine Umgebung sieht und Farbechtheit nicht
    > gegeben ist.

    Gibt es auf Notebook Displays eh nicht und Farbechtheit hat nichts mit Glossy zu tun. Im Gegenteil, Glossy ist ja sozugsaen der "Urzustand", ein Mattes Display "entspiegelt" dieses ja.

    > Für Arbeit sind solche Displays übrigens verboten.

    Nicht ganz. Das Arbeitnehmerschutzgesetz besagt, dass der Arbeitnehmer das Recht hat auf einem reflexionbefreiten Display ohne Reflexionen zu arbeiten.

    Das heißt:
    a) Es kann ein Glossy sein, denn wenn keine Lichtquellen gegenüber des Displays sind, spiegelt ein Glossy 0. Ein mattes Display gegenüber eines Fensters kann aber z.b. (matt) reflektieren. Lies das Gesetz lieber mal genauer ;)
    b) Ist es nicht verboten, wenn der Arbeitnehmer damit einverstanden ist, kann er es ruhig benutzen.

    Im selbern Gesetz steht übrigens auch was von getrennter Tastatur, Maus und Bildschirm Kombination. Somit wäre Notebooks ja generell verboten (ohne ext. Monitor)

  9. Re: Wieso überhaupt spiegelnde Displays?

    Autor: Luglio 12.08.09 - 00:32

    subsub schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also was haben sich die Hersteller bitte dabei
    > gedacht diesen spiegelnden Schrott zu produzieren?
    > Soviel günstiger können die doch gar nicht sein in
    > der Fertigung oder?

    a) Es ist billiger
    b) Es war schon immer so. Röhrenmonitore waren (in der Regel) auch Glossy.
    c) Es hat brillantere Farben. Dies vermittelt ein besseres Bild... und das will der Kunde logischerweise auch.

    Nachteil: Es spiegelt mehr.

    Das ist natürlich nicht jedermanns Sache, aber die meisten stört es nicht. Röhrenfernseher waren Glossy, Plasmas sind Glossy, LCDs sind mittlerweile auch viele Glossy, die meisten Handys sind Glossy.... Alles ist Glossy. Die paar Jahre matte TFTs haben die meisten wahrscheinlich gar nicht mitbekommen. Oder sie empfanden die Farben als "zu blass"

  10. Re: Ganz einfach

    Autor: der_newb 12.08.09 - 08:36

    Gepatzt bei Notebooks generell verboten. Nicht mit Docking Staions am Arbeitsplatz. Weitere Einzelheiten in der Verordnung für Bildschirmarbeitsplätze. Da kann man es nachlesen ( einfach googeln ).
    ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring, Berlin
  3. BWI GmbH, Bonn, Leipzig, München
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)
  3. 399,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
    Bethesda
    Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

    Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
    2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
    3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

    1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
      Telefónica Deutschland
      Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

      Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

    2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
      Gamification
      Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

      Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

    3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
      Handy-Betriebssystem
      KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

      Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


    1. 18:46

    2. 18:07

    3. 17:50

    4. 17:35

    5. 17:20

    6. 16:56

    7. 16:43

    8. 16:31