1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Mögliche iPad-Mini…

Bin gespannt mit welcher Auflösung!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bin gespannt mit welcher Auflösung!

    Autor: rabatz 03.10.12 - 12:39

    Das Killerargument, warum es sich für iOS leichter entwickeln lässt ist immer, dass es bei Android zu viele verschiedene Auflösung gibt und man bei iOS alles pixelgenau machen kann. Nun jetzt gibt es momentan schon ganze 5 verschiedene Auflösungen bei den ganzen iToys und eventuell kommt jetzt noch eine sechste dazu. Da musst ich sagen, da ist das flexible Layout- und Resource-System von Anrdoid doch weit komfortabler auch wenn es dort noch mehr Auflösungen gibt, aber dort ist es eben nahezu egal, da es vom System abgefangen wird.

  2. Re: Bin gespannt mit welcher Auflösung!

    Autor: razer 03.10.12 - 13:00

    nja die verfierfachungen würde ich nicht als eigene auflösungen zählen
    also bleibts bei

    480*320 > 960*640. gleiches verhältnis und einfach nur vervierfachung der pixel, man muss die app also nicht umdesignen

    1136*640. gleiche breite wodurch die UI elemente nicht angepasst werden müssen, der content wird einfach länger

    1024*768 > 2048*1536. ebenfalls gleiches verhältnis und vervierfachung.

    und dann das neue.. 1024*768 wirds sicher nicht haben, denn dadurch würden die bedienelemente des ipads einfach nur kleiner werden, was sich sehr negativ auswirkt

    also insgesamt "3,5" auflösungen imho.
    das anstrengende bei verschiedenen aufösungen ist ja nicht die generierung neuer grafiken (was durch vektoren so und so kein problem ist) sondern die anpassung an verschiedene breiten und größen. da die pixel bei den retinas einfach vervierfacht werden, bleiben sowohl verhältnisse als auch absolute maße der icons absolut ident.

  3. Re: Bin gespannt mit welcher Auflösung!

    Autor: rabatz 03.10.12 - 13:08

    Klingt für mich irgendwie nach einem ziemlichen Krampf!
    Wenn man wie du schon schriebst eine vorhandene Auflösung nehmen würde, bräuchte man entweder neue Grafiken, die die alten dann die falschen Größe hätten. Wenn man eine neue Auflösung mit einer schon vorhandenen Pixeldichte nehmen würde, bräuchte man auch teilweise neue Grafiken und neue Layouts.
    Finde es schon ziemlich mühsam an jedes Gerät mit leicht veränderter Spec alles anpassen zu müssen.

  4. Re: Bin gespannt mit welcher Auflösung!

    Autor: Cohaagen 03.10.12 - 13:50

    razer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und dann das neue.. 1024*768 wirds sicher nicht haben, denn dadurch würden
    > die bedienelemente des ipads einfach nur kleiner werden, was sich sehr
    > negativ auswirkt
    >
    Doch, ich gehe stark von der 1024*768-Auflösung aus. Ein 7,85''-Display im 4:3-Format bietet immer noch ~40% mehr Fläche als ein 7''-Display im 16:10-Format.

    Und nicht alle Finger und Hände sind gleich groß. Für Menschen mit kleinen bis mittelgroßen Händen werden die Bedienelemente auf einem 8-Zoll-Touchscreen vermutlich ähnlich erreichbar sein wie für Menschen mit mittelgroßen bis sehr großen Händen auf einem 10-Zoll-Touchscreen.

    Einstiegsmodell für Kinder + Jugendliche + Erwachsene mit zierlichen Händen = iPad mini
    Einstiegsmodell für Erwachsene mit größeren Händen = iPad 2
    High-End-Modell für Enthusiasten = iPad 3

  5. Re: Bin gespannt mit welcher Auflösung!

    Autor: linuxuser1 03.10.12 - 14:43

    Eigentlich gibt es sogar nur 2 zu berücksichtigende Auflösungen, denn iPhone zu iPhone Retina und iPad zu iPad Retina sind die selben Grafiken, nur das sie einmal in einer niedrigen Auflösung gespeichert werden. Das macht ein Photoshop-Script in wenigen Sekunden. Man muss also nur die hochaufgelösten Grafiken bauen und der Rest geht auch automatisch in wenigen Sekunden. Das längere iPhone braucht ja auch keine neuen Grafiken. Es wird einfach nur in der länge mehr Inhalt dargestellt, also weniger Scrollen aber gleiche Grafiken. Das neue iPad Mini wird, wenn die angaben stimmen die selbe UI wie das große iPad verwendet haben. Es wird also das GUI vom iPad so verkleinert, dass die Buttons die größe der Buttons auf dem iPhone haben. Man nutzt also die normale iPad-App und hat trotzdem gewöhnlich große Buttons.

  6. Re: Bin gespannt mit welcher Auflösung!

    Autor: linuxuser1 03.10.12 - 14:44

    razer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und dann das neue.. 1024*768 wirds sicher nicht haben, denn dadurch würden
    > die bedienelemente des ipads einfach nur kleiner werden, was sich sehr
    > negativ auswirkt

    Die Buttons sind dann einfach genauso groß wie beim iPhone. :)

  7. Re: Bin gespannt mit welcher Auflösung!

    Autor: rabatz 03.10.12 - 15:16

    Interessant, dass du schon weißt welche Auflösung das neue iPad hat und wie für dieses Layouts baut, obwohl das noch gar nicht bekannt ist. Hat dir bestimmt Tim Cook beim letzten Nachmittagspläuschen erzählt. ;-)

  8. Re: Bin gespannt mit welcher Auflösung!

    Autor: linuxuser1 03.10.12 - 17:31

    Das sind einfach die aktuellen Gerüchte die umgehen und auch logisch geschlussfolgert werden können.

  9. Re: Bin gespannt mit welcher Auflösung!

    Autor: Raumzeitkrümmer 04.10.12 - 01:18

    Vor vielen, vielen Jahren musste eine Software immer eine "bestimmte" Anzahl von Icons mitliefern, je nach Anwendungsfall waren die dann größer oder kleiner gestaltet. Diese Zeiten sind doch schon längst vorbei. Genauso wie Buchstaben nicht mehr als "Bildchen" gespeichert sind.

    Beispiel:
    Auf dem Dock sind reihenweise Icons von Programmen abgelegt. Je mehr Programme man dort bereit hält, desto kleiner werden die Ions. Das Betriebssystem berechnet einfach aus der Breite des Bildschirm und der Anzahl der Icons deren Breite aus. Das geht kontinuierlich. Jedes Programm braucht also nur einmal vektorisierte Icons zu liefern.

  10. Totaler Schwachsinn von Schaukelstuhltechnikern

    Autor: Crass Spektakel 04.10.12 - 07:39

    Hallo Jungs, gehts noch?

    Hat hier irgendjemand auch nur Ahnung für zehn Cent von Sofftwareentwicklung?

    Mit jeder halbwegs aktuellen Toolchain ist es scheißegal welche Auflösung ein Gerät hat um dafür Software zu programmieren. Man gibt grobe Merkmale vor wie "schliessen unten rechts, links davon ok" und "pixelfeld zentral mit einer margin von 10px gegenüber anderen Elementen" und fertig. Sogar die Schriftgröße kann man relativ zur Auflösung anfordern in der Art "Standard-Schrift (==5mm) setzen für normale Texte, 150% mehr für Überschriften".

    Das konnte schon mein Amiga gegen 1990 mittels MUI-Bibliotheken, da ist es scheißegal ob eine Auflösung in 1920x1200 oder in 640x200 läuft.

    Untern Strich läufts immer auf den kleinsten gemeinsamen Nenner hinaus. Und das ist bei den itoys nunmal ein uralter ipod touch, bei Android irgendwelche frühen Nexuse. Wem diese Untergrenzen zu primitiv sind der setzt eben willkürlich andere Untergrenzen.

  11. Re: Bin gespannt mit welcher Auflösung!

    Autor: razer 04.10.12 - 10:01

    Raumzeitkrümmer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beispiel:
    > Auf dem Dock sind reihenweise Icons von Programmen abgelegt. Je mehr
    > Programme man dort bereit hält, desto kleiner werden die Ions. Das
    > Betriebssystem berechnet einfach aus der Breite des Bildschirm und der
    > Anzahl der Icons deren Breite aus. Das geht kontinuierlich. Jedes Programm
    > braucht also nur einmal vektorisierte Icons zu liefern.


    Das Dock (wenn du OSX meinst) verwendet doch 640x640px png grafiken?
    für reine vektoren wäre es denk ich zu viel rechenarbeit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach
  4. über duerenhoff GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)
  2. 119,90€
  3. 349,00€
  4. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold
  2. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

  1. Microvast: US-Akkuhersteller produziert bald in Brandenburg
    Microvast
    US-Akkuhersteller produziert bald in Brandenburg

    Brandenburg meldet eine weitere Investition im Bereich Elektromobilität. Der US-Hersteller Microvast verlegt seinen Europasitz nach Ludwigsfelde und will dort Akkus für Fahrzeuge herstellen.

  2. Elektroauto: Audi stellt E-Tron Sportback mit Pixellicht vor
    Elektroauto
    Audi stellt E-Tron Sportback mit Pixellicht vor

    Audi hat sich als Teil des VW-Konzerns der Elektromobilität verschrieben und nun mit dem E-Tron Sportback das nächste Modell seiner Elektroautoserie offiziell vorgestellt. Das Fahrzeug ist ein SUV-Coupé mit einer Reichweite von rund 450 km.

  3. Nubia Z20 im Test: Zwei Bildschirme statt einer Frontkamera
    Nubia Z20 im Test
    Zwei Bildschirme statt einer Frontkamera

    Die ZTE-Tochter Nubia experimentiert mit Smartphones, die keine Frontkamera, dafür aber zwei Displays haben. Beim neuen Z20 ist der rückseitige Bildschirm auf den ersten Blick kaum zu erkennen. Das Handling der beiden Screens funktioniert gut, die Software braucht aber noch etwas Feinschliff.


  1. 09:38

  2. 09:24

  3. 09:03

  4. 07:59

  5. 18:54

  6. 18:52

  7. 18:23

  8. 18:21