Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Smartwatch soll…

Warum immer zuerst Apple...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum immer zuerst Apple...

    Autor: josef.eberle1996 08.09.14 - 09:47

    Ich weis nicht warum oder was der Grund dafür ist, aber WIESO entwickeln die jetzt schon an Apps für iWatch und nicht für Android Wear?! Wieso bekommt Android immer die beschissenen Portierungen der iOS Apps, aber ich warte jetzt einfach bis meine Kairos Watch mit Android Wear ankommt und beklag mich dann weiter wenn es nur Scheiße gibt



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.09.14 09:47 durch josef.eberle1996.

  2. Re: Warum immer Apple...

    Autor: fcn4ever 08.09.14 - 09:48

    :)

    Überleg doch mal...
    Auch im Hinblick auf vergangene Meldungen zum Thema App-Store und Apple-Nutzer...

  3. Re: Warum immer zuerst Apple...

    Autor: Clooney_Jr 08.09.14 - 09:50

    weil Android-User viel leichter kostenlos an die .apk's kommen und die Entwickler dadurch kein Geld verdienen. Bei kostenlosen Apps liegt es wahrscheinlich daran, dass sie beim iPhone für 3-4 verschiedene Geräte entwickeln müssen, und nicht für 13.000

  4. Re: Warum immer zuerst Apple...

    Autor: GT3RS 08.09.14 - 09:55

    das ist auch der Grund warum ich mich von Android wieder verabschiedete. Die selben Apps laufen unter IOS einfach besser und selbst die Bedienung ist logischer und durchdachter. Ansonsten habe ich nichts gegen Android. Ich hätte gerne eine HTC One mit IOS.

  5. Re: Warum immer zuerst Apple...

    Autor: kellemann 08.09.14 - 09:56

    Wenn Apple den erfolgreichen App Entwicklern entsprechende Angebote macht, dann wird jeder Entwickler auch seine Apps für die neue iWatch entwickeln. Es muss sich ja nicht direkt um Bares handeln, aber Sonderkonditionen im Appstore usw.

    Ganz davon ab, das man bei Apple als App-Entwickler den Vorteil hat, unabhängig davon ob die Uhr besser/schlechter als die Android Wear Geräte wird, die Uhr wird sich trotzdem super verkaufen. Während das Android Lager überlegt und abwartet, was noch alles kommt, wird es bei Apple keine alternativen Geräte geben und daher werden sich alle Fanboys darauf stürzen.

  6. Re: Warum immer zuerst Apple...

    Autor: jjo 08.09.14 - 09:57

    Clooney_Jr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weil Android-User viel leichter kostenlos an die .apk's kommen und die
    > Entwickler dadurch kein Geld verdienen. Bei kostenlosen Apps liegt es
    > wahrscheinlich daran, dass sie beim iPhone für 3-4 verschiedene Geräte
    > entwickeln müssen, und nicht für 13.000

    This!

  7. Re: Warum immer zuerst Apple...

    Autor: ralf.wenzel 08.09.14 - 10:00

    GT3RS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ansonsten habe ich nichts gegen Android.
    > Ich hätte gerne eine HTC One mit IOS.

    Unbestätigten Gerüchten aus gut informierten Kreisen zufolge plant Apple für eines der nächsten Jahre die Freigabe von iOS für Nicht-Apple-Geräte.

    *duckundwegrenn

  8. Re: Warum immer zuerst Apple...

    Autor: jjo 08.09.14 - 10:02

    ralf.wenzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GT3RS schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ansonsten habe ich nichts gegen Android.
    > > Ich hätte gerne eine HTC One mit IOS.
    >
    > Unbestätigten Gerüchten aus gut informierten Kreisen zufolge plant Apple
    > für eines der nächsten Jahre die Freigabe von iOS für Nicht-Apple-Geräte.
    >
    > *duckundwegrenn


    Sarkasmuss in Zukunft bitte DEUTLICH kennzeichnen!

  9. Re: Warum immer zuerst Apple...

    Autor: ralf.wenzel 08.09.14 - 10:05

    jjo schrieb:
    > Sarkasmuss in Zukunft bitte DEUTLICH kennzeichnen!

