Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apples Macbook Pro: Neue…

Idee

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Idee

    Autor: JensBröcher 14.07.18 - 13:54

    Ein Touchscreen als Tastatur wäre cool. Würde alle diese Probleme lösen (Krümel, klackern) und könnte sich auch sogar dynamisch anpassen an die aktive App.

  2. Re: Idee

    Autor: Deff-Zero 14.07.18 - 14:16

    Es löst nicht das Problem des zu geringen haptischen Feedbacks, das viele bemängeln. Du willst zu wenig Hub durch Null Hub ersetzen.

  3. Re: Idee

    Autor: Eheran 14.07.18 - 15:26

    Es würde nicht nur den Hub ersetzen, man könnte nicht mal mehr die Position der Tasten an sich fühlen.

  4. Re: Idee

    Autor: Keridalspidialose 14.07.18 - 16:56

    Das ist vermutlich der wahre Grund für diese Tastatur. Apple will den Nutzern abtrainieren dass sie einen Tastenhub spüren. Wenn der Nutzer entsprechend konditioniert ist kann dann der zusätzliche Touchscreen die Tastatur erstezen.

    ___________________________________________________________

  5. Re: Idee

    Autor: Anonymer Nutzer 14.07.18 - 17:45

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist vermutlich der wahre Grund für diese Tastatur. Apple will den
    > Nutzern abtrainieren dass sie einen Tastenhub spüren. Wenn der Nutzer
    > entsprechend konditioniert ist kann dann der zusätzliche Touchscreen die
    > Tastatur erstezen.

    Naja wie willst du das eig. hinbekommen das Nutzer dann Finger auf den "Tasten" rasten können?

    Sollen die jetzt bei jedem Buchstaben zwei mal drücken damit das als Eingabe zählt? Außerdem bringt dir das sehr wenig auf den meisten Tastaturen gibbt es bei F und J eine kleine Erhebung und dank denen kann man auch ohne auf die Tastatur zu gucken tippen (damit meine ich auch am Anfang bevor man los tippt)

  6. Re: Idee

    Autor: PerilOS 14.07.18 - 20:03

    Ich seh es schon kommen. Touchscreen Tastaturen die dann kleine Vibratoren unter den Tasten haben. Damit das Teil auch auf jedenfall ein Wegwerfprodukt wird.
    Solange es Lenovo und Dell gibt, gibt es keine besseren Notebooks. Apple kauft man nur, weil es Apple ist. Es hat absolut keinen Sinn aus Sicht von Wirtschaftlichkeit, Effizienz oder Usability.

  7. Re: Idee

    Autor: bccc1 14.07.18 - 20:27

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple kauft man nur, weil es Apple ist. Es hat absolut keinen Sinn aus Sicht von Wirtschaftlichkeit, Effizienz oder Usability.

    Dahin entwickelt es sich leider, war aber nicht immer so. Der Wirtschaftlichkeitspart schon, das Apple Produkt im Schnitt zu teuer sind muessen wir nicht diskutieren. Aber Apple hatte mal eine echt gute Usability. Zu Win XP Zeiten war das Betriebsystem vom Komfort weit ueberlegen und zu Win 7 Zeiten waren wenigstens die MacBooks gut verarbeitet mit (fuer mich) angenehmer Tastatur und sehr gutem Trackpad. Aber dann hat man sich halt entschieden die Tastatur immer schlechter zu machen, die F-Tasten abzuschaffen, MagSafe zu streichen etc. Ich bin echt froh aktuell kein Noteboook kaufen zu muessen, denn das was ich will, gibts nicht.
    Wenigstens hat Apple jetzt ENDLICH mal den RAM aufgestockt, dank des 16GB RAM Limits musste ich schon Freunden den Mac Kauf ausreden zu denen ein Mac eigentlich gut gepasst haette. Nur das die halt min 24GB, besser 32GB, gebraucht haetten.

  8. Re: Idee

    Autor: unbuntu 14.07.18 - 21:02

    Ne, wenn das so kommt, dann wird das nächste Macbook ohne Tastatur ausgeliefert und man kann dann sein iPad zum Schreiben benutzen. ;)

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  9. Re: Idee

    Autor: PerilOS 15.07.18 - 00:12

    Ne Apple bietet dir Optional zum Touchpad eine Keyboard Schablone mit echten Tasten an, die deinen Fingerdruck ersetzen. Zusätzlich natürlich den Stift noch zum schreiben.
    Gibts dann als Kombipaket zum Vorteilspreis von 500¤.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.07.18 00:14 durch PerilOS.

  10. Re: Idee

    Autor: Stepinsky 15.07.18 - 11:39

    Das wird wie immer bei den Apple Produkte der letzten Jahre über Zusatz-Hardware geregelt. Das Produkt selbst ist mega-schlank, aber du brauchst halt:
    - LAN-Adapter
    - diverse Videoadapter
    - externe Festplatte (weil die eingebaute zu klein ist)
    - externe Tastatur
    - ...

    Im Übrigen ist Apple mit dem Schlankheitswahn nicht alleine. Es gibt genügend andere Hersteller, die solche Produkte produzieren. Für manche ist das schlanke immer-dabei Gerät der Traum. Ich brauche zuviel von den Sachen, die diese Geräte nicht mehr haben. Mir nützt es nicht, wenn das Gerät total dünn ist, aber meine Tasche sich ausbeult und ich unterwegs alles neben mir auftürmen muss.

  11. Re: Idee

    Autor: Sharra 15.07.18 - 21:34

    Da gab es vor ein paar Jahren mal die Idee veränderlichen Kunststoff zu benutzen, der taktiles Feedback auf einer ansonsten glatten Oberfläche erzeugt. Davon hat man dann allerdings auch nichts mehr gehört, weil es wohl nicht richtig funktioniert hatte.

    Ganz ehrlich: Für Leute, die nicht mehr als 2 Sätze die Woche hinbekommen, und sowieso jede Taste erst mal minutenlang suchen müssen, kann man auch ein Display als Tastatur einsetzen. Für alle anderen taugt das nichts.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  2. PPA Gesellschaft für Finanzanalyse und Benchmarks mbH, Darmstadt
  3. MicroNova AG, Vierkirchen, München
  4. Kardex Deutschland GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 1,11€
  2. 2,99€
  3. 7,99€
  4. 0,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

    Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

  2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
    Glücksspiel
    Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

    Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

  3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
    Entwicklung
    Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

    Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


  1. 19:15

  2. 19:00

  3. 18:45

  4. 18:26

  5. 18:10

  6. 17:48

  7. 16:27

  8. 15:30