Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Neues iOS 9.3.2 für…

Wieso ist das den Betatestern nicht aufgefallen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso ist das den Betatestern nicht aufgefallen?

    Autor: %username% 02.06.16 - 23:25

    verstehe ich nicht... Oder implementiert Apple Dinge ungetestet?

    1337 mal bearbeitet, zuletzt am 32.13.2599 13:61 durch %username%.

  2. Re: Wieso ist das den Betatestern nicht aufgefallen?

    Autor: opodeldox 02.06.16 - 23:48

    Weil man niemals auf so vielen Geräten testen kann, wie sie im Umlauf sind. Wenn so ein Problem nur einen kleineren Teil der verkauften Geräte betrifft, wegen irgendeiner Eigenheit, und man viele, viele Verkauft, kann es sein dass man so etwas auch bei gründlichen Tests einfach nicht findet.

  3. Re: Wieso ist das den Betatestern nicht aufgefallen?

    Autor: Flexy 03.06.16 - 00:35

    %username% schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > verstehe ich nicht... Oder implementiert Apple Dinge ungetestet?


    Der Betatester ist bei Apple in letzter Zeit (wie nebenbei bei sehr vielen anderen Firmen auch...) leider der Kunde. QS für einwandfreie Produkte kostet richtig viel Geld, wenn man sie richtig macht. Also in die Entwicklung und Produktion komplett mit einbezieht.
    Zudem verzögert das die Produktveröffentlichung ziemlich.

    Und das ist was, das den Ingenieuren nicht so ganz wichtig ist - aber den BWL-Fuzzis im Verkauf. Für die ist es unter dem Strich weniger wichtig möglichst 95% (Bisschen Ausschuss gibts immer..) funktionierende Geräte auf den Markt zu bringen, Apple hat schon ein gutes Markenimage, für das die Leute mehr zahlen. Und wenn dann nur 80% der Geräte einwandfrei funktionieren und sich die Fehler auch nachträglich noch irgendwie beheben lassen (vermutlich), dann Haut man auch mal 20% Murks raus.

    Unter dem Strich ist das immer noch billiger als die zu 95% funktionierenden Geräte zu verkaufen. Zumindest auf 4 bis 5 Jahre gesehen. Danach sind die Verantwortlichen eh wieder an einem anderen Schreibtisch in einer anderen Abteilung. Oder bei einer anderen Firma.

  4. Re: Wieso ist das den Betatestern nicht aufgefallen?

    Autor: SirebRaM 03.06.16 - 01:12

    Flexy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > %username% schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > verstehe ich nicht... Oder implementiert Apple Dinge ungetestet?
    >
    > Der Betatester ist bei Apple in letzter Zeit (wie nebenbei bei sehr vielen
    > anderen Firmen auch...) leider der Kunde. QS für einwandfreie Produkte
    > kostet richtig viel Geld, wenn man sie richtig macht. Also in die
    > Entwicklung und Produktion komplett mit einbezieht.
    > Zudem verzögert das die Produktveröffentlichung ziemlich.
    >
    > Und das ist was, das den Ingenieuren nicht so ganz wichtig ist - aber den
    > BWL-Fuzzis im Verkauf. Für die ist es unter dem Strich weniger wichtig
    > möglichst 95% (Bisschen Ausschuss gibts immer..) funktionierende Geräte auf
    > den Markt zu bringen, Apple hat schon ein gutes Markenimage, für das die
    > Leute mehr zahlen. Und wenn dann nur 80% der Geräte einwandfrei
    > funktionieren und sich die Fehler auch nachträglich noch irgendwie beheben
    > lassen (vermutlich), dann Haut man auch mal 20% Murks raus.
    >
    > Unter dem Strich ist das immer noch billiger als die zu 95%
    > funktionierenden Geräte zu verkaufen. Zumindest auf 4 bis 5 Jahre gesehen.
    > Danach sind die Verantwortlichen eh wieder an einem anderen Schreibtisch in
    > einer anderen Abteilung. Oder bei einer anderen Firma.

    Damit machen sie ihren Euf aber kaputt und das ist viel teuer am ende. Mein schwiegerv ter hat knallhart seine Apple Produkte alle verkauft. Ich dachte er übertreibt. Er meinte nur sowas g bs früher bei apple nie....