    Der IST deutlich gekennzeichnet - durch seinen Inhalt

    LOL Ohmann - Land der Dichter und Denker. Loriot und Kishon würden heute erbärmlich verhungern, weil keine Smilies und Tags drin sind. Seit Mario Barth lacht man in DE nur noch, wenn eine entsprechende Anweisung kommt... (weil erst dann die Leute wissen, dass es (a) ein Witz war und dieser (b) zuende erzählt ist.

  10. Re: Warum immer zuerst Apple...

    Autor: Anonymer Nutzer 08.09.14 - 10:40

    > (...) Seit Mario
    > Barth lacht man in DE nur noch, wenn eine entsprechende Anweisung kommt...
    > (weil erst dann die Leute wissen, dass es (a) ein Witz war und dieser (b)
    > zuende erzählt ist.

    Also ich würde bei dem wohl auch dann nicht lachen... weil ich es für einen technischen Defekt der Lach-Anweisung-Anlage halte.

  11. Re: Warum immer zuerst Apple...

    Autor: jjo 08.09.14 - 10:48

    ralf.wenzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der IST deutlich gekennzeichnet - durch seinen Inhalt
    >
    > LOL Ohmann - Land der Dichter und Denker. Loriot und Kishon würden heute
    > erbärmlich verhungern, weil keine Smilies und Tags drin sind. Seit Mario
    > Barth lacht man in DE nur noch, wenn eine entsprechende Anweisung kommt...
    > (weil erst dann die Leute wissen, dass es (a) ein Witz war und dieser (b)
    > zuende erzählt ist.


    Ganz so einfach wie du es dir machst, ist es dann doch nicht.
    In dem Fall, in dem jemand mit "Unbestätigten Gerüchten.." beginnt, ist niemals 100% auszuschließen, das nicht doch etwas wahres dran sein könnte.

  12. Re: Warum immer zuerst Apple...

    Autor: abnormi 08.09.14 - 10:48

    (1) Manager, die eine App beauftragen haben oft Apple Geräte. Die wollen den Prototypen auf ihren Geräten testen

    (2) Für iOS gibt es eine kleine und überschaubare Anzahl von Form-Faktoren, die es zu beachten gibt. Das macht das Design des UI (damit die Arbeit des Designers) und die Implementierung des UI deutlich einfacher

    (2.1) Einen lauffähigen Prototypen zu erstellen ist dank XCode und Interfacebuilder oft recht schnell erledigt - im Vergleich zu Android

    (3) Was Apple Geräte können (technisch/performance) - und was nicht - ist bekannt und klar abgesteckt. Das vereinfacht die Kommunikation mit dem Kunden. Siehe BLE, iBeacons, etc. Man kann dem Kunden klar sagen: "geht/geht nicht".

    Bei Android ist der Wildwuchs deutlich größer - und damit auch die Kommunikation mit dem Kunden schwieriger ("geht - aber nicht bei allen", "geht manchmal", "geht hier aber nicht dort", "geht in Version X.XX auf Geräten Y,Z" , "wissen wir nicht - müssen wir nachprüfen", ...)


    (4) Fragmentierung - wir entwickeln für unsere Kunden nur noch für >= iOS7, nur noch mit ARC, usw. Das ist auch kein Problem, da die meisten iPhone/iPad die neuste iOS Version installiert haben. Apple gibt sich auch Mühe, dass auch auf alten Geräten die neuste iOS Variante läuft (zum Beispiel läuft auf einen iPad 2 auch iOS7, allerdings werde da die graphischen Effekte ausgeschaltet).

    Bei Android muss man auch legacy Versionen berücksichtigen um eine große Abdeckung des Marktes zu erreichen.

    D.h. es ist einfacher 90% iOS Geräte abzudecken als 90% der Andorid Geräte. Mach die Entwicklung schneller und billiger.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.09.14 10:52 durch abnormi.

  13. Re: Warum immer zuerst Apple...

    Autor: stiGGG 08.09.14 - 10:57

    D'accord soweit, ergänzen würde ich noch:
    Im iOS App Store lässt sich trotz des mittlerweile deutlich geringeren Marktanteils immer noch mehr Geld verdienen, da die Zahlungswilligkeit bei Android Usern nicht gerade hoch ist. Liegt halt daran, dass der große Marktanteil vob Android durch die ganzen Billogeräte entstanden ist.

