1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Verwirrung um…

Stereo-Sound gibt es bei *keinem einzigen* Smartphone oder Tablet!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stereo-Sound gibt es bei *keinem einzigen* Smartphone oder Tablet!

    Autor: Vanger 02.11.12 - 00:45

    Es ist vollkommener Schwachsinn zu behaupten bei auch nur einem einzigen Smartphone oder Tablet gebe es Stereo-Sound - vollkommen egal ob ein Lautsprecher, zwei, fünf oder 100 eingebaut sind.

    Stereo-Sound entsteht durch den unterbewussten Versuch des Gehirns eine akustische Lokalisierung durchzuführen - also herauszufinden aus welcher Richtung ein Ton kommt. Technisch realisiert wird das mit Pegel- und Laufzeitdifferenzen - sprich indem man einzelne Töne leiser/lauter oder zeitversetzt auf den Weg schickt. Diese akustische Lokalisierung ist nur mit binauralem Hören möglich - was vereinfacht bedeutet, dass diese Lokalisierung nur funktioniert wenn wir auch beide Ohren einsetzen.

    Grundvoraussetzung hierbei ist, dass an beiden Ohren *unterschiedliche* Töne ankommen - denn kommen an beiden Ohren die exakt gleichen Töne an, wie es bei einem Lautsprecher (Mono-Sound) der Fall ist, ist schlicht und ergreifend keine Lokalisierung möglich. Das kann jeder selbst ausprobieren: stellt zwei kleine Boxen direkt nebeneinander und setzt euch davor. Hört einfach kurz Musik, stoppt sie wieder, steckt eine Box aus und hört euch das gleiche nochmal an. Ihr werdet keinen Unterschied hören.

    Das ist auch vollkommen logisch - wenn die Boxen derart nah beieinander liegen kommen beim Ohr im Wesentlichen die gleichen Töne an. Das Gehirn erkennt zwischen den Signalen, die es von beiden Ohren erhält, keine Unterschiede wodurch eine Lokalisierung und damit räumliches Hören ("Stereo-Sound") unmöglich wird. Tablets und Smartphones sind dafür einfach zu klein, der Abstand zwischen den Lautsprechern ist zu gering. Diese Diskussion ist damit vollkommener Mumpitz, es gibt kein einziges Smartphone oder Tablet das Stereo-Sound beherrscht - vollkommen egal wie viele Lautsprecher es eingebaut hat.

  2. Re: Stereo-Sound gibt es bei *keinem einzigen* Smartphone oder Tablet!

    Autor: Wischmopp 02.11.12 - 05:50

    Vanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >es gibt kein einziges Smartphone
    > oder Tablet das Stereo-Sound beherrscht - vollkommen egal wie viele
    > Lautsprecher es eingebaut hat.

    Das Surface hat auf jeden Fall 2 Lautsprecher, die weit genug entfernt sind um differenzieren zu können. Dann vllt. nicht bei Windows-Sounds aber bei Musik und Filmen sollte das Ganze für Stereo reichen.
    Also wirf nicht so mit Superlativen und vollkommen's (5 innerh. v. 2 Absätzen) um dich sondern informier dich vorher.

  3. So ein Schwachsinn!

    Autor: S-Talker 02.11.12 - 11:20

    Vanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist vollkommener Schwachsinn zu behaupten bei auch nur einem einzigen
    > Smartphone oder Tablet gebe es Stereo-Sound - vollkommen egal ob ein
    > Lautsprecher, zwei, fünf oder 100 eingebaut sind.
    >
    > Stereo-Sound entsteht durch den unterbewussten Versuch des Gehirns eine
    > akustische Lokalisierung durchzuführen - also herauszufinden aus welcher
    > Richtung ein Ton kommt. Technisch realisiert wird das mit Pegel- und
    > Laufzeitdifferenzen - sprich indem man einzelne Töne leiser/lauter oder
    > zeitversetzt auf den Weg schickt. Diese akustische Lokalisierung ist nur
    > mit binauralem Hören möglich - was vereinfacht bedeutet, dass diese
    > Lokalisierung nur funktioniert wenn wir auch beide Ohren einsetzen.
    >
    > Grundvoraussetzung hierbei ist, dass an beiden Ohren *unterschiedliche*
    > Töne ankommen - denn kommen an beiden Ohren die exakt gleichen Töne an, wie
    > es bei einem Lautsprecher (Mono-Sound) der Fall ist, ist schlicht und
    > ergreifend keine Lokalisierung möglich. Das kann jeder selbst ausprobieren:
    > stellt zwei kleine Boxen direkt nebeneinander und setzt euch davor. Hört
    > einfach kurz Musik, stoppt sie wieder, steckt eine Box aus und hört euch
    > das gleiche nochmal an. Ihr werdet keinen Unterschied hören.
    >
    > Das ist auch vollkommen logisch - wenn die Boxen derart nah beieinander
    > liegen kommen beim Ohr im Wesentlichen die gleichen Töne an. Das Gehirn
    > erkennt zwischen den Signalen, die es von beiden Ohren erhält, keine
    > Unterschiede wodurch eine Lokalisierung und damit räumliches Hören
    > ("Stereo-Sound") unmöglich wird. Tablets und Smartphones sind dafür einfach
    > zu klein, der Abstand zwischen den Lautsprechern ist zu gering. Diese
    > Diskussion ist damit vollkommener Mumpitz, es gibt kein einziges Smartphone
    > oder Tablet das Stereo-Sound beherrscht - vollkommen egal wie viele
    > Lautsprecher es eingebaut hat.

