Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apples Macbook Pro: Neue…

Tastatur wirklich so schlecht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tastatur wirklich so schlecht?

    Autor: xomox 15.07.18 - 08:35

    Die Tastatur scheint offensichtlich weniger zuverlässig zu sein wie z.B eine Thinkpad Tastatur. Aber ist sie wirklich so anfällig wie man durch die Nachrichtenlage meinen könnte? Habe deswegen schon ein paar mal die Tastatur im Media Markt getestet und bisher gingen die Tasten immer problemlos. Gerade bei Ausstellungsmodellen hätte ich Ausfälle erwartet, da diese nicht unbedingt sorgsam behandelt werden.

  2. Re: Tastatur wirklich so schlecht?

    Autor: Pete Sabacker 15.07.18 - 08:56

    Ich habe so ein Gerät hier und die Tasten klemmen schon öfter als die anderer Tastaturen.
    Bisher habe ich aber keine Taste einsendungsreif schrotten können.
    Wir reden hier von Apple. Wenn solche Themen oder Artikel (manchmal nur im Kern) wahr sind, sind sie dennoch heißer diskutiert, daher Klickgarant und quasi omnipräsent.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.07.18 08:59 durch Pete Sabacker.

  3. Re: Tastatur wirklich so schlecht?

    Autor: invisisisi 15.07.18 - 19:46

    Ich besitze ein 2017er Macbook Pro 15". Gekauft im November 2017. Ich bin Poweruser (8-10h pro Tag am Gerät, Programmierung als Arbeit und Abends oft Spiele). Bei mir ist das Problem sehr deutlich sichtbar. Meine W-Taste ist jetzt das 3. mal "ausgeleihert" (die Taste löst sich einfach komplett ab, wie auf allen Bildern in den Medien sichtbar, da die Häkchen, an denen sie festgemacht ist ausleihern). Da ich nicht jedes mal zur Reparatur rennen möchte, ist meine Zwischenlösung, dass ich die Tastenplättchen mit anderen Tasten, die ich nicht so oft benötige, tausche (Raute Tastenplättchen abgemacht und mit W Tastenplatz getauscht). Dann ist die "neue" W Taste wieder wie neu. Allerdings wie gesagt, jetzt in knapp 1 Jahr Nutzung, schon 3 Defekte.
    Ich merke auch bei anderen Tasten, wie sie leicht abbauen. Bei mir ist's denke ich speziell die W-Taste wegen häufigster Benutzung/langen haltens, dank vorwärts laufen in Spielen.

    Ich habe vorher 8 Jahre lang ein Macbook Pro 13" mid 2010 besessen, mit nahezu gleicher Nutzung ohne Probleme und voller Zufriedenheit.
    Es nervt schon gewaltig, wenn einem die Tasten unter den Fingern "wegbrechen". Würde keinem, der auf sein Gerät permanent angewiesen ist empfehlen ein Pro mit Butterfly zu kaufen, obwohl ich kein Problem mit dem geringen Tastenhub an sich habe. Ich mag es sogar, darauf zu tippen. Nur die Lautstärke nervt in leisen Umgebungen.

    Ich hoffe, dass das Problem mit den neuen Pros behoben ist. Die gleiche Tastatur in leiser und ohne Defekte und ich wäre wieder glücklich mit dem Gerät.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.07.18 19:47 durch invisisisi.

  4. Re: Tastatur wirklich so schlecht?

    Autor: Peter Glaser 16.07.18 - 11:26

    Bei meinem 2017er MB Pro hab ich absolut keine Probleme. Ich benutze das MB täglich zwischen 8 und 10 Stunden an einem ganz normalen Arbeitsplatz und abends auf der Couch.

    --
    Nur echt mit HHvA

  5. Re: Tastatur wirklich so schlecht?

    Autor: synapse' 16.07.18 - 13:22

    Habe das 2016er MBP.
    Es gab ein paar Mal den Fall, dass Krümel Knirschgeräusche auslösten und sich die Taste nicht mehr ordentlich drücken ließ. Aber jedes dieser Probleme konnte ich selber durch beherztes Pusten lösen.
    An sich gefällt mir der niedrige Tastenhub. Man fühlt sich einfach schneller beim Tippen und es macht Spaß.

    Was aber problematisch ist, ist der geringe Abstand zwischen den Tasten. Mit dem kleinen Finger, der weniger sensitiv ist, wie z.B. der Zeigefinger war es anfangs sehr schwer z.B. CMD-, ALT-Tasten zu unterscheiden.
    Wirklich schlimm ist es für mich mit den Pfeiltasten, die ich mit einem älteren Macbook mit dem kleinen Finger immer super erfühlen konnte, da alle Pfeiltasten die gleiche Höhe hatten und über Links/Rechts etwas Platz gelassen wurde. Das jetzige Layout hat diesen Platz nicht, da die Links/Rechts-Tasten doppelt so groß sind wie die oben/unten Taste.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    1. Final Fantasy 15: Erstes Spiel mit DLSS-Kantenglättung verfügbar
      Final Fantasy 15
      Erstes Spiel mit DLSS-Kantenglättung verfügbar

      Wer eine Geforce RTX mit Turing-Chip hat, kann Deep Learning Super Sampling mittlerweile in Final Fantasy 15 nutzen. Die Kantenglättung funktioniert nur in 4K, aber mit einem Trick klappt DLSS auch ohne 4K-Display. Die Framerate überzeugt, die Bildqualität meistens.

    2. Sicherheitslücken: Schutzloses US-Raketenabwehrsystem
      Sicherheitslücken
      Schutzloses US-Raketenabwehrsystem

      Das US-Raketenabwehrsystem ist nur unzureichend gegen Angriffe geschützt. Fehlende Antiviren-Software, mangelhaft umgesetzte Zwei-Faktor-Authentifizierung und eine seit 28 Jahren offene Sicherheitslücke sind nur einige der Schwachpunkte, die ein Untersuchungsbericht offenlegt.

    3. Ubuntu: KDE-Plasma-Desktop und -Apps laufen einfach als Snaps
      Ubuntu
      KDE-Plasma-Desktop und -Apps laufen einfach als Snaps

      Mit Hilfe von Ubuntu-Sponsor Canonical hat KDE-Entwickler Harald Sitter die Snap-Unterstützung für KDE-Software deutlich vereinfacht und verbessert. Sogar der Plasma-Desktop ist nun als Snap-Paket nutzbar.


    1. 14:04

    2. 13:35

    3. 13:02

    4. 12:48

    5. 12:30

    6. 12:01

    7. 11:55

    8. 11:41