  14. Re: Warum immer zuerst Apple...

    Autor: Anonymer Nutzer 08.09.14 - 11:18

    GT3RS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das ist auch der Grund warum ich mich von Android wieder verabschiedete.
    > Die selben Apps laufen unter IOS einfach besser und selbst die Bedienung
    > ist logischer und durchdachter. Ansonsten habe ich nichts gegen Android.
    > Ich hätte gerne eine HTC One mit IOS.


    Du glaubst also tatsächlich das Multiplattform Apps(Was den Bärenanteil ausmacht) mit zwei völlig unterschiedlichen Bedienungsansetzen entwickelt werden?
    Da müsste ich ja als Entwickler reichlich ein am Helm haben,zwei Bedienkonzepte für nahezu baugleiche Hardware.
    Das Joypad von Microsoft anhält aus dem gleichen Grund auch dem von Sony. Damit die Entwickler bei Multi-Plattform-Titeln nicht jedesmal das kotzen bekommen.
    Ich hab sowohl Android als auch Geräte mit iOS und mich würde echt mal interessieren welche Apps du damit meinst.

  15. Re: Warum immer zuerst Apple...

    Autor: Peter Brülls 08.09.14 - 11:27

    kellemann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Apple den erfolgreichen App Entwicklern entsprechende Angebote macht,
    > dann wird jeder Entwickler auch seine Apps für die neue iWatch entwickeln.
    > Es muss sich ja nicht direkt um Bares handeln, aber Sonderkonditionen im
    > Appstore usw.

    Wird es da eher auch nicht geben.

    Das ist ein einfaches Geschäft auf Gegenseitigkeit: Apple geht auf ausgewählte Entwickler zu, die bewiesen haben, dass sie liefern können - und zwar in jeder Beziehung: Design, Software, Nützlichkeit.

    Apple erhält zum Start fertige 3rd Party apps, die die Attraktivität des Produkts erweitern.

    Die Entwickler haben einen Vorsprung vor der Konkurrenz.


    > Ganz davon ab, das man bei Apple als App-Entwickler den Vorteil hat,
    > unabhängig davon ob die Uhr besser/schlechter als die Android Wear Geräte
    > wird, die Uhr wird sich trotzdem super verkaufen. Während das Android Lager
    > überlegt und abwartet, was noch alles kommt, wird es bei Apple keine
    > alternativen Geräte geben und daher werden sich alle Fanboys darauf
    > stürzen.

    Ja, erstaunlich. Existierende Produkte verkaufen sich besser als mögliche Produkte.

    Dennoch verkaufen sich sich Android-Geräte ja wie geschnitten Brot, nämlich an das preisbewusste Publikum, dass entweder kein Geld hat oder es lieber für etwas anderes ausgibt.

    Aber das ist dann eben auch kein Publikum für Entwickler, zumindest nicht, solange die Hauptkosten noch nicht reingekommen sind.

  16. Re: Warum immer zuerst Apple...

    Autor: hackCrack 08.09.14 - 11:28

    Clooney_Jr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei kostenlosen Apps liegt es
    > wahrscheinlich daran, dass sie beim iPhone für 3-4 verschiedene Geräte
    > entwickeln müssen, und nicht für 13.000

    Ja genau! Weil auch für jedes smartphone die app komplett neu entwickelt werden muss....

    Wenn du eine app unter android entwickelst und dich an die richtlinien hällst dann läuft das ganze auf 99% der geräte, der rest ist "fein-tunig" und du optimierst nur leicht das layout für spezielle geräte.

  17. Re: Warum immer zuerst Apple...

    Autor: ralf.wenzel 08.09.14 - 11:30

    jjo schrieb:
    > Ganz so einfach wie du es dir machst, ist es dann doch nicht.
    > In dem Fall, in dem jemand mit "Unbestätigten Gerüchten.." beginnt, ist
    > niemals 100% auszuschließen, das nicht doch etwas wahres dran sein könnte.

    Darum habe ich auch noch "irgendwann in den nächsten Jahren" dazugeschrieben. Das fand ich eigentlich schon wieder ZU heftig, aber anscheinend brauchen manche Leute wirklich Ironietags.

    Ich empfehle mal das Lesen eines guten Buches, zwei Autoren hab ich genannt, es gibt weitere dieses Niveaus. Das übt.