    Wenn du ein wenig räumliches Vorstellungsvermögen hättest, wüsstest du, dass du ein Haufen Unfug geschrieben hast. Alternativ hätte es auch genügt mal ein Gerät mit brauchbaren Stereo Speakern zu benutzen - bei dem die Speaker nicht nach unten oder hinten gerichtet sind. Dann hättest du dir deinen Betrag ersparen können.

    Ich halte ein 10" Tablet (etwa 25 cm breit) 40cm von meinem Gesicht entfernt. Damit spannen wir zwei rechtwinklige Dreiecke auf. Punkt C ist der Mittelpunkt des Tabs, Punkte B jeweils ein Lautsprecher, Punkt A ist der Mittelpunkt meines Kopfes.

    Daraus folgt a=12,5cm und b=40cm gesucht ist alpha -> der Winkel zwischen b und c. Es gilt nun a^2+b+^2=c^2 sowie sin(alpha)=a/c -> also gilt...
    alpha = arcsin(a/sqrt(a^2+b^2))=arcsin(12.5/sqrt(12.5^2+40^2))=alpha=~30°

    Nun schau dir bitte mal den Speaker Guide von den Dolby Labs an.

    Bei einem Dolby 2.1 oder 5.1 System befinden sich die Front Speaker im Bereich von 22° bis 30° vom Center entfernt - das ist die von den Dolby Labs empfohlene Anordnung. Auch hier 30°, wie bei meinem Tablet Beispiel. Diese 30° tauchen übrigens in vielen Publikationen zum Thema Stereo Lautsprechern auf. Beim Durchschnitts-Stereo-TV sind die Lautsprecher subjektiv sogar viel näher beieinander (meist unter 20°), als beim Tablet in der Hand.

    Mir ist durchaus bewusst, dass ich hier vereinfacht nur mit dem Mittelpunkt des Kopfes rechne, und bei Raumgröße ist das auch okay. Beim Tablet müsste man noch die Größe des Kopfes, als den Abstand der Ohren vom Mittelpunkt berücksichtigen, aber das würde zu weit führen. Fakt ist, dass ein Stereo Effekt möglich ist, solange das Tablet nicht wesentlich schmaler ist, als der Abstand der Ohren, funktioniert das gut. Das Tablet hat aufgrund der geringen Entfernung sogar den Vorteil, dass die relative Laufzeitdifferenz (welche maßgeblich fürs Stereo-Hören nötig ist) ausgeprägter ist, als bei einem großen Raum, bei dem die Längen der vier Entferungskombinationen der beiden Stereolautsprecher zu den beiden Ohren sich nur minimal unterscheiden.

    Fazit:
    Der subjektive Abstand der Lautsprecher ist vom Bogenmaß nicht nur ausreichend sondern mit 30° sogar "weiter" als mancher denken mag. Selbst wenn ich das Tablet 56cm oder weit weg halte, bin ich immer noch bei 22°. Ach ja, bei Dolby 5.1-Anordnung kann man nicht nur sehr deutlich zwischen beiden differenzieren kann, nein, es ist sogar genug "akustischer Abstand", um noch einen Speaker sinnvoll dazwischen zu platzieren.

    Nachtrag:
    Ein akustischer Hochgenuss ist von den Mini-Speaker sicher nicht zu erwarten. Auch lasse ich die Frage unberührt, ob man für den Tablet-Use-Case wirklich Stereo benötigt. Aber dass es keinen sinnvollen Stereo-Effekt gibt stimmt definitiv nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  3. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  4. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 20,49€
  3. (-80%) 9,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39