Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple - MacBook Pro mit 15…

Wieso überhaupt spiegelnde Displays?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso überhaupt spiegelnde Displays?

    Autor: subsub 11.08.09 - 14:08

    Hi

    ich hab nun seit einiger Zeit (leider) ein Notebook mit spiegelndem Display und es geht mir tierisch aufm Keks. Ab einer gewissen Sonneneinstrahlung absolut unbrauchbar und im ungünstigsten Fall seh ich alles um mich rum aber nicht den Bildschirminhalt.
    Also was haben sich die Hersteller bitte dabei gedacht diesen spiegelnden Schrott zu produzieren? Soviel günstiger können die doch gar nicht sein in der Fertigung oder?

  2. Re: Wieso überhaupt spiegelnde Displays?

    Autor: oSu.. 11.08.09 - 14:09

    Weil's anscheinend genügend Deppen gibt die so einen Spiegelmist kaufen.

  3. Re: Wieso überhaupt spiegelnde Displays?

    Autor: Duschbeutel 11.08.09 - 15:02

    subsub schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also was haben sich die Hersteller bitte dabei
    > gedacht diesen spiegelnden Schrott zu produzieren?

    Weil viele Konsumenten denken, die Farben auf den ausgedruckten Blättern ihrer billigen HP-Drucker würden genauso brilliant aussehen wie am Spiegelmonitor.

  4. Man kann gut sehen was hinter einem vor geht

    Autor: Volker Hett 11.08.09 - 15:21

    wozu haben Agentinnen wohl sonst immer eine Puderdose mit Schminkspiegel? Kann man in jedem zweiten Film aus den 50ern und 60ern sehen :)

  5. Re: Wieso überhaupt spiegelnde Displays?

    Autor: tztz 11.08.09 - 15:49

    weil sie billiger zu produzieren sind wenn man sie nicht entspiegelt und trottel stehn nunmal auf glitzernde dinge


    ...beispiel:medion notebook mit glitzersteinchen

  6. Ganz einfach

    Autor: Blork 11.08.09 - 16:00

    subsub schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi
    >
    > ich hab nun seit einiger Zeit (leider) ein
    > Notebook mit spiegelndem Display und es geht mir
    > tierisch aufm Keks. Ab einer gewissen
    > Sonneneinstrahlung absolut unbrauchbar und im
    > ungünstigsten Fall seh ich alles um mich rum aber
    > nicht den Bildschirminhalt.
    > Also was haben sich die Hersteller bitte dabei
    > gedacht diesen spiegelnden Schrott zu produzieren?
    > Soviel günstiger können die doch gar nicht sein in
    > der Fertigung oder?


    Diese Displays zeigen Farben brillianter als matte. Das hat den Vorteil, dass man billige Panels verbauen kann und trotzdem ein tolles bild hat.

    Aber leider ist da auch der Nachteil, dass man seine Umgebung sieht und Farbechtheit nicht gegeben ist.

    Für Arbeit sind solche Displays übrigens verboten.

  7. Weil's draußen in der Sonne besser geht.

    Autor: oni 11.08.09 - 22:58

    Matte Displays streuen das Licht. Dadurch ist eine höhere Displayhelligkeit nötig, um noch was zu erkennen, die sich aber viele Hersteller sparen. Auf Spiegeln sieht man auch "gedimmt" in der Sonne noch was vom Monitorbild.

  8. Re: Ganz einfach

    Autor: Luglio 12.08.09 - 00:27

    Blork schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber leider ist da auch der Nachteil, dass man
    > seine Umgebung sieht und Farbechtheit nicht
    > gegeben ist.

    Gibt es auf Notebook Displays eh nicht und Farbechtheit hat nichts mit Glossy zu tun. Im Gegenteil, Glossy ist ja sozugsaen der "Urzustand", ein Mattes Display "entspiegelt" dieses ja.

    > Für Arbeit sind solche Displays übrigens verboten.

    Nicht ganz. Das Arbeitnehmerschutzgesetz besagt, dass der Arbeitnehmer das Recht hat auf einem reflexionbefreiten Display ohne Reflexionen zu arbeiten.

    Das heißt:
    a) Es kann ein Glossy sein, denn wenn keine Lichtquellen gegenüber des Displays sind, spiegelt ein Glossy 0. Ein mattes Display gegenüber eines Fensters kann aber z.b. (matt) reflektieren. Lies das Gesetz lieber mal genauer ;)
    b) Ist es nicht verboten, wenn der Arbeitnehmer damit einverstanden ist, kann er es ruhig benutzen.

    Im selbern Gesetz steht übrigens auch was von getrennter Tastatur, Maus und Bildschirm Kombination. Somit wäre Notebooks ja generell verboten (ohne ext. Monitor)

  9. Re: Wieso überhaupt spiegelnde Displays?

    Autor: Luglio 12.08.09 - 00:32

    subsub schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also was haben sich die Hersteller bitte dabei
    > gedacht diesen spiegelnden Schrott zu produzieren?
    > Soviel günstiger können die doch gar nicht sein in
    > der Fertigung oder?

    a) Es ist billiger
    b) Es war schon immer so. Röhrenmonitore waren (in der Regel) auch Glossy.
    c) Es hat brillantere Farben. Dies vermittelt ein besseres Bild... und das will der Kunde logischerweise auch.

    Nachteil: Es spiegelt mehr.

    Das ist natürlich nicht jedermanns Sache, aber die meisten stört es nicht. Röhrenfernseher waren Glossy, Plasmas sind Glossy, LCDs sind mittlerweile auch viele Glossy, die meisten Handys sind Glossy.... Alles ist Glossy. Die paar Jahre matte TFTs haben die meisten wahrscheinlich gar nicht mitbekommen. Oder sie empfanden die Farben als "zu blass"

  10. Re: Ganz einfach

    Autor: der_newb 12.08.09 - 08:36

    Gepatzt bei Notebooks generell verboten. Nicht mit Docking Staions am Arbeitsplatz. Weitere Einzelheiten in der Verordnung für Bildschirmarbeitsplätze. Da kann man es nachlesen ( einfach googeln ).
    ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Stiftung Katholische Freie Schule der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Rottenburg am Neckar
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 22,49€
  3. (-55%) 44,99€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Mi 9 Lite: Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
    Mi 9 Lite
    Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro

    Mit dem Mi 9 Lite erweitert der chinesische Hersteller Xiaomi sein offizielles Angebot in Deutschland: Das Smartphone kommt mit einer Dreifachkamera, einem großen Akku und einem OLED-Bildschirm. Der Preis ab 300 Euro scheint angesichts der Hardware angemessen.

  2. Moba: Riot Games will künftig mehr als League of Legends bieten
    Moba
    Riot Games will künftig mehr als League of Legends bieten

    Neben League of Legends wird Riot Games zum zehnjährigen Jubiläum bald mehr Spiele anbieten: darunter ein Taktikshooter, ein Kartenspiel und ein Arcade-Fighting-Game. Sogar eine Serie im Lol-Universum ist in Arbeit.

  3. World of Tanks: Raytracing per Intels Embree-Bibliothek
    World of Tanks
    Raytracing per Intels Embree-Bibliothek

    Wargaming hat Raytracing-Schatten in die Engine von World of Tanks integriert. Die BVH-Struktur wird mit Intels Embree-Bibliothek angelegt, für Halbschatten nutzen die Entwickler einen Denoising-Algorithmus.


  1. 12:55

  2. 12:40

  3. 12:25

  4. 12:02

  5. 11:55

  6. 11:49

  7. 11:43

  8. 11:13