  18. Re: Warum immer zuerst Apple...

    Autor: Clooney_Jr 08.09.14 - 11:45

    hackCrack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Clooney_Jr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei kostenlosen Apps liegt es
    > > wahrscheinlich daran, dass sie beim iPhone für 3-4 verschiedene Geräte
    > > entwickeln müssen, und nicht für 13.000
    >
    > Ja genau! Weil auch für jedes smartphone die app komplett neu entwickelt
    > werden muss....
    >
    > Wenn du eine app unter android entwickelst und dich an die richtlinien
    > hällst dann läuft das ganze auf 99% der geräte, der rest ist "fein-tunig"
    > und du optimierst nur leicht das layout für spezielle geräte.

    trotzdem muss ein Entwickler, der seinen guten Ruf wahren will, seine App auf 500 verschiedenen Geräten testen. Dazu fehlt es vielen Entwicklern an Gerätschaften oder Motivation.

  19. Re: Warum immer zuerst Apple...

    Autor: Trollversteher 08.09.14 - 11:50

    >Wenn du eine app unter android entwickelst und dich an die richtlinien hällst dann läuft das ganze auf 99% der geräte, der rest ist "fein-tunig" und du optimierst nur leicht das layout für spezielle geräte.

    ...und das ist bei den vielen Geräten ein Riesenaufwand, wenn man wirklich gewährleisten möchte dass es auf allen läuft. Natürlich muss man nicht die App für jedes Modell neu entwickeln, aber portieren, testen und anpassen, was bei 3-4 Geräten etwas völlig anderes ist als bei den hunderten von Android Modellen mit verschiedenen Auflösungen, verschieden leistungsfähigen Prozessoren, unterschiedlicher RAM-Ausstattung, verschiedenen Android Versionen, individuellen UIs von Herstellern/Telefonanbietern...

  20. Re: Warum immer zuerst Apple...

    Autor: Peter Brülls 08.09.14 - 11:55

    hackCrack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Clooney_Jr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei kostenlosen Apps liegt es
    > > wahrscheinlich daran, dass sie beim iPhone für 3-4 verschiedene Geräte
    > > entwickeln müssen, und nicht für 13.000
    >
    > Ja genau! Weil auch für jedes smartphone die app komplett neu entwickelt
    > werden muss....
    >
    > Wenn du eine app unter android entwickelst und dich an die richtlinien
    > hällst dann läuft das ganze auf 99% der geräte, der rest ist "fein-tunig"
    > und du optimierst nur leicht das layout für spezielle geräte.

    „Nur“ ist ein Wort, bei der in jeder Abschätzungsrunde eine große rote Alarmsirene anspringen sollte.

    13.000 Geräte und „nur“ 5 Minuten pro Gerät sind übrigens 180 Personentage.

    Natürlich sind es keine 13.000 Geräte, aber es sind eben auch ganz sicher mehr als 5 Minuten pro Gerät.

    Und ja, natürlich kann man sich auf die „99%“ beschränken und das Fine-Tuning weggelassen. Dann sieht die App auch auf diesen 99% der Geräte nach 80% aus.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Wilken GmbH, Greven
  3. SCHOTT AG, Sankt Gallen (Schweiz)
  4. DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 399€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

  1. Vectoring: Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom
    Vectoring
    Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom

    Die Telekom kann wieder Erfolge beim Vectoring ausweisen. Zugleich entbrennt ein Streit darüber, wer überhaupt auf dem Land Breitband ausbaut.

  2. Windows 10: Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung
    Windows 10
    Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung

    In der kommenden Version von Windows 10 will Microsoft Retpoline gegen Spectre einführen. Das verlangsame das System nicht mehr so stark und bringe gerade auf älteren PCs eine spürbare Verbesserung. Allerdings dauert die Einführung noch ein wenig.

  3. Richard Stallman: GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation
    Richard Stallman
    GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation

    Ausgelöst durch die Diskussionen um den Code-of-Conduct in Linux und anderen Projekten erhält nun auch das GNU-Projekt Richtlinien zur Kommunikation. Strikte Vorschriften sollen aber explizit nicht gemacht werden, entschied Projektgründer Richard Stallman.


  1. 21:17

  2. 17:58

  3. 17:50

  4. 17:42

  5. 17:14

  6. 16:47

  7. 16:33

  8. 13:53