  5. Re: Wieso ist das den Betatestern nicht aufgefallen?

    Autor: Its_Me 03.06.16 - 06:19

    Es ist ja immer nur eine kleine Anzahl von Geräten betroffen. Meine Frau und ich haben eine iPad Air, ein iPad Mini 4, ein iPhone 6 und ein iPhone 6s. Von den meisten Fehlern erfahre ich eigentlich nur, weil ich hier darüber lese.
    Einziges Problem, das ich mal hatte, war dass das iPad Air sich nach dem Update nicht aktivieren ließ. Das ging dann aber über iTunes.
    Testen klingt immer so einfach ist aber zu 100% nie möglich. Zum einen sind selbst gleicher Geräte von der Hardware mitunter nicht 100% identisch, da z.B. teilweise Chips von verschiedenen Herstellern eingesetzt werden.
    Und wenn das dann auch noch in Verbindung mit bestimmten Apps steht, gibt es einfach unendlich viele Kombination, die nicht komplett testbar sind.
    Deshalb gibt es halt eine Beta-Phase, in der auch sicherlich viele Fehler ausgemerzt werden, aber 100% gibt es nie.
    Und bei Apple wird halt auch lauter geschrieen, wenn Fehler auftreten. Wenn ich bedenke, was mein letztes Android Smartphone alles für Probleme hatte (Razr i)...
    Und dadrüber war praktisch nichts zu lesen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.06.16 06:26 durch Its_Me.

  6. Re: Wieso ist das den Betatestern nicht aufgefallen?

    Autor: Pjörn 03.06.16 - 07:09

    Es ist natürlich ebenso denkbar, dass einige (theoretisch alle) iPad Pro Besitzer die an Apples Beta Software-Programm teilgenommen haben, bereits von diesem Problem betroffen waren. Man kann dann theoretisch drei mögliche Szenarien durchspielen können. Entweder alle iOS Updates zurückhalten und erst dann veröffentlichen wenn die Probleme beseitigt sind. Oder das Update für alle freigegeben und lediglich das iPad Pro solange davon ausnehmen, bis man das Problem gelöst hat . Oder drittens, man macht es so, wie Apple es jetzt schlussendlich gemacht hat und geht den Weg des geringsten Widerstandes.

    Ave Arvato!

  7. Re: Wieso ist das den Betatestern nicht aufgefallen?

    Autor: Frochy 03.06.16 - 09:00

    Sehe ich eigentlich nicht so. Immerhin liefert Apple Hard- und Software aus. Da gehe ich - bei dem Preis erst recht - von einem homogenen und fehlerfreien Endprodukt aus. Das ist, wie ein anderer schrieb, leider nicht mehr der Fall. Und wenn so etwas bei dem neusten Gerät Auftritt, Daumen hoch.
    Bisher hatte ich immer Glück (schon seltsam von Glück in dieser Preisklasse zu schreiben), aber das kann und darf es nicht sein. Natürlich wird alles komplexer, je mehr verschiedene Bauteile zu berücksichtigen sind - siehe MS - aber wie schon geschrieben, eigene Hard und Software. Ich schaue mir das noch eine Weile an und ggfls. werden die aktuell 10 Endgeräte durch einen anderen Hersteller ersetzt.

  8. Re: Wieso ist das den Betatestern nicht aufgefallen?

    Autor: Defekter 03.06.16 - 09:01

    Das kleine iPad Pro war zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des ersten iOS 9.3.2 Built noch sehr jung und es ist durchaus denkbar, dass den Testern die Zeit zu kurz war, um alle Szenarien durchzuspielen. Statt nun das neue Gerät auszunehmen, hat man die Entscheidung getroffen das Update für alle zu veröffentlichen. Ich denke in Zukunft werden Updates erst einmal wieder gerätespezifisch und teils nacheinander erscheinen.

  9. Re: Wieso ist das den Betatestern nicht aufgefallen?

    Autor: Its_Me 03.06.16 - 09:23

    Ich glaube nicht, dass man sagen kann Du hattest Glück. Es ist halt immer noch der Normalfall, dass es läuft. Bei denen es nicht läuft, kann man schon eher sagen, dass sie Pech hatten.
    Aber wenn 99,9% der Geräte funktionieren, kann ich ja kaum sagen, dass ich Glück habe bei diesen 99,9% zu sein.
    Das Problem ist halt, wenn auch nur 0,1% der Geräte ein Problem haben, so ist das bei Apple schon eine erhebliche Anzahl und es gibt entsprechende Nachrichten. Und wahrscheinlich sind es eher weniger als 0,1%.

    Und wenn diese Probleme mit irgendwelchen Apps zusammenhängen, wie letztens das Link-Problem mit Booking.com, wie will man das zu 100% finden? Und in dem Fall hatte ich z.B. auch die Booking.com App auf meinem iPhone 6 und das Link-Problem trat bei mir nicht auf.

    Das ist also schon nicht so einfach, auch wenn die Hardwarevielfalt recht übersichtlich ist.

  10. Re: Wieso ist das den Betatestern nicht aufgefallen?

    Autor: ChMu 03.06.16 - 10:05

    Frochy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe ich eigentlich nicht so. Immerhin liefert Apple Hard- und Software
    > aus. Da gehe ich - bei dem Preis erst recht - von einem homogenen und
    > fehlerfreien Endprodukt aus. Das ist, wie ein anderer schrieb, leider nicht
    > mehr der Fall. Und wenn so etwas bei dem neusten Gerät Auftritt, Daumen
    > hoch.
    Nun ja, der Fehler trat im Promille Bereich auf, ohne die wahnsinns Berichterstattung haette das wohl niemand mitbekommen.

    > Bisher hatte ich immer Glück (schon seltsam von Glück in dieser Preisklasse
    > zu schreiben), aber das kann und darf es nicht sein. Natürlich wird alles
    > komplexer, je mehr verschiedene Bauteile zu berücksichtigen sind - siehe MS
    > - aber wie schon geschrieben, eigene Hard und Software. Ich schaue mir das
    > noch eine Weile an und ggfls. werden die aktuell 10 Endgeräte durch einen
    > anderen Hersteller ersetzt.

    Und welcher Hersteller liefert Fehlerfreie Geraete. Immer? Und unterstuetzt sie? Jahrelang? Den Hersteller zu wechseln, weil im Interweb von einigen Fehlern geredet wird welche angeblich aufgetreten sind, welche man aber selber nie in freier Wildbahn erlebt oder gesehen hat man sonst aber zufrieden ist, ist schon seltsam.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. über unternehmensberatung monika gräter, Raum Mühldorf / Inn
  3. Karle Recycling GmbH, Stuttgart
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand
  2. 289€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

  1. Defensivnotstand: Privater Drohnenabschuss kann gerechtfertigt sein
    Defensivnotstand
    Privater Drohnenabschuss kann gerechtfertigt sein

    Wer sich gegen einen Drohnenüberflug über das eigene Grundstück mit Waffengewalt wehrt, kann unter Umständen nicht wegen Sachbeschädigung belangt werden, heißt es einem Amtsgerichtsurteil.

  2. Dirtbike EE 5: Husqvarna bringt Elektro-Motorrad auf den Markt
    Dirtbike EE 5
    Husqvarna bringt Elektro-Motorrad auf den Markt

    Das österreichische Unternehmen Husqvarna hat mit dem Dirtbike EE 5 sein erstes Elektromotorrad vorgestellt. Das mit einem 5-kW-Motor ausgerüstete Modell soll rund 5.000 Euro kosten.

  3. Peter Hochholdinger: Teslas Produktionschef verlässt wohl das Unternehmen
    Peter Hochholdinger
    Teslas Produktionschef verlässt wohl das Unternehmen

    Fertigungschef Peter Hochholdinger arbeitet offenbar nicht mehr bei Tesla. Der deutsch-amerikanische Experte, zuvor bei Audi tätig, hat die Autoproduktion seit 2016 geleitet.


  1. 08:48

  2. 07:34

  3. 07:21

  4. 18:13

  5. 17:54

  6. 17:39

  7. 17:10

  8. 